Kooperationspartner

Zukunftspreis

Besucher: 67272 (27)

Willkommen im Neustadtfenster

Neustädter Kunsthandwerk 2019

Das überarbeitete Konzept des Marktes wurde zu einem großen Erfolg. Ein hochwertiges, weihnachtliches Angebot an 45 Ständen, dazu die Jahresausstellung von Kindern und Jugendlichen der Kunstschule, der Kunstwerkstatt und der Technikwerkstatt, fand den Geschmack vieler Bürgerinnen und Bürger aus Bergneustadt und auch weit darüber hinaus. Zwei Tage lang füllten die zahlreichen Gäste aus Nah und Fern den Krawinkelsaal und den Jugendtreff.
Im Jahr 1998 veranstaltete der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, gemeinsam mit der Stadtverwaltung Bergneustadt, den ersten Kunsthandwerker Markt. Seit Dezember 2005 findet dieser Markt im Krawinkelsaal statt. Die positive Entwicklung dieser Veranstaltung bestätigt das Team des Förderkreises, auch für die kommenden Jahre zu planen.

 

Die Welt bei uns zu Hause von Susanne Orosz

In diesem Buch finden sich 20 Geschichten, die von unterschiedlichen Kulturen hier bei uns in Deutschland erzählen und zeigen, wie spannend, wertvoll und besonders diese sind.“ (Zitat)

Diesmal sind die Kinder zu Gast in einer mexikanischen Familie, zu einer traditionellen Geburtstagsfeier. Mit großem Eifer und Interesse erarbeiten sich die teilnehmenden Kinder des Jugendtreffs die neue Geschichte. Seit Jahren liest Michael Klaka, vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, in der Jugendeinrichtung. Teils liest er vor, lässt aber die Kinder auch mitlesen. Jedes nicht verstandene Wort wird erklärt. Das besondere Ereignis der jeweiligen Geschichte wird dann praktisch nachgespielt. Im aktuellen Fall, der mexikanischen Geburtstagsfeier, bauten die Praktikantinnen der sozialen Einrichtung, Kim und Marina, eine pinata. Das ist eine Figur aus bunt bemaltem Pappmaschee, die die meisten Kinder aus Mexiko zum Geburtstag bekommen. Darin befinden sich Süßigkeiten, die herausfallen, weil die Kinder mit einem Stock auf die pinata schlagen. Allerdings mit verbundenen Augen. Das das nicht so einfach ist zeigt sich dann in der Praxis. Dabei haben alle Kinder was zu lachen und die Süßigkeiten schmecken umso besser.


Text: Michael Klaka / Foto: Marie Deutschmann

Strickgruppe Alt & Jung

Hafsa, Halenur und Mina, aus der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, machten ihre ersten Erfahrungen in der Gruppe „Stricken für den guten Zweck“.
Unter fachlicher Anleitung der Frauen aus der Strickgruppe gingen die drei jungen Teilnehmerinnen engagiert und konzentriert ans Werk.  Die ersten Ergebnisse konnten sich schon bald sehen lassen. Während die „Alten“ fleißig für den kommenden KunsthandwerkerMarkt stricken, dürfen die „Jungen“ für sich selbst arbeiten. Alt & Jung gemeinsam hat allen auch Spaß gemacht. Mal sehen wie das weitergeht.
Die Strickgruppe um Doris Klaka engagiert sich seit Jahren für gute Zwecke. In der Adventszeit für die Weihnachtsbescherung im Kreiskrankenhaus Gummersbach und für die Weihnachts- “Tafel“ in Bergneustadt. Wer die Aktivitäten der Gruppe unterstützen möchte, kann sich beim Neustädter KunsthandwerkerMarkt informieren:
Neustädter Kunsthandwerk: Sa./So. 30.11. / 01.12.2019 / 11-18 Uhr Krawinkelsaal Bergneustadt, Kölner Straße 260 und 262


Text: Michael Klaka/Foto: Nurcan Arslan

Ina Albowitz liest das "Tagebuch der Anne Frank"

Zum bundesweiten Vorlesetag im Oberbergischen Kreis, veranstaltete der Förderkreis für Kinder Kunst & Kultur eine Lesung im Jugendtreff Kölner Straße in Bergneustadt. In Zusammenarbeit mit der Städtischen Realschule erlebten über 50 Schülerinnen und Schüler die Lesung von Ina Albowitz. Nach kurzer Einführung in die Thematik des Buches und Beschreibung der Lebenssituation der jüdischen Familie Frank, las die FDP-Bundestagsabgeordnete a.D. aus dem Tagebuch der 13jährigen Jugendlichen. Aus dem Zeitraum von 1942 bis zum letzten Eintrag 1944, drei Tage vor Anne Franks Verhaftung, erfuhren die Gasthörer Details der Lebensbedingungen im Versteck, Haus Prinsengracht Nr.263 in Amsterdam. Es folgte der Zugriff der Gestapo und die spätere Deportation ins Vernichtungslager Bergen Belsen. Annes Vater, Otto Heinrich Frank, der als einziger seiner Familie den Holocaust überlebte, veröffentlichte die Aufzeichnungen. „Das Tagebuch der Anne Frank“, Originaltitel „Het Achterhuis“, ist heute ein Werk der Weltliteratur.

Im Frühjahr fahren Schülerinnen und Schüler der Realschule Bergneustadt, gemeinsam mit einem Betreuerteam des Förderkreises, nach Weimar ins Goethe Nationalmuseum und zur Gedenkstätte Buchenwald. Die in Weimar geborene Ina Albowitz wird die Bildungsreise leiten und das vorhandene Wissen der Teilnehmer vertiefen. Ihr profundes Wissen zum Thema Nationalsozialismus kommt ihr dabei zugute. Nach der Lesung des Tagebuches der Anne Frank, werden zur Vorbereitung des Gedenkstättenbesuchs weitere Texte mit den jungen Schülerinnen und Schülern der 10. Klasse gelesen.



Text und Fotos: Michael Klaka

Der Kindertreff zu Besuch bei Hilli

Der Kindertreff hatte nach dem Jung und Alt Talk im Evergreen mit Dietmar "Hilli" Hillenhütter die wunderbare Gelgenheit den Regenbogenmann ein paar Wochen später in seinem eigenen Haus zu besuchen und staunten nicht schlecht über die vielen tollen Erfindungen mit denen Hilli sein Haus in ein Wunderland für Groß und Klein verwandelt hat.

 

 

 

St. Martin mit Alt und Jung im Evergreen

Dieses Jahr hat der Kindertreff den Liederkreis im Evergreen besucht und hat mit den Bewohnern gemeinsam gesungen.

Zum Dank gab es sogar einen Stutenmann!

 

Gruseln im Jugendtreff

Am 31.10. fand im Jugendtreff eine schaurig schöne Halloween – Party für die Kinder zwischen 6 und 12 Jahren statt. Voller Begeisterung haben sich die kleinen Hexen, Vampire, Zombies und der ein oder andere Feuerwehrmann und Polizist in Spielen wie „Reise zum Friedhof“, Mord in der Disco“ und Mumienwickeln gemessen. Am Ende gab es noch einen Preis für das beste Kostüm.

 

Herbstferienspaß für Groß und Klein

Auch in diesem Jahr bot der Jugendtreff Krawinkel des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur mehrere Ferienspaßangebote für Kinder und Jugendliche an:

Los ging es mit der kreativen Druckwerkstatt von Andrea Perthel, in der die Kinder verschiedenste Drucktechniken kennenlernen und ausprobieren konnten.

Später in der Woche gab es für die jüngeren Kinder einen bunten Spielenachmittag, bei dem die Kinder auf einer wilden Rätseljagd den Jugendtreff neu entdeckten.

Zum Abschluss besuchten die Jugendlichen des offenen Jugendtreffs zum ersten Mal das Schauspielhaus Bergneustadt. Dort trat der geschickte und lustige Zauberer Max Maurice auf. Eine unserer Jugendlichen durfte sogar seine magische Assistentin sein und wurde zum Schweben gebracht. Zum krönenden Abschluss gab es dann noch ein Selfie mit dem Max Maurice.

30. Gesprächsrunde im Haus Evergreen

Monika Weith und Anna Aprile dankten dem Moderatorenpaar Doris und Michael Klaka, vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, zur mittlerweile 30ten Gesprächsrunde im Alten- und Betreuungszentrum Evergreen.

Zur letzten Veranstaltung 2019 hatte sich Prof. Dr. Christoph STENSCHKE, Koordinator und Dozent im Akademischen Aufbauprogramm, bereiterklärt, über die Arbeit im Sozial- und Kulturausschuss und aus dem Forum Wiedenest zu berichten. 

Allein sein beruflicher Werdegang, seine Veröffentlichungen und Eintragungen in Wikipedia fordern dem Betrachter Respekt ab. Seine weltweiten Studien sind die Basis für seine Lehrtätigkeit als evangelischer Theologe an der Biblisch-Theologischen Akademie in Bergneustadt. Der in Augsburg geborene Gast der Gesprächsrunde ist verheiratet und hat zwei Kinder. Neben seiner beruflichen Tätigkeit berichtete er aus der Rats- und Ausschussarbeit. Prof. Dr. Stenschke ist seit 2009 Stadtverordneter in Bergneustadt und wirkt vor allem im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Sozialausschuss des Rates mit. Neben den vielfältigen Themen verwies er insbesondere auf das ehrenamtliche Engagement vieler Gruppen, Vereine, Kirchen und Einzelpersonen, die sich zum Wohle der Stadt verdient gemacht haben. Ohne diese Menschen seien viele sozialen und kulturellen Errungenschaften nicht denkbar.

Etliche Fragen der Moderatoren und Gäste an den Talk Gast wurden erörtert. Zu schnell verging mal wieder ein kurzweiliger Nachmittag. Zum Schluss der Veranstaltung überraschte Prof. Dr. Stenschke die Gäste mit einigen wunderbaren Gedichten zur Herbstzeit, u.a. Herbsttag von Rainer-Maria Rilke. Auf besonderen Wunsch der anwesenden Stv. Bürgermeisterin Isolde Weiner trug er noch die Mondnacht von Joseph von Eichendorff vor. 

Gemeinsam sangen noch alle Anwesenden das traditionelle Abschlusslied, in diesem Falle DANKE, mit Gitarrenbegleitung von Rita Oberschachtsik.

 

Seite 1 von 3

© 2019 Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur e.V.

Zum Seitenanfang