Besucher: 64403 (4)
Filter
  • Öffnungszeiten Sommerferien

    Beide Freizeiten sind bereits ausgebucht!

  • Bildungspolitische Runde im Evergreen mit Michael Zwinge

  • Ehrenvorsitzender Michael Klaka und „sein“ Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur

    Ende April fand in den Räumen des Dachcafè im Betreuungszentrum Evergreen in Bergneustadt die monatliche Gesprächsrunde mit Bergneustädter Bürgern statt.
     
    Diesmal war der Gast jedoch der eigentliche Moderator Michael Klaka. Insofern eine besondere Veranstaltung. Die Rolle des Moderators übernahm diesmal der stellv. Vorsitzende des Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur, Wolfgang Lenz.
     
    Gleich zu Beginn zitierte Lenz das Gedicht vom „Runden Tisch“ von Hanns Dieter Hüsch. Dieses Gedicht umschreibt den Mensch Michael Klaka am ehesten wie Lenz vortrug. In einer kurzweiligen Gesprächsrunde erzählte Klaka aus seiner Kindheit, seiner Schulzeit bis hin zu seiner beruflichen Tätigkeit als Dipl. Sozialpädagoge in Bergneustadt. Insbesondere wurde das herausragende Engagement Klakas im Bereich der Kinder und Jugendarbeit verbunden mit der Gründung des Vereines Kinder-Kunst und Kultur im Jahre 1996. Klaka stand dem Verein als Vorsitzender 20 Jahre vor.
     
    Ohne sein unermüdliches Engagement wäre diese für Bergneustadt herausragende Aufgabe im Kinder- und Jugendbereich nicht möglich gewesen. Anzumerken ist, dass Michael Klaka bis heute mit 70 Jahren immer noch aktiv im Einsatz für die Kinder und Jugendlichen in Bergneustadt ist.
     
    Zum Abschluss der gut besuchten Veranstaltung wurde traditionell ein gemeinsames Lied -Die Gedanken sind frei - gesungen.
     
     
  • Ritterschule auf Schloss Homburg

    Zum ersten Mal besuchten 19 begeisterte Mädchen und Jungs des Jugendtreffs die Ritterschule auf Schloss Homburg. Gemeinsam mit der Museumspädagogin Miriam Klein, lerten die Kinder welche Aufgaben Pagen und Knappen zu erfüllen hatten und was Ritter eigentlich so gemacht haben. Wie es sich für Ritter gehört, durften sie sich ihr eigenes Wappen ausdenken und haben gelernt, wie man Katapulte baut. Zum Abschluss mussten sie sich noch im Lanzenstechen bewähren und wurden als großes Finale zum Ritter geschlagen.

  • Benefiz Konzert

  • Vorankündigung: 3D Druck im Jugendtreff

    Diesen Freitag den 10.05. haben wir ab 16 Uhr einen Experten des 3D Drucks zu Gast. Ulrich von Sassmannshausen wird uns die Technick des 3D Drucks anschaulich und mit praktischen Beispielen näher bringen. Alle sind herzlich eingeladen!

  • Märchentage im Mai

  • Osterferienspaß: Kinder LARP

    Dieses Jahr fand zum ersten Mal in den Osterferien ein Kinder LARP (Live Action Role Playing) statt. Dabei verkleiden sich die Kinder und denken sich wie im Theater eine Rolle aus. Im Wald begegnen sie dann den verschiedensten magischen Wesen und sogar Räubern, die ihnen Aufgaben stellen, die es zu lösen gilt. In diesem Fall galt es, drei magische Pilze zu finden, um dem bösen Trollkönig einen Schatz abzuluchsen!

    An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei Wyvern Crafts (www.wyvern-larpshop.de), die uns kostenlos für jedes Kind ein LARP Schwert zu Verfügung gestellt haben!

  • Osterferienspaß: Frühlingswerkstatt

    Zwei Tage lang haben die jungen Künstlerinnen und Künstler sich mit dem Frühling beschäftigt. Insbesondere mit Blumen. Gemeinsam haben sie mit Zauberfernrohr und Malblock die Bergneustädter Innenstadt erkundeten und nach den schönsten Blumen gesucht, um sie dann später in Stempel umgesetzt, auf Papier zu verewigen.

  • Osterferienspaß: Theaterworkshop

    In der ersten Ferienwoche konnten die Theaterluft schnuppern. An drei Tagen haben sie sowohl auf der Bühne im Krawinkelsaal, als auch in der kleinen Bühne des Losemundtheaters erste Schauspielerfahrungen gesammelt. Mit fachmännischer Unterstützung der Jugendlichen des Losemundtheaters, haben sich die Kinder an Pantomime, Improvisation und Textarbeit versucht.

  • Eröffnung der Schaufensteraustellung

    Am Donnerstag wurde der SChaufensterausstellung der Kunstwerkstatt bei komplett & anziehend offiziell eröffnet. Bei Orangensaft und Gummibärchen, haben die stolzen Künstler ihre Werke vorgestellt.

  • Kunstwerkstatt: Selbstportraits

    Am Mittwoch haben die Kinder mit Selbstportraits expirimentiert. Mit vollem Körpereinsatz haben sich die Kinder selbst gemalt und ihr Traum - Ich verwirklicht. Neben der Forscherin gab es einen Fußballstar, eine Reiterin und viele mehr.

  • Kunstwerkstatt im Schaufenster

    Ab sofort kann man einige der Kunstwerke aus unserer Kunstwerkstatt in den Schaufenstern von komplett & anziehbar und Edwin's Nüsse bewundern. Am Donnerstag den 11.04. findet um 17:30 Uhr bei komplett & anziehbar eine Präsentation der Werke statt. Jeder ist herzlich dazu eingeladen!

     

     

  • Ostermarkt

    Auch dieses Jahr fand im Frühling wieder unser traditioneller Kunsthandwerkermarkt statt. Es gab wunderschöne Stände und tolle Kuchen. Zusätzlich fand im Jugendtreff auch ein traditionell türkischer Lahmacun Verkauf statt. Wir freuen uns schon auf den nächsten Markt!

    Bild: Andrea Kotis

  • Jung & Alt: Portraits malen

    Am Mittwoch den 27.03. waren die Kinder der Kunstwerkstatt von Andrea Perthel im Evergreen und haben gezeigt, was sie zum Thema Portrait malen alles gelernt haben. Dabei hatten die Kinder zwischen 7 und 11 Jahren die Gelegenheit die Bewohner des Altenheims auf Papier zu verewigen.

  • Es sind noch Plätze frei !

  • Henna Abend im Mädchentreff

    Jeden Freitag von 15 bis 21 uhr bieten wir einen offenen Mädchentreff an. Diesen Freitag haben wir einen Henna Abend veranstaltet, an dem man sich mit einem Naturfärbemittel Ornamnte auf die Haut malen kann, die nach einigen Tagen wieder verblassen. Unsere Mädels haben sich sogar an freihändig gemalte Muster gewagt und das Ergebnis spricht für sich!

  • Überblick Osterferienprogramm

  • Spendenübergabe bei schönster Sonne

    Bereits zum zweiten Mal übergab Edwin De Jong uns die Einnahmen aus dem Spendensparschwein, dass in seinem Laden Edwin's Nüsse & Südfrüchte steht. Wir bedanken und herzlich! Die Spende wird der Kinder und Jugendarbeit des Vereins zu gute kommen.

  • Bildungsfahrt des Förderkreises Kinder, Kunst & Kultur Besuch der Zentralmoschee in Köln Ehrenfeld

    Beeindruckend, imposant, modern, so stellt sich das große Gebäude bei der Anfahrt in Köln - Ehrenfeld auf den ersten Blick den Besuchern dar, wenn sie sich der Zentralmoschee in Köln nähern. Was auffällt, sind um 10.30 Uhr morgens die wenigen Menschen die sich in der Moschee oder in den vielfältigen Geschäften Bank, Souvenirshop, Buchladen, Teestube etc.) befinden. Das ändert sich schlagartig gegen Mittag. An den Kfz-Schildern der Autos und Busse wird deutlich, dass die Besucher und Gläubigen aus ganz NRW kommen. Und man sieht den Gesichtern an, dass einige zum ersten Mal hier sind und staunen, aber andere direkt in die Moschee eilen. Was sofort von außen auffällt, es gibt kein Minarett von dem der Muezzin zu den 5 Gebeten aufruft. Damit ist der Bauherr wohl den Wünschen der Stadt Köln gefolgt um den Nachbarn, die ja überwiegend keine Muslime sind, etwas "Ruhe" zu gönnen.

    Das Gebäude ist vom deutschen Architekten Paul Böhm entworfen und über viele Jahre mit etlichen Hindernissen gebaut worden. Die Kosten belaufen sich bis heute auf rund 60 Millionen Euro und sind noch nicht abgeschlossen. Die Summe ist überwiegend aus der türkischstämmigen Bevölkerung in Deutschland erbracht worden.

    Die Einweihung erfolgte 2018, nach Aussage des Moschee-Vorstandes, leider mit großen" Kommunikationsproblemen". Davon war heute nichts mehr zu spüren. Der Empfang war außerordentlich freundlich, die Führung innerhalb der Moschee kompetent, informativ und lehrreich. Was sowohl den Bau des Gebäudes als auch Informationen über den Islam als Religion betraf.

    Außerordentlich interessant waren die vielfältigen Erläuterungen zu der Innenausstattung des 1200 Personen umfassenden Gebetsraumes. Hell, freundlich mit einem in der Türkei hergestellten, wunderschönen türkisfarbenen Teppich ausgelegt. Die acht Sternen-Kuppel, die den Hauptbereich der Moschee bildet, umfasst wie die Sonne die ganze Welt. Viele goldene Kalligraphien mit Suren aus dem Koran und mit Namen besonderer Propheten versehen, zieren den gesamten Raum. Beim Bau der Moschee hat sich der Architekt auf wenige Baumaterialen beschränkt. Stahl, Beton, Glas und Holz gibt der Zentralmoschee ein modernes in die Zukunft gerichtetes Bild eines neuen Gemeindezentrums.

    Organisation und Leitung der informativen Fahrt: Ahmet Durgut, Förderkreisvorstand

       

     

  • Walter Jordan im Haus Evergreen

    Zur 22. Gesprächsrunde im Alten- und Pflegezentrum Haus Evergreen hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur ins Dachcafè eingeladen. Seit 2016 stellen sich prominente Bergneustädter Bürgerinnen und Bürger den Fragen des Moderatorenteams, Doris und Michael Klaka.

    Mit Walter Jordan, Museumsleiter und Bergneustädter „Urgestein“, hatten die Moderatoren volles Haus. Da blieb kein Platz mehr frei. Jeder wusste schon vorher, dass es um alte Nystädter Geschichten und Anekdoten gehen würde. Und so war das dann auch. Eigentlich konnten sich die Veranstalter gemütlich zurücklehnen und den allen bekannten „Ali Ben Juffi“ machen lassen. Sein Leben, seine Entwicklung, sein Engagement, seine vielen Ideen, waren immer in Verbindung mit seiner Heimatstadt Bergneustadt eng verknüpft. Ob Losemundtheater, selbstverwaltetes Jugendzentrum, mittelalterliche Märkte, Teestube, Restaurant Altes Amt oder zuletzt das Neustädter Heimathaus, das sich durch seine Ideen und Anregungen sichtbar positiv entwickelt hat. Nicht umsonst wurde er mit dem Bergneustädter Stadtdukaten und aktuell mit dem Rheinladtaler für seine besonderen Verdienste ausgezeichnet. Die muss man sich erstmal erarbeiten. Sein Teamgeist und seine engen Kontakte zur Bevölkerung kamen ihm dabei immer zu Gute.

    Dann packte er seinen historischen Koffer aus und zeigte den Gästen manches Teil aus alten Zeiten. So kam er vor allem mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses Evergreen ins Gespräch. Ob Hüfthalter, Schweinsblase oder Zipfelmütze, zu jedem Stück gab er eine Geschichte zum Besten. So verging die Zeit wie im Flug und Walter Jordan musste versprechen wieder zu kommen, um weitere Geschichten zu erzählen. Und davon weiß er noch viele.

    Zur traditionell musikalischen Verabschiedung kam natürlich nur ein Lied in Frage, das Oberbergische Heimatlied. Das brauchte Doris Klaka nicht allein singen. Insbesondere die älteren Semester sagen aus voller Kehle mit, einige auch ohne Textvorlage. Wiedermal ging ein kurzweiliger Nachmittag zu Ende. Das letzte Dankeschön galt Anna Aprile für sich und ihr Team, die sich mit großem Engagement um diese Gesprächsrunden im Hause Evergreen kümmern.

    Nächster Termin:                                                                                                                                                                           Michael Klinnert, Sportmanagement, TV „Mein Leben für den Sport“ - Freitag, 29. März 2019, 15.30 Uhr



  • Segel - und Kanufreizeit

    Dieses Jahr findet in der letzten Woche der Sommerferien zum ersten mal eine Segel- und Kanufreizeit auf dem Jugendzeltplatz der Aggertalsperre statt. An zwei der vier Tagen lernen die Kinder und Jugendlichen am BSG Gummersbach die Grundlagen des Segelns und Kanufahrens kennen!

  • Gesprächsrunde mit Reinhard Schulte

    Zur 21. Gesprächsrunde im Alten- und Pflegezentrum Haus Evergreen hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur ins Dachcafè eingeladen. Seit vier Jahren stellen sich prominente Bürgerinnen und Bürger den Fragen des Moderatorenteams, Doris und Michael Klaka.
    Zur ersten Veranstaltung im neuen Jahr war der CDU-Fraktionsvorsitzende Reinhard Schulte geladen, um über die aktuellen Themen aus Rat und Verwaltung zu berichten. Doch erstmal musste er sich einem Fragenkatalog zur Person stellen. Dabei ging es um seine Familie mit Frau zwei Töchtern und Hund, seinen Hobbys Familie und Partei, seinen Schwächen und Stärken und nicht zuletzt seinem Lebensmotto: „Lebe jeden Tag, als wäre es Dein letzter“. Ganz sicher war er sich, dass er wieder auf Lehramt studieren würde, nicht nur wegen der freien Tage an Karneval.
    Bei den Fragen zur Bergneustädter Kommunalpolitik, der er sich insbesondere widme, stand die Umgestaltung der Innenstadt und die Entwicklung des ehemaligen Platzes des Extramarktes. Da sehe er derzeit keinen weiteren Bedarf an Supermärkten. Neben unterschiedlichsten Themen und Fragen aus dem Publikum, kam nochmal die äußerst schwierige Querung zwischen Altenheim und Innenstadt zur Sprache. Insbesondere alte Menschen und Bürger mit Behinderungen könnten nicht gefahrlos auf die jeweils andere Straßenseite. Nach den Vorschriften des Straßenverkehrsamtes sei eine Ampelüberquerung nicht möglich, deshalb bliebe es vorerst bei der Regelung als 30 km Zone.
    Erstaunlich klar reagierte Reinhard Schulte auf die Frage von Heino Wiederhold, was er davon hielte, dass Schülerinnen und Schüler zu schulpflichtigen Zeiten demonstrierten. Er fände es gut, dass sich junge Leute sachlich und engagiert in die Politik einbrächten, schließlich ginge es im aktuellen Fall um ihre Zukunft. Allerdings dürfte das nicht zum Regelfall werden.
    Schon war die vorgesehene Zeit überschritten. Ein launiger und kurzweiliger Nachmittag beim Kooperationspartner des engagierten Förderkreises. Traditionell verabschiedete sich Doris Klaka mit einem Lied, passend zum Talk-Gast: „En d´r Kayjass Nummer Null… denn mer woren beim Lehrer Schulte en d´r Klass“.

  • Kinoabend mit der Mädchengruppe

    Am Freitag den 25.01.2019 gab es den ersten Kinoabend mit der neuen Mädchengruppe des Jugendtreffs. Bei selbstgemachtem Popkorn haben sich die 15 Mädchen gemeinsam in dem Jugendraum im 1. Stock auf der Leinwand einen romantischen Film angesehen, während sich die anderen Jugendlichen im offenen Jugendtreff treffen und Kicker spielen konnten.

     

  • Theater Workshop für Kinder

    In den Osterferien startet, in Zusammenarbeit mit dem Losemundtheater, unser erster kleiner Theaterworkshop für Kinder und Jugendliche von 8 - 12 Jahren.

  • Bildungspolitische Runde

  • Kunst mal anders

    Masken selbst gemacht! Jeden Donnerstag von 17- 19 Uhr entdecken unsere Kinder und Jugendlichen mit Hilfe von Andrea Perthel in der Kunstwerkstatt, wie vielseitig Kunst sein kann. Das aktuelle Projekt: Orkmasken! Unterstüzt von Lena Endreß, bauen die Jugendlichen individuelle Orkmasken, wie sie auch in Filmen wie "Der Herr der Ringe" zu sehen sind. In den Osterferien werden diese dann in unserem ersten Kinder- LARP zum Einsatz kommen.

  • Winterspaß auf dem Eis

    Die Kinder der Nachmittagsbetreuung des Jugendzentrums Bergneustadt Mitte des Fördervereins für Kinder, Kunst & Kultur, nutzen mit Begeisterung die Möglichkeit ihre Eislaufkünste auf der Eisbahn zu verbessern. Mehrmals die Woche besuchen die Jungen und Mädchen nach der Hausaufgabenzeit, unter der Leitung von Marie Deutschmann und Nurcan Arslan, das Wintermärchen in Bergneustadt auf dem Rathausplatz.

       

  • Neu: Die Mädchengruppe

  • Frohe Weihnachten

    Liebe Freunde und Förderer des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur,

    seit 22 Jahren engagiert sich unser Verein in sozialen und kulturellen Bereichen unseres Gemeinwesens.

    Mit unserem Jugendtreff Krawinkel im Zentrum Bergneustadts und vielen sinnvollen Projekten und Aktivitäten für Jung & Alt, haben wir uns einen guten Namen gemacht, auch über die Grenzen unserer Stadt hinaus. Dabei bauen wir auf die vielen ehrenamtlichen Kräfte und Förderer, ohne die unsere vielseitigen Veranstaltungen erst möglich wurden und weiterhin stattfinden werden. Dafür danken wir Ihnen herzlich und hoffen, dass Sie uns auch weiterhin unterstützen und begleiten.

    Zum Weihnachtsfest wünschen wir Ihnen eine besinnliche und ruhige Zeit, frei von Alltagshektik oder Sorgen und kommen Sie gesund ins „Neue Jahr 2019“.

     

    Herzliche Grüße und „FROHE WEIHNACHTEN“,

     

    Michael Klaka, Roland Adelmann, Michaela Roes, Doris Klaka, Wolfgang Lenz, Isolde Weiner, Michael Volk, Meike Krämer-Ansari, Tanja Bonrath, Angelika Wessendorf, Ahmet Durgut, Bernd Warwel, Konrad Hacker

  • Kunstschule stellt Werke 2018 vor

    Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur hatte zur traditionellen Kunstausstellung eingeladen. Alljährlich zeigen die Kinder und Jugendliche Ausschnitte aus ihren Werken des Jahres. Der Ehrenvorsitzende des Förderkreises, Michael Klaka, lobte in seiner Begrüßung nicht allein die Leiterin der Kunstschule, Marisol Cubero, vielmehr blickte er respektvoll auf die Exponate der jungen Kursteilnehmer. Dahinter stecken ein großes Engagement und ein   beträchtliches Können. Alle jungen Künstler könnten stolz auf ihre Arbeiten sein.
    Die Kunstschule des Förderkreises bietet den Kurs für Kinder und Jugendliche, montags von 16 – 18 Uhr, im Jugendtreff Bergneustadt, Kölner Straße 262 an. Interessenten können sich in dieser Zeit einen Einblick in die künstlerische Arbeit verschaffen und sich gegebenenfalls für 2019 anmelden.    

  • Stricken für den guten Zweck

    88 Weihnachtstüten mit Wollmützen für die kalten Tage und Zuckerstangen verteilten die Strickfrauen vom Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur, an Kinder und Jugendliche. Walter Vöbel von der „Bergneustädter Tafel“ empfing die Gruppe und sorgte für eine gerechte Verteilung unter den jungen Leuten. Isolde Weiner, Stv. Bürgermeisterin und Doris Klaka (beide im Vorstand des Förderkreises) sowie Christiane Hilgermann und Gerda Maier (86), das älteste Mitglied der Strickfrauengruppe Bergneustadt, halfen fleißig mit bei der Verteilung.

    Gleichzeit schickten sie zwei große Säcke mit Strickwaren zur Obdachlosenhilfe nach Köln und Düsseldorf. Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt ist sehr erfreut über das Engagement der vielen Strickfrauen im Jugendtreff Kölner Straße 262, die versprachen, auch weiterhin für den „Guten Zweck“ zu wirken.

  • Bescherung in der Kinderstation / Kreiskrankenhaus Gummersbach

    Voller Erwartung saßen die Kinder im Spielzimmer, in dem eine fröhliche Weihnachtsfeier stattfand. Die Frauen des Projektes „Stricken für den guten Zweck“ und Kinder der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt, kamen bepackt mit liebevoll bestückten Weihnachtstüten und beschenkten die Kinder. Die Freude war groß! Gestrickte Mützen, gehäkelte Kuscheltiere und Süßigkeiten wurden ganz schnell ausgepackt. Gemeinsam mit dem Nikolaus und kleinen Wichteln, gingen sie auch in die Zimmer, denn nicht alle Kinder konnten im Spielzimmer teilnehmen. Selbstverständlich haben die fleißigen Strickfrauen auch an das Team der Kinderstation gedacht und überreichten einen großen Dresdner Stollen.

    Chefarzt Dr. Roland Adelmann, gleichzeitig auch Schirmherr des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, Stationsschwester Maren und Ina Albowitz vom Förderkreis der Kinderklinik, bedankten sich ausdrücklich bei der Strickgruppe, die nun schon im dritten Jahr diese schöne Aktion durchführt und nahmen Doris Klaka und Nurcan Arslan gleichzeitig das Versprechen ab, im nächsten wieder zu kommen. 

     

  • Eine Märchenstunde mal anders

    Am frühen Montagabend trafen sich die Kinder der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur e.V. gemeinsam mit ihren Betreuern in der städtischen Realschule Bergneustadt, um das Theaterstück „König Drosselbart“ zu sehen. Mit Begeisterung folgten die Kinder dem spannenden Märchenstück der Gebrüder Grimm, für das sich Schauspieler des Losemund Theaters unterschiedlichster Altersgruppen zusammenfanden. Der Ehrenvorsitzende des Förderkreises, Michael Klaka, freute sich darüber unter den jugendlichen Schauspielern auch ehemalige Kinder der Nachmittagsbetreuung zu finden. Unter der Regie von Marie und Eva Deutschmann, Martina Huthmacher sowie Jasmin Dohrmann erlebten die Zuschauer ein mitreißendes Theaterstück mit Happy End.

    Nach dem Marionettentheater LÄNGDROS und dem Losemund Theater wird es beim Förderkries für K,K,& K zukünftig ein Programm geben, in dem das Theater eine wesentliche Rolle spielen wird.

     

     

    Bild: Michael Kleinjung                                            Bild: FKKK

  • Weihnachtliche Stimmung auf dem Neustädter Kunsthandwerkermarkt 2018

    Wie jedes Jahr richtete der Förderkreis für Kinder, Kunst und Kultur e.V. auch an diesem ersten Adventwochenende den Kunsthandwerkermarkt im Krawinkelsaal und Jugendtreff Bergneustadt aus. Hier konnten die Besucher tolle weihnachtliche Waren der engagierten Marktbetreiber bestaunen. Jede Menge adventliche Weihnachtsdeko, Hand- und Näharbeiten, Duftseifen, Naturkosmetik und vieles mehr luden die Marktbesucher dazu ein, sich selbst oder anderen eine Freude zu bereiten. Auch die Verköstigung in der Cafeteria sowie in der türkischen Teestube sorgten für gemütliches Beisammensein und weihnachtliche Stimmung.  

    Mit der Kunstwerkstatt, im OG des Jugendtreffs, bot die Diplom Grafik-Designerin Andrea Perthel ein Angebot für Kinder und Jugendliche. Unter ihrer Regie entstanden eindrucksvolle Kunstwerke, die in den Räumlichkeiten des Jugendtreffs ausgestellt wurden.  

     

  • Neustädter Kunsthandwerk 2018

    Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur präsentiert jährlich zum Advent diesen Markt, mit qualitativ hochwertigen Angeboten. Im Krawinkelsaal und Jugendtreff Bergneustadt bieten etwa vierzig engagierte MarktbetreiberInnen adventliche und weihnachtliche Waren an: Zuckerwaren und Nüsse, Weihnachtsschmuck, Naturseifen, Handarbeiten, Weltladen, Näharbeiten, Duftseifen, Klöppelarbeiten, Gießkeramik, Foto- u. Grußkarten, Teddybären Laubsägearbeiten, Krippen aus dem Sauerland, Seidentücher und Schmuck, Gestecke, Handgestricktes, Backwaren und viele weitere schöne und kunstvoll gearbeitete Sachen zur Weihnachtszeit. Mit dabei ist auch wieder die Strickgruppe „für den guten Zweck“, eine Gruppe von engagierten Frauen, deren Arbeiten rein sozialen Zwecken dienen.

    Neben der traditionellen Cafeteria erfreuen sich die Gäste über die türkische Teestube, die Selbstgebackenes zum Tee anbietet. Auch der Dresdner Bäcker mit seinen Stollen fehlt nicht. Er ist, neben vielen anderen Marktleuten, von Anfang an dabei und kommt jedes Jahr extra aus Dresden angefahren.

    Mit der Kunstwerkstatt, im OG des Jugendtreffs, bietet die Diplom Grafik-Designerin Andrea Perthel ein Angebot für Kinder und Jugendliche. Bereits beim Frühlingsmarkt hatte sie einen durchschlagenden Erfolg. Unter ihrer Regie entstanden eindrucksvolle Kunstwerke. 

  • Marionettentheater „LÄNGDROS“ im Jugendtreff Bergneustadt

    Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur e.V. und dem Familienzentrum Marie Schlei, waren die Kita - Kinder am Mittwoch, gemeinsam mit ihren Erzieherinnen, herzlich in die Räumlichkeiten des Jugendtreffs eingeladen. Der Grund der Zusammenkunft war ein ganz besonderer: Das Marionettentheater „LÄNGDROS“ spielte das Märchen „Zwerg Nase“, ein Marionettenstück in fünf Aufzügen. „LÄNGDROS“ – dahinter steckt eine fünfköpfige Gruppe kreativer Bergneustädter mit viel Liebe zum Detail. Durch die handgemachten Marionetten und die mühevoll gestaltete Kulisse, sowie einer interaktiven Einbindung der Zuschauer, gelang es der Theatergruppe nicht nur die Kindergartenkinder, sondern auch alle anderen Anwesenden in ihren Bann zu ziehen. Das galt auch für die Kinder der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises sowie für deren Betreuerinnen und Betreuer. Nach der Vorstellung durfte das Publikum die Marionetten sogar selbst bewegen. Anliegen des Förderkreises war es, den kulturellen Bildungsauftrag auch schon bei den Allerkleinsten in die Praxis umzusetzen. Ein Theaterstück eignet sich hierfür besonders gut, denn auf diese Weise wird den Kindern ein komplexes Erlebnis fernab von Fernseher und Spielekonsolen ermöglicht. Auch der Blick hinter die Kulissen ist für die Kinder eine ganz neue Erfahrung, so Isolde Weiner, Vizebürgermeisterin der Stadt Bergneustadt.

     

  • Jugendtreff Bergneustadt

    Donnerstags und freitags finden beim Förderkreis für Kinder, Kunst und Kultur e.V. im Rahmen der offenen Jugendarbeit verschiedene Nachmittags- und Abendangebote statt. Unter Berücksichtigung der jeweiligen Interessen und Wünsche der Jugendlichen werden verschiedene Aktionen durchgeführt. Neben der von den Jugendlichen selbst organisierten Halloweenparty fanden in den letzten Wochen ein Kino-Abend, ein Ausflug ins Bowling- Center Oberberg, sowie ein gemeinsamer Kochabend statt. Davon abgesehen bieten die Räumlichkeiten des Jugendtreffs in Bergneustadt vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Jugendliche haben hier die Chance, einfach mit ihren Freunden zusammenzukommen und gemeinsam zu chillen, Gesellschaftsspiele, Kicker oder Dart zu spielen oder sich im Kunst- und Allzweckraum kreativ und musikalisch auszuleben. Punktuell werden auch an Wochenenden verschiedene Aktionen und Ausflüge angeboten.

    Zusätzlich besteht am Nachmittag die Möglichkeit der Einzelförderung und – beratung bei persönlichen oder schulischen Problemlagen.

     

     

  • Schattentheater im Haus Evergreen

    Im Rahmen des Kooperationsvertrages zwischen Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt und dem Alten- und Betreuungszentrum hatte der Jugendtreff Bergneustadt einen Nachmittag mit Irene Danne und ihrem Schattentheater organisiert. Mit ihrem selbstgestalteten Tischtheater, welches sie aus einem Schuhkarton hergestellt hat, erzählte sie das Märchen von Jorinde und Joringel. Auch die Figuren und alle Gestaltungselemente waren Handarbeit der Märchenerzählerin. Bereits zuvor hatte sie diese Geschichte im Jugendtreff den Kindern der Nachmittagsbetreuung vorgestellt. Es gibt Märchen, die ein Erlebnis für Klein und Groß oder Jung und Alt sind.

    So erfreuten sich diesmal einige Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Evergreen. Anna Aprile vom sozialen Dienst des Hauses würde auch die anderen zur Verfügung stehenden Inszenierungen des Schattentheaters von Irene Danne mit ins Programm aufnehmen.

     

  • Eine eisige Idee…

    Die Kinder vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur haben für die Damen aus der Strickgruppe einen fantastischen, selbstgemachten Eis-Becher vorbereitet. Zusammen mit den vier Praktikanten/innen waren die Kinder einkaufen. Es wurde reichlich eingekauft. Anschließend haben die Kinder das Obst klein geschnitten, dazu kamen ein bis zwei Kugeln Eis. Die Becher wurden dann mit einer Schokosoße und Streuseln beschmückt und anschließend serviert. Gemeinsam wurden die Eis-Becher genossen. Wiedermal fand eine großartige Aktion im Rahmen des Projekts Alt & Jung statt.

    Sara Kaya, Ayse Yorulmaz, Furkan Mutlu, Muhammad Salim (Praktikanten/innen)

     

  • Ausstellung der Kunstschule

  • Ich geh mit meiner Laterne…

    Bei Kaffee und Kuchen warteten die Bewohner der Pflegeeinrichtung Haus „Evergreen“ schon auf Doris Klaka und die Kinder vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur. Die hatten sich fleißig auf das Singen zu Sankt Martin vorbereitet.

    Gemeinsam sangen einige Bewohner das Martinslied mit. Singend und mit selbst gebastelten Laternen, gingen die Kinder und Betreuer in alle Wohnbereiche. Anna Aprile, vom Sozialen Dienst, bedankte sich mit Weckmännern und nahm den Kindern das Versprechen ab, im nächsten Jahr wieder zu kommen.  

  • Neustädter Kunsthandwerk 2018

    Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur präsentiert jährlich zum Advent diesen Markt, mit qualitativ hochwertigen Angeboten. Im Krawinkelsaal und Jugendtreff Bergneustadt bieten etwa vierzig engagierte MarktbetreiberInnen adventliche und weihnachtliche Waren an: Zuckerwaren und Nüsse, Weihnachtsschmuck, Naturseifen, Handarbeiten, Weltladen, Näharbeiten, Duftseifen, Klöppelarbeiten, Gießkeramik, Foto- u. Grußkarten, Teddybären Laubsägearbeiten, Krippen aus dem Sauerland, Seidentücher und Schmuck, Gestecke, Handgestricktes, Backwaren und viele weitere schöne und kunstvoll gearbeitete Sachen zur Weihnachtszeit. Mit dabei ist auch wieder die Strickgruppe „für den guten Zweck“, eine Gruppe von engagierten Frauen, deren Arbeiten rein sozialen Zwecken dienen.

    Neben der traditionellen Cafeteria erfreuen sich die Gäste über die türkische Teestube, die Selbstgebackenes zum Tee anbietet. Auch der Dresdner Bäcker mit seinen Stollen fehlt nicht. Er ist, neben vielen anderen Marktleuten, von Anfang an dabei und kommt jedes Jahr extra aus Dresden angefahren.

    Mit der Kunstwerkstatt, im OG des Jugendtreffs, bietet die Diplom Grafik-Designerin Andrea Perthel ein Angebot für Kinder und Jugendliche. Bereits beim Frühlingsmarkt hatte sie einen durchschlagenden Erfolg. Unter ihrer Regie entstanden eindrucksvolle Kunstwerke. 

  • Gesprächsrunde mit Ahmet Durgut im Haus Evergreen

    Zur letzten Gesprächsrunde in 2018 trafen sich die Moderatoren dieses 3-jährigen Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur Projektes im Haus Evergreen. Doris und Michael Klaka hatten zum ersten Mal einen Neustädter Bürger mit „sogenanntem“ Migrationshintergrund geladen. Obwohl sich in der Eingangsdiskussion bereits feststellen ließ, dass sich unter den Bewohnern nicht wenige befanden, die ihre Heimat Schlesien, Pommern und Ostpreußen verlassen mussten. Das war im Falle von Ahmet Durgut nicht so. Vielmehr lebte seine Familie schon in Bergneustadt, als der kleine Ahmet zur Welt kam. Mit fünf Jahren musste er in die Türkei zu seinen Großeltern, die nur türkisch sprachen und verlernte bald die deutsche Sprache. Zum Schuleintritt kam er dann wieder zurück nach Deutschland und musste erneut die ihm fremde Sprache erlernen. Schon deshalb sei ihm bewusst geworden, dass die Sprachkenntnis eine wesentliche Grundvoraussetzung ist, um beruflich und kulturell Fuß zu fassen. Seit seiner Berufsausbildung arbeitet er in der heimischen Industrie, gründete eine Familie mit 4 Kindern und lebt heute in einem von der Stadt Bergneustadt erworbenen Haus unterhalb der Bursten Sporthalle. Selbst im Förderkreis aktiv und langjähriges Vorstandsmitglied, brachte er seine Kinder zur Nachmittagsbetreuung in den Jugendtreff Kölner Straße, um ihnen eine bestmögliche Sprachentwicklung zu ermöglichen. Die damit verbunden kulturellen Angebote verstand er als Teil seines Integrationsbestrebens.

    Er selbst hält gute Kontakte zu seinen deutschen Kollegen, Nachbarn und Vereinsleuten. Nicht nur zur kulturellen Woche. Sein Engagement geht weit über das normale Maß hinaus. Neben seiner ehrenamtlichen Arbeit für seine Landsleute bemühte sich Durgut stets um die Verständigung zwischen Deutschen und Türken. Dafür zeichnete ihn Landrat Hagen Jobi mit dem „Freiwilligen Förderkreis“ aus.

    Vom Moderator Michael Klaka und aus der Teilnehmerrunde, des gut besuchten Gesprächs am Nachmittag, ergaben sich viele interessante Fragen. Dazu gehörte auch der Hinweis auf die von ihm im Oberbergischen gegründete UETD (Union Europäisch Türkischer Demokraten) deren Vorsitz Ahmet Durgut innehat und deren Nähe zur AKP, der Partei des türkischen Präsidenten Erdogans nicht wenigen Menschen Sorge bereitet. Dazu gehörte auch der Fragenkomplex zum Bau einer Moschee in Bergneustadt. Nach einigen Gesprächsbeiträgen stellten die Moderatoren, die Gäste der Gesprächsrunde sowie der Talkgast fest, dass diese Fragen zu komplex seien, um sie in der Kürze der Zeit kaum hinreichend beantwortet werden könnten. Deshalb einigten sich alle Beteiligten darauf, diese Gesprächsrunde fortzusetzen, um sich intensiver mit den wichtigsten Fragen zu beschäftigen.  

     

  • Druckwerkstatt im Jugendtreff Bergneustadt

    Auch in diesen Ferien wurde das Ferienspaß – Angebot des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur e.V. von zahlreichen Kindern und Jugendlichen wahrgenommen. Die Druckwerkstatt stellte sich als voller Erfolg heraus. Unter Leitung von Dipl. Grafik – Designerin Andrea Perthel wurden die Teilnehmer des Angebots an die besondere Technik des Linolschnitts herangeführt. Hierfür entwarfen die motivierten Kinder und Jugendlichen zunächst eigene Ideen und Motive, welche daraufhin auf Linoleumplatten übertragen werden konnten. Im Anschluss wurden die Motive mit speziellem Werkzeug und einer Menge Fingerspitzengefühl aus den Linoleumplatten herausgeschnitten. Nachdem alle Teilnehmer ihre Werke, dank Hilfe von Andrea Perthel, unterstützt durch Sozialpädagogin Saskia Dörner, vollendet hatten, kam es zum Höhepunkt: Der Druck. Hierfür traf sich die Gruppe in der „alten Druckerei“ des Heimatmuseums, geleitet von Helmut und Karola Hof. Unter liebevoller und fachkundiger Anleitung des Ehepaars Hof durften die Kinder und Jugendlichen ihre Bilder mit einer Druckwalze auf spezielles Papier drucken. Zum Schluss freuten sich alle über die tollen Ergebnisse. Sie sind das Resultat mühevoller Arbeit aller Beteiligten und können von nun an in den Räumlichkeiten des Förderkreises besichtigt werden.

     

     

  • Kinderbesuch in der Buchhandlung H.C. Baumhof

    Jedes Jahr treffen sich die Kinder der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in der örtlichen Buchhandlung. Hans Christian Baumhof hat sich auf die Literatur AG des Jugendtreffs Kölnerstraße gut vorbereitet. Gemeinsam mit den Kindern wird nach interessanten Büchern, die der Altersstufe entsprechen, gesucht. Der Buchhändler nimmt sich reichlich Zeit, um die vielen Fragen und Wünsche der lesebegeisterten Kinder zu erörtern. Natürlich ist das nicht ganz so einfach, denn die Mädchen haben andere Vorstellungen als die Jungs. Schließlich einigt man sich und wählt eine spannende Geschichte von Katja Brandis: Woodwalkers - Carags Verwandlung aus - „Auf den ersten Blick sieht Carag aus wie ein ganz normaler Junge. Doch hinter seinen leuchtenden Augen verbirgt sich ein unglaubliches Geheimnis“

    Diplomsozialpädagoge Michael Klaka, langjähriger Leiter der Literatur AG des Förderkreises, ist zufrieden mit der Auswahl und freut sich mit den Kindern auf die kommenden Lesestunden. Jedes Kind bekommt ein eigenes Buch und darf es nach dem Lesen des letzten Kapitels behalten und mit den anderen „eigenen Büchern“ zuhause aufbewahren. 

     

  • Aus Oberbergische Volkszeitung

  • Kunstausstellung in der Kunstschule

    Anne NEUSSER und Marisol CUBERO zeigten zum „Herbstzauber“ in Bergneustadt ihre neusten Werke. Landschaften und Tiere waren der Schwerpunkt dieser sehr gut besuchten Kunstausstellung. Etliche Exemplare waren vom Thema her gleich, doch in der Technik recht unterschiedlich. Und gerade dieser Kontrast machte die Vernissage erst richtig interessant.

    Der Ehrenvorsitzende Michael Klaka betonte in seiner Begrüßung vor allem auch das über zwei Jahrzehnte lange Engagement von Marisol Cubero, als Leiterin der Kunstschule des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Vor allem Kinder und Jugendliche aus Bergneustadt und der Region wurden von ihr fachlich geschult und in ihrer ruhigen und besonnen Art und Weise betreut.

    Einige ihrer Schülerinnen und Schüler, sowie deren Eltern waren der Einladung zur Ausstellung gefolgt und konnten sich ein Bild der künstlerischen Fähigkeiten der beiden Protagonisten machen. Jedes Jahr zeigen die jungen Leute der Kunstschule ihre Werke. Diesmal bewunderten sie die Ausstellung ihrer Lehrerin.

  • Stefan Hatzig lebt sein Ehrenamt

    Zur traditionellen, monatlichen Gesprächsrunde im Haus Evergreen, begrüßte das Moderatorenteam, Doris und Michael Klaka, Stefan Hatzig aus Bergneustadt Hackenberg. Des Themas „Feuerwehr“ hätte es nicht bedurft. Allein das umfangreiche Ausrüstungsmaterial, von der Schutzjacke bis zur Atemschutzmaske, machte den Gästen gleich deutlich, worum es bei dieser Zusammenkunft inhaltlich ging.

    Ein kurzer Schlenker zu ganz persönlichen Fragen, etwas ausführlicher der Bereich seines kommunalpolitischen Engagements im Rat der Stadt Bergneustadt und schon ging es ausschließlich um die Freiwillige Feuerwehr. Informationen zum Einstieg in diese wichtige, ehrenamtliche Aufgabe, zur Kinder- und Jugendarbeit und zu realen Erlebnissen bei der Brandbekämpfung. Dann wurde gemeinsam die Ausrüstung inspiziert. Wie schwer das alles ist, war den meisten Gästen nicht bewusst. Einige Bewohnerinnen und Bewohner setzten sich die alten, aber auch neuen Helme auf und sahen aus wie die Seniorenabteilung der FFW. Mit seinem engagierten und fachkundigen Vortrag, zog er alle Gäste, ob jung oder alt, in seinen Bann. Zum Schluss jeder Gesprächsrunde wurde ein passendes Lied gesungen und so sang man diesmal gemeinsam …Wasser ist zum Waschen da, falleri und fallera …selbst die Feuerwehr benötigt Wasser sehr!

    Wieder einmal ging ein interessanter und kurzweiliger Nachmittag im Dachcafe des Hauses Evergreen zu Ende. Noch ein letzter Hinweis der Moderatoren an die Gäste zum nächsten Termin mit: Ahmed Durgut zum Thema „Bürger mit Migrationshintergrund“, am Freitag 26. Okt. 2018, um 15.30 Uhr

  • Klanggeschichten mit Gabi Stoop

    Am Donnerstag startete, erstmals nach den Sommerferien, die monatlich stattfindende Klanggeschichten - AG unter Anleitung von Gabi Stoop. In dieser AG wird regelmäßig spannende Kinderliteratur aufgegriffen und gemeinsam mit den Kindern der Nachmittagsbetreuung musikalisch begleitet. Dabei liest Gabi Stoop die jeweiligen Geschichten zunächst vor, und bespricht im Anschluss wichtige Fragen bezüglich des Inhalts. Danach dürfen die Kinder die Geschichten dann mit einer großen Auswahl an Rhythmusinstrumenten musikalisch unterlegen. Schließlich ist es ein besonderes Anliegen der Anleiterin, die Kinder in ihrer Sprachentwicklung zu fördern. Dabei hebt Gabi Stoop insbesondere die Bedeutung des Hörverstehens hervor. Diese Fähigkeit ist nämlich bei der musikalischen Begleitung von Klanggeschichten ganz besonders wichtig: &Eine auf die Geschichten abgestimmte Begleitung durch Rhythmusinstrumente erfordert nämlich ganz genaues Zuhören& , so die ehemalige Grundschullehrerin. Durch Gabis mitreißende Art, sind die Kinder ganz begeistert von dem Angebot. Motiviert bringen sie ihre eigenen Ideen in die musikalische Ausgestaltung und Begleitung der Geschichten mit ein.

     

  • Kunstausstellung von Marisol Cubero & Anne Neusser

  • ...eine heitere Deutschstunde mit Nikolaus Kleine

  • Selbstgemachter Apfelsaft in Eckenhagen

    Am Montag bekamen die Viertklässler der Nachmittagsbetreuung  des Förderkreises für

    Kinder, Kunst & Kultur e.V. die Möglichkeit, Schüler der Gesamtschule Reichshof, sowie Schüler der  CJG St. Antoniusschule  tatkräftig bei der Produktion von Apfelsaft zu unterstützen. Nachdem die Äpfel in einem Muser zu Maische geschreddert wurden, durften die Viertklässler des Förderkreises, gemeinsam mit der Projektleiterin Saskia Dörner, dabei helfen, die Maische in einer Saftpresse zu frischem Saft zu verarbeiten. Auch in die folgenden Arbeitsschritte wurden die Kinder von CJG- Mitarbeiter Mirko Müller aktiv eingebunden. So durften sie den Saft im Anschluss mit Hilfe eines Siebs filtern und zum Schluss dabei helfen, die bereits mit Apfelsaft befüllten Flaschen mit Kronkorken zu verschleißen. Diese Aktion wurde vom Verein 'Fliegende Bauten - Schulen in Arbeit'  ermöglicht. Der Verein bietet Kindern und Jugendlichen einen außerschulischen Lernort, an dem sie die Möglichkeit bekommen, einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur zu erlernen. Neben vielen weiteren Aktionen startet der Verein jährlich nach der Erntezeit die bei den Schülern beliebte Apfelsaftaktion.

     

     

     

  • Tagesausflug nach Schloss Burg

    Am vergangenen Samstag ermöglichte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur e.V. den Kindern der Nachmittagsbetreuung einen Tagesausflug nach Schloss Burg an der Wupper. Gemeinsam mit den Projektleiterinnen Nurcan Arslan und Saskia Dörner, unterstützt durch die Jahrespraktikantin Amina Sacirovic, machte sich die Gruppe am Samstagvormittag auf den Weg. Die Busfahrt nach Schloss Burg diente den Kindern als Erkundungstour der eigenen Heimat und  führte durch zahlreiche Orte des Bergischen Landes. Am Zielort Solingen- Unterburg angekommen, stellte sich die Gruppe zunächst der Herausforderung, an der Steilseite des Schlossberges emporzusteigen. Hiernach gab es eine kleine Stärkung: Im Waffelhaus direkt neben der Burg genossen die Kinder typisch Bergische Waffeln. Eine ausgiebige  Erkundung des Burggeländes und ausgelassenes Toben, auf dem Spielplatz &Schloss - Kletterburg&, durften im Anschluss natürlich nicht fehlen. Das abschließende Highlight für einen gelungenen Tagesausflug war die Fahrt mit der Seilbahn zurück nach Unterburg. 

     

  • Antje KLEINE: „Keine Altersgrenze beim Sport“

    meint die „kleine Antje“, wie sie sich spaßeshalber selbst nennt. In der gut besuchten Cafeteria des Pflege- & Betreuungszentrum Haus Evergreen, widmete sich die Vorsitzende des TV – Kleinwiedenest 1890 e.V. und stellvertretende Bürgermeisterin in Bergneustadt, dem Thema: Sport im Alter. Nach der theoretischen Einführung ging es dann zur praktischen Anwendung und einigen Übungen, die auch von den vielen über 90-jährigen kraftvoll mitgemacht wurden.

    Dass sie weiß, worüber sie spricht, erlebten die interessierten Gäste mit großer Aufmerksamkeit. Viele Fragen aus dem Publikum beantwortete das langjährige Vereinsmitglied mit bester Fach- und Sachkenntnis. Vor allem kam ihr im Kreise der Senioren eine gut geschulte Hallenstimme zugute.

    Aber auch Geschichten aus ihrem Privatleben kamen nicht zu kurz an diesem kurzweiligen Nachmittag. Das neue Hobby Wohnmobil oder der übergroße Leonberger Hund waren Grundlage einiger Geschichten.

    Zu guter letzt das traditionelle Lied, diesmal natürlich dem Thema geschuldet, mit vielen Bewegungsabläufen. Doris und Michael Klaka vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, hatten wieder einmal für einen angenehmen Nachmittag gesorgt und freuten sich dass neben Anna Aprile auch die Leiterin des Hauses sich Zeit für die Talkrunde genommen hatte.

     

  • Aktivitäten im Kinder- und Jugendtreff Bergneustadt

    Mit dem neuen Schuljahr 2018/19 beginnt auch die traditionelle Hausaufgabenbetreuung. Neben der leitenden Betreuerin, Nurcan ARSLAN und zwei PraktikantInnen vom Berufskolleg Dieringhausen, stehen dem Förderkreis wieder einige ehrenamtlich tätige Kräfte zur Verfügung. Neben den Hausaufgaben spielt vor allem auch die sprachliche Förderung der Kinder und Jugendlichen eine große Rolle. Die wöchentliche Literatur AG ist fester und langjähriger Bestandteil der Sprachförderung im Kinder- und Jugendtreff Bergneustadt.

    Allerdings kommt auch das Spiel-, Sport- und Kulturprogramm nicht zu kurz. Mit den „Wilden Kindern“, dem Theater Pappmobil und dem Neustädter Marionettentheater „LängDros“ erleben die Kinder ganz besondere Geschichten. Außerdem betreibt der Förderkreis weiterhin seine Kunstschule, unter Leitung von Marisol CUBERO und die neue Kreativwerkstatt, unter Leitung von Andrea PERTHEL. Im Außenbereich können die Kinder und Jugendlichen u.a. Fußball und Basketball spielen. Im Jugendbistro stehen ein Kicker und eine Dartscheibe zur Verfügung.

  • Kinder genießen den Sommer in der Ferienbetreuung

    Auch in diesen Sommerferien hatten die Kinder wieder die Möglichkeit, die  Ferienbetreuung des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, geleitet von Christiane Hilgermann, zu besuchen und einige schöne Vormittage im Jugendtreff zu verbringen. Es wurde wieder viel gespielt und getobt, aber auch  gebastelt und gekocht. Zudem hatten die Kinder die Möglichkeit gemeinsam mit Andrea Perthel, Dipl.-Grafik-Designerin eine wunderschöne Blumenwiese zu zaubern.

  • Kunstwerke aus der Natur

    Im Rahmen des Sommerferienspaßes nahmen zehn Kinder an der Naturwerkstatt des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur teil und entdeckten gemeinsam eine ganz neue Seite der Natur. Unter Leitung von Andrea Perthel, Diplom Grafik-Designerin sammelten die Kinder im Wald alles was sie finden konnten, von Tannenzapfen über Blätter, Ästen und Wurzeln, eben alles was der Wald so zu bieten hat und gestalteten daraus wunderschöne Bilder, Skulpturen und Objekte. Die Kinder gestalteten kreative Phantasieskulpturen, erweckten Krokodile, Schlangen und Kühe aus Baumwurzeln zu neuem Leben.

    Die zweitägige Veranstaltung hat den Kindern so viel Freude bereitet, dass sie sich direkt für die Frottage-Werkstatt  an Dienstag und Mittwoch 21./22.08.2018 jeweils von 14.00 - 17.00 Uhr angemeldet haben. Es sind noch Plätze frei und es können sich noch Kinder anmelden bei Meike Krämer-Ansari, Dipl-Sozialpädagogin unter 0151 59821277.

     

  • Fische fanden dank Förderkreis Kinder Kunst und Kultur ein neues Zuhause

    Der Förderkreis für Kinder Kunst und Kultur (FKKK) und das Haus Evergreen in Bergneustadt sind schon seit langem Partner im Rahmen des Projektes „Jung und Alt“. Nun wurde diese sehr gute Zusammenarbeit mit einem offiziellen Kooperationsvertrag besiegelt. Im Rahmen des Ideenaustausches entstand die Vision eines kleinen Biotops. Dem Gedanken folgte sofort die Tat und so organisierten die Vorstandsmitglieder Doris Klaka und Bernd Warwel einen urigen Holzbottich, sowie die ersten Wasserpflanzen und stifteten diese für die Dachterrasse im Haus Evergreen. Das Haus Evergreen belebte diesen Bottich mit Wurzeln, Pumpe und einem Wasserlauf. In dieses fertig arrangierte Zuhause zogen nun die ersten Schnecken und Goldfische ein. Monika Weith als Einrichtungsleiterin berichtet: „Dieses kleine Biotop hat unserer Dachterrasse zu einem magischen Anziehungspunkt für unsere Bewohner als auch Mitarbeiter gemacht. Jeden Tag schauen mehrere vorbei und sehen nach den Fischen, werden sie nicht gesichtet entstehen sofort Spekulationen bis hin zum Fischreiher, der sie geholt haben könnte. Ich bin dem Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur sehr dankbar für diese Spende und genieße genauso wie unsere Bewohner das leise plätschern auf der Terrasse und natürlich ist das Fische füttern reine Chefsache.“

  • Stricken für den guten Zweck im Jugendtreff

    Immer das Ziel des guten Zweckes vor Augen, klappern die Stricknadeln durch den Jugendraum. Doris Klaka und Christiane Hilgermann kümmern sich seit langem um das Wohl der Teilnehmerinnen. Diesmal kommt noch die stellvertretende Bürgermeisterin, Isolde Weiner, dazu und kocht frischen Kaffee. Anja Tietz (5. von links) hatte zu ihrem Geburtstag zwei Kuchen mitgebracht. So macht dann Stricken noch mehr Spaß. Alles unter dem Dach des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Am Tag der "Offenen Tür" und während der Kunsthandwerkermärkte verkaufen die fleißigen Frauen ihre Produkte und unterstützen unterschiedliche soziale Projekte. Zuletzt kamen die Kinder und Mütter von Tschernobyl in den Genuss der schönen und praktischen Wollsachen. Aber auch die Kinderklinik in Gummersbach wird nicht vergessen, schließlich ist Dr. Roland Adelmann langjähriger Schirmherr des Förderkreises. In der Adventszeit werden dann die Strickfrauen , mit ihren schönen Sachen,  wieder die Kinderstation besuchen. 
     
  • Spende von Waltraud Jansen

    Anlässlich ihres Geburtstages verzichtete Waltraud JANSEN auf Geschenke ihrer Familie und Freunde. Dafür überreichte sie dem Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur eine großzügige Spende. Waltraud und ihr Mann Rolf Theo unterstützen unseren Förderkreis von Beginn an und verfolgen mit großem Wohlwollen die Aktivitäten  unseres Vereins. Dafür bedankten sich der Ehrenvorsitzende Michael Klaka, die stellvertretende Vorsitzende Doris Klaka und die Schatzmeisterin und stv. Bürgermeisterin Isolde Weiner, mit einem bunten Blumenstrauß bei der Jubilarin.  

  • Tschernobyls Kindeskinder

    Hier der Artikel zum Download als PDF.

    aus Kölnische Rundschau/Oberbergische Volkszeitung

  • Fahrradfreizeit 2018 in Kripp am Rhein

    Die traditionelle Fahrradfreizeit fand in den ersten 10 Tagen der Sommerferien statt. Das neue Domizil, im ehemaligen Lebensmittelgeschäft der Familie Kupp, dient seit zwei Jahren als Basislager für die Gruppe von Kindern und Jugendlichen, aus Bergneustadt und dem Oberbergischen Kreis. Neben ausgedehnten Fahrradtouren, zwei Tagesfahrten mit jeweils 60 km und etlichen kleineren und größeren Strecken, auf den hervorragenden Fahrradwegen an Ahr und Rhein, standen vor allem tägliche Freibadbesuche im Programm. Einige Tage verbrachten die TeilnehmerInnen auch an der Ahr im Mündungsgebiet zum Rhein. Stundenlang bauten die Kinder und Jugendlichen Staudämme und hielten sich, angesichts der sehr hohen Lufttemperaturen, überwiegend im Wasser auf.

    Ein Besuch im Wildpark, neben dem Bahnhof Rolandseck, sein Empfangsgebäude gilt als bedeutendes Kulturdenkmal der rheinischen Kunstgeschichte und des frühen deutschen Eisenbahnbaus, stand ebenso im Programm, wie der Besuch des Denkmals von Rudolf Caracciola in Remagen, dem erfolgreichsten europäischen Automobilrennfahrer in der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg. Während der Radtouren lernten die Radler immer wieder besondere Gebäude, Einrichtungen, kleine und größere Städte und besondere Sehenswürdigkeiten kennen. Drachenfels, Drachenburg, Rolandsbogen, Arp Museum, die Bonner Rheinaue mit Posttower und Regierungsviertel am Rhein, Altenahr, Neuenahr und Ahrweiler mit seiner Stadtmauer und den Stadttürmen, Weinbergen und Straußenwirtschaften an der Ahr. Ein Abend am Lagerfeuer am Rhein, mit Blick auf Linz in der untergehenden Sonne, sorgte für einen Hauch von Romantik.

    Auch für das kommende Jahr 2019 ist diese traditionelle Fahrradfreizeit des Förderkreises wieder im Programm. Interessierte Kinder und Jugendliche können sich im Jugendtreff Krawinkel, Kölnerstraße 262 in Bergneustadt melden.

  • Abschlussfahrt nach Kripp am Rhein

    Seit über 20 Jahren fährt der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur mit Kindern und Jugendlichen nach Kripp am Rhein und an die Ahr. Diesmal waren die 4.Klässler der Nachmittagsbetreuung des Jugendtreffs, mit ihrer Betreuerin Nurcan Arslan und den Betreuern Michael Klaka und Klaus Kupp, unterwegs. Dabei erhielten sie viele neue, interessante Eindrücke und erlebten zwei schöne Tage in der kleinen und vertrauten Gruppe. Schon auf dem Hinweg lernten die Kinder das ehemalige Regierungsviertel in Bonn kennen: „Langer Eugen“, das Abgeordnetenhaus, das Kanzleramt, das Palais Schaumburg, die Villa Hammerschmidt, den Deutschen Bundestag, das „Alte Wasserwerk“, mit dem letzten Plenarsaal und die Adenauer-Plastik von Hubertus von Pilgrim.

    Nach Linz am Rhein fuhren die Kinder mit der Fähre, gruselten sich in der Folterkammer der Burg zu Linz, einst Zoll und Zwingburg und staunten über die vielen, teils windschiefen Fachwerkhäuser der mittelalterlichen Stadt. Schöne Brunnen verlockten die Kinder zu ausgedehnten Wasserschlachten, was bei um die 30 Grad Wärme eine willkommene Abkühlung brachte.

    Am nächsten Tag stand ein Besuch der mittelalterlichen Stadt Ahrweiler an. Zuerst ging die Gruppe entlang der gesamten Stadtmauer, bevor eine Besichtigung des Zentrums anstand und dann in einer Eisdiele endete. Es folgte eine Fahrt durch die Gemeinde Grafschaft und dann zurück nach Kripp. Es gab an beiden Tagen nicht nur interessante Sehenswürdigkeiten. Die Kinder hatten genug Zeit zum Toben und Spielen, auch zu nächtlicher Stunde. Das gehört eben zu einer Fahrt mit Übernachtung.

  • Ferienspaßaktionen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur

    Im Rahmen des Sommerferienspaßes in Bergneustadt finden auch beim Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur wieder tolle Aktionen für Kinder und Jugendliche statt. Die Betreuung für Kinder im Grundschulalter , unter der Leitung von Christiane Hilgermann findet in diesem Jahr wieder in den letzten beiden Ferienwochen vom 13.08. bis 24.08.2018 jeweils von 8.00 - 13.00 Uhr statt. Insbesondere für berufstätige Eltern stellt sich ja häufig die Frage, wie sie ihre Kinder über die langen Sommerferien gut unterbringen. In der Betreuung im Jugendtreff des Förderkreises können die Kinder gemeinsam spielen, basteln und herumtoben. Anmeldungen für die Betreuung mit Name, Adresse, Telefonnummer und Geburtsdatum bitte an ch.hilgermann@gmx.de oder Mi. u. Do. zwischen 10.00 - 12.00 Uhr unter 02261/45992.

    Auch zwei Kreativworkshops unter Leitung von Andrea Perthel (Grafikdesignerin) bieten den eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. In der Naturwerkstatt am Di. u. Mi. 14./15.08.2018 von 14.00 - 17.00 Uhr gehen wir gemeinsam in die Natur und gestalten Bilder, Objekte und Collagen mit gesammelten Fundstücken. Am Di. u. Mi. 21./22.08.2018 von 14.00 - 17.00 Uhr sind der Phantasie in der Frottagewerkstatt keine Grenzen gesetzt. Wir gehen drinnen und draußen auf die Suche nach Strukturen, die wir dann mir Kreide auf Papier durchreiben. Wir lassen fantastische Landschaften, Fabelwesen und unheimliche Tiere entstehen. Die Kosten pro Workshop belaufen sich auf 3,00 €. Anmeldungen für die Kreativworkshops bis spätestens Do. 26.07.2018 per Mail an meike.kraemer@neustadtfenster.de oder unter 0151 59821277. Bitte Name, Adresse, Telefonnummer und Alter angeben. 

    Für die Jugendlichen ab 12 Jahre bietet der Jugendtreff unter Leitung von Meike Krämer-Ansari am Dienstag, 14.08 und 21.08.2018 jeweils von 17.00 - 20.00 Uhr eine Öffnungszeit an. Hier können die Jugendlichen kickern, spielen, Musik hören, chillen und die Sommerabende auf unserer schönen Terrasse genießen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Informationen gibt es unter 0151 59821277.

    Des Weiteren findet auch in diesem Jahr wieder die traditionelle Fahrradfreizeit in Kripp am Rhein unter der Leitung von Michael Klaka (Dipl. Sozialpädagoge) in der ersten Ferienwoche statt.

    Weitere Infos gibt es im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt e.V., Kölner Straße 262, 51702 Bergneustadt und unter 02261 / 99 79 431 und auf www.neustadtfenster.de

  • Bildungsfahrt in Haus der Geschichte

    Gemeinsam mit Schülern der achten und neunten Klasse der Realschule Bergneustadt und ihren Lehrerinnnen machte sich Meike Krämer-Ansari vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur auf den Weg ins Haus der Geschichte nach Bonn. Die gemeinsamen Bildungsfahrten mit der Realschule, vor allem mit Christel Stinski-Röschke, die immer einen geschichtlichen, kulturellen und künstlerischen Hintergrund haben, sind bereits seit vielen Jahren Tradition, so dass auch in diesem Jahr wieder eine gemeinsame Fahrt durchgeführt wurde.

    Empfangen wurden die Schüler im Haus der Geschichte von drei Mitarbeitern, die die Schüler in einer anderthalbstündigen Führung in die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland entführten. Sehr aufmerksam und begeistert verfolgten die Schüler die Erläuterungen und konnten sich in vielen Bereichen mit eigenem Wissen einbringen.

    Besonders der zum Jahresanfang neu gestaltete obere Teil der Dauerausstellung ging allen sehr nahe, denn hier befinden sich nun Teile der deutschen Geschichte, die noch nicht so lange her sind und die alle Anwesenden bereits miterlebt haben. Viele der Schüler äußerten, dass sie gerne mit ihren Eltern noch einmal wiederkommen möchten, um sich die Ausstellung in Ruhe anschauen zu können. Die Begleiterinnen waren sich am Ende einig, dass das Ziel dieser Fahrt erreicht wurde, unter anderem auch, weil die jungen Mitarbeiter im Haus der Geschichte, welche meist noch Geschichtsstudenten und damit noch jung sind, wissen, wie man jungen Menschen für Geschichte begeistern kann.

  • Sommerfest und Verabschiedung der Kinder im Jugendtreff

    Auch in diesem Jahr fanden sich wieder die Kinder des Jugendtreffs in Bergneustadt mit ihren Eltern, die Ehrenamtler und Mitarbeiter im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur zu einem gemütlichen Beisammensein ein, um die Kinder der 4. Klasse aus der Kindergruppe zu verabschieden. Es wurde gegrillt, gespielt und man tauschte sich untereinander aus.

    Bei den gemeinsamen Spielen, welche die Mitarbeiterinnen vorbereitet hatten, kam bei den Kindern richtig Freude auf. Besonders gefreut haben sich die Kinder der 4. Klasse über ihr traditionelles Abschiedsgeschenk in Form einer Schultüte, gefüllt mit kleinen Überraschungen.  Auch die abschließende Wasserschlacht, bei der sich die Kinder mit Wasserballons abwerfen durften, sorgte bei diesen sommerlichen Temperaturen für Abkühlung.

     

  • Wolfgang Lenz sorgte für eine kurzweilige Gesprächsrunde

    Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur hatte zur mittlerweile traditionellen Gesprächsrunde ins Haus Evergreen, in Bergneustadt eingeladen. Doris und Michael Klaka leiteten gemeinsam das Gespräch mit dem „jungen Wilden“ Stadtrat der FDP, Wolfgang Lenz. Klaka und Lenz kennen sich schon aus den 80er Jahren aus der gemeinsamen Arbeit bei der Arbeiterwohlfahrt. Der eine als Vorsitzender, der andere als Zivildienstleistender.

    Der in Bergneustadt geborene Sohn des Architekten Werner Lenz erzählte den Gästen aus seinem Leben, seiner Familie, seinem Hobby und seinem politischen Engagement in der Kommunalpolitik seiner Heimatstadt. Wenn er sich dabei eine Meinung gebildet hat, kämpft er ab und an auch unkonventionell für diese Sache. Vor allem die „Soziale Frage“ steht bei ihm durchgängig im Fordergrund. Da nimmt er sich auch „kein Blatt vor den Mund“. Als Mitglied des Förderkreises Kinder, Kunst & Kultur und stellvertretender Vorsitzender, engagiert er sich seit Jahren für die zu betreuenden Kinder und Jugendlichen in Bergneustadt.

    Aus dem Publikum kamen nicht wenige Fragen zur 30er Zone vor dem Haus Evergreen oder auch das endlose Tagesthema zu unseren türkischstämmigen Mitbürgern und Mitbürgerinnen. Eine muntere Diskussion, das gefällt dem Stadtverordneten. Und schon waren die eineinhalb Stunden wieder vorbei. Das obligatorische Lied zum Schluss der Gesprächrunde, „die Gedanken sind frei“, passte gut zum Gesprächsgast und auch zu seiner Partei, der FDP.

    Verbunden mit dem Dank an den Sozialen Dienst des Hauses Evergreen, insbesondere an Anna-Rita Aprile und Monika Weith, verabschiedete Doris Klaka die Gäste und verwies auf den nächsten Termin, am Freitag, 31. August mit der Stadtverordneten Antje Kleine und Vorsitzende des TV Kleinwiedenest, zum Thema „Sport im Alter. 

     

  • Versprechen eingelöst

    Nach dem grandiosen Konzert des Orchesters des Wüllenweber Gymnasiums Bergneustadt, versprach die Schatzmeisterin des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur und stv. Bürgermeisterin Isolde Weiner ein gemeinsames Eisessen. Das hat jetzt zur Freude der Kinder und Jugendlichen, sowie ihrem Leiter Heinz Rehring und der stv. Förderkreisvorsitzenden, Doris Klaka, stattgefunden. Isolde Weiner bedankte sich nochmals ausdrücklich für die tolle Leistung der jungen Leute und wünschte sich eine Wiederholung dieses eindrucksvollen Konzertes im kommenden Jahr 2019. 

  • Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt unterstützt die Orchester AG des Wüllenweber Gymnasiums

    Es war nicht nur ein großartiges Konzert sondern auch eine stolze Summe, die beim Benefizkonzert des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur zusammenkam. 1170 € zur Förderung einer ausgesprochen anspruchsvollen und engagierten Arbeit der Orchester AG des örtlichen Gymnasiums. Heinz Rehring, Dirigent und Leiter seit dreieinhalb Jahren, zeigt mit seinen Musikerinnen und Musikern eine beachtliche Entwicklung. Die mitunter schwierigen Stücke, die mit einer unglaublichen Virtuosität umgesetzt wurden, zeigten deutlich, dass es sich Dirigent und Orchester nicht leicht gemacht haben. Für diesen Konzertabend waren intensive Proben, unter Beachtung höchster Disziplin, eine wesentliche Voraussetzung für den Erfolg. Standing Ovations, Bravorufe und rhythmisches Klatschen drückten die Begeisterung des Publikums aus. Wieder einmal führte Heinz Rehring seine Gäste sach- und fachkundig durch ein tolles Programm mit seinen jungen Musikerinnen und Musikern.

    Zur Begrüßung erläuterte die stellvertretende Bürgermeisterin und Vorstandmitglied des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, Isolde Weiner, den Hintergrund dieses Benefizkonzertes. Die Förderung junger Menschen, in diesem Fall der musikalischen Entwicklung, sei ein großes Anliegen ihres Vereins. In Anwesenheit des Bürgermeisters Wilfried Holberg und der stv. Schulleiterin des WWG, Monika Türpe, überreichte sie Heinz Rehring ein Geschenk und lud die jungen Musiker zum gemeinsamen Eisessen ein. Ein besonderer Gruß ging an die vielen Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Evergreen, die sich alle herzlich für diesen schönen und unterhaltsamen Abend bedankten. Zu guter letzt konnte sie noch 500 € des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, sowie 670 € aus der Spendenaktion des Publikums, also insgesamt 1170.- € an die Orchester AG des WWG Bergneustadt überweisen.

     

  • Bergneustadts wilde Kinder – „WIKI“

    Insgesamt fünf Tage bietet der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt dieses naturpädagogische Angebot, für Mädchen und Jungen im Grundschulalter, jährlich an. Im Mai und Juni trafen sich Dr. der Sportwissenschaft Kerstin Bastian und Diätassistentin und Ernährungsberaterin Daniela Spies mit den Kindern vom JUGENDTREFF KRAWINKEL, Kölnerstraße 262 in Bergneustadt. Von da aus geht es hinaus in die Natur. Begleitet wird die Gruppe seit zwei Jahren vom Vorstandsmitglied des Förderkreises, Isolde Weiner, die sich auch als stellvertretende Bürgermeisterin nicht nur ein Bild dieser naturkundlichen Aktion macht, sondern vielmehr auch tatkräftig und engagiert mitwirkt. Worum es bei diesem anspruchsvollen Projekt geht, erläutert Dr. Kerstin Bastian:

    „Kinder lernen ihre Umgebung und die Natur vor ihrer Haustür auf spielerische und sinnliche Art und Weise kennen, bekommen ökologische Zusammenhänge vermittelt und können neue Lernerfahrungen machen. Die Auseinandersetzung mit Wind und Wetter, Dornen und weichem Moos, Anstrengung und freiem Spiel, altbekannten Wegen und dunklem Dickicht fördert persönliche Faktoren wie Neugier, Mut, Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen, Selbstkontrolle, Verantwortungsbewusstsein und den angemessenen Umgang mit Emotionen. Motorische Komponenten wie Ausdauer und Geschicklichkeit, Kraft und Schnelligkeit werden automatisch in dieser vielfältig strukturierten, natürlichen Umgebung verbessert. Hütten bauen, Farben mischen, Feuer machen und Schnitzen trainieren neben anderen Survivaltechniken eine Menge handwerklicher Fähigkeiten. Spiel und gemeinsame Abenteuer fördern die soziale Kompetenz. Positive Bestärkungen fördern den Selbstwert und die Freude am Umgang mit Anderen“.

    Weitere Informationen zur Kinder-, Jugend- und Altenarbeit des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur erhalten Sie auf der homepage unter: www.neustadtfenster.de

     

  • Heinz Rehring: „Für die Musik und für die Menschen da sein“

    Das ist die innerste Überzeugung des Neustädter Musikers. Engagiert erzählte er den anwesenden Gästen, im Haus Evergreen, aus seiner beruflichen Laufbahn beim Musikkorps der Bundeswehr in Siegburg. Vom Orchestermusiker (Flügelhorn und Trompete) über den Kompaniefeldwebel zum Musikzugführer des Stabsmusikkorps, bis zum Manager des Musikkorps der BW. Eine beachtliche Laufbahn. Und man merkt spürbar sein Engagement und seine Überzeugung, für die Menschen da zu sein, ihnen Freude und Glück mit der Musik zu bereiten. Dann kam der Ruhestand. Alle, die ihn kannten prophezeiten im vielmehr den Unruhestand. Und so kam es dann auch.

    Heinz Rehring, den die Liebe nach Bergneustadt verschlug, engagierte sich umgehend in seiner neuen Heimat und lebt weiter seinen Lebenstraum, der da heißt: „Für die Musik und für die Menschen das ein“.

    Und so folgt ein Erfolgserlebnis nach dem anderen. Zuerst als Leiter der Big Band der Musikschule, gleichzeitig Dirigent des Musikzuges der FFW und aktuell Leiter und Dirigent der Orchester AG des Wüllenweber-Gymnasiums in Bergneustadt. Mit höchstem Einsatz  und Können spielt er sich mit seinen Musikerinnen und Musikern in die Herzen der Bergneustädter und unzähligen Gästen aus Nah und Fern. „Das war schon ein Glückfall für  das kulturelle Leben der Feste, als dieser leidenschaftliche Musiker hier her zog“, meinten die Moderatoren, Doris und Michael Klaka vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur.

    Die Gäste der Gesprächsrunde folgten gespannt seinen interessanten Beiträgen und Erzählungen aus dem Alltag seiner musikalischen, aber vor allem auch organisatorischen Arbeit. Manchmal sieht man ihn auch am neu erworbenen Domizil und Probenraum der Musiker an der Kölnerstraße, wenn er sich „gärtnerisch durch die Umlage kämpft“. „Ich bin mir auch für solche Aufgaben nicht zu schade“, meinte der Talkgast überzeugt. So ist er eben der Heinz und das macht ihn aus!

    Zum traditionellen Abschlusslied der Talkrunde dirigierte der Gast dann auch selbst, zur Freude seiner „neuen Fans“.

    Der guten Zusammenarbeit zwischen den Musikern und dem Förderkreises Kinder, Kunst & Kultur, dessen Mitglied Heinz Rehring ist, folgt ein weiterer Schritt. Ein Benefiz-Konzert mit dem jungen Orchester des Gymnasiums. Damit die jungen Leute auch weiterhin vernünftig an ihrer musikalischen Entwicklung arbeiten können, benötigen sie nicht nur neue Partituren.

    Dazu lädt der Förderkreis für Donnerstag, 07. Juni, um 18 Uhr, in den Krawinkelsaal Bergneustadt ein. Der Eintritt ist frei – um eine Spende wird gebeten.

  • Jugendliche besuchen "Locked" im Klüngelpütz Köln

    Gemeinsam mit Diplom-Sozialpädagogin Meike Krämer-Ansari, Jugendleiterin Nurcan Arslan und Andrea Perthel, Leiterin des Kunstprojektes im Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur besuchte eine Gruppe Jugendlicher das Stück "Locked" im Theater Klüngelpütz in Köln mit anschließender Diskussion.

    Das Stück handelt von Elin und Helena, einer Islamistin und einer Rechtsradikalen, die bei einer Demo vor der Polizei in den gleichen Keller fliehen. Raus können sie nicht, denn dort sucht die Polizei nach ihnen. So sind die zwei Mädchen sind gezwungen, miteinander zu reden, die die jeweils andere hassen und Dialog für Schwäche halten. Gegenseitig werfen sie einander das gesamte Paket an Vorurteilen an den Kopf.

    In der anschließenden Diskussion hatten die Zuschauer die Möglichkeit, Fragen an die Schauspielerinnen, die Autorin und eine Mitarbeiterin vom NS-Dokumentationszentrum zu stellen und natürlich auch, den Inhalt des Stücks zu diskutieren, woran sich die Jugendlichen des Förderkreises rege beteiligten. Aus diesem Stück ging man nicht mit dem Gefühl eines Happy Ends, sondern mit dem Bewusstsein, dass Rassismus und Islamismus ein Teil unseres Alltags ist und dass alle Seiten über ihr tägliches Handeln nachdenken müssen. Eine Annäherung kann und wird ansonsten nicht stattfinden können.

    Die Jugendlichen nahmen aus dem Stück nicht nur ein von den Schauspielerinnen unterschriebenes Plakat mit, sondern auch einiges an Eindrücken und Gedanken, die im Rahmen der Jugendarbeit beim Förderkreis noch vertieft werden sollen.

  • pappmobil - Theater mit Menschen und Figuren beim Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur im Jugendtreff Krawinkel

    Rotkäppchen

    Wie erzählt man eigentlich ein berühmtes und geliebtes Märchen ‘richtig’? Nun - es kommt auf den Ton an, den ‘richtigen’! Märchen sind eine uralte und wunderbare Form der Erzählkunst. Wahrscheinlich werden wir deshalb, ob groß ob klein, von den Bildern in den Märchen so berührt und können sie nicht vergessen. Rotkäppchen ist eines der beliebtesten Märchen und um Liebe geht es auch in dieser Inszenierung - um die Liebe zu den Geschichten und zu den Dingen, die uns umgeben: ein Tisch, ein Garderobenständer, alte Koffer, die vertrauten Puppen und die so sehr geliebte Geschichte! Der Märchenerzähler hat alles bereit für sein Theaterstück - in den geliebten Koffern sind seine allerbesten Schauspieler, die Puppen, und aus den Koffern soll das Spiel entstehen, doch bei aller Liebe, manchmal fehlt eben noch etwas zum ganzen Glück und hier ist es der ‚richtige’ Ton. Denn wie zu einem schönen Lied und wie im Miteinander der Menschen so gehört auch zu einem Märchen der richtige Ton. Und der fehlt dem Darsteller des bösen und gefährlichen Wolfes. Aber – wie nicht schwer zu erraten - weiß das geneigte Publikum, wie ein gefährlicher Wolf sich zu verhalten hat, und so kann das Märchen gelingen, denn wir haben eine Sicherheit! Was mit einem Es war einmal beginnt, wird bestimmt ein gutes Ende haben! Lehnt Euch also zurück, kuschelt euch ein, und höret die Geschichte: Es war einmal....

    Wieder einmal „verzauberte“ Bernd Staklies die Kinder und Betreuerinnen, diesmal von der Katholischen Kindertagesstätte aus Bergneustadt, mit seinen Figuren. Davon konnte sich auch die stellvertretende Bürgermeisterin und Vorstandsmitglied im Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, Isolde Weiner, ein Bild machen. Seit 1981 kommt der Puppenspieler mit unterschiedlichen Stücken nach Bergneustadt. „Noch 3 Jahre, dann wird zum 40sten Jahrestag mit einem großen Theaterfest dieses Jubiläum gefeiert“ – so der Ehrenvorsitzende des Förderkreises, Michael Klaka. Gemeinsam mit dem damaligen Schulleiter der GGS-Hackenberg, Friedhelm-Julius Beucher, hatte der Sozialpädagoge die Theatergruppe pappmobil aus Herne erstmalig engagiert.  

     

  • Ausstellungseröffnung der "Frühlingswerkstatt"

    Begeistert zeigte sich der Vorsitzende der SPD Bergneustadt Friedhelm J. Beucher bei der Ausstellungseröffnung der "Frühlingswerkstatt" des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur im Bürgertreff der SPD, von den tollen Werken der "Jungen & Alten" Künstler. In seiner Begrüßung betonte er, wie wertvoll die Jahrzehnte lange Arbeit des Förderkreises ist und lobte die Kinder, Jugendlichen und Senioren für ihr kreatives Engagement. Auch Tanja Bonrath, Vorsitzende des Sozialausschusses (SPD) und Vorstandsmitglied im Förderkreis und Doris Klaka, Ratsmitglied (SPD) und stellv. Vorsitzende Förderkreises gingen darauf ein, wie wichtig diese Arbeit auch im Bereich Jung & Alt ist. Diplom-Sozialpädagogin Meike Krämer-Ansari bedankte sich bei der Diplom Grafik-Designerin Andrea Perthel, Leiterin des Projektes, für die tolle Zusammenarbeit und freut sich schon auf die zukünftigen gemeinsamen Kreativprojekte.

    Im Rahmen des neuen Kunstprojektes beim Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur fertigten Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Bewohnerinnen des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen wunderschöne Frühlingswerke. Die Bilder der kleinen und großen Künstler im Alter von 3 - 91 Jahre können noch  in den nächsten drei Wochen im Bürgertreff der SPD Bergneustadt bestaunt werden.

    Begonnen hat das Projekt während des Kunsthandwerkermarktes, in dessen Rahmen Andrea Perthel mit Kindern, Jugendlichen und auch erwachsenen Besuchern eine gemeinschaftliche Frühlingswiese erschaffen hat. Mit Wachskreide und einer Drucktechnik wurden Frühlingsblumen, wie z.B. selbstgestaltete Tulpen und Narzissen, aus Moosgummi ausgeschnitten und dann als Stempel verwendet.

    In den folgenden Wochen wurde an dem Projekt im Alltag des Kinder- und Jugendtreffs weiter gearbeitet. Die Kinder, wie auch die Jugendlichen arbeiteten eifrig an ihrem eigenen Werk und auch die Bewohnerinnen des Hauses Evergreen erstellten mit Hilfe ihrer kleinen Paten ihr eigenes Bild.

      

  • „KLEZMONDO“ - Konzert im Jugendtreff Bergneustadt

    Es sollte eine musikalische Reise durch Europa werden. Vom Klezmer zu den Kelten, von Galizien über den Balkan nach Franken, Österreich Spanien, Flandern, Polen, Schweden, Friesland, England, Schottland und Irland. Im prall gefüllten Jugendtreff führte das Ensemble gekonnt und gut vorbereitet durch einen kurzweiligen Abend. KLEZMONDO, das sind: Bertold Grütz, Mareike Reither, Peter Mehlan, Stefan Reinig und Ludger Roschinsky.

    Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur bedankte sich mit diesem gelungenen Konzert bei Andrea Jahn (Mannschette & Ette) und der Familie Bohle für die langjährige und große Unterstützung der Kinder-, Jugend- und Altenarbeit im Jugendtreff Krawinkel. Dazu waren Mitglieder und Förderer, Freunde und Familie sowie MitarbeiterInnen von Andrea Jahn herzlich eingeladen.

     

  • Firat Arslan, ehemaliger WBA Boxweltmeister, im Jugendtreff

    Dass der ehemalige Boxweltmeister und Internationale Deutsche Meister ein hervorragender Boxer ist, wissen viele Boxsportinteressierte. Aber sein umfassendes soziales Engagement ist weniger bekannt. Insbesondere Kinder und Jugendliche erfahren seine Unterstützung.

    Nach einem Besuch im Krawinkelsaal Bergneustadt, lud unser Vorstandsmitglied Ahmet Durgut Firat Arslan in den Jugendtreff Bergneustadt ein. Dort ließ sich der Boxprofi von der Arbeit des Förderkreises mit Kindern und Jugendlichen berichten. Er ließ sich hinreichend Zeit und schaute sich alle Räume und die entsprechenden Gestaltungen an. Begeistert war er von den Mosaiken, an denen vor allem auch Grundschulkinder türkischer Herkunft mitgewirkt hatten.

    Nach einem gemeinsamen Essen ging es dann zurück nach Göppingen, seiner deutschen Heimat.

  • Schule ohne Rassismus

    Zur "Bildungspolitischen Gesprächsrunde" des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur im Haus Evergreen hatten die Moderatoren Doris und Michael Klaka dieses Mal Ralf Zimmermann, Leiter der Realschule Bergneustadt und Mitbegründer des "Voices Projekt" eingeladen. Seit diesem Jahr darf sich auch die Realschule Bergneustadt "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" nennen. Das bundesweite Projekt hat zum Ziel, den Alltag an Schulen so zu verändern, dass dieser von einem Klima der gegenseitigen Achtung und der Anerkennung individueller Eigenheiten geprägt ist. Einen solchen Titel bekommt man auch nicht mal eben verliehen, so Zimmermann. Da steckt einiges an Arbeit hinter, was nur mit einem gutes Kollegium funktionieren kann. Angefangen von einem Aufnahmeantrag, über Unterschriftenlisten und ein Projekt an der Schule zum Thema, welches eingereicht werden muss. Und wenn man den Titel dann hat, arbeitet man im bundesweiten Netzwerk mit, trifft sich regelmäßig mit Kollegen von anderen Schulen zum Austausch und veranstaltet gemeinsame Projekte. So findet seit einigen Jahren beispielsweise ein vom Gymnasium organisiertes, jährliches Fußballturnier unter den drei weiterführenden Schulen in Bergneustadt statt, bei welchem nicht einfach nur das sportliche Talent, sondern auch das Sozialverhalten im Team, die Gestaltung der Trikots oder die Unterstützung des Publikums zum Sieg beiträgt. Wer alle Spiele gewinnt, hat noch lange nicht das Turnier gewonnen, so Zimmermann.

    Aber es gab noch weitere interessante Themen und Fragen, denen sich Ralf Zimmermann gerne stellte. Auf die Frage, warum er Schulleiter der Realschule geworden ist, antwortete er, dass man dies nicht für Geld tut, denn das macht keinen so großen Unterschied. Nein, er ist Lehrer mit Leib und Seele und setzt sich gerne für seine Schule ein, auch schon als junger Lehrer. Er hatte immer gewisse Vorstellungen und Ideen, wie man einen gut funktionierenden Schulaltag gestalten kann und wollte diese gerne umsetzen. Als ein neuer Schulleiter her musste, hat er diesen Job dann gerne übernommen.

    Aber nicht nur an der Schule hängt sein Herz, sondern auch an dem von ihm mit gegründeten und mittlerweile wirklich großen Projekt der Bergneustädter Voices. Angefangen hat alles mit drei Jungs bei einem Bier, nachdem Ralf Zimmermann von Rolf Dienes, dem damaligen Leiter des Liederkranzes gefragt wurde, ob er sich wohl um den fehlenden Nachwuchs kümmern würde. Beim zweiten Treffen waren dann bereits 20 Männer zum Singen da und so nahm das Projekt seinen Anfang. Heute setzt sich das "Voices Projekt" unter dem Motto "Mehr als EIN Chor" aus 7 unterschiedlichen Gesangsgruppen mit über 200 Sängerinnen und Sängern zusammen.

    Natürlich wurde am Schluss dann noch gemeinsam gesungen, was dem Nachmittag einen gebührenden Abschluss verlieh. Doris Klaka bedankte sich bei Anna Aprile vom Haus Evergreen für die gute Zusammenarbeit und wies auf die kommende Veranstaltung mit Heinz Rehring, Leiter des Feuerwehrmusikzuges und der Big Band Bergneustadt zum Thema: Ein Leben mit und für die Musik, am Freitag, 25. Mai 2018 um 15.30 Uhr hin.  

  • Marionettentheater LängDros Bergneustadt

    Zum ersten Mal zeigte das Neustädter Ensemble LängDros, Puppentheater im Jugendtreff Kölner Straße. Mit dem Marionettenstück „Rumpelstilzchen“ begeisterten die Protagonisten Anja Bruchhaus, Heike Heitmann, Tania Sowka und Herbert Voß, die jungen und älteren Gäste. Für den technischen Ablauf sorgte Alfons Heitmann. Mit selbst- und handgemachten Marionetten gestalteten die KünstlerInnen das Theaterstück mit großem Engagement und Können. Aufmerksam gemacht auf dieses heimische Theater, wurde das Betreuerteam im Jugendtreff, durch Isolde Weiner, schließlich ist das Theaterteam in ihrer Nachbarschaft der Längestenstraße und dem Drosteweg entstanden. Die interne Ankündigung der Veranstaltung: Marionettentheater LängDros „Rumpelstilzchen“ - für Kinder und ein Geburtstagkind, hatte einen besonderen Grund. Die stellvertretende Bürgermeisterin Isolde Weiner feierte am Aufführungstag ihren Geburtstag, zum dem alle Anwesenden ihr herzlich gratulierten und Blumen sowie eine handgemachte Marionette überreichten.

    Als nächstes Stück wünscht sich der Förderkreis das Erstlingswerk der Gruppe: „Zwerg Nase“.

  • Irene Danne begeistert Kinder mit Schattentheater und Guckkästen

    Mit dem Stück Jorinde und Joringel, einem Märchen der Gebrüder Grimm, begeisterte Irene Danne, Erzieherin im Ruhestand, die Kinder im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Das kleine Schattentheater, welches Irene Danne in Eigenarbeit aus einem Schuhkarton mit viel Liebe und Herzblut gebaut hat, verzauberte nicht nur die kleinen Zuschauer, sondern auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Förderkreises. Nicht nur die fein gearbeiteten Figuren, Bäume und andere Objekte, welche Sie für das Stück in mühseliger Arbeit hergestellt hatte, machen ihr kleines Schattentheater zu etwas ganz besonderem, auch die Art und Weise ihrer Präsentation ließ die Kinder wie verzaubert auf das Schattentheater blicken. Nach dem Stück durften die Kinder dann auch mal hinter die Kulissen blicken und Irene Danne erklärte den Kinder, wie das Ganze funktioniert.

    Anschließend durften die Kinder dann noch einen Blick in die Guckkästen von Irene Danne werfen, welche sie aus Schuhkartons fertigt. Eine eigene kleine Traumwelt findet man mit Blick in jeden dieser knapp 20 Kartons, welche sie für die Kinder zum "gucken" mitgebracht hatte. Nimmt man einen der Kartons in die Hände und schaut durch den kleinen Schlitz, hat man das Gefühl, wirklich gerade im Wald, am Strand, im Wintermärchen oder am Rande eines Vulkans zu stehen. Die Kinder waren begeistert von den Ausflügen in diese kleinen Welten und möchten sich demnächst gerne ihre eigene kleine Traumwelt erschaffen.

  • Alt und Jung gemeinsam kreativ

    Im Rahmen des neuen Kunstprojektes des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, unter Leitung von Grafikdesignerin Andrea Perthel, hat die Kindergruppe gemeinsam mit einigen Bewohnerinnen des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen Frühlingsbilder hergestellt. Mit Wachskreide und einer Drucktechnik, bei welcher Frühlingsblumen, wie Tulpen und Narzissen, aber auch Schmetterlinge und Schnecken aus Moosgummi ausgeschnitten und dann als Stempel verwendet werden, zauberten die Bewohnerinnen unter Anleitung ihrer "kleinen Paten" zauberhafte Frühlingsbilder.

    Die Kinder hatten mit dieser Technik bereits vor den Osterferien eigene Bilder gestaltet und gaben ihr Wissen nun als "Paten" an die Bewohnerinnen des Hauses Evergreen weiter. Diese freuten sich sehr über den gemeinsamen Nachmittag und Frau Weuste, Vorsitzende des Beirates im Haus Evergreen bedankte sich ganz herzlich für Einladung in den Jugendtreff des Förderkreises.

    Die Bilder, welche im Rahmen des Kunstprojektes mit den Kindern, Jugendlichen und den Bewohnerinnen gestaltet wurden, werden demnächst im Bürgertreff der SPD und auch im Haus Evergreen ausgestellt.

  • Singstunde im Jugendtreff bei Kaffee und Kuchen

    BewohnerInnen vom Haus Evergreen freuten sich sehr, als es wieder hieß: gemeinsames Singen bei Kaffee und natürlich selbstgebackenem Kuchen. Motiviert vom frühlingshaften Wetter wurden Lieder zur Jahreszeit und Wanderlieder gesungen. Sogar den Kanon „Bruder Jakob“ bekamen die Gäste fast perfekt hin.

    Schlager der 70iger Jahre fehlten natürlich auch nicht. Bei „Marmor, Stein und Eisen bricht“ sangen alle lauthals mit. Es wurde zu einem Wunschkonzert. Ein Bewohner wünschte sich den Schlager …er hat ein knallrotes Gummiboot und andere Oldies folgten. So verging die Singstunde wie im Flug. Alle TeilnehmerInnen freuen sich schon aufs nächste Mal im Jugendtreff Bergneustadt.

    Angelika Wessendorf, Christiane Hilgermann, Annegret Holke und Doris Klaka werden sich darum kümmern und dieses kurzweilige Angebot fortsetzen.


  • Klezmondo

  • Ferienspaßabschluss im Kölner Zoo

    Als Abschluss eines gelungenen Osterferienspaßprogramms mit Ferienbetreuung für Grundschulkinder, Osterbrunnen schmücken und Angeboten im Jugendtreff, fuhr eine Gruppe Kinder und Jugendlicher gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in den Kölner Zoo. Trotz des Aprilwetters, welches seinem Namen alle Ehre machte, zogen die Kinder und Jugendlichen von Gehege zu Gehege und schauten sich mit großer Begeisterung die Tiere an. Insbesondere die Löwen, Krokodile, Pinguine und die Elefanten haben es den jungen Besuchern angetan. Aber auch das Aquarium, mit seiner bunten Artenvielfalt, begeisterte die Kinder und Jugendlichen. Einige der Kinder und Jugendlichen waren zuvor noch nie in einem Zoo, sodass es für sie eine ganz besondere Erfahrung war, die sie so schnell nicht vergessen werden.

  • Osterbrunnen wieder in voller Pracht

    Gemeinsam mit vielen Kindern gestaltete der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur den diesjährigen Osterbrunnen, in den Farben der Stadt Bergneustadt. Bei strahlendem Sonnenschein und allgemein guter Laune, verwandelten die TeilnehmerInnen den Losemundbrunnen zum Osterbrunnen. Jedes Jahr spendet BLUMEN KRUMME die bunten Primeln, um das Objekt noch schöner zu gestalten. 14 Tage lang wird der Brunnen die Menschen erfreuen und an das Osterfest erinnern. Nach dem Schmücken des Brunnens erfolgt das gemeinsame Frühstück, das von der Familie Anne und Axel Tomasetti gespendet wird.

    Am Ostersonntag, nach dem Gottesdienst, lädt Pfarrer Dietrich Schüttler die Gemeinde zum Osterbrunnen ein und wird zum Hintergrund einige Erläuterungen geben. Dietrich Schüttler und Michael Klaka, beide mit Wurzeln in Franken, haben dieses Brauchtum, das vor allem in der Fränkischen Schweiz gepflegt wird, nach Bergneustadt „gebracht“.

  • Shoppen wird zum Erlebnis!

    Seit 2016 veranstaltet der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur die „Bildungspolitische Gesprächsrunde“ im Haus Evergreen. Diesmal hatten die Moderatoren, Doris & Michael Klaka, in Anwesenheit der stellvertretenden Bürgermeisterin Isolde Weiner, Andrea Jahn zu Gast. Die äußerst engagierte Geschäftsfrau, Besitzerin von MANNSCHETTE & ETTE in Bergneustadt, erzählte den Gästen aus ihrem privaten und geschäftlichen Leben ihrer Heimatstadt. Shoppen wird bei ihr und ihrem Team zum Erlebnis. „Diese Philosophie haben wir uns zu Herzen genommen“, so Andrea Jahn. Nach Abitur und Ausbildung hatte sie ihr erstes Geschäft im ehemaligen Laden Schördling eröffnet und mit großem Erfolg betrieben. Mit der Sanierung der Neustädter Innenstadt folgte das bestehende Geschäft im Zentrum ihrer Heimatstadt. Sie engagierte sich gemeinsam mit Ricarda Spence, „Ein Herz für Bergneustadt“, in der Werbegemeinschaft und für das Stadtmarketing. Bei allen ihrer Aktivitäten und zahlreichen Ideen hatte sie vor allem immer  ihre Stadt im Blick, ob beim Herbstzauber, der Rotlichtnacht oder der Eislaufbahn auf dem Rathausplatz.
     
    Gleichzeitig fördert sie, gemeinsam mit ihrer Familie, soziale, kulturelle oder auch sportliche Initiativen und Vereine, nicht nur in Bergneustadt. Als langjähriges Mitglied des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, trug sie gemeinsam mit ihren Geschwistern, zur Entwicklung und zum Bestand der sozialen und kulturellen Einrichtung bei. Dafür bekamen sie gemeinsam die höchste Auszeichnung der Stadt Bergneustadt, den Stadtdukaten. Ein gerahmtes Foto der Verleihung erhielt die Talkpartnerin als kleines Geschenk für ihren Beitrag zu einem gelungenen und kurzweiligen Nachmittag.

    Abschließen stellte sie sich den Fragen von Alt & Jung, der sehr gut besuchten Veranstaltung. Und wie sollte es anders sein, im Laufe des Gesprächs mit den alten und jungen Gästen entwickelte sich, auf Wunsch der BewohnerInnen, abermals eine gute Idee. Gemeinsam mit dem Förderkreis und dem Haus Evergreen, wird von Andrea Jahn eine Modenschau  im Dach-Cafe des Hauses organisiert.

    Nach dem obligatorischen Lied zum Schluss der Veranstaltung, bedankte sich Doris Klaka bei Anna Aprile vom Haus Evergreen für die gute Zusammenarbeit und wies auf die kommende Veranstaltung mit Realschulrektor Ralf Zimmermann, zum Thema: Schule ohne Rassismus, hin.  

  • Kinder aus dem Jugendtreff bei der lit.kid.COLOGNE

    Im Rahmen der Literatur AG des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur besuchten die Kinder gemeinsam mit Meike Krämer-Ansari und Nurcan Arslan vom  Jugendtreff eine Lesung im Rahmen der lit.kid.COLOGNE. Martin Baltscheit präsentierte die Geschichte "Besuch Aus Tralien" , eine herrlich schräge Geschichte über einen Austauschschüler aus Australien, der sich wirklich seltsam benimmt. Er schläft lieber im Gartenteich als im Bett, schlingt das Hühnchen als Ganzes hinunter und seine Zähne sind irgendwie so spitz. Warum dies so ist, wird erst allmählich klar: Der Gast ist nämlich gar kein Junge, sondern ein Krokodil.....

    Die Kinder hatten großen Spaß an der Geschichte und beteiligten sich rege an den Diskussionen um den Austauschschüler. Der Besuch dieser Lesung ist nun die Grundlage für das neue Buch, welches als nächstes in der Literatur AG unter Leitung von Michael Klaka, gelesen wird und für das neue Kunstprojekt unter Leitung von Grafikdesignerin Andrea Perthel, die die Geschichte ebenfalls aufgreift und künstlerisch mit den Kindern zum Thema arbeitet.

  • Kunsthandwerkermarkt zum Frühling

     

    Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn präsentierte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt seinen traditionellen Kunsthandwerkermarkt. Unterstützt von der Volksbank Oberberg und der AggerEnergie boten engagierte Kunsthandwerker ihre frühlingsbezogenen Waren an. Eine bunte Vielfalt im Krawinkelsaal, in der Cafeteria und im Bistro des Jugendtreffs Bergneustadt lockte nicht wenige BesucherInnen an die wunderschön geschmückten Stände.

    Zum ersten Mal konnten sich auch Kinder und Jugendliche sinnvoll einbringen. Mit der Einrichtung der Oster- und Kreativwerkstatt hatte Grafik-Designerin Andrea Perthel „ins Schwarze getroffen“. Die überaus tatkräftige und kreative Künstlerin versteht es nicht nur, die Kinder zu begeistern, sondern erarbeit gemeinsam mit ihnen tolle Kunstwerke. Mittlerweile ist sie fester Bestandteil der Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises und hat ihren Workshop jeweils Mittwoch für Kinder (15 – 17 Uhr) und Donnerstag für Jugendliche (17 – 20 Uhr) im Jugendtreff. Interessenten können sich im Jugendtreff, Kölner Straße 262 informieren.

     

     

  • Besuch einer öffentlichen Sitzung im Amtsgericht GM

    Bernd Warwel, Vorstand Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur und seit 20 Jahren Schöffe, besuchte mit einer Jugendgruppe des Jugendtreffs Bergneustadt das Amtsgericht in Gummersbach.
     
    Hier sein Bericht zum Fall:

    Ein junger Mann hatte sich in einer Nacht im Frühjahr 2017 mal so richtig daneben benommen. Ausgangspunkt war ein Trinkgelage mit Freunden irgendwo in einem Außenbereich, seine Sinne hat er sich mit Alkohol und Kokain total benebelt. Die Polizei löste die Runde auf, regelmäßigen Kokainerwerb hat er sofort zugegeben, gegen den Verkäufer wird separat ermittelt. Von dort aus ist er nachts um 3.00 in eine Wohnung eingebrochen und hat eine ältere Dame zu Tode erschreckt und belästigt, geflüchtet als Nachbarn zu Hilfe kamen. Ein Rollo hat verhindert, das er Zugang zu einer anderen Wohnung erhielt. Beim Versuch, über einen Balkon in noch eine andere Wohnung einzubrechen, stürzte er ab und verstauchte sich den Fuß. Ein herbeigerufener Bekannter fuhr ihn zur Notaufnahme ins Krankenhaus, wo er im Notaufnahmebereich randalierte, eine Krankenschwester verletzte und sich aggressiv und unmöglich benahm, bis die Polizei erneut kam.
     
    In der Gerichtsverhandlung tat ihm alles furchtbar leid und es war ihm peinlich, aber nicht das erste Mal das er straffällig geworden ist. Bei um die 2 Promille kam also BTM-Verstoß, Einbruch, Beschädigung fremden Eigentums, nächtliche Ruhestörung, Nötigung, Beleidigung und Körperverletzung zusammen. Strafmildernd wirkte sein Geständnis, verminderte Schuldfähigkeit aufgrund seines Zustandes, die positive Auskunft seiner Bewährungshelferin sowie eine günstige Sozialprognose (er hat jetzt Arbeit, eine eigene Wohnung sowie eine neue feste Beziehung) So kam es zu einer Verurteilung zu Geldstrafen und 12 Mon Haft, ausgesetzt zu 4 Jahren Bewährung mit ganz engen Auflagen wie Meldefristen beim Bewährungshelfer mit Nachweisen, das weder Alkohol noch Drogen konsumiert wurden, Therapien etc. zu begreifen als wirklich allerletzte Chance, wie der Richter ausführte.

    Eigentlich haben mir alle Jugendlichen gesagt, dass er sofort und lange ins Gefängnis gehört. Wir haben das immer wieder in den Pausen diskutiert und sie mussten lernen, dass die Dinge nicht nur schwarz oder weiß sind, sondern auch viele andere Punkte berücksichtigt werden müssen. Wichtig fand ich auch, das die jungen Leute die Abläufe und die Würdigung der Gerichtsbarkeit, die Ruhe und Konzentration, die Beweisaufnahme sowie immer wieder neue Aspekte kennen- und akzeptieren gelernt haben.

  • Bildungsfahrt ins NS-Dokumentationszentrum

    Jugendliche des Jugendtreffs Bergneustadt besuchten das Kölner EL-DE Haus mit der Gedenkstätte. Im Rahmen der Bildungsfahrten des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, beschäftigten sich  die jugendlichen TeilnehmerInnen in einem Workshop mit dem Thema „Jugend im Nationalsozialismus“. Zuvor nahmen sie an einer Basisführung teil, die sich mit der Geschichte des EL-DE Hauses und der Gedenkstätte befasste und Kernthemen der nationalsozialistischen Ideologie und Herrschaft vermittelte. Eine Gesprächsrunde bot die Möglichkeit des Austauschs und der Diskussion. An der fachlichen Führung und Leitung durch eine Mitarbeiterin des Museumsdienstes zeigten die jungen Leute reges Interesse und stellten viele Fragen.

    Begleitet wurde die Gruppe von den Projektleitern Michael Klaka und Nurcan Arslan sowie der stellvertretenden Bürgermeisterin Isolde Weiner, die gleichzeitig als Vertreterin des Förderkreisvorstandes fungierte.

  • Bildungspolitische Gesprächsrunde Termine 2018

  • Bürgermeister besucht Alt & Jung Projekt

    Seit September 2016 geben sich bekannte Bürgerinnen und Bürger aus Bergneustadt, im Haus Evergreen, die Klinke in die Hand. Leiterin Monika Weith begrüßte die Gäste und ihre Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses. Jugendliche und Praktikanten aus dem Jugendtreff Bergneustadt gesellten sich zu den alten Menschen. Moderatorin Doris Klaka vom Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur eröffnete die erste „Bildungspolitische Gesprächsrunde“ 2018 und stellte Bürgermeister Wilfried Holberg als Talkgast den Besuchern der Veranstaltung vor. Projektleiter Michael Klaka moderierte die Fragen, denen sich der Bürgermeister gekonnt stellte. Seine privaten Daten zur Herkunft, Holberg wurde in Bergneustadt geboren und seinem schulischen wie beruflichen Werdegang bis zur Kandidatur als Bürgermeister, standen im Mittelpunkt der ersten Fragerunde. Sein Engagement als Musiker bei der legendären Demo der Friedensbewegung im Bonner Hofgarten, gegen den Nato Doppelbeschluss im Oktober 1983, spielte ebenso eine wichtige Rolle wie sein wichtigstes Hobby als Schlagzeuger der Band „The Driem Beus“.

    Mit seinem Studium an der FH Bochum und dem Abschluss als Diplom Ingenieur begann seine Laufbahn in der Kreisverwaltung als Vermessungs-Ingenieur, später als hauptamtlicher Personalrat. 2014 trat er dann als parteiloser Kandidat zur Bürgermeisterwahl in seiner Heimatstadt an und setzte sich erfolgreich gegen seine Gegenkandidaten durch. Auf die Frage des Moderators, ob er sich eine zweite Kandidatur 2020 vorstellen könnte, verwies Holberg auf das Veto seiner Frau. Gleichzeitig verdeutlichte er aber den Gästen, dass das eine oder andere Projekt in einer Legislatur nicht umsetzbar sei, was er bei der letztendlichen Entscheidung auch zu bedenken gäbe.

    Bürgermeister Holberg berichtete erläuternd seine Vorstellungen des Umgangs der Verwaltung mit den Bürgerinnen und Bürgern Bergneustadts. Er referierte über die Schullandschaft, die Wichtigkeit einer guten Bildung und ergänzte seine Positionen um die notwendigen Belange der Wirtschaftsförderung. Dass er mit einigen Ideen und Gedanken nicht genügend Rückhalt im Rat fand bedauerte er ausdrücklich.

    Fragen der Bewohner und der Leiterin des Hauses Monika Weith betrafen vor allem die 30-km Zone zwischen Haus Evergreen und Stadtzentrum. Frau Weuste, als Beiratsvorsitzende des Hauses, übergab diesbezüglich einen Brief an den Bürgermeister (siehe Foto). Nach weiteren Fragen der Gäste bedankte sich Doris Klaka bei Wilfried Holberg und allen Teilnehmern der „Bildungspolitischen Runde“, vor allem auch beim Leitungsteam des Hauses für die sehr gute Zusammenarbeit.

    Das abschließende gemeinsame Lied passte gut zur Frage nach einer erneuten Kandidatur Holbergs: „Muss i denn zum Städtele hinaus“, mit der erstmal offenbleibenden Antwort des Talkgastes.

    Nächster Gast: 23. Februar 2018, um 15.30 Uhr – Talkgäste: Edwin de Jong und Han Poddewijn – Thema: „zwei engagierte Holländer in Bergneustadt“.

  • Spaß beim Schlittschuhlaufen

    Ein trockener, kalter Tag – auf den hatten die Kinder des Jugendtreffs Bergneustadt Kölner Straße lange gewartet. Gemeinsam mit den Betreuerinnen und Praktikanten ging es Richtung Rathausplatz auf  die Schlittschuhbahn zum „Bergneustädter-Wintermärchen“.
    Eine ganze Stunde lang kurvten die Kleinen und Großen kreuz und quer, hin und her, rauf und runter, bis ihnen die Luft ausging. Kurze Pause und weitere Pirouetten folgten. Alle hatten einen großen Spaß und wollen sich unbedingt noch mal auf dem Eis austoben.

  • Spende für den Jugendtreff Bergneustadt

    Seit Jahren unterstützt Frank Thurau die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt. Mit ihm und den vielen treuen Mitgliedern und Sponsoren kann der engagierte Verein sein breites Angebot für Kinder, Jugendliche, Familien und den alten Bürgerinnen und Bürgern, beim Projekt Alt & Jung, weiter entwickeln.
    Diesmal stellte der Spender 400.- € für die „Bildungspolitische Jugendarbeit“ zur Verfügung, die für eine Fahrt zum NS-Dokumentationszentrum in Köln verwandt wird.
    Meike Krämer und Nurcan Arslan, die Projektleiterinnen der Jugendgruppe, freuten sich gemeinsam mit den Jugendlichen und dankten Frank Thurau herzlich für seine Unterstützung.

  • Winterwanderung zum Weihnachtsmarkt in Pernze

    Zur mittlerweile traditionellen Wanderung zu Arno Röttgers Bauernhof, zum Weihnachtsmarkt, versammelte sich eine Gruppe von Kindern, Jugendlichen und Eltern des Jugendtreffs Bergneustadt.  Immerhin lag noch etwas Schnee am Wegrand. Am Ortseingang von Wiedenest warteten schon die Vorstandsmitglieder des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, Angelika Wessendorf und Doris Klaka, mit der ersten „Verpflegungsstation“. Mit Lebkuchen, Keksen, Kinderpunsch und Glühwein stärkten sich die Wanderer für den weiteren Weg durch Wald und Flur. Um nicht vom Weg abzukommen entzündeten die TeilnehmerInnen Fackeln, die dann auch bis zum Hof Röttger brannten. In gemütlicher, weihnachtlicher Atmosphäre, verbrachte die Wandergruppe  einen gemütlichen Abend am Adventsonntag. Da gab es viel zu sehen, zu basteln, aber auch zu essen und zu trinken. Alle fühlten sich wohl und versprachen, sich im kommenden Jahr wieder auf diesen Weg zu machen.

    ,

  • Das Jahr geht zu Ende

  • Sport & Spaß im Bowlingcenter

    Zwanzig Jugendliche, Mädchen und Jungen des Jugendtreffs Bergneustadt, hatten großen Spaß beim sportlichen Einsatz im nahe gelegenen Bowlingcenter Oberberg. Gruppenleiterin Nurcan Arslan hatte den Abend zum Jahresende 2017 organisiert und damit „ins Schwarze getroffen“. Einige Stunden dauerten die engagierten Matches der jungen Leute. Dabei entwickelten sich spannende Spiele, denn alle wollten natürlich auch gewinnen – wie das eben so ist beim Bowling. Auch gute Gespräche kamen dabei nicht zu kurz.

    Die Jugendlichen überlegten, im neuen Jahr 2018 regelmäßig zu Bowlen. Nurcan Arslan fand, dass das eine gute Idee sei und versprach der Gruppe, sich darum zu kümmern und einige Termin für das Frühjahr einzuplanen. „Der Förderkreis wird das sicherlich unterstützen“, meinte die Gruppenleiterin, denn es sei ja sinnvoll, gemeinsam aktiv zu sein und auch mal einen Abend außerhalb des Jugendtreffs zu verbringen.

  • Stricken für den guten Zweck

    Seit langem stricken die fleißigen Frauen im Jugendtreff Bergneustadt, Kölnerstraße 262. Jeden Donnerstag sitzen sie in großer Runde, bei Kaffee und Kuchen und „stricken für einen guten Zweck“. Zuletzt noch für die Wiedenester Tschernobyl Gruppe für deren Adventsbazar. Aktuell wurde für eine Bescherung von Kindern gearbeitet, die sich im Kreiskrankenhaus befinden. Chefarzt der Kinderklinik, Dr. Roland Adelmann, gleichzeitig Schirmherr des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, begrüßte diese Aktion und bedankte sich herzlich für die schönen Wintermützen, Schals und Söckchen. Doris Klaka, Christiane Hilgermann und Annegret Holke vom Förderkreis übergaben Stationsleiterin Schwester Maren und einigen Kindern die Geschenke der Strickfrauen aus Bergneustadt, dazu noch einen Schokoladen Nikolaus. „Im kommenden Jahr sehen wir uns wieder“, versprachen die aktiven Frauen des engagierten Vereins.

  • Weihnachtliche Atmosphäre beim Kunsthandwerker Markt

    Auch in diesem Jahr glänzte der Markt wieder durch seine qualitativ hochwertigen Angebote. Im Krawinkelsaal und Jugendtreff Bergneustadt drängten sich die engagierten MarktbetreiberInnen und boten ihre advent- und weihnachtlichen Waren an: Zuckerwaren und Nüsse, Weihnachtsschmuck, Naturseifen, Handarbeiten, Weltladen, Näharbeiten, Duftseifen, Klöppelarbeiten, Gießkeramik, Teddybären Laubsägearbeiten, Krippen aus dem Sauerland, Gestecke, Handgestricktes, Backwaren und viele weitere schönen und kunstvoll gearbeitete Sachen zur Weihnachtszeit. Neben der traditionellen Cafeteria erfreuten sich die Gäste über die türkische Teestube, die Selbstgebackenes zum Tee anbot. Auch der Dresdner Bäcker mit seinen Stollen fehlte nicht. Er ist, neben vielen anderen Marktleuten, von Anfang an dabei und kommt jedes Jahr extra aus Dresden angefahren. Isolde Weiner, stellvertretende Bürgermeisterin in Bergneustadt, begrüßte alle Mitwirkenden persönlich und ließ sich auch genügend Zeit für ein Gespräch mit den „Handwerkerinnen und Handwerkern“ des schönen Kunsthandwerkermarktes in Bergneustadt. Als Mitglied im Förderkreisvorstand packte sie aber auch in der Cafeteria mit an, wenn sich der Andrang verdichtete.  
     
    Beim Abbau half wieder einmal eine Gruppe Jugendlicher türkischer Herkunft, die sich sonst als Gäste im Jugendtreff aufhalten. Ahmet Durgut, Vorstandsmitglied im Förderkreis hatte sie angesprochen und für diese ehrenamtliche Hilfe gewonnnen.



  • Dietrich Schüttler - ein leidenschaftlicher Motorradfahrer

    Zur letzten „Bildungspolitischen Gesprächsrunde“ hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur Pfarrer Dietrich Schüttler zu Gast, den die Stellvertretende Bürgermeisterin Isolde Weiner, neben den Bewohnerinnen und Bewohnern, sowie einigen jungen Leuten des Jugendtreffs Bergneustadt, herzlich begrüßte.  
     
    Eigentlich diskutiert Doris Klaka mit den Gästen, die sich jeden letzten Freitag im Monat im Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen zusammenfinden. Doch diesmal übernahm Michael Klaka den Talk, weil er nicht nur mit Schüttler befreundet ist, sondern auch viele gemeinsame Erlebnisse eine Rolle an diesem Nachmittag spielten. Bevor der Pfarrer der Evangelischen Altstadtkirche aus seinem beruflichen Alltag als Seelsorger berichtete, musste er einige Bilderrätsel zu den gemeinsamen Motorradtouren durch halb Europa lösen. Aufmerksam hörten die Bewohnerinnen und Bewohner zu, als er von den Erlebnissen berichtete. Besonders in Erinnerung geblieben sind die Fahrten nach Südfrankreich, in die Dolomiten und vor allem an die Deutschlandrundfahrt mit Besuchen der vielen „Neustadts in Europa“, wie sich dieser Verbund der gleichnamigen Städte nennt. Dabei blieb das Konzentrationslager Flossenbürg, in der Nähe von Neustadt an der Waldnaab unvergessen. Dort begaben sich die Motorradfahrer an die Gedenkstätte des evangelischen Theologen und Widerstandskämpfers des Terrorregimes der Nationalsozialisten, Dietrich Bonhoeffer.  
     
    Pfarrer Schüttler erzählte auch von seiner Familie, seinen fränkischen Vorfahren und seinem Urgroßvater, der als Pfarrer noch von Haus zu Haus seine Seelsorge verrichtete. „Diese Zeit steht mir heute oftmals nicht zur Verfügung“, bedauerte der Pfarrer der Ev. Altstadtkirche und berichtete aus seinem aktuellen Alltag. Neben den vielen Gruppen, die sich in der Kirche, vor allem auch ehrenamtlich engagieren, erzählte er aus der Arbeit der Seniorengruppe, und von alltäglichen Veranstaltungen der Kirchenjugend bis hin zu Freizeiten für Jung & Alt. Neben den Predigten investiert er viele Stunden für die Seelsorge der Familien unter anderem bei Beerdigungen. Vor allem wünsche er sich noch mehr Taufen. Trotz Mitgliederschwund mache er sich aber keine Sorgen um die Kirche. Bei allen recht umfangreichen Aufgaben muss er sich aber auch um die organisatorischen und finanzrechtlichen und kaufmännischen  Anforderungen kümmern. „Jede noch so kleine Rechnung läuft über meinen Schreibtisch“ meinte Dietrich Schüttler, der gerade erst seine silberne Ordination gefeiert hat. Und er ist stolz auf die Arbeit in seiner Kirchengemeinde. Rückhalt bekommt er vor allem auch durch seine Familie, seinen drei Kindern und seiner Frau Gunild, die u.a. sonntags den Kindergottesdienst leitet.
     
    Ein kurzweiliger Nachmittag im Evergreen. Allerdings hatte Pfarrer Dietrich Schüttler auch ein Heimspiel, denn fast alle Gäste kannten ihn und nicht wenige aus den Aktivitäten der Evangelischen Kirchengemeinde. Nach zwei abschließenden, gemeinsamen Liedern verabschiedete sich Moderator Michael Klaka bei den Gästen und dem Gesprächsgast des Tages und wies auf die kommende Veranstaltung im neuen Jahr hin:
     
    Bildungspolitische Gesprächsrunde im Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen am Freitag, 26. Januar 2018, um 15.30 mit dem Bürgermeister Wilfried Holberg, der aus der aktuellen Situation von Rat und Verwaltung berichten wird.

  • Caroline Tichi besucht Praktikanten

    Zum traditionellen Besuch der Praktikanten Fabio und Niklas gesellte sich deren Lehrerin unter die Nachmittagskinder des Jugendtreffs. Beide Schüler hatten sich intensiv auf die „Unterrichtsstunde“ vorbereitet und ein kleines Projekt mit den Kindern einstudiert. Aus der Literatur AG heraus hatte sich die Lese- und Singstunde ergeben und konnte schon in einem im Pflege- und Betreuungszentrum, mit großem Erfolg, uraufgeführt werden.
    Jetzt fand es noch mal unter den kritischen Augen von Caroline Tichi statt, die nicht nur nichts zu beanstanden hatte, sondern von der guten Leistung der Gruppe der Kinder und Praktikanten überzeugt war. Dass sie dann auch noch zur Freude der Kindern und Praktikanten die „Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zukowski mitsang und sich dann noch zu einer Runde Kicker mit den Kindern einließ, übertraf die Erwartung aller Beteiligten.
    Mit einer Besichtigung der Einrichtung, mit den vielen Mosaikarbeiten der Kinder, ging ein schöner Nachmittag im Jugendtreff Bergneustadt zu Ende.


  • Kunst für und mit Kindern

    Da hatte sich die Stadtverordnete Tanja Bonrath etwas Besonderes ausgedacht. Als Vorsitzende des Ausschusses für Soziales und Kultur und Vorstandsmitglied im Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, wollte sie mit der Nachmittagsgruppe des Förderkreises Kontakt aufnehmen. Dabei lag ihr viel daran, mit den Kindern ins Gespräch zu kommen und mit ihnen gleichzeitig auch kreativ zu gestalten. Dazu hatte die engagierte Politikerin sich bestens vorbereitet. Mit kleinen Schmuckkästchen, die von den Kindern individuell gestaltet wurden, hatte sie das Interesse geweckt. Es entstanden ansehnliche kleine Geschenkkartons, die die Kinder für Weihnachtsgeschenke benutzen wollen. Christiane Hilgermann, Betreuerin der Nachmittagskinder, war jedenfalls sehr erfreut, dass Tanja Bonrath diesen kurzweiligen und schönen Nachmittag für die Kinder gestaltet hatte.


  • Einweihung des neuen Jugendraums - Orientalisches Flair trifft deutsche Lebensart

    Die jugendlichen Besucher haben sich sehr über die Nachricht gefreut, dass sie die oberen Räumlichkeiten  im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur wieder für ihre Zwecke nutzen dürfen und haben sofort begonnen, gemeinsam mit Meike Krämer- Ansari (Projektleiterin) die Einrichtung zu planen und umzusetzen.

    Eine orientalische Sitzecke mit Ledersitzkissen, Laternen, Orientteppich und passenden Lampen sollte es sein. Aber auch der Wunsch nach einer Sofaecke mit Couchtisch und Stehlampe kam von den Jugendlichen, so dass am Ende zwei völlig unterschiedliche Sitzecken herauskamen. So finden sich nun in der Möblierung des Jugendraumes die unterschiedlichen Herkunftsländer der Besucher wieder.

    Wer nun jedoch glaubt, dass die Jugendlichen mit meist türkischem Migrationshintergrund nur in der orientalischen und die anderen Jugendlichen nur in der Sofaecke sitzen, irrt sich. Bunt gemischt sieht man die Jugendlichen in den Sitzecken, wenn man den Raum betritt. Es wird gemeinsam gespielt, gelacht und Tee getrunken. Der Raum soll zum Austausch der Kulturen einladen und in Zukunft auch für entsprechende Projekte und Angebote genutzt werden.

  • Weihnachtsmann-Tagebuch

    Kinder und Jugendliche des Jugendtreffs Bergneustadt Kölner Straße besuchten die Bewohnerinnen und Bewohner des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen. Isolde Weiner, stellvertretende Bürgermeisterin und Vorstandsmitglied, begrüßte die zahlreichen Gäste im Namen der Stadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur.

    Mit den Praktikanten Niklas und Fabio hatte der Leiter der Literatur AG des Förderkreises, Michael Klaka, gemeinsam mit der Kinder- und Jugendgruppe eine kleine Geschichte zur kommenden Adventszeit vorbereitet. Mit großem Engagement und ebenso großer Aufregung gingen die jungen Leute ans Werk. Da wurde abwechselnd gelesen, erst der „Weihnachtsmann Niklas“, der aus seinem Tagebuch vortrug, dann die Kinder im Grundschulalter und anschließend zwei Jugendliche des Jugendtreffs. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgten die Bewohnerinnen und Bewohner die kleinen Geschichten und ab und an gab es auch einen Sonderapplaus. Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen bemühten sich, besonders laut und fehlerlos zu lesen.

    Mit der „Weihnachtsbäckerei“, einem schönen Lied von Rolf Zuckowski, beendeten die jungen Künstler ihre Darbietung. Monika Weith, Leiterin des Hauses  und  Anna Rita Aprile vom Sozialen Dienst bedankten sich herzlich für die kurzweilige Stunde der engagierten Kinder und Jugendlichen des Jugendtreffs. Alle waren sich einig, dass das Projekt Alt & Jung auch in Zukunft weitergehen soll. Zum Abschied eines schönen Nachmittags im Evergreen, bedankten sich die Bewohnerinnen und Bewohner mit anhaltendem Applaus bei den Kindern.

    Michael Klaka, Meike Krämer, Nurcan Arslan, Christiane Hilgermann werden dafür Sorge tragen, dass dieses sinnvolle Projekt auch weiterhin stattfindet. Es bleibt ein fester Bestandteil der soziokulturellen Arbeit des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt.

     

  • Tanz und Malerei im Jugendtreff

    Jugendgruppenleiterin Nurcan ARSLAN hatte zum Mädchenabend in den Jugendtreff eingeladen. Nach dem Kennenlernen und gemeinsamen Gesprächen stand Tanzen auf dem Programm, was den jungen Leuten sichtlich Spaß machte. Bevor der kurzweiliger Abend  und das Erlernen alter und neuer Tänze vorbei war, wurden weitere, regelmäßige Aktionen dieser Art gewünscht. Die nächsten Termine werden im Jugendtreff Bergneustadt angekündigt.
     
    Issa SIMMO, 14jähriger Kunstschüler der Gruppe um Kunstlehrerin Marisol CUBERO, hatte ein Bild in der diesjährigen Kunstausstellung des Förderkreises Kinder, Kunst & Kultur, das der ehemaligen FDP-Bundestagsabgeordneten Ina ALBOWITZ besonders gut gefiel. So einigte sie sich mit dem jungen Künstler und erwarb ein tolles Bild, das sie als Geschenk vorgesehen hat.

  • Förderkreis dankt Frank Bohle

    In Vertretung des Vorstandes des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur besuchten Isolde Weiner, Kassiererin und stellvertretende Bürgermeisterin sowie Michael Klaka, Ehrenvorsitzender und Projektleiter des Vereins, Frank Bohle, Geschäftsführer der Ralf Bohle GmbH, in der SCHWALBE Firmenzentrale in Wehnrath. Frank Bohle, selbst langjähriges Mitglied im Förderkreis KKK, unterstützt seit vielen Jahren die engagierte Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit. Ohne diese Hilfe wäre das umfassende Programm kaum machbar, welches vom Förderkreis seit über 20 Jahren erstellt und mit Hilfe der vielen Ehrenamtler umgesetzt wird.  


    Verbunden mit einem herzlichen Dankeschön überreichten die Vereinsvertreter einen Blumenstrauß und eine Portraitzeichnung Frank Bohles, die von der Leiterin der Kunstschule des Förderkreises, Marisol Cubero, geschaffen wurde. Sichtlich überrascht und erfreut zeigte sich Frank Bohle angesichts des hervorragenden Portraits und der damit verbunden Überraschung.

  • 11. Bildungspolitische Gesprächsrunde 2017 im Dachcafe des Pflege- u. Betreuungszentrum

    Im Jahr 2016 startete der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur die bildungspolitischen Gespräche im Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen in Bergneustadt. Einige in Bergneustadt bekannte Bürgerinnen und Bürger haben sich seitdem den Fragen der Moderatorin Doris Klaka, stellvertretende Vorsitzende des Förderkreises, gestellt.
    Zur vorletzten Runde in diesem Jahr berichtete Dr. Walter Kahnis aus seinem privaten und öffentlichen Leben. Der Ingenieur lebt mit seiner Frau Renate, mit der er 3 Söhne hat, in Bergneustadt. 1971 trat er in voller Überzeugung liberaler Werte in die Siegener FDP ein.  
    Als langjähriger Vorsitzender der FDP Bergneustadt hatte er es in den Rat der Stadt geschafft. Bis 2014 als Fraktionsvorsitzender der FDP konnte der mit großem Fach- und Sachverstand ausgestattete Kommunalpolitiker bei vielen Entscheidungen sinnvoll mitwirken. Er war auch jederzeit ein engagierter und maßgeblicher Motor seiner „kleinen Partei“ und deren Vorsitzender bis 2014. Über die Grenzen der örtlichen Partei hinaus machte der von ihm, vor 30 Jahren geschaffene FDP-Dämmerschoppen, an dem nicht nur FDP-Mitglieder willkommen sind, von sich reden. Bis zum heutigen Tage werden dabei interessante politische Themen, meist lebhaft, diskutiert.  
    Dr. Walter Kahnis ist als „Zugereister“ mittlerweile zu 2/3 ein Neustädter geworden. Doch sein Herz hängt immer noch 1/3 an seiner Heimatstadt Essen.  
    Heute widmet sich der „glückliche Rentner“ der Imkerei. Bienenhaltung und Bienenzucht. „Eine arbeitsintensive  Freizeitbeschäftigung, die nicht nur Engagement verlangt, sondern auch fundiertes Wissen. Wenn er sich mit wichtigen Dingen beschäftigt dann richtig.  
     
    Für die BewohnerInnen, der Leiterin des Betreuungszentrums, Monika Weith und einigen auch jungen Gästen, war es wieder einmal ein kurzweiliger Nachmittag mit einem interessanten Talkgast.

  • Wellnesstag im Mädchentreff

    Im Rahmen der Mädchenarbeit, welche immer donnerstags von 16 - 20 Uhr im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur stattfindet, hieß es in den Herbstferien "einfach mal abschalten und die Seele baumeln lassen". Bei einem Gesichtspeeling- oder einer Maske, gegenseitigem frisieren oder auch beim Entspannen mit Meditationsmusik fühlten sich die Mädels richtig wohl.

  • Herbst-Ferienspaß im Jugendtreff

    Zum Reibekuchen backen kamen nicht so viele Kinder, dafür konnten die anwesenden Teilnehmer mehr davon essen. Zuvor mussten aber alle notwendigen Vorbereitungen getroffen werden. Kartoffel schälen, dann reiben, den Teig salzen, Eier dazu und ab zur Bratpfanne. Zu den fertigen „Rievkooken“, so nennt man im bergischen Land die Reibekuchen oder Kartoffelpuffer, gab es noch Schwarzbrot und Apfelmus.

    Den Kindern und den Betreuerinnen Christiane Hilgermann und Christina Mengistu hat es jedenfalls gut geschmeckt.

    Der Jugendtreff ist in der ersten Ferienwoche täglich von 08 – 14 Uhr für Kinder und von 16 – 20 Uhr für Jugendliche geöffnet. Dazu gibt es jeden Tag ein Programmangebot.

  • Spielabend für Jugendliche

    Wer geglaubt hat, dass Jugendliche nur mit dem Smartphone spielen, wurde heute Abend eines Besseren belehrt. Jugendgruppenleiterin Nurcan Arslan vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur hatte mit Unterstützung von Praktikantin Hatice Yorulmaz einen ereignisreichen Abend gut vorbereitet und super gestaltet.

    Die einzelnen Spiele sorgten nicht nur für großen Einsatz der Protagonisten, auch der Spaß an der Sache war kaum zu überhören. Immer wieder schallendes Gelächter und viel Bewegung im Spielraum, zeigte die kurzweilige und spielerische Herausforderung. Spiele zum Nachdenken und solche, die nur mit großer Kraftanstrengung oder viel Geduld zu bewältigen waren. Eine bunte Mischung.

    Und bald war ein schöner Abend vorbei. In den nächsten Tagen stehen noch einige Aktivitäten im Jugendtreff auf dem Programmzettel. Das Team mit Michael Klaka, Meike Krämer-Ansari, Nurcan Arslan, Christiane Hilgermann und Christina Mengistu haben eine ganze Woche Aktivitäten von 8 - 20 Uhr vorbereitet. Der erste Tag war schon sehr erfolgreich. Da waren sich alle Beteiligten, Betreuer, Kinder und Jugendliche einig.

  • Herbstferienspaß im Kinder- und Jugendtreff

  • Mädchentag im Jugendtreff

    Die Mädchen haben sich sehr gefreut als sie hörten, dass es wieder einen Mädchentag im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur gibt. Unter der Leitung von Meike Krämer-Ansari (Projektleiterin) und Ehrenamtlerin Claudia Hillnhütter heißt es deshalb immer donnerstags von 16.00 - 20.00 Uhr  "Jungs müssen draußen bleiben".

    Bei gemeinsamen Aktionen im spielerischen, künstlerisch-kreativen und sportlichen Bereich und Themenabende zu allem, was die Mädchen beschäftigt und was die Gestaltung ihres Lebensweges beeinflusst, können die Mädchen ihre Freizeit genießen, ihre Freundinnen treffen und einfach mal über Mädchensachen quatschen. Alle Mädchen ab 12 Jahre sind herzlich eingeladen, am Mädchentag im Jugendtreff vorbei zu schauen und mit zu machen.

     

  • Singstunde bei Kaffee und Kuchen

    Zum 2. Mal trafen sich Alt & Jung zum Singen im Jugendtreff Bergneustadt Kölner Straße. Das Förderkreis-Team mit Doris Klaka, Angelika Wessendorf, Nurcan Arslan und Christiane Hilgermann hatten dazu Bewohnerinnen und Bewohner des Evangelischen Altenheims und des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen eingeladen. Alte und neue Lieder wurden angestimmt und nicht wenige der Gäste kannten noch alle Strophen. Wer dann glaubte, dass die betagten Sängerinnen und Sänger nur alte Volkslieder wünschten, sah sich getäuscht – Marmor, Stein und Eisen bricht… wurde auch gesungen. Noch etwas zurückhaltend beobachteten die jungen Leute des Jugendtreffs Kölner Straße das Geschehen. Nach einiger Zeit brach das Eis und die Kinder gaben ein türkisches Lied, unter dem Beifall der Senioren, zum Besten.

    Selbst gebackener Kuchen und Kaffee rundeten den gemütlichen Nachmittag ab. Auf allgemeinen Wunsch der Gäste sollen weitere, gemeinsame Veranstaltungen stattfinden. Die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur werden diesem Wunsch gerne nachkommen.

     

  • Ausstellung der Kunstschule

    Zur traditionellen Jahresausstellung hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur in die „Galerie Neustadtfenster“, im Jugendtreff Bergneustadt eingeladen. Auch das schöne Wetter konnte die Schülerinnen und Schüler der Kunstschule und deren Eltern nicht vom Besuch der Vernissage abhalten. Und was die Kinder und Jugendlichen da „abgeliefert“ hatten, war aller Ehren wert. Gemeinsam mit der Kunstschulleiterin Marisol Cubero konnten die Gäste tolle Werke der jungen Künstler und Künstlerinnen bewundern. Dabei hatte gerade ein Generationswechsel in der Kunstschule stattgefunden, der die engagierte Pädagogin besonders herausforderte. Dies wurde auch in der Laudatio des Ehrenvorsitzenden Michael Klaka, in der Begrüßung durch die Vorsitzende des Förderkreises Michaela Roes und durch die Grußworte der stellvertretenden Bürgermeisterin Isolde Weiner, mehr als deutlich.

    Nach 13 Jahren ist Marisol Cubero noch immer frisch und tatkräftig im Einsatz. Vor allem können sich die tollen Leistungen ihrer Schülerinnen und Schüler sehen lassen. Dazu hat sie einen beträchtlichen Teil beigetragen – auch wenn sie das nicht so gerne hört. Dass die Ausstellung jetzt wieder in der Galerie stattfinden konnte freute sie ganz besonders. Um das Ganze noch zu betonen und zu begleiten, spielte ihr Schwiegersohn Phil, gelernter Bariton, Gitarrist und Lehrer an der Gesamtschule, ein Ständchen für die jungen Künstlerinnen und Künstler.

     

  • Kickerturnier im Jugendtreff Bergneustadt

    Großer Andrang zum 1. Kickerturnier im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Nach dem Auslosungsverfahren ging es sofort engagiert zur Sache. Nicht alle Favoriten erreichten ihr Ziel. Einige Überraschungen waren auch zu verzeichnen. Besir Karabay, der mit einem frühzeitigen Ausscheiden gerechnet hatte, erreichte mit viel Glück den 3. Platz in der Gesamtwertung. Die beiden weiblichen Teilnehmerinnen, Dila Arslan und Carina Pupaschenko, gaben sich nach hartem Kampf dann leider doch gegen die Jungs geschlagen.

    Ganz oben auf das Siegertreppchen kamen Isa Memet und Hasan Chasan. Obwohl die beiden eng befreundet sind wollte keiner verlieren. Es entwickelte sich ein spannendes Finale, bei dem Hasan Memet sich durchsetzen konnte und den begehrten Pokal und 20€ Siegerprämie gewann.



  • bildungspolitische Gesprächsrunde

    Im Rahmen des Projektes Alt & Jung führte Moderatorin Doris Klaka vom Förderkreis für Kinder, Kunst und Kultur durch die 5. bildungspolitische Gesprächsrunde im Evergreen und interviewte Altbürgermeister Gerhard Halbe, der nur zu gerne aus seiner Zeit als Bürgermeister berichtete.

     

    In seiner unnachahmlichen Art erzählte er, wie er als junger Bursche zunächst unfreiwillig seinen Weg in die Stadtverwaltung Bergneustadt gefunden hatte, später als beliebter Kollege für das Bürgermeisteramt vorgeschlagen und von der Mehrheit der Bürger gewählt und unterstützt worden war. Mit zahlreichen informativen und spannenden, aber auch lustigen und traurigen Anekdoten führte er die Zuhörer durch sein Leben. Ein Besuch als Bürgermeister zur goldenen Hochzeit, der mit einem Streit des Ehepaares endete, so dass man sich gemeinsam mit dem Landrat lieber wieder verdrückte, war nur eine der zahlreichen Momente, an denen der Altbürgermeister seine Zuhörerinnen und Zuhörer teilhaben ließ.

     

    Das Thema, was Gerhard Halbe in seiner Amtszeit jedoch am meisten bewegte, häufig ärgerte und auf welches er versuchte Einfluss zu nehmen, waren die zahlreichen Regularien in unserem Land, welche den Menschen das Leben oft erschweren. Immer wieder versuchte er, diese zu vereinfachen oder gar abzuschaffen, was ebenso erfolglos schien, wie der Kampf gegen die Hydra, so Halbe.

    Der Bergneustädter mit Leib und Seele erzählte jedoch nicht nur aus seinem beruflichen Leben, sondern plauderte auch gerne aus seinem privaten Nähkästchen und über sein größtes großes Hobby als Jäger. Zwar ist und war der gebürtige Bergneustädter immer in zahlreichen Vereinen, in seiner Amtszeit waren es 17 an der Zahl, aktiv gewesen, aber das jagen begeistert ihn immer noch am meisten. Aber auch in Zukunft möchte er sich neben dem Jagen weiterhin in seiner Stadt engagieren und freut sich darauf, die Jugendlichen demnächst im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur zu besuchen und mit ihnen im Rahmen der bildungspolitischen Arbeit zu arbeiten.

    Die nächste bildungspolitische Gesprächsrunde mit Dr. Walter Kahnis findet am Freitag, 27.10.2017 um 15.30 Uhr wie gewohnt im Dachcafé des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen statt, zu dem interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

     

  • Bürgerinnen pflanzen am Bauzaun beim KulturBauwagen

    Ilona Ruhrberg und Antje Kleine, beide Mitglied im Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, unterstützen die Gestaltung am KulturBauwagen. Gemeinsam mit der stellvertretenden Vorsitzenden Doris Klaka gingen die engagierten Frauen gekonnt zu Werke. Wieder wurde ein Teil der Umlage schöner und bunter gestaltet. Gärtnerei „Blumen Krumme“ stellte dem Verein dutzende Blumenzwiebel zur Verfügung, die dann im Frühling 2018 zu sehen sein werden. So wird aus dem langweiligen Rasenplatz ein kleines ansehnliches Refugium. Ein Platz für Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene. Dazu sind bereits einige Veranstaltungen geplant – von Jazz bis Folk und Theater für alle.

     

     

  • „Tag der Offenen Tür“ im Jugendtreff Bergneustadt

    Es war ein wunderschöner Tag. Das gute Wetter sorgte für beste Laune beim Team des Förderkreises, aber auch bei den vielen illustren Gästen. Waffeln und Kaffee servierten die jungen Leute der Jugendgruppe und das sechs Stunden lang – Chapeau! Die Frauen der Gruppe „Stricken für ein Kinderlachen“ strickten währenddessen und verkauften ihre Wollsachen, wie immer, für einen guten Zweck. Mitglieder des Förderkreisvorstandes machten derweil Führungen im Haus und erklärten den interessierten Gästen die Jugendeinrichtung. Besonderes Interesse erweckten die zahlreichen Mosaikarbeiten, die sich durch das gesamte Gebäude ziehen. Der Hinweis, dass die Kunstwerke insbesondere durch Kinder im Grundschulalter gestaltet und geschaffen wurden, erzeugte großen Respekt bei den Betrachtern.

    Die gesamte Veranstaltung war eingebunden in den „Herbstzauber“ der Bergneustädter Werbegemeinschaft, mit Motorschau und verkaufsoffen Sonntag. Auf Grund des Erfolges und einem reichliche Besuch des Jugendtreffs Bergneustadt, möchte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur auch im kommenden Jahr wieder dabei sein.

  • Ausstellung der Kunstschule

  • Singen mit Alt & Jung

  • Fussel, Quaste und die Malerei

    Mit diesem wunderbaren Stück eröffnete das Theater PAPPMOBIL aus Herne die Kulturveranstaltungen am KulturBauwagen. Eingeladen hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur die Kinder der VsD Kita Marie Schlei.

    "Ich will ein Bild malen gegen das Vergessen, die Menschen vergessen so leicht, vor allem das Schöne." In einer unnachahmlichen Atmosphäre spielt dieses erzählerische Theaterstück mit den Sympathien des Publikums und zeigt das Auf und Ab eines Schaffensprozesses, den wir alle kennen. Wie es werden soll, wissen wir! Doch wie kommen wir dahin? Der geneigte Zuschauer erfährt so ganz nebenbei einiges Wissenswerte über Malerei, über die Entstehung eines Bildes und die Schwierigkeiten, berühmt zu werden! Es hat seinen ganz eigenen Reiz -  dieses amüsante und stille Stück vom Träumen und Machen, vom Hören auf die eigene Stimme und den Schwierigkeiten dabei.

    Schauspieler Bernd Staklies, der Gründer des Pappmobil Theaters, verstand es, die Kinder, aber auch die erwachsenen BetreuerInnen zu begeistern. Seit nunmehr fast 3 Jahrzehnten kommt das Theater nach Bergneustadt. Mittlerweile treffen die Veranstalter Mütter mit ihren Kindern, die selbst schon als Kind das Theater Pappmobil erlebt haben. Eine gelungene Premiere am KulturBauwagen bei strahlendem Sonnenschein.

  • Singkreis Jung & Alt

    Gemeinsam mit Bewohnern und Bewohnerinnen des Pflege- und Betreuungszentrums EVERGREEN trafen sich Kinder und Jugendliche zu Kaffee und Kuchen und anschließendem Singen alter Kinder- und Volkslieder. Vorbereitet hatten das die Stv. Vorsitzende Doris Klaka und die Projektleiterinnen Nurcan Arslan und Christiane Hilgermann.

    Unter dem Motto Jung & Alt wird man sich jetzt monatlich treffen: nächster Termin ist im Oktober. Was sagte eine Teilnehmerin: „Das ist wie eine Zeitreise in die Vergangenheit!“

    Jedenfalls hat es allen Spaß und Freude bereitet und darauf kommt es letztlich ja an.

  • JUGENDTREFF BERGNEUSTADT "Offene Tür" (OT)

    Öffnungszeiten für Jugendliche ab 12 Jahren

    Mo. - Di. von 16 - 20 Uhr Leitung Nurcan Arslan, Jugendgruppenleiterin

    Mi. -  Fr. von 16 - 20 Uhr Leitung Meike Krämer-Ansari, Diplom-Sozialpädagogin

     

    Öffnungszeiten für Kinder ab 6 Jahren

    Mo. - Do. von 12.30 - 16 Uhr Leitung Christiane Hilgermann, Jugendhelferin u. Nurcan Arslan, Jugengruppenleiterin

    Seit September 2017 wird der JUGENDTREFF (OT) und der KULTURBAUWAGEN von Montag bis Freitag, geöffnet. Die Förderkreis Mitarbeiterinnen Meike Krämer-Ansari, Nurcan Arslan und Christiane Hilgermann erarbeiten gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen die Programme und Projekte.

     

    Zusätzliche Zeiten an Sonn- und Feiertagen werden im Jugendtreff ausgehängt bzw. veröffentlicht.

  • Singen mit Alt & Jung

  • Spatenstich am KulturBauwagen

    Trotz strömenden Regens trafen sich Kinder, Jugendliche und erwachsene Mitglieder des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur am Jugendtreff Bergneustadt an der Kölnerstraße. Mit dem Umzug des KulturBauwagens ins Zentrum der Stadt begann die Gestaltung der Einrichtung und Umlage.

    Dazu hatte sich der Schirmherr des Förderkreises, Dr. Roland Adelmann, auf den Weg nach Bergneustadt gemacht, um gemeinsam mit dem wetterfesten Team, Efeu, Clematis, Wein und weitere Gewächse am Bauzaun zu pflanzen. Graben, schaufeln, dem Regen trotzend in der Erde wühlen, machte allen Beteiligten riesigen Spaß. Obwohl so manchem „Gärtner das Wasser bis zum Hals stand“, konnte es die Schaffenskraft der Gruppe nicht stoppen. Bei dem enormen Arbeitstempo, dem Regen geschuldet, waren in kürzester Zeit alle Pflanzen fachgerecht eingegraben und am Bauzaun fixiert.

    Als dann der Bergneustädter Geschäftsmann Edwin de Jong noch ein Spendenkuvert für diese Aktion überreichte, war der Nachmittag perfekt.

  • Singen mit Alt & Jung

  • Buntes Programm im Jugendtreff

    Die Jugendlichen waren froh, dass der Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur auch in den Sommerferien vier Tage in der Woche geöffnet hatte und sie nicht auf ihre regelmäßigen Besuche in der Einrichtung verzichten mussten. Bei gemeinsamen, spontanen Aktionen wie Spiel- ober Filmabend und selbstgemachten Hotdogs und leckerem Obstsalat konnten die Jugendlichen ihre Sommerferien trotz des eher durchwachsenen Sommerwetters genießen. Auch, dass Meike Krämer-Ansari nach ihrem Mutterschutz wieder im Jugendtreff im Einsatz ist, freute die Jugendlichen sehr.

    Nach den Sommerferien startet der Jugendtreff wieder mit neuem Programm und längeren Öffnungszeiten in das neue Schuljahr. Gemeinsam mit Nurcan Arslan, Jugendgruppenleiterin beim Förderkreis wird Meike Krämer-Ansari die Öffnungszeiten von Dienstag bis Freitag von 15.00 bis 20.00 Uhr gestalten. Neben dem offenen Treff für alle Jugendlichen ab 12 Jahre gibt es Angebote wie den Mädchentreff, Spieleabende, Kickerturniere, kulterellen Angebote und vieles mehr.

    Weitere Informationen zum Jugendtreff finden Sie hier auf der Homepage des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur oder direkt im Jugendtreff, Kölner Straße 262 in Bergneustadt. Telefonisch ist der Jugendtreff zu erreichen unter 02261 / 99 79 431

  • Ferienbetreuung des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur

    In der Ferienbetreuung des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur können die Kinder auch ihre letzten beiden Ferienwochen noch mal richtig genießen. Ob beim gemeinsamen Waffeln backen, beim basteln oder beim toben auf dem Spielplatz mit Picknick. Die Angebote, welche sich Christiane Hilgermann, unterstützt von Christina Mengistu, Doris Klaka und Nurcan Arslan überlegt hat, kommen bei den Kindern gut an. Vor allem der Besuch in Edwin de Jong´s Nüsse & Südfrüchte hat den Kindern besonders gefallen. Hier gab es natürlich auch eine kleine Leckerei für die Kinder, worüber sie sich sehr freuten. Auch die Eltern der Kinder sind froh, dass es dieses Angebot des Förderkreises gibt. Sind diese doch berufstätig und können sich nicht sechs Wochen Urlaub nehmen und ihre Kinder die ganze Zeit selber betreuen.

  • Kinder aus Weißrussland im Jugendtreff Bergneustadt

    Zum 2. Mal nach 2016, besuchte die Initiative „Den Kindern von Tschernobyl“ der Evangelischen Kirchengemeinde Wiedenest, den Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur. Deren Vorstandsmitglieder Doris Klaka, Isolde Weiner, Bernd Warwel und Wolfgang Lenz hatten gemeinsam mit Christiane Hilgermann einen gemütlichen Nachmittag mit Kaffee, Waffeln, Eis und Spielen im Kinder- und Jugendtreff vorbereitet. Während die Kinder mit Begeisterung Kicker spielten, konnten die Mütter der jungen Gäste aus Gomel dem Heimathaus einen Besuch abstatten.
    Nach zweieinhalb Stunden im Jugendtreff Bergneustadt, durften sich die Kinder selbstgestrickte Mützen, Schals und andere Strickwaren der Jugendtreff-Gruppe „Stricken für ein Kinderlachen“ aussuchen. Dazu gab es eine große Tüte mit Nüssen und Zuckerstangen. Gleichzeitig schenkten die Gäste allen Förderkreismitarbeitern und Mitarbeiterinnen kleine Matrjoschkas. Es war ein gemütlicher und kurzweiliger Nachmittag im Jugendtreff Bergneustadt.
    Die Organisatorinnen der Evangelischen Kirchengemeinde Wiedenest, Helga Stoffel, Margot Bockemühl und Gudrun Irle vereinbarten ein weiteres Treffen im kommenden Jahr, zum 20-jährigen Jubiläum der engagierten Initiative.
    Dass sich die Bundestagsabgeordnete Michaela Engelmeier, langjähriges Mitglied des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, diesmal dazugesellte, war eine erfreuliche Überraschung. Interessiert ließ sie sich von der Initiative der Wiedenester Frauen berichten und war von der fast 20-jährigen ehrenamtlichen Arbeit sichtlich beeindruckt.

  • KulturBauwagen steht jetzt am Jugendtreff

    Mit dem neuen Schuljahr 2017/18 steht der Bauwagen des Förderkreises wieder den Kinder und Jugendlichen in Bergneustadt zur Verfügung. Mitarbeiter des Baubetriebshofes haben den Wagen transportiert und in Position gebracht. Der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Johannes Drexler und Stadtrat Wolfgang Lenz haben sich, gemeinsam mit dem Förderkreisvorstand, um die notwendigen Voraussetzungen der aktuellen Nutzung bemüht.
     
    Verschiedene Projektgruppen des Jugendtreffs und kulturelle Veranstaltungen werden das Angebot des engagierten Vereins bereichern. Die Gestaltung der Umlage soll gemeinsam mit den jungen Leuten umgesetzt werden und ist bereits in Planung.
     
     
     
  • Stricken für ein Kinderlachen

    Das ist das Motto der fleißigen „Strickfrauen“ im JUGENDTREFF BERGNEUSTADT an der Kölnerstraße 262. Seit nunmehr 2 Jahren treffen sich ein Dutzend Frauen um für einen guten Zweck zu arbeiten. Einige Stricksachen werden direkt an die Kinder verteilt, z.B. für die Kinderstation des Kreiskrankenhauses Gummersbach, deren Chefarzt, Dr. Roland Adelmann, gleichzeitig auch Schirmherr des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur ist, für das Hospiz in Olpe oder für Kinder aus Flüchtlingsfamilien in Bergneustadt. Gleichzeitig verkaufen die engagierten Frauen Strickwaren auf den Kunsthandwerkermärkten des Förderkreises im Krawinkelsaal und spenden das erwirtschaftete Geld an gemeinnützige Einrichtungen.

    Die Gruppe, die sich jeden Donnerstag von 15 – 17 Uhr im Jugendtreff einfindet, würde sich sehr über Wollspenden freuen. Gerne dürfen interessierte Bürgerinnen und Bürger der Strickgruppe beitreten und ihren handwerklichen Beitrag „für ein Kinderlachen“ leisten. Kontakt: Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur > Doris Klaka

  • Sommerfreizeit 2017 in Kripp am Rhein

    Nach der „Bildungspolitischen Jugendfahrt“, der Abschlussfahrt mit den Grundschulkindern der Nachmittagsbetreuung und aktuell der Fahrradfreizeit im Rahmen des Ferienspaßes, sind die Fahrten der ersten Jahreshälfte 2017 erfolgreich verlaufen. Mit dem Fahrrad unterwegs an Ahr und Rhein, Ausflügen nach Mayschoß, Bad Neuenahr, Bonn oder Linz, mit Besichtigung der Römer Villa in Ahrweiler, dem Bahnhof Rolandseck mit Arp Museum oder der Friedensbrücke Remagen, machten die Kinder und Jugendlichen aus Bergneustadt neue und interessante Erfahrungen.

    Tägliche Freibadbesuche in Remagen, Lagerfeuer am Rhein oder Gruselstunde im Folterkeller der Burg Linz, da konnte es keinem der Teilnehmer langweilig werden.

    Kinder- und Jugendfreizeiten in Kripp sind mittlerweile über zwei Jahrzehnte stattfindende Traditionsveranstaltungen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Vor Ort werden die jungen Leute vom Ehepaar Dagmar und Klaus Kupp nicht nur kulinarisch versorgt. Vielmehr hat Klaus Kupp seinen Jugendgruppenleiterschein beim Kreisjugendamt des OBK erworben, steht der Neustädter Gruppe damit als Mitarbeiter zur Verfügung und begleitet die Fahrradgruppen als ehrenamtlicher Betreuer.    

  • Abschlussfest der Nachmittagsbetreuung

    Beim großen Abschlussfest im Jugendtreff Kölnerstraße, verabschiedeten Projektleiter und Diplomsozialpädagoge Michael Klaka mit seinem Team, Gruppenleiterin Nurcan Arslan, Helferin Christiane Hilgermann und Praktikantin Hatice Yorulmaz. Vom Vorstand waren Isolde Weiner und Doris Klaka vertreten. Isolde Weiner und Michael Klaka hielten jeweils eine kurze Rede und bedankten sich bei den Kindern, den Eltern, den Mitarbeiterinnen und den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für das gemeinsame Engagement im Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur.

    Vor allem aber standen die Kinder im Mittelpunkt des Nachmittags, zu dem eignes Dr. Kerstin Bastian und Daniela Spies mit ihrem tollen WIKI-Programm (Wilde Kinder) den Kindern viel Freude bereiteten. Anschließend wurde gegrillt und gefeiert. Dazu gab es viele schöne Geschenke. Die Kinder bekamen Schultüten für ihre neue, weiterführende Schule. Die Betreuerinnen und Betreuer erhielten Geschenke von den Eltern, die damit ihre Zufriedenheit und ihren Dank ausdrückten.

    Im neuen Schuljahr sehen sich die Betreuer und Betreuerinnen wieder. Die 4.-Klässler in der Nachmittagsbetreuung und die 5.-Klässler in der Jugendgruppe des Förderkreises, mit  Hausaufgabenbetreuung, Spiel und Spaß. Für die Kinder eigentlich alles wie gewohnt, denn der Jugendtreff Kölnerstraße und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren nach vier Jahren Betreuung auch ein kleines Stück „Zuhause“.

  • 2-tägige Abschlussfahrt nach Kripp am Rhein

    Schon lange wünschten sich die Kinder der Nachmittagsgruppe vom Jugendtreff eine Fahrt an die Ahr. Seit über 20 Jahren fährt der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur mit Kinder und Jugendlichen dort hin und erkundet mit Fahrrädern das Ahr- und Rheintal.

    Diesmal waren die jüngsten des Jugendtreffs, mit ihren Betreuern und Betreuerinnen, Nurcan Arslan, Michael Klaka, Klaus Kupp und Hatice Yorulmaz unterwegs. Dabei ließen sie sich auch von einigen starken Regenfällen nicht abhalten, erhielten viele neue, interessante Eindrücke und erlebten zwei schöne Tage in der vertrauten Gruppe.

    Nach Linz am Rhein fuhren die Kinder mit der Fähre, gruselten sich in der Folterkammer der Burg zu Linz, einst Zoll und Zwingburg und staunten über die vielen, teils windschiefen Fachwerkhäuser der mittelalterlichen Stadt.

    Auf der Ahrbrücke im Mündungsbereich von Ahr und Rhein standen die Kinder Spalier und begrüßten alle Fahrradfahrergruppen mit La Ola. Vor allem aber interessierten sich alle Beteiligten für das Zeltlager des Förderkreises. Deshalb machten sie sich auf den Weg in die Ahrauen und konnte dann endlich die Stelle finden, die schon von hunderten von Kinder und Jugendlichen aus Bergneustadt und Oberberg Grundlage für tolle Ferienaktionen war.

    Am nächsten Tag stand ein Besuch der mittelalterlichen Stadt Ahrweiler an. Zuerst ging die Gruppe entlang der gesamten Stadtmauer, bevor eine Besichtigung des Zentrums anstand und die Besichtigung dann in einer Eisdiele endete.

    Danach gab es eine interessante und sehenswerte Fahrt entlang der Ahr nach Altenahr und weiter zum Radioteleskop des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie in Effelsberg.  Von dem 100 m großen Radioteleskop waren alle Kinder begeistert.

    Aber es gab nicht nur interessante Sehenswürdigkeiten. Die Kinder hatten trotzdem genug Zeit zum Toben und Spielen, auch zu nächtlicher Stunde. Das gehört eben auch zu einer Fahrt mit Übernachtung.

  • Familientag zum Schützenfest

    Es war zwar ein verregneter Tag, trotzdem ließen sich die Kinder der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises nicht davon abhalten die Fahrgeschäfte der Kirmes auszuprobieren. Allerdings standen sie erstmal vor „verschlossener Tür“. Um 11 Uhr sollte der Familientag beginnen, war auf den Plakaten, Flugblättern und im Internet des Schützenvereins zu lesen. Was nun? Gruppenleiterin Nurcan Arslan wusste sich nicht anders zu helfen und ging spontan zum Bürgermeister der Stadt, Wilfried Holberg, der nach einem Telefonat mit Vertretern des Schützenvereins dafür sorgte, dass die Kinder zu ihrem erhofften Erlebnis kamen. Denn kurze Zeit später wurden die Fahrgeschäfte geöffnet. Und schon konnte der Spaß beginnen. Weil wegen des schlechten Wetters auch nicht so viele Menschen da waren, brauchten die Kinder auch nicht lange anstehen und warten. So hat auch schlechtes Wetter seine gute Seite.

     

     

  • Christian Baumhof zu Gast in Gesprächsrunde

    Zum vorletzten Termin vor den Sommerferien durfte Moderator Michael Klaka den Neustädter Buchhändler Hans-Christian Baumhof, im Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen begrüßen. Seit Januar dieses Jahres trafen sich Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses mit bekannten Bürgerinnen und Bürgern Neustadts.

    Hans-Christian Baumhof erzählte den Gästen aus seinem Leben, seiner Ausbildung, seiner schweren Sportverletzung, von seiner Bürgermeisterkandidatur, aber auch die eine oder andere Geschichte vom väterlichen Bauernhof im Othetal.

    Mit der Übernahme der Dan´schen Buchhandlung in der Hauptstraße von Bergneustadt, begann für den ausgebildeten „Bänker“ ein neuer Lebensabschnitt, den er  bis heute nicht bereut hat. So erzählte er von einigen Begegnungen und interessanten Begebenheiten mit seinen Kunden, aber auch von seinem guten Team, welches die wichtigste Vorraussetzung

    Natürlich blieb es nicht allein bei seinen Geschichten. Die äußerst interessierten und hellwachen Gäste durften aus dem Fundus der Buchhandlung auch das eine oder andere Gedicht hören. Eine kleine Auswahl an bekanten und teils lustigen Gedichten von Wilhelm Busch, Heinz Erhardt oder Joseph von Eichendorff, gab der Buchhändler zum Besten.

    Das stieß auf große Resonanz, denn die Generation der Besucherinnen und Besucher dieser Talkrunde, durften oder mussten in ihrer Schulzeit viele Gedichte auswendig lernen. Jedenfalls konnten sich daran die meisten Zuhörer noch genau erinnern. Und schon war die vorgesehene Zeit vorbei und Anna Aprile vom Sozialen Dienst bestätigte Christian Baumhof einen kurzweiligen Nachmittag.

    Nächster Termin der öffentlichen Gesprächsrunde: Freitag, 30. Juni, 15.30 Uhr mit Pfarrer Dietrich Schüttler zum Thema: Bericht aus der alltäglichen Arbeit eines Pfarrers.

  • Ein Nachmittag im Freibad Bergneustadt

    Bei  strahlendem Sonnenschein und entsprechend hohen Temperaturen gab es nur ein Ziel für die Kinder aus dem Jugendtreff des Förderkreises: FREIBAD
    Nach den vielen kalten und nassen Tagen waren die Kleinen der Nachmittagsbetreuung nicht mehr zu halten. Eigentlich war ein anderes Programm vorgesehen. Aber Nurcan Arslan, Leiterin der Gruppe, hatte ein Einsehen für die drängende Bitte, die Hausaufgaben auf den Abend zu verlegen und lieber das tolle Wetter im Schwimmbad zu genießen. So wurde es dann auch der gewünschte, herrliche Nachmittag, mit Toben, Wettrutschen, Tauchen und Wettschwimmen. Manchmal muss für Kinder Spaß und Freude auch mal Vorrang haben.

  • Bergneustadt`s Wilde Kinder

    Alle zwei Wochen bietet der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur dieses naturpädagogische Angebot für 8 – 12jährige Mädchen und Jungen mit Migrantenhintergrund an. Im Mai und Juni treffen sich Daniela Spies und Kerstin Bastian mit Nurcan Arslan und den Kindern am JUGENDTREFF Kölnerstraße 262 in Bergneustadt. Von da aus geht es ab in Wald und Flur.

    Dr. Kerstin BASTIAN: „Kinder lernen ihre Umgebung und die Natur vor ihrer Haustür auf spielerische und sinnliche Art und Weise kennen, bekommen ökologische Zusammenhänge vermittelt und können neue Lernerfahrungen machen. Die Auseinandersetzung mit Wind und Wetter, Dornen und weichem Moos, Anstrengung und freiem Spiel, altbekannten Wegen und dunklem Dickicht fördert persönliche Faktoren wie Neugier, Mut, Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen, Selbstkontrolle, Verantwortungsbewusstsein und den angemessenen Umgang mit Emotionen. Motorische Komponenten wie Ausdauer und Geschicklichkeit, Kraft und Schnelligkeit werden automatisch in dieser vielfältig strukturierten natürlichen Umgebung verbessert. Hütten bauen, Farben mischen, Feuer machen und Schnitzen trainieren neben anderen Survivaltechniken eine Menge handwerklicher Fähigkeiten. Spiel und gemeinsame Abenteuer fördern die soziale Kompetenz. Positive Bestärkungen fördern den Selbstwert und die Freude am Umgang mit Anderen“.

  • Förderkreis-Kinder im Kochstudio der AggerEnergie

    Herzlich begrüßte Inge Schmidt-Clemens die jungen Gäste aus Bergneustadt vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur. Seit vielen Jahren unterstützt der Energieversorger die Kinder- Jugend- und Kulturarbeit des engagierten Vereins.

    Zum ersten Mal besuchten die Kinder der Nachmittagsbetreuung das Kochstudio der AggerEnergie und staunten nicht schlecht, als sie die tolle Einrichtung kennenlernten. Vor allem das gemeinsame Kochen und das noch schönere, leckere Essen sorgten für gute Laune bei den Kindern.

    Vera Zielberg von der AggerEnergie und die Leiterin der Kindergruppe des Förderkreises, Nurcan Arslan, hatten den Termin gemeinsam geplant und jetzt durchgeführt. Den Kindern jedenfalls hat der Nachmittag im Kochstudio sehrgut gefallen, zumindest fragten schon die ersten der Gruppe, ob sie das noch mal machen dürften.

  • Bildungspolitische Jugendreise

    Neben dem Besuch des Ehrenfriedhofs in Bad Bodendorf und dem Friedensmuseum Brücke von Remagen, lag der Schwerpunkt der Jugend-Bildungsreise des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, im Besuch der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus in Rhöndorf. Lehramtsanwärterin Pia Wessendorf hatte sich akribisch auf die Besuche vorbereitet und wichtige und interessante Informationen mit den Jugendlichen erörtert.

    Pünktlich zum 50. Todestag des 1. Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Konrad Adenauer, besuchte die Gruppe das Wohnhaus Adenauers, sowie das benachbarte Museum.

    Beschreibung: „Das im Rahmen einer Führung zugängliche private Wohnhaus Konrad Adenauers, das in seinem Originalzustand erhalten ist, entstand 1936/37. Es diente nie der öffentlichen Repräsentation, sondern war sein persönliches Refugium, in das er sich in den Kreis seiner Familie zurückzog. Seitdem 1970 ein regulärer Besucherdienst eingerichtet wurde, haben mehr als 2,5 Millionen Menschen das Haus besucht. In dem benachbarten Gebäude wird das Leben und Werk Konrad Adenauers mit einer Ausstellung "Konrad Adenauer – Dokumente aus vier Epochen deutscher Geschichte" gewürdigt, die 1995 bis 1997 nach modernen didaktischen Kriterien umgestaltet wurde. Die dem Haus angeschlossene Stiftung hat den Auftrag, das Andenken an den ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland zu bewahren und seine Hinterlassenschaft für die Allgemeinheit in Wissenschaft, Politik und Bildung zugänglich zu machen“. www.adenauerhaus.de

    Mit großem Interesse folgten die jungen Leute den Ausführungen der gebuchten Führung. Im Anschluss vertieften sie ihr Wissen mit umfassenden Informationen im Museum. Eine Sonderausstellung zum Leben und Wirken Dr. Konrad Adenauers, als Oberbürgermeister der Stadt Köln, beeindruckte nicht allein die Jugendgruppe, sondern auch den Leiter der Bildungspolitischen Reise, Diplom-Sozialpädagoge Michael Klaka und seine Mitstreiter, Pia Wessendorf  und Klaus Kupp.

  • Kunstschule von Anfang an im Jugendtreff Kölnerstraße

    Auch aktuell und jeden Montag kommen die kunstinteressierten Kinder und Jugendlichen in die Kunstschule des Förderkreises für Kinder, Kunst und Kultur. Betreut werden sie von der
    Französischlehrerin und Künstlerin Marisol CUBERO. Seit vielen Jahren versteht sie es, die jungen Leute in ihrer künstlerischen Entwicklung zu beraten, zu betreuen und zu beeindruckenden Leistungen zu führen. Mittlerweile malt sie schon mit der nächsten Generation von künstlerisch begabten Mädchen und Jungen.
    Jährlich findet eine Ausstellung der im Laufe eines Jahres entstandenen Werke statt. Nicht wenige davon erzielten bei einer Versteigerung beachtliche Preise.
    Der Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur ist dankbar für das Engagement von Marisol und hofft, dass sie noch lange bereit sein wird, diese Aufgabe zu erfüllen.
    Interessierte Eltern können die Leiterin der Kinder- und Jugendkunstschule unter Telefon: 0229690506 oder im Jugendtreff Kölnerstraße 262 montags um 16 Uhr erreichen. In den Schulferien bleibt die Kunstschule geschlossen.

  • Fahrradfreizeit mit Bildungsprogramm

    Für die diesjährigen Fahrradfreizeiten an Ahr und Rhein hat der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur den ehemaligen Supermarkt der Familie KUPP aus Kripp neu gestaltet. Gemeinsam mit Projektleiter Michael Klaka, dem Graffiti-Künstler Tim Rothstein, dem Jugendgruppenleiter Klaus Kupp und seiner Frau Dagmar, bekam der „Freizeitladen“ ein neues Outfit. Richtig gemütlich und organisatorisch gut durchdacht, können sich die Jugendgruppen jetzt richtig wohl fühlen. In der zweiten Osterwoche fährt die bildungspolitisch interessierte Jugendgruppe nach Kripp und besucht die Dr. Konrad Adenauer Stiftung, das Friedensmuseum Brücke von Remagen und den Ehrenfriedhof in Bad Bodendorf. Außerdem sind eine Fahrt durchs Ahrtal und ein Ausflug nach Bonn mit dem Fahrrad geplant.

  • Präsident des Behindertensportverbandes zu Besuch

    Ein Mann zum Anfassen! Wer kennt ihn eigentlich nicht? Jedenfalls hörte man direkt nur „der Friedhelm“ und so musste Friedhelm-Julius Beucher, MdB a.D. und amtierender Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) auch jedem der Besucherinnen und Besucher im evergreen Bergneustadt erstmal persönlich die Hand schütteln.
    Nach der Begrüßung durch die stellvertretende Vorsitzende des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, Doris Klaka, stieg der Referent des Abends gekonnt professionell in die Thematik des Leistungssportes von Athleten mit Handicap ein. Dazu hatte Beucher eine Fotoserie aus dem Alltag seines Ehrenamtes vorbereitet und begeisterte die Gäste mit exzellenten Bildern der Paralympics in Rio. Dabei beeindruckte er insbesondere durch die Kenntnis aller Sportler, nicht nur deren Namen, vielmehr auch detaillierte Hintergründe zur Behinderung und deren Ursache. Vor allem zeigte der Sportverbandspräsident an Hand von einigen Beispielen auf, dass es auch immer mit viel Spaß und Freude unter den Athleten und dem Team verbunden ist. Nicht zuletzt, wenn er selbst mit einem der Leistungssportler in voller Montur in den Hotelpool springt.
    Dass der ehemalige Rektor der Grundschule eine besondere Beziehung zu Kindern hat, zeigte sich anhand der beeindruckenden Bilder in den Favelas von Rio de Janeiro. Sein authentisch enger Kontakt zu den „Kleinen“ konnte man an seinem Gesicht ablesen.
    So verging ein kurzweiliger Nachmittag im Handumdrehen. Anna Rita Aprile vom sozialen Dienst des evergreen, bedankte sich beim Förderkreis und dessen Referenten für den gelungenen Beitrag. Auf Wunsch der Bewohnerinnen und Bewohner versprach Friedhelm-Julius Beucher mit einem neuen Beitrag wieder zu kommen.  
         

  • Reibekuchen fürs Ev. Altenheim Bergneustadt

    Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur besuchte mit seinem Vorstand, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie vielen Kindern und Jugendlichen des Jugendtreffs Kölnerstraße das Evangelische Altenheim in der Altstadt. Heimleiter Georg Huber war sichtlich berührt und freute sich über den Einsatz der jungen Leute für seine Bewohnerinnen und Bewohner der Hauptstraße 41. Reibekuchen für alle war angesagt. Neben dem KulturBauwagen im Pavillon ging es zur Sache. Die erste Stunde kam allerdings keines der ersehnten Kartoffelkreationen bis zum Altenheim. Etliche Bewohner konnten es nicht erwarten und kamen mit und ohne Hilfe in den Park, um die ersten Reibekuchen zu ergattern. Nach fast drei Stunden waren alle Stationen des Hauses und auch die Kinder und Jugendlichen versorgt. In enger Zusammenarbeit zwischen Evangelischem Altenheim und dem Förderkreis KKK ging ein gelungener Nachmittag mit Alt & Jung zu Ende. Diana Neu, Erika Klassen und Katja Engels vom Sozialen Dienst und die Vertreterinnen des Förderkreises, Michaela Roes, Doris Klaka, Angelika Wessendorf, Nurcan Arslan und Christiane Hilgermann, wollen auch zukünftig für die Alten Menschen gemeinsame Projekte umsetzen.     

  • DRACHENALARM

    Kleiner Drache, große Schwierigkeiten! Das neuste Buch der Literatur AG durften sich die 15 Kinder der Lesegruppe selbst aussuchen. Buchhändler Christian Baumhof und seine Mitarbeiterin Jenny Caes hatten die Kinder in die örtliche Buchhandlung eingeladen, um gemeinsam eine interessante Geschichte für die „Leseratten“ zu finden. Jedes Kind der Arbeitsgemeinschaft bekommt ein eigenes Buch vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, das es am Ende der Lesung behalten und mit nach Hause nehmen darf.
    Buchhändlerin Jenny verstand es schnell und äußerst professionell, die Kinder in ihren Bann zu ziehen und für einige Werke zu begeistern. Bald verteilte sich die Gruppe in der gesamten Bücherei und schaute sich einige Werke mit großem Interesse an. Letztlich wurden dann drei Bücher favorisiert und eine Abstimmung aller Beteiligten führte rasch zu einem klaren Ergebnis: „DRACHENALARM auf meinem Teller“.
    Mittlerweile hat die Lesegruppe, die von Diplom-Sozialpädagoge Michael Klaka geleitet wird, das erste Kapitel gelesen. Danach waren sich die Kinder sicher, dass sie das richtige Buch ausgesucht hatten. Isolde Weiner, stellvertretende Bürgermeisterin und Kassiererin des Förderkreises, meinte: „Für dieses Projekt ist unser Geld gut angelegt“ Immerhin findet die Lesegruppe schon einige Jahre statt und wird sicherlich fortgesetzt.

  • Senioren zu Gast im Jugendtreff

    Förderkreis lud zum Kaffeeklatsch und Singen ein

    Trotz strömenden Regens kamen zahlreiche Bewohner und Bewohnerinnen des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen der Einladung in den Jugendtreff nach. Doris Klaka, Angelika Wessendorf vom Vorstand und Projektleiterin Meike Krämer hatten den Nachmittag, gemeinsam mit der Jugendgruppe, organisiert. Alt & Jung sangen alte Weisen und moderne Schlager miteinander. Sicherheitshalber hatten die Organisatoren Textvorlagen erarbeitet, um mehr als eine Strophe des jeweiligen Liedes, unter Gitarrenbegleitung zu singen.
    Zuvor gab es aber Kaffee und Kuchen zur Auflockerung der so unterschiedlichen Personengruppen. Bedient wurden die Gäste vom Team und der Jugendgruppe des Jugendtreffs. Nicht zum ersten Mal trafen sich Alt & Jung. Begegnungen im Hause Evergreen zum bildungspolitischen Austausch oder Fahrten von jungen und alten Menschen, ins Haus der Geschichte in Bonn, zeigten den Willen gemeinsamer Erlebnisse und einem sinnvollen Gedankenaustausch. Heimleiterin Monika Weith und Anna Rita vom Sozialen Dienst des Hauses bedankten sich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit zwischen Jugendtreff und Pflege- und Betreuungszentrum: „Das ist wirklich eine gute und sinnvolle Zusammenarbeit und eine Bereicherung im Alttag der Bewohnerinnen und Bewohner“.
    Nach einem kurzweiligen Nachmittag stellten alle Beteiligten fest, dass dieses Projekt weitergeführt und regelmäßig stattfinden soll. Zunächst trifft sich Alt & Jung zur „Bildungspolitischen Gesprächsrunde“ mit dem Präsidenten des Deutschen Behindertensportverbandes, Friedhelm-Julius Beucher, am 31. März, im Evergreen.   

  • Frühlings-Kunsthandwerkermarkt in Bergneustadt

    Traditionell findet der Kunsthandwerkermarkt mit seinem Frühlings- und Osterangebot im Krawinkelsaal in Bergneustadt statt. Interessierte Gäste dürfen ein umfangreiches Angebot erwarten: Nüsse & Südfrüchte, Teddybären, Puppenbekleidung, Oster- & Frühlingsdekor, Wollsachen, Floristik und Holzarbeiten, Schmuck, Minigärten, selbst gemachte Marmelade, Patchwork, Duftsäckchen, Schokolade, Marzipan, Pralinen, Pullover und Jacken, Glasdesign, Osterkrippen, Fensterdekorationen, Ostereier, und vieles mehr. Während der Marktzeiten gibt es in der Cafeteria Kaffee, Kakao und Kuchen. Der Erlös geht jedes Jahr zugunsten der Kinder- und Jugendarbeit in Bergneustadt. Im Jugendtreff finden Sie in diesem Jahr zusätzlich eine türkische Teestube, welche von den Müttern der Kinderbetreuung angeboten wird und die Jugendlichen bieten im Außenbereich leckere Reibekuchen an. Auch die Schulranzenparty von "Der Schreibwarenladen" findet an diesem Wochenende wieder im Jugendtreff statt.

     

  • Frauen in der Kommunalpolitik

    Gesprächsrunde im Alten- u. Betreuungszentrum Evergreen in Bergneustadt

    Im Rahmen der politischen Gesprächsrunde „Alt & Jung“  des Förderkreises für Kinder, Kunst und Kultur, stellte sich die stellvertretende Bürgermeisterin Isolde Weiner den Fragen der Gäste. Darunter die „Bildungspolitische Jugendgruppe“ mit ihrer Leiterin, Sozialpädagogin Meike Krämer vom Jugendtreff Krawinkel. Krawinkel spielte auch in der Vita der Politikerin eine wichtige berufliche Rolle. War sie doch lange Jahre Mitarbeiterin dieser Firma und zuletzt als Prokuristin tätig. Nach der Flucht der Eltern aus Schlesien, lebte ihre Familie in Lüdenscheid. „Der Liebe wegen, bin ich dann später nach Bergneustadt gezogen“, erzählte Isolde Weiner. Vom CDU-Mitglied zur Kandidatin bei den Kommunalwahlen und Ratsmitglied bis zur Stellvertreterin des Bürgermeisters sollte ihr politischer Weg verlaufen. Immer im Blick die Bürgerinnen und Bürger Bergneustadts engagierte sie sich nicht allein im Bereich repräsentativer Aufgaben. Vielmehr befasste sich die Ratsfrau mit dem Haushalt und den Zahlen und Daten, was ihr besondere Freude bereitet. Neben verschiedenen Gremien spielt für die Kommunalpolitikerin vor allem der Wasserwerksausschuss ihr besonderes Augenmerk. „Wir dürfen stolz darauf sein, ein eigenes Wasserwerk, mit höchster Wasserqualität zu haben“, bemerkte Isolde Weiner.

    Neben den Fragen und Antworten zur Kommunalpolitik, an denen sich auch wieder die Jugendlichen beteiligten, freuten sich die Moderatoren, Doris und Michael Klaka, dass die kompetente und sympathische Politikerin sich zur Wahl für den Vorstand des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur stellt. Am 10. März wird sie die Kassengeschäfte des sozial und kulturell engagierten Vereins übernehmen.

    Mit der Ankündigung der nächsten politischen Gesprächsrunde mit dem Präsidenten des Deutschen Behindertensportverbandes, Friedhelm-Julius Beucher, am 31. März d.J., bedankte sich Moderatorin Doris Klaka bei allen Gästen und vor allem bei Anna Rita Aprile vom Sozialen Dienst des Alten- und Betreuungszentrums, die sich um die Vorbereitung der Gesprächsrunden und um die Bewohnerinnen und Bewohner engagiert kümmert.

  • Politisch interessierte Jugendliche des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur im NS-Dokumentationszentum Köln

    Die bildungspolitische Jugendgruppe des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur besuchte nun gemeinsam mit Projektleiterin Meike Krämer-Ansari, Ehrenamtler Michael Klaka und Mitarbeiterin Katja Kashama-Engels das EL-DE Haus in Köln am Appelhofplatz, in welchem sich während des Nationalsozialismus das Gestapo-Gefängnis befand.

    Mit großem Interesse und beeindruckt von der Art und Weise, wie es die Gestapo geschafft hatte, mit Angst und Schrecken die Menschen dazu zu bringen, sogar eigene Familienmitglieder zu verraten, verfolgten die Jugendlichen die Führung durch das Gebäude, so dass aus der geplanten Stunde schnell eine zweistündige Führung wurde. Die Tatsache, dass Kinder und Jugendliche von Beginn an zur Teilnahme bei der Hitlerjugend und dem Bund Deutscher Mädel gezwungen wurden und dass es mit den Kölner Edelweißpiraten auch Jugendliche gab, die sich gegen das Regime wehrten, machte den Jugendlichen deutlich, wie wertvoll und schützenswert unsere Demokratie ist.

    Auch der Besuch der Gefängniszellen im Keller und des Bunkers führte den Jugendlichen die Grausamkeiten der Nationalsozialisten vor Augen und stimmten sie nachdenklich. Das Fazit der Jugendlichen nach dieser Führung war einstimmig. So etwas darf nie wieder passieren und wir haben es in der Hand. 

  • Besuch im Heimatmuseum Bergneustadt

    Kinder der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur besuchten das Heimathaus in der Altstadt. Museumsleiter Walter Jordan begrüßte die jungen Gäste und eröffnete die Führung mit interessanten Informationen am Stadtmodell der Feste Nystadt.

    Der Besuch galt diesmal aber vor allem der Feuerwehrhelme-Ausstellung von Dietmar Koch aus Bergneustadt. In der letzten Geschichte der Literatur AG im Jungendtreff Krawinkel spielte ein entsprechendes Objekt eine wichtige Rolle. Deshalb waren die Grundschulkinder sehr gespannt auf die Exponate und Erläuterungen des Helmesammlers. Da konnten sich die Kinder kaum „satt sehen“ und außerdem auch den einen oder anderen Helm aufsetzen.

    Vor allem die Ausführungen zum wohl bekanntesten Feuerwehrmann der Welt, Red Adair, begeisterte die Kinder. Und dass Dietmar Koch einen Helm und einen persönlichen Brief des in Houston Texas geborenen Paul Neal Adair zeigen konnte, stieß auf respektvolle Resonanz bei den jungen Gästen.       

  • Neujahrsempfang beim Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur

    Zahlreiche Gäste hatten sich zum Neujahrsempfang im Jugendtreff eingefunden, zu welchem der Förderkreis für Kinder, Kunst, Kultur seine Mitglieder, Sponsoren und Förderer eingeladen hatte, um sich ein Bild von der Kinder- und Jugendarbeit zu machen, welche der Verein täglich leistet.

    Michaela Roes, Vorsitzende des Förderkreises betonte in ihrer Begrüßung, wie wichtig die Mitglieder, Sponsoren und Ehrenamtler für eine erfolgreiche Arbeit des Vereins sind und bedankte herzlich sich für die jahrelange Unterstützung.

    Über die Inhalte der Arbeit berichtete Meike Krämer-Ansari, Projektleiterin des Förderkreises und machte insbesondere auf die kulturellen und politischen Bildungsinhalte und auf die  Projekte im Bereich Jung & Alt aufmerksam, welche täglich im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit im Jugendtreff vom Team und den zahlreichen Ehrenamtlern des Förderkreises geleistet werden.

    Eine besondere Überraschung bereitete die Nachricht über die Rückkehr des  Ehrenvorsitzenden Michael Klaka in den Dienst des Förderkreises. Er wird ab März zunächst die Mutterschutzvertretung für Meike Krämer-Ansari übernehmen und anschließend gemeinsam mit ihr beim Förderkreis tätig sein, um weiterhin einen reibungslosen Ablauf und vor allem eine professionelle Kinder- und Jugendarbeit zu gewährleisten.

    Im Anschluss nutzten die Gäste die Gelegenheit, sich bei gemütlicher Atmosphäre genauer über die Inhalte der pädagogischen Arbeit bei den Mitarbeitern und dem Vorstand zu informieren.

    weitere Bilder finden Sie unter: Bilder/2017/Neujahrsempfang 2017

  • Stellvertretender Bürgermeister Dieter Kuxdorf diskutierte im Evergreen mit Jung & Alt

    Zur  5. politischen Diskussionsrunde im Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen, lud der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, gemeinsam mit dem Team des Sozialen Dienstes des Hauses um Anna Rita Aprile ein. Leiterin Monika Weith und das Moderatorenduo Doris und Michael Klaka begrüßten die Bewohnerinnen und Bewohner und die jungen Gäste aus dem Jugendtreff Krawinkel, die sich seit geraumer Zeit mit der Sozialpädagogin Meike Krämer-Ansari dem Thema und Projekt Jung & Alt stellen.

    Dazu war der stellvertretende Bergneustädter Bürgermeister Dieter Kuxdorf eingeladen, der seinen kommunalpolitischen Werdegang aufzeigte, aber auch aus seiner Kindheit und Jugend in Köln erzählte. Zu dessen Aussagen wussten etliche Bewohnerinnen und Bewohner einiges beizutragen. Aber auch aus Reihe der Jugendlichen tauchten viele Fragen auf, die der Referent der Veranstaltung gut zu beantworten wusste.

    Im zweiten Teil der kurzweiligen Runde kam Dieter Kuxdorf auch auf seine Funktion beim TV Bergneustadt und zum Vorsitz beim Stadtsportverband zu sprechen. Dort gäbe es Bemühungen und Programme für die älteren Bürgerinnen und Bürger. Er selbst mache zum Beispiel noch immer sein alljährliches Sportabzeichen. Sein Hinweis, dass er aber auch als Sänger in der Kantorei der Ev. Kirchengemeinde aktiv sei, hatte zur Folge, dass er gemeinsam mit den Versammelten einige Lieder zum Besten geben musste. Eine angenehme und sinnvolle Unterbrechung eines langen Diskussionsnachmittags.

    Zu guter letzt verteilten die Jugendlichen wunderschöne Künstlerpuppen, die vor allem den Bewohnerinnen Freude bereiteten. Dazu erläuterte die aus Köln stammende Frau Düster, dass sie in der Kriegszeit ihre geliebte Schildkrötpuppe gegen Lebensmittel eintauschen musste. Andere hatten überhaupt keine Puppe in den sogenannten schlechten Zeiten. Umso mehr konnten sie sich über das schöne Geschenk des Förderkreises Kinder, Kunst & Kultur erfreuen. Ein schöner, interessanter und kurzweiliger Nachmittag  ging zu Ende und alle Gäste und Organisatoren freuen sich schon heute auf die nächste Runde am 24. Februar, wenn die stellvertretende Bergneustädter Bürgermeisterin Isolde Weiner zum Thema „Frauen in der Kommunalpolitik“, aber auch aus ihrem Leben berichten wird. Dazu sind gerne alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

     

  • Zelt- und Fahrradfreizeit in Kripp am Rhein schon wieder ausgebucht

    Kaum war die Information über die diesjährige Zelt- und Fahrradfreizeit des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in der Öffentlichkeit, waren auch schon alle Plätze belegt. Das traditionelle Zeltlager, welches mittlerweile seit über zwanzig Jahren statt findet, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Aus dem gesamten Kreisgebiet melden sich die Kinder und Jugendlichen jedes Jahr an. Und wer am Anfang des Jahres schnell genug ist, hat auch das große Glück, einen Platz zu ergattern. Wer in diesem Jahr leider keinen Platz bekommen hat, sollte die Hoffnung jedoch nicht aufgeben und es im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder versuchen.

     

  • Kinder und Jugendliche genießen den Winter

    Die Kinder und Jugendlichen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur genießen gemeinsam mit ihren Betreuern die tollen Wintertage. Ob gemeinsames Schlitten fahren, Schlittschuh laufen auf dem Rathausplatz oder Iglu bauen am Jugendtreff, die Kinder haben sich über den ersten Schnee im Jahr riesig gefreut. Hoffentlich bleibt uns das schöne Wetter noch etwas länger erhalten.

  • Kleine Künstler in der Kunstschule

    Die Kinder der Kunstschule unter der Leitung von Marisol Cubero sind fleißig in der Vorbereitung für die nächste Ausstellung. Nachdem im vergangenen Jahr viele ältere Schüler ausgeschieden sind, da sie nach ihrem Abitur die Welt erkunden oder eine Ausbildung angefangen haben, sind es zur Zeit vor allem die Kleinen Künstler, die jeden Montag begeistert über ihren Werken sitzen und sich mit Pinsel und Farbe kreativ austoben. Wir freuen uns schon auf die nächste Ausstellung! Weiter so!

  • 400 € für die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises

    Seit nunmehr zwölf Jahren unterstützen Bärbel, Siegfried und Sohn Frank Thurau die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Mit Holzdekorationen aus eigener Herstellung bestückt die Familie jährlich ihren Stand beim Kunsthandwerkermarkt im Advent des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Den Erlös aus dem Verkauf stellt die Familie für die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises zur Verfügung. Die aktuelle Spende von 400 € übergab Förderkreismitglied Frank Thurau im Beisein der Kinder des Jugendtreffs an die Projektleiterin der Kinder- und Jugendarbeit, Meike Krämer-Ansari und ihr Team. Diese bedankten sich herzlich für das jahrelange Engagement der Familie Thurau.

  • Lesestunde im Pflege- und Betreuungszentrum

    Kinder der Literatur AG des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur besuchten Bewohner und Bewohnerinnen des Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen in Bergneustadt. Aus ihrem Buch „Die Welt bei uns zu Hause“ durften Alper Sali und Efe Ucar vorlesen und sich gleichzeitig der „Altenheimjury“ stellen. Mit großer Aufmerksamkeit hörten die Gäste eine Geschichte aus dem Iran, bei der es sich um das traditionelle Neujahrsfest drehte. Mit lauter Stimme und recht guter Betonung trugen die beiden Grundschulkinder abwechselnd die Geschichte vor. Großer Applaus war Ihnen dabei sicher. Das hatten sich die Beiden redlich verdient. Davon konnte sich auch die stellvertretende Bürgermeisterin, Isolde Weiner, überzeugen. Die engagierte Lokalpolitikerin zeigte nicht nur Interesse am Jung & Alt Projekt sondern unterstützt als Mitglied im Förderkreis auch praktisch die Arbeit der haupt- und vor allem ehrenamtlichen Kräfte des sozialen Vereins. Am 24. Februar wird sie sich deshalb auch als Politikerin den Fragen der Bewohnerinnen und Bewohner des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen stellen. Eine Veranstaltung des Förderkreises Kinder, Kunst & Kultur zum Thema „Frauen in der Kommunalpolitik“.  

    Im Anschluss an die Lesung des Tages hatten die Kinder noch einige Fragen an die Bewohnerinnen und Bewohner und rundeten die Nachmittagsstunde bei Kakao und Plätzchen ab. Bevor es wieder zurück zum Jugendtreff Krawinkel ging,  versprachen die Kinder bald wiederzukommen. Zuerst aber stand noch der Besuch im Jugendtreff zur Diskussion, deren Einladung die Hausbewohner gerne annahmen.

    Wieder einmal zeigte sich, dass der Förderkreis mit seinem Projekt Jung & Alt eine wichtige Initiative entwickelt hat. Jedenfalls kommen die generationsübergreifenden Veranstaltungen bei allen Beteiligten gut an. Außerdem sorgen sie für Abwechslung im Alltag der alten Menschen. Vor allem aber erfreut es die Projektleiter und Sozialpädagogen Meike Krämer und Michael Klaka, dass sie von der Leiterin des Hauses, Monika Weith, der Leiterin der Sozialen Dienste Anna Rita Aprile, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Pflege und vor allem von den Bewohnerinnen und Bewohnern herzlich aufgenommen werden. 

  • Viele Besucher beim Advent am KulturBauwagen

    Bergneustadt. Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur empfing seine großen und kleinen Besucher mit heißen Getränken, einem Glücksrad und Weihnachtsgeschichten in ihrem KulturBauwagen und in der KulturScheune, im Rahmen des Weihnachtsmarktes im Park des Ev. Altenheims.

    Während die Eltern in der gemütlichen Scheune ihren Glühwein oder Kinderpunsch tranken, konnten die Kinder im KulturBauwagen den Weihnachtsgeschichten lauschen, welche stündlich von verschiedenen bekannten Persönlichkeiten aus Bergneustadt vorgelesen wurden. In gemütlicher Atmosphäre hatten sich die Kinder im Bauwagen eingefunden, um Dr. Roland Adelmann, Isolde Weiner, Heike Schmid, Detlef Kämmerer, Meike Krämer-Ansari und Michael Klaka beim vorlesen zu lauschen.

    Auch am Weihnachts-Glücksrad versuchten nicht nur Kinder ihr Glück, auch die Erwachsenen freuten sich über die winterlichen Hauptpreise für kalte Tage. Denn zu gewinnen gab es handgestrickte Mützen, Stirnbänder und Loopschals, worüber die Besucher mehr als begeistert waren. 

    Um auch den Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses eine Freude zu machen, sangen die Kinder des Förderkreises mit ihrer Chor-AG unter Leitung von Doris Klaka und Angelika Wessendorf am Sonntag noch im Foyer des Ev. Altenheims drei Weihnachtslieder, wobüber sich die Menschen im Haus sehr freuten.

  • Ina Albowitz MdB, a.D. diskutierte im Evergreen

    Zur 4. Politischen Gesprächsrunde 2016 hatte Anna Rita Aprile, vom sozialen Dienst des Pflege- und Betreuungszentrum, eingeladen. Die Moderatoren Doris & Michael Klaka vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt, konnten neben vielen Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses auch eine Gruppe interessierter Jungendlicher und deren Betreuerin Meike Krämer-Ansari begrüßen. Jung & Alt zusammenzubringen, um politische Fragen zu erörtern, entspricht auch dem Konzept der Verantwortlichen.

    Mit Ina Albowitz hatten sie zudem ein politisches „Urgestein der FDP“ eingeladen. Die frühere Bundestagsabgeordnete, die drei Perioden den Oberbergisches Kreis in Bonn und Berlin vertreten durfte und als parlamentarische Geschäftsführerin  der FDP-Bundestagsfraktion agierte, erzählte eindruckvoll vom politischen Alltag im Deutschen Bundestag. Dabei verstand es die Ehrenvorsitzende des FDP Kreisverbandes und Gründungsvorsitzende des Bundesverbandes Liberaler Senioren nur zu gut, die anwesenden Menschen, ob Jung oder Alt, in ihren Bann zu ziehen. Spannende Begegnungen, ob mit ihren Parteifreunden wie Klaus Kinkel oder Dietrich Genscher aber auch dem damaligen CDU Kanzler Helmut Kohl, wurden  mit großer Aufmerksamkeit zur Kenntnis genommen.

    Mit ihrem Eintritt in die FDP, im Jahre 1975, engagierte sie sich leidenschaftlich in den politischen Gremien, aber auch bei den Bürgerinnen und Bürgern in ihrem oberbergischen Wahlkreis. Von 1989 bis 1994 gehörte sie erstmals dem Kreistag an, in den sie 2009 erneut einzog und bis heute aktive Politik betreibt. Sie fühle sich auch noch viel zu jung, untätig zuhause zu sitzen, erklärt sie den Gästen, um zugleich wieder auf wichtige Fragen des politischen Alltags aufmerksam zu machen.

    Doris & Michael Klaka konnten einen angenehm interessanten und gemütlichen Nachmittag verbuchen.  Ohne es zu merken war die vorgesehene Zeit dieser Runde weit überschritten. Zu keiner Sekunde wurde es langweilig, weder für die Senioren noch die Jugendlichen. Einige Fragen der Gäste mussten dennoch beantwortet werden, dem die Politikerin gerne nachkam.

    Auch die Bitte einiger Gäste, Ina Albowitz bald wieder einzuladen, zeigte, dass die politischen Gesprächsrunden im Interesse der Bewohnerinnen und Bewohner liegen.

    Deshalb geht es im neuen Jahr 2017 auch wieder weiter, nicht zuletzt mit dem Präsidenten des Deutschen Behinderten Sportverbandes und ehemaligem Bundestagsabgeordnetem Friedhelm Julius Beucher. 

     

     

  • Kinder singen für Patienten – (Oberberg Aktuell Red/06.12.2016-11:35)

    Gummersbach - Der Förderkreis Kinder, Kunst und Kultur aus Bergneustadt brachte Weihnachtsstimmung ins Kreiskrankenhaus Gummersbach.

    Einen Tag vor Nikolaus gab es eine Überraschung für die Patienten des Kreiskrankenhauses Gummersbach. 14 Kinder des Bergneustädter Förderkreises Kinder, Kunst und Kultur präsentierten einen kleinen Ausschnitt aus ihrem Gesangs-Repertoire: „Wir sagen Euch an“, gefolgt von „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ und ihrem Lieblingslied „In der Weihnachtsbäckerei“. Die meisten Jungen und Mädchen der Chor-AG feiern zwar selbst kein Weihnachten, da sie aus muslimischen Familien kommen, doch sie machen anderen Menschen gerne eine Freude.

    Zunächst auf der Kinderstation, danach in der psychiatrischen Abteilung, und zum Schluss wurde das kleine Konzert aus der Krankenhauskapelle in alle Zimmer live übertragen. Unter der musikalischen Leitung von Meike Krämer-Ansari, unterstützt von Angelika Wessendorf aus dem Vorstand des Vereins und anderen Stimmen, kam der Auftritt bei den Patienten sehr gut an. Schirmherr des Vereins ist Dr. Roland Adelmann, zugleich Chefarzt der Kinderklinik der Klinikum Oberberg GmbH.  

  • Kinder singen beim Adventstürchen am KulturBauwagen

    Bergneustadt. Im Rahmen des traditionellen Altstadt-Adventskalenders fand das 3. Türchen, wie auch im Vorjahr wieder am KulturBauwagen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur statt. Als Überraschung gab es eine musikalische Darbietung der Kinder aus der Chor-AG des Förderkreises, welcher vor kurzem unter der Leitung von Doris Klaka (stellv. Vorsitzende), Angelika Wessendorf (Vorstand) und Meike Krämer-Ansari (Projektleiterin/Gitarre) ins Leben gerufen wurde. Gesanglich unterstützt wurde der Chor an diesem Abend von Ina Albowitz-Freytag (Kreistagsmitglied/MdB a.D.), worüber sich alle anwesenden sehr freuten.

    Zum Besten gaben die Kinder, welche zum größten Teil aus muslimischen Familien stammen, an diesem Abend zunächst „Wir sagen Euch an“, gefolgt von „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ und ihrem Lieblingslied „In der Weihnachtsbäckerei“. Auch wenn der Großteil der Kinder der Chor-AG kein Weihnachten feiert, so machen sie anderen Menschen doch immer wieder gerne eine Freude mit ihrem Gesang und wünschen allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit.

  • Advent am Bauwagen mit Lesungen für Kinder, von bekannten Persönlichkeiten

  • Kunsthandwerkermarkt im Krawinkelsaal

    Auch in diesem Jahr bot der Krawinkelsaal dem Neustädter Kunsthandwerkermarkt mit rund 40 Ausstellern eine wohlige Heimat. So strömten an diesem Adventswochenende zahlreiche Gäste in die behaglichen Räumlichkeiten und genossen die vorweihnachtliche Atmosphäre. Dabei wurde den Besuchern nicht nur im Krawinkelsaal eine breite Palette adventlicher Handwerkskunst geboten, sondern auch im Jugendtreff sowie im Außenbereich. Darüber freuten sich nicht zuletzt Meike Krämer-Ansari sowie Patrick Höller vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, die den Markt alljährlich gemeinsam mit der Stadt Bergneustadt organisieren. „Bei unseren Ausstellern handelt es sich größtenteils um Kunsthandwerker, die ihrer Leidenschaft innerhalb eines Hobbys nachkommen. Dabei steht das soziale Engagement im Mittelpunkt“, so Krämer-Ansari.

    Sehr abwechslungsreich war dabei die dargebotene Handwerkskunst. Neben Schmuck, Holz- und Metallarbeiten, Porzellan- und Stoffmalereien sowie floristischen Arbeiten wurde auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Darüber hinaus servierten die Jugendlichen im Jugendtreff vitaminreiche Winter-Smoothies. Auch der ein oder andere Adventskranz konnte noch auf den letzten Drücker erworben werden. Traditionell findet der Neustädter Kunsthandwerkermarkt zugunsten der Bergneustädter Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit statt. So werden die Erlöse unter anderem dem Kinder- und Jugendtreff Krawinkel für soziale Zwecke zugutekommen. 

     

     

  • Das Paradeisl – Adventsschmuck aus Österreich

    Auf ihrer „Reise durch die Welt“ sind die Kinder der Literatur AG des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur rechtzeitig vor der Adventszeit in Österreich angekommen. Da hörten sie zum ersten Mal in ihrem noch jungen Leben das Wort Paradeisl und lasen dazu eine schöne, kurzweilige Geschichte aus einer österreichischen Familie, zur Vorbereitung der Adventszeit. Äpfel, die mit Spießen zu einer Pyramide gebaut werden, verziert mit Tannengrün, Nüssen, Strohsternen und Kerzen, auf einem Silbertablett. Das fanden die Kinder toll und sie verabredeten sich, um gemeinsam ein Paradeisl zu gestalten. Mit großem Eifer und sehr interessiert machten sich die Kinder ans Werk.  Dazu holten sie sich Hilfe bei Betreuerin Christiane Hilgermann, die alle notwendigen Materialien besorgte und den Kindern hilfreich zur Seite stand, bis das fertige Paradeisl alle erfreute.
    Zeitgleich tagte die strickende Frauengruppe, „Stricken für ein Kinderlachen“, im FörderkreisJugendtreff und verfolgte das engagierte basteln der Grundschulkinder. Dann erklärte sich noch der Viertklässler Alper Sali bereit, den Frauen die Geschichte vom Paradeisl vorzulesen, was er mit Bravour vollbrachte und dafür großen Applaus bekam.
    Strickgruppe und Literatur AG, Jung und Alt, verbrachten gemeinsam mit der Vorbereitung zur Adventszeit und gleichzeitig für einen guten Zweck, einen erfolgreichen und schönen Nachmittag.
     

  • Jugendliche im Just More

    Sport, gesunde Ernährung und ein gesundes Selbstwertgefühl

    Lautet das Motto der Jugendlichen aus dem Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Für sechs Wochen besuchen die Jugendliche nun wieder gemeinsam mit Meike Krämer-Ansari (Projektleiterin Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit) und Katja Kashama-Engels (Mitarbeiterin Jugendtreff) das „Just More Fitness“ und lernen unter professioneller Anleitung von Nadine Polzer (Mitinhaberin Just More Fitness) und ihrem Team, diverse Sportmöglichkeiten und eine gesunde Lebensweise kennen. Spaß an sportlichen Aktivitäten haben, sich in seinem Körper wohl fühlen und Freude an gesunder Ernährung zu haben, sind Aspekte, die den Jungen und Mädchen vermittelt werden sollen, um eine Grundlage für eine gesunde Lebensweise zu schaffen.

  • Ein französisches Kuchengeheimnis

    Wer findet die Bohne? Das war die große Frage, der sich diesmal die Literatur AG stellte. Zum ersten Mal hörten und lasen die Kinder etwas von einer Galette des Rois, einem speziellen Kuchen.
    Auf ihrer literarischen Reise durch die Länder, vom Senegal über Italien, Mexiko, England, Indien, China und Russland, erreichte die Gruppe jetzt Frankreich. Dabei blieb es nicht allein bei der Geschichte des Königskuchens, den es nur am Dreikönigstag gibt und zu dessen Anlass sich die Franzosen mit ihrer Familie und Freunden treffen, um zu bestimmen, wer ihr König sein wird. Vielmehr suchten die Kinder im Anschluss an die Lesung selbst nach der Bohne. Dazu hatte Doris Klaka einen Königskuchen gebacken, der auf alle Kinder und BetreuerInnen aufgeteilt wurde. Und bald wurde man fündig. In Merts Kuchenstück befand sich das erhoffte Objekt und nun konnte die „Krönung“ der Literaturstunde folgen. Christiane Hilgermann hatte dafür eine wunderschöne Krone gebastelt, die Mert sichtbar erfreut trug und sich, wie in der Geschichte, eine Königin aussuchen durfte. Seine Wahl fiel schnell auf Fatima. Jetzt durften sich beide Kinder besonders freuen, denn es gab ein kleines Geschenk zur Belohnung.
    Die nächste Reise führt die Gruppe dann nach Österreich. Da geht es um Weihnachtsschmuck, dem Paradeisl. „Und was das ist, das erfahrt Ihr nächste Woche in der Literatur AG“, versprach Michael Klaka den Kindern.

  • Martinssingen im Ev. Altenheim

    Die Kinder der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur haben auch in diesem Jahr wieder die Bewohnerinnen und Bewohner des Ev. Altenheims in der Altstadt besucht, um Ihnen mit Unterstützung von Doris Klaka (stellv. Vorsitzende, Ehrenamtlerin), Angelika Wessendorf (Vorstand, Ehrenamtlerin), Nurcan Arslan (Kindergruppenleiterin) und Meike Krämer-Ansari (Projektleiterin Förderkreis) ihre Martinslieder vorzutragen. Die Bewohnerinnen und Bewohner, die zahlreich erschienen waren, um den Kindern zuzuhören, haben sich sehr über den Besuch der Kinder gefreut und sind schon gespannt auf den Besuch in der Weihnachtszeit, wenn die Kinder mit ihren Weihnachtsliedern wiederkommen.

  • Neustädter Kunsthandwerk

    Die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt präsentiert:

    Bergneustadt. Mit rund 40 Ständen präsentieren die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt, der Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur und die Stadt Bergneustadt am ersten Adventswochenende, den NEUSTÄDTER KUNSTHANDWERKERMART 2016 im Krawinkelsaal, im Jugendtreff und im Außenbereich. Der gesamte Krawinkelkomplex ist bis auf den letzten Platz ausgebucht. Neben dem Haupteingang wird auch der Eingang Kölner Straße geöffnet sein. Eine breite Palette adventlicher Bastel- und Werkarbeiten präsentieren  die überwiegend ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger aus Bergneustadt und dem Umland. Schmuckkarten, Bilder, Puppenkleidung, Teddybären, Schmuck, Holzarbeiten, Perlen, Armbänder, Geschenkboxen, Seidenschals, Tücher, Porzellan- und Stoffmalereien, Holz- und Metalldeco, Floristik, Künstlerpuppen, Weihnachtskarten und Weihnachtskugeln. Aber auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Teegebäck, Marzipan, Schokoladenfiguren, Dresdner Stollen, Mandelstollen Mohnstriezel, Mandelgebäck und Pralinen. Im Saal lässt es sich, wie all die Jahre, gemütlich in der Cafeteria bei Kaffee und Kuchen verweilen und im Bistro des Jugendtreffs bieten die Jugendlichen leckere Winter-Smoothies und andere Leckereien an.

    Der von Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur und Stadt Bergneustadt organisierte Markt findet traditionell zu Gunsten der Bergneustädter Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit statt. Erlöse werden unter anderem dem Kinder- und Jugendtreff Krawinkel für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt.

    Der Kunsthandwerkermarkt zum Advent findet statt am:

    Samstag und Sonntag, 26. und 27.11.2016 von jeweils 11 – 18 Uhr,

    im Krawinkelsaal Bergneustadt, Kölner Straße 260 u.262.

  • Kinder der Literatur AG im China Restaurant

    Die 6. Geschichte aus Susanne Orosz Buch „Die Welt bei uns zu Hause“, führte die Kinder in eine chinesische Familie. Das war einigen TeilnehmerInnen sichtbar fremd. „Essen die wirklich Skorpione, gebratene Entenfüße oder Seegurken?“, fragten die Kinder aufgeregt. Außerdem ist in China Schmatzen und Schlürfen nicht verboten erklärt die Geschichte, es ist ein Zeichen, dass es den Gästen schmeckt. „Aber dann noch mit Stäbchen essen, geht das überhaupt“, wollten die Kinder wissen. Diplomsozialpädagoge Michael Klaka hatte diesmal viele Fragen zu beantworten und einige spannende Neuigkeiten zu berichten, über den Kaiser und den roten Drachen, der angeblich Glück bringen soll und dass man sich bei Tisch niemals die Nase putzen darf. Das wäre unfein.
    Nur mit der Erklärung zum Essen mit Stäbchen blieb blanke Theorie. Deshalb schlug der Leiter der Literaturgruppe vor, einfach mal im örtlichen Chinarestaurant gemeinsam Essen zu gehen, um es auszuprobieren. Gesagt, getan, dann war es soweit. Kaum eines der Kinder hatte je zuvor chinesisch gegessen und schon gar nicht mit Stäbchen. Dafür fiel es den meisten Kindern erstaunlich leicht. Einige haben nicht einmal den Löffel oder die Gabel zu Hilfe genommen. Vor allem aber war es eine neue Erfahrung und eine abwechslungsreiche Literaturstunde.

  • 3. Politische Runde im evergreen Bergneustadt

    Lebhafte Diskussion zwischen Alt & Jung

    Vorausgegangen war eine Bildungsreise der politisch interessierten Jugendgruppe des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, unter Führung von Sozialpädagogin Meike Krämer-Ansari. Jetzt berichteten die jungen Leute Bewohnern und Bewohnerinnen des Altenheims evergreen von ihren interessanten Erfahrungen.
    Unter Leitung des Moderatorenteams Doris und Michael Klaka, sowie Anna Rita Aprile vom Sozialen Dienst der Einrichtung, entwickelte sich eine rege Diskussion. Dabei waren den Teilnehmern der Runde die Themen recht vertraut. Schließlich sind die meisten von ihnen auch in der Adenauerära aufgewachsen und das war das eigentliche Thema: Gründung der Bundesrepublik nach der nationalsozialistischen Katastrophe, die Deutschland in Schutt und Asche gelegt hatte. Das Regierungsviertel in Bonn mit dem 1. Kanzler der Bundesrepublik war allen vertraut und persönlich Erlebtes ergänzte sinnvoll das theoretische Wissen und die ersten Erfahrungen der Jugendlichen. Auch der Bericht der Besichtigung des Regierungsbunkers in Ahrweiler stieß bei den Hausbewohnern auf reges Interesse.  Die Zeit des Kalten Krieges war allen noch in Erinnerung geblieben.
    Die gemeinsame Diskussion zwischen den Generationen scheint jedenfalls allen Freude zu machen. Deshalb trifft sich die Gruppe, die auch gerne weitere interessierte Gäste begrüßen würde, am Freitag, 25. November, um 15.30 Uhr, im Altenheim evergreen.
    Die politisch interessierte Jugendgruppe wird sich Anfang 2017 erneut auf mehrtägige Bildungsreise begeben. Neben der Konrad Adenauer Gedenkstätte in Rhöndorf, dem Friedensmuseum Brücke von Remagen, wird die Gruppe des Förderkreises auch den Ehrenfriedhof  (Soldatenfriedhof) Bad Bodendorf besuchen und sicherlich neue Erfahrungen sammeln. Davon werden die jungen Leute gerne wieder im evergreen berichten.

  • Stricken für ein Kinderlachen

    Nun ist es bald schon wieder so weit…Das Jahr geht langsam zu Ende und es ist fast schon wieder Weihnachten. Ein guter Grund für die fleißigen Stickerinnen von „Stricken für ein Kinderlachen“, in der Vorweihnachtszeit noch einmal alles zu geben und zu stricken, was die Wolle hält. Für die Kinder im Hospiz und die Frühchenstation im Gummersbacher Kreiskrankenhaus, sowie für die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Wer Lust und Zeit hat, in harmonischer und gemütlicher Runde mitzustricken, ist herzlich eingeladen, immer Donnerstags von 15.00 – 17.00 Uhr in den Jugendtreff, Kölner Straße 262 in Bergneustadt zu kommen.

    Kontakt: Christine Pfeiffer 02261/3003162 , Doris Klaka 0173 8547800

    Aber es wird nicht nur fleißig gestrickt im Jugendtreff des Förderkreises, auch die Weihnachtsbäckerei läuft demnächst auf Hochtouren. Die Kinder, Jugendlichen und Ehrenamtler des Förderkreises laden Anfang Dezember Flüchtlingskinder und ihre Familien zu einem Backnachmittag in den Jugendtreff. Zudem gehen die Jugendlichen des Förderkreises in die Plätzchenproduktion, um diese auf dem Kunsthandwerkermarkt zum Advent am Sa./So. 26./27.11.2016 von 11.00 – 18.00 Uhr zu verkaufen.

     

  • Feuerwehrmusikzug Bergneustadt spendet für die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises

    Einen Scheck über 1.000 € für die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur nahmen nun die Vorsitzende Michaela Roes, ihre Stellvertreterin Doris Klaka und Projektleiterin Meike Krämer-Ansari im Namen der Kinder und Jugendlichen von Heinz Rehring, Leiter des Musikzuges, Mario Bösinghaus und Thorsten Becker entgegen. Bereits seit vielen Jahren arbeiten der Förderkreis und der Musikzug eng zusammen, wenn es um die Förderung junger Talente oder die Weihnachtskonzerte im Krawinkelsaal geht.

  • Auf den Spuren der deutschen Demokratie

    Gemeinsam mit Projektleiterin Meike Krämer-Ansari, Ehrenamtler Klaus Kupp und Mitarbeiterin Katja Kashama-Engels vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur verbrachten die Jugendlichen des Jugendtreffs in der ersten Herbstferienwoche fünf spannende Tage in Remagen-Kripp, um von dort aus verschiedene geschichtsträchtige Orte zu besuchen.

    So ging es am Dienstag mit dem Zug nach Bonn zum Haus der Geschichte, von wo aus die Gruppe eine zweistündige Führung durch das ehemalige Regierungsviertel zum Thema „Die Wiege der Demokratie“ startete.

    Am Mittwoch machte sich die Gruppe dann auf nach Ahrweiler, um den ehemaligen Regierungsbunker zu erkunden. Von diesem „Bauwerk“ waren die Jugendlichen und auch die Erwachsenen Begleiter sehr beeindruckt. Im Rahmen der Führung lernten die Jugendlichen vieles über die Zeit des kalten Krieges und die Bedrohung, welche damit einherging. Die Tatsache, dass der Bunker niemals wirklich sicher war, dafür aber Milliarden verschlungen hat, machte die Jugendlichen sehr nachdenklich.

    Am letzten Tag besuchte die Gruppe das Willy-Brandt-Forum in Unkel und erfuhr im Rahmen einer Führung durch den Geschäftsführer viele wichtige Details über den Friedensnobelpreisträger Willy Brandt. Von seinem Leben und was er in diesem alles bewirkt hat, waren die Jugendlichen so beeindruckt, dass sie gerne drei Stunden im Willy-Brandt-Forum verbrachten.

    Zum Abschluss der Woche machte sich die Gruppe gemeinsam Gedanken darüber, was sie aus den Erfahrungen der letzten Tage mitnehmen und dass sie sich in Zukunft auch „einmischen“ wollen, da man nur etwas bewegen kann, wenn man auch etwas tut, so die Jugendlichen.

  • Bergisches Naturmobil besucht Kinder des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur

    Gemeinsam mit Kerstin Kiani erforschten die Kinder einen Nachmittag lang das Leben in der Bergneustädter Dörspe, direkt hinter dem Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Ausgerüstet mit Sieb, Schüssel und Pinsel ging es zunächst ab in die Dörspe, um die unterschiedlichsten Kleintiere zu finden. Von der Eintagsfliegenlarve, über die Köcherfliegenlarve und verschiedene Schneckearten war alles dabei, was die oberbergischen Flüsse so zu bieten haben.

    Im Anschluss hatten die Kinder die Möglichkeit, sich die Tiere mit Lupen und dem Mikroskop genauer anzuschauen und staunten über die kleinen Tierchen. Sogar eine der selteneren Arten Eintagsfliegenlarve haben die Kinder häufiger gefunden, welche, so Kerstin Kiani nur selten zu finden sei. Über ihren Fund haben sich die Kinder natürlich besonders gefreut. Für die Kinder war dieser Nachmittag ein ganz besonderer, der ihnen noch sehr lange in Erinnerung bleiben wird. Und wenn Sie demnächst Kinder mit Schüssel, Sieb und Pinsel an der Dörspe sehen, handelt es sich wahrscheinlich um kleine Forscher, die dabei sind, die Natur und ihre Umwelt zu erforschen.

  • Zweite „Politische Runde“ im Pflege- und Betreuungszentrum evergreen

    Bericht von Anna Rita Aprile

    Im evergreen hat am 23. September 2016 eine politische Diskussionsrunde, im Rahmen des Projektes Alt & Jung, des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur stattgefunden.

    Das ist eine offene Runde, in der Bewohnerinnen, Bewohner sowie Angehörige und Gäste über Politik, Gesellschaftsprobleme aber auch über Themen wie Flüchtlingssituation, Krieg und Vergangenheitsbewältigung sprechen konnten.

    Bereits bei der ersten Veranstaltung am 12. August war ein starkes Interesse seitens der Bewohner zu verzeichnen. Bei der zweiten Veranstaltung gab es einen Besuch von Jugendlichen des Förderkreises Kinder, Kunst und Kultur in Begleitung von Diplom-Sozialpädagogin Meike Krämer-Ansari. Die BewohnerInnen sind sehr froh, dass sie sich trotz des hohen Alters oder vielleicht gerade deswegen, in dieser Form in  die Gesellschaft einbringen,  mit den anderen diskutieren oder über bestimmte Themen, persönlicher und gemeinschaftlicher Natur, sprechen können. Unsere Bewohner machte es glücklich, dass die Moderatoren Doris Klaka, SPD Stadtverordnete, und Diplom-Sozialpädagoge Michael Klaka ihnen zuhören und ihre Anliegen ernst nehmen. Bei der Runde im August wurde z.B. über Zebrastreifen und „Zone 30“ in der Nähe des Altenheims gesprochen oder z.B. über zu hohe Bürgersteige, die trotz einer „Absenkung“ immer noch zu hoch für Rollstühle sind, wobei die Rollstuhlfahrer ernste Probleme damit haben, wenn sie allein unterwegs sind. Diese Anliegen werden dann im  Fachausschuss oder Stadtrat besprochen und behandelt. Bei der zweiten Runde wurde viel über die Unterschiede zwischen „Früher“  und „Heute“ gesprochen. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit über frühere Gepflogenheiten, die Zeiten des Krieges und des Wiederaufbaus nachzufragen.  Die Bewohner nutzten die Gesprächsrunde um das Verhalten vieler Jugendlicher in der Schule und gegenüber Respektspersonen zu hinterfragen, es wurde über Toleranz und Fremdenhass diskutiert, aber auch über Erziehung und Regeln.

    Die zweite Runde war auch ein voller Erfolg, vor allem den direkten Austausch zwischen Jung und Alt möchten alle gerne wiederholen. Dazu sind bereits einige sachkundige PolitikerInnen eingeladen.

  • Viele Gäste beim Tag der offenen Tür im Jugendtreff

    Dank des tollen Spätsommerwetters und den vielen ehrenamtlichen Helfern, konnte der Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur viele kleine und große Gäste im Jugendtreff beim Tag der offenen Tür begrüßen. Angelockt wurden die Gäste bereits von weitem, durch den leckeren Geruch nach frisch zubereiteten Burgern der politisch engagierten Jugendlichen. Die hauseigene Barbequesoße fand großen Anklang, so dass am Ende des Tages alle Burger ausverkauft waren. Nach dem Burger und frisch gestärkt, wurde dann von fast allen Gästen die Gelegenheit genutzt und man versuchte sein Glück am Glücksrad, wo es immer etwas zu gewinnen gab. Mit den Gewinnen im Gepäck ging es dann noch an die Theke im Bistro des Jugendtreffs, wo die Jugendlichen des Jugendtreffs ihre eigens kreierten Smoothies, Cupcakes und Cakepops anboten, welche ebenfalls großen Anklang fanden.

    Auch zu den besonderen Programmpunkten des Tages haben sich die Menschen im Jugendtreff zusammengefunden. So konnten bei der Auktion der Bilder der Kinderkunstschule acht Bilder versteigert werden, bei welcher ein Erlös von knapp 300 € zusammen kamen. Ziemlich aufgeregt waren die Kinder und Jugendlichen vor ihren Auftritten mit dem Puppentheater und ihren musikalischen Beiträgen des Tages, was man den Kindern während ihres Auftritts jedoch nicht anmerkte und sie alle eine tolle Show ablieferten. 

     

  • Förderkreis ermöglicht Bildungsfahrt zu Panabora in Waldbröl

    Mit 30 Schülern der Förderschule Vollmerhausen und Sozialarbeiterin Esin Dargus machte sich der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur mit Projektleiterin Meike Krämer-Ansari, der stellv. Vorsitzenden Doris Klaka und Ehrenamtler Michael Klaka auf nach Waldbröl, um den Baumwipfelpfad des neuen Naturerlebnisparks Panabora zu erkunden.

    Im Rahmen einer Führung lernten die Schüler viel neues über die heimischen Baumarten, welche Rolle sie in der Vergangenheit für die Menschen im Oberbergischen gespielt haben und warum sie auch für unsere Zukunft von großer Bedeutung sind. Im Anschluss erkundete die Gruppe noch den 34m hohen Aussichtsturm und konnte bei strahlendem Sonnenschein sogar den Kölner Fernsehturm mit bloßem Auge erkennen.

    Für die Schüler der Förderschule war es ein ganz besonderes Erlebnis, welches ihnen großen Spaß gemacht hat und noch lange in Erinnerung bleiben wird, so einer der Schüler am Ende des Tages zu Sozialarbeiterin Meike Krämer-Ansari. 

     

     

  • Tag der offenen Tür im Jugendtreff Krawinkel

    Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zum Tag der offenen Tür im Rahmen der Interkulturellen Woche am Sonntag, 25.09.2016 von 11 – 18 Uhr ein. 

    Es  erwartet Sie an diesem Tag ein spannendes Programm aus der alltäglichen Arbeit mit Auftritten unserer Kindern und Jugendlichen. Um 11 Uhr möchten wir sie herzlich zur Begrüßung durch unsere Vorsitzende Michaela Roes uns die Projektleiterin Meike Krämer einladen. Zur Versteigerung einiger Werke unserer Schülerinnen und Schüler der Kinderkunstschule unter der Leitung von Marisol Cubero freuen wir uns um 13 Uhr über ihren Besuch. Im Anschluss um 14 Uhr treten unsere Jugendlichen mit ihrem Puppentheater zum Thema Freundschaft auf um 15 Uhr mit ihrem Musikprojekt. Auch unsere Kinder möchten ihnen gerne zeigen, was in unserem Jugendtreff so alles passiert und möchte sie ebenfalls zu einem musikalischen Auftritt einladen, bevor in der letzten Stunde um 17 Uhrnoch eine Gastband ihre Songs zum Besten gibt. 

    Für Speisen und Getränke sorgen zudem unsere Kinder und Jugendlichen aus dem Jugendtreff und unsere politisch engagierte Jugendgruppe PSEJ, die für sie leckere Burger, frische Smoothies und selbst gemachte Cakepops und Cupcakes bereit halten. Auch für die ganz kleinen Besucher  gibt es Attraktionen, wie unser Glücksrad oder auch Kreativangebote. Wie kreativ unsere Kinder und Jugendlichen, gemeinsam mit den Strickfrauen sind, davon können Sie sich an unserem Stand im Jugendtreff überzeugen. Wir würden uns freuen, sie an diesem Tag in unseren Räumlichkeiten begrüßen dürfen. 

     

  • Die Welt bei uns zu Hause

    Mit dem neuen Schuljahr begann auch die Literatur-Ag im Förderkreis-Jugendtreff-Kölnerstraße in Bergneustadt. Unter Leitung von Diplom-Sozialpädagoge Michael Klaka und Jugendleiterin Nurcan Arslan, befassen sich die 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der 3. und 4. Bergneustädter Grundschulklassen mit einem aktuellen Thema: „Die Welt bei uns zu Hause“ beinhaltet 20 Geschichten, die von unterschiedlichen Kulturen hier bei uns in Deutschland erzählen und zeigen, wie spannend, wertvoll und besonders diese sind. „Meryem und Timon üben springen – hoch und weit! Schließlich wollen sie beim Neujahrsfest zusammen über das Feuer springen. Lina kann es kaum glauben! Es gibt ein japanisches Fest nur für Mädchen! Ein bisschen mulmig ist es Selma schon. Ist es in einer finnischen Sauna nicht ein bisschen zu heiß für Kinder? Rülpsen und Schmatzen beim Essen – das macht man doch nicht, denkt Lilly. Aber bei ihrer Freundin An zu Hause wäre es sogar unhöflich das nicht zu tun.“
    Mit der ersten Geschichte, „Wer ist mein bester Freund?“ erfahren die Kinder der Lesegruppe etwas über Djembes, das sind Trommeln aus Westafrika und über Samba, der im Senegal geboren ist.
    Mit großer Konzentration und Aufmerksamkeit lesen die Kinder gemeinsam und spielen gleichzeitig die eine oder andere Szene der Geschichte nach.
    Jedenfalls hatten alle viel Spaß und Freude und freuen sich schon auf die nächste Literatur Stunde mit „Der Sonnenhut des Gondoliere“, beider es um Eis und Pasta wie in Italien geht.

  • Tolle Radtouren und unvergessliche Momente bei der Zelt- und Fahrradfreizeit in Kripp am Rhein

    Riesengroß war die Nachfrage nach der traditionellen Zelt- und Fahrradfreizeit des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur unter der Leitung von Meike Krämer (Projektleiterin) und Luca Roes (Ehrenamtler), gemeinsam mit Klaus Kupp (Ehrenamtler) und seiner Familie. So machten sich in den Sommerferien insgesamt 35 Kinder und Jugendliche auf den Weg nach Remagen-Kripp, um gemeinsame Radtouren an Ahr und Rhein zu machen und das Leben in der Natur zu genießen.

    Neben den Radtouren erlebten die Kinder und Jugendlichen wieder ein tolles Programm mit einem Besuch im LVR Landesmuseum in Bonn, im Labyrinth in den Bonner Rheinauen, im Folterkeller in Linz und weiteren Sehenswürdigkeiten. Die gemeinsamen Abende am Lagerfeuer mit Gitarre und Gesang bleiben den Kindern und Jugendlichen immer lange in Erinnerung, genau wie die besonderen Aktionen, wie Nachtwanderungen oder die gemeinsamen Spielnachmittage, wenn es doch mal einen Regentag gibt und der Tag im Zeltlager verbracht wird. Die täglichen Radtouren an Ahr und Rhein meisterten sogar die jüngsten Teilnehmer, die sich bereits jetzt auf das nächste Jahr und vor allem auf die Touren für die „Großen“ freuen.

     

  • Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur bereitet „Den Kindern von Tschernobyl“ einen bunten Nachmittag

    Die sieben Kinder, welche in diesem Jahr mit ihren Müttern für drei Wochen in Bergneustadt sind, um sich zu erholen, besuchten nun den Kinder- und Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur und verbrachten dort einen tollen bunten Nachmittag.

    Gemeinsam mit Gudrun Irle, der Initiatorin und Mitbegründerin der Wiedenester Initiative „Den Kindern von Tschernobyl“ fanden sich die Kinder und Mütter unter Begleitung einer Dolmetscherin und einer Ärztin, welche die Gruppe in diesen Tagen begleiten im Jugendtreff ein und wurden von Projektleiterin Meike Krämer, ihren Mitarbeiterinnen Nurcan Arslan und Christane Hilgermann, sowie von den Vorstandsmitgliedern, Doris Klaka, Angelika Wessendorf, Bernd Warwel und Wolfgang Lenz herzlich begrüßt.

    Die Kinder und deren Mütter aus Gomel in Weißrussland, die an den Folgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl leiden und infolgedessen an Leukämie, Schilddrüsenkrebs oder andere Blut- oder Krebserkrankungen, bekommen, dank der Initiative, hier im Oberbergischen ein paar Wochen Erholung von den Strahlen. Auch Fahrten und Ausflüge gehören zum Erholungsprogramm, wofür sich immer wieder Vereine und Initiatoren finden, so wie in diesem Jahr auch der Förderkreis für Kinder, Kunst und Kultur.

    Mit Unterstützung von einigen Kindern und Jugendlichen, welche den Jugendtreff täglich besuchen, konnten die Kinder an einem Bastelangebot teilnehmen, welches sie dankbar annahmen. Trotz der sprachlichen Barrieren wurde gemeinsam gespielt und gelacht, so dass die Kinder und Mütter auf einen tollen Nachmittag zurückblicken können. Zum Schluss bekamen die Kinder noch ein Geschenk als Andenken, welches eine engagierte Mutter aus dem Jugendtreff gemeinsam mit ihrer Tochter Marie extra für die Kinder aus Tschernobyl vorbereitet hatte. Glücklich und mit ihrem neuen Kuschelbären, ging für die Kinder und ihre Mütter ein toller Nachmittag zu ende, den alle sichtbar genossen hatten und so schnell nicht vergessen werden.

     

  • Kinder lesen für Bewohner im Evergreen „Emil und die Detektive“

    Im Rahmen der Ferienaktionstage des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur haben sich die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit Michael Klaka und Meike Krämer im Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen eingefunden, um für die Bewohnerinnen und Bewohner an drei Nachmittagen das Buch „Emil und die Detektive“ von Erich Kästner vorzulesen.

    Um Jung & Alt zusammenzubringen eignen sich die Bücher von Erich Kästner besonders, denn zu Jugendzeiten der Bewohnerinnen und Bewohner waren seine Bücher berühmt. Jeder kennt seine Bücher und diese von den heute jungen Menschen vorgelesen zu bekommen, ist für Jung & Alt ein tolles Erlebnis. 

    Leiterin Monika Weith und Anna Aprile vom Sozialen Dienst sind vom Jung & Alt Projekt des Förderkreises begeistert und freuten sich wieder sehr über den Besuch der jungen Menschen, die sich bei schönstem Sommerwetter die Zeit nehmen, um den alten Menschen mit einer Geschichte von Erich Kästner eine Freude zu machen. Viele der Bewohner und Bewohnerinnen sind nicht mehr in der Lage, selbst ein komplettes Buch zu lesen und hören heute lieber anderen beim Lesen zu, so eine Bewohnerin des Evergreen auf dem Weg zur Lesung zu Meike Krämer.

  • Bildhauern mit Jung & Alt im Evergreen

    Im Rahmen der Ferienaktionstage des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur fanden sich Kinder und Bewohnerinnen des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen auf der Dachterrasse des Evergreen ein und feilten und polierten gemeinsam unter der Anleitung von Michael Klaka und Meike Krämer vom Förderkreis und Anna Aprile vom Evergreen an ihren Specksteinen. Wunderschöne Maserungen und tolle Formen kamen hierbei zum Vorschein, die Alt & Jung gleichermaßen staunen ließen. Die gemeinsamen Aktionen im Rahmen des Projektes Alt & Jung sind im Evergreen immer gerne gesehen und vor allem die Kinder werden von den Bewohnern und Mitarbeitern immer herzlich begrüßt. So freuen sich die Kinder schon wieder auf die Ferienaktionstage im Herbst und auf eine weitere Aktion gemeinsam mit dem Pflege- und Betreuungszentrum.

  • Kinder gestalten den Bauerngarten am KulturBauwagen

    Im Rahmen der Ferienaktionstage des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur gestalteten die Kinder gemeinsam den ehrenamtlichen Helferinnen mit Doris Klaka (stellv. Vorsitzende) und Esin Dargus zwei Tage lang den Garten am KulturBauwagen im Park des Ev. Altenheims in der Altstadt. Es wurde gegraben, gesät, gepflanzt und dekoriert, damit der Bauerngarten seinem Namen alle Ehre macht.

    Der Bauerngarten wurde im vergangenen Jahr mit den Kindern der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises angelegt und wird auch in den Ferien gemeinsam mit den Kindern der Ferienbetreuung gepflegt und gestaltet. Verschiedene Beerensorten, frische Kräuter, Bohnen und Erbsen haben die Kinder selbst gepflanzt. Die Früchte aus dem eigenen Garten zu ernten und zu essen, darauf freuen sich die Kinder schon ganz besonders. 

     

  • Großes Staunen bei der Bildungsfahrt des Förderkreises in den Zoo Gelsenkirchen

    Eine bunt gemischte Gruppe aus Kindern und Jugendlichen erkundete gemeinsam mit Ehrenamtlern und Mitarbeitern des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur die Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen. Unter der Leitung von Michaela Roes (Vorsitzende) und Meike Krämer (Projektleiterin) zog die Gruppe gemeinsam durch die drei Erlebniswelten Alaska, Afrika und Asien und machte eine „kleine Weltreise an einem Tag“ durch die Tierwelt unserer Erde. Eifrig und voller Ehrgeiz suchten die Kinder und Jugendlichen nach den Lösungen zu ihren Rätselbögen, die sich im Vorhinein von den Betreuern ausgehändigt bekamen und lernten so einiges über die Tiere, welche sie in natura bestaunen konnten. Insbesondere die Savanne im Bereich Afrika, welche man mit dem Boot erkunden kann, brachte die nicht nur die Kinder und Jugendlichen zum staunen. Denn die beeindruckende Landschaftsarchitektur der Reviere ohne Zäune vermittelte das Gefühl, man habe einen Kurztrip nach Afrika gemacht und stehe den Zebras Auge in Auge gegenüber. Für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, war es ein toller Tag, den sie sicherlich nicht so schnell vergessen werden.

  • Ferienaktionstage "Endlich Sommer 2016" des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur

    Anmeldung / Infos / Ansprechpartner

    Mo: 12 – 16 Uhr, Di – Do: 12 – 20 Uhr, Fr: 17 – 20 Uhr

    Kinder- und Jugendtreff, Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur

    Kölner Str. 262, 51702 Bergneustadt

    Tel:    0160 – 64 60 48 2   (Jugendtreff)

    Oder: 0151 – 59 82 12 77 (Meike Krämer)

    Freitag 08.07.2016       18 – 21 Uhr

    Schools Out – Party: Endlich Sommerferien! Das wollen wir mit Euch im Jugendtreff feiern und den Sommer mit einer Party einläuten. Bringt Euch für unser Getränke- und Snackangebot an der Theke ein Bisschen Taschengeld mit.

    Ab 11 Jahre, Treffpunkt: Kinder- und Jugendtreff, Teilnehmerbetrag: 2,00 €

     

    Mo. 11.07. – Fr. 15.07.2016 und Mo. 18.07. – Fr. 22.07.2016   jeweils 8 - 13 Uhr

    Ferienbetreuung für Kinder im Grundschulalter: Insbesondere für berufstätige Eltern stellt sich während der Ferienzeit häufig die Frage, wie sie die Betreuung ihrer Kinder in dieser Zeit

    gewährleisten können. Der Förderkreis bietet daher in den Sommerferien wieder eine Betreuung in den ersten zwei Ferienwochen mit täglichen Angeboten im spielerischen, kreativen und

    sportlichen Bereich sowie mit Koch- und Backangeboten. Bringt Euch bitte immer wetterfeste

    Kleidung mit. Ihr solltet Euch für zwischendurch etwas zu Essen einpacken, da wir leider keine festen Mahlzeiten anbieten können.

    6-12 Jahre, Treffpunkt: Kinder- und Jugendtreff

     

    Dienstag, 12.07.2016,           09.15 – 17.30 Uhr

    Tagesfahrt zu Panabora: Bei einer Führung über den Baumwipfelpfad, Spielen und einem Quiz lernen wir verschiedene Baumarten

    kennen. Anschließend könnt Ihr den Abenteuerspielplatz erkunden und Euch austoben. Bitte packt Euch ein Lunchpaket und etwas zu

    trinken ein. Wetterfeste Kleidung und feste Schuhe nicht vergessen!

    8-13 Jahre, Treffpunkt: Bushaltestelle hinter der Sparkasse, Teilnehmerbetrag: 15,00 €

     

    Dienstag u. Mittwoch 12.07. u. 13.07.2016        jeweils 10 – 12 Uhr

    Gestalten des Gartens am KulturBauwagen für Jung & Alt: Gemeinsam mit Euch und den Bewohnern des Ev. Altenheims

    möchten wir unseren Bauerngarten am KulturBauwagen gestalten und pflegen. Anschließend gibt es ein gemeinsames Picknick im Park. Bitte Kleidung anziehen, die schmutzig werden darf. Bei Regen fällt die Veranstaltung leider aus!

    8-12 Jahre, Treffpunkt: KulturBauwagen im Parkt des Ev. Altenheim, Hauptstraße 41

     

    Mittwoch, 13.07.2016  und Mittwoch, 20.07.2016,      jeweils von 10 – 12 Uhr

    Fahrradtouren: Wir machen gemeinsame Fahrradtouren im Umkreis von Bergneustadt. Auch die Eltern sind herzlich eingeladen,

    mitzufahren. Verkehrssicheres Fahrrad und Helm sind Pflicht! Die Radtouren fallen bei Regen aus!

    Ab 8 Jahre, Treffpunkt: Kinder- und Jugendtreff

     

    Mittwoch, 13.07.2016,         17 – 20 Uhr
    Kulinarischer amerikanischer Abend im Jugendtreff: Bei schönem Wetter machen wir ein leckeres BBQ, bei schlechtem Wetter gibt es mexikanische Wraps mit amerikanischer Atmosphäre.
    Ab 11 Jahre: Treffpunkt: Kinder- und Jugendtreff, Teilnehmerbetrag: 3,00 €

     

    Montag, 18.07.2016,             15 – 17 Uhr

    Bildhauern mit Speckstein für Jung & Alt: Gemeinsam mit den Bewohnern des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen machen wir Handschmeichler aus Speckstein, die ihr später mit nach Hause nehmen könnt. Bitte Kleidung anziehen, die schmutzig werden darf. Die Veranstaltung fällt bei Regen aus.

    7-12 Jahre, Treffpunkt: Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen, Bahnstraße 7, Teilnehmerbetrag: 2,00 €

     

    Di. 19.07. – Do. 21.07.2016             jeweils 15.30 Uhr

    Wir lesen „Emil und die Detektive“ mit Jung & Alt: Gemeinsam mit Bewohnern des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen lesen wir an drei Tagen „Emil und die Detektive“.

    10 – 14 Jahre, Treffpunkt: Dachterrasse Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen, Bahnstraße 7, bei Regenwetter im Dachcafé

     

    Mittwoch, 20.07.2016          17 – 20 Uhr

    Cocktail-Abend im Jugendtreff: Bei leckeren alkoholfreien Cocktails, Musik und leckeren Snacks könnt ihr den Sommer auf der

    Terrasse genießen.

    Ab 11 Jahre,  Treffpunkt: Kinder- und Jugendtreff, Teilnehmerbetrag: 3,00 €

     

    Donnerstag, 21.07.2016                  17 – 20 Uhr

    Stadtrallye: Bei schlechtem Wetter, machen wir ein Alternativprogramm im Jugendtreff.

    Ab 11 Jahre, Treffpunkt: Kinder- und Jugendtreff

  • Puppentheater des Förderkreises zaubert kranken Kindern ein Lächeln aufs Gesicht

    Der Alltag auf der Kinderstation des Kreiskrankenhauses Gummersbach ist für die kleinen Patienten oft eintönig und langweilig. Um den Kindern ein Bisschen Abwechslung zu verschaffen und weil Lachen ja bekanntlich beim gesund werden hilft, haben es sich die Jugendlichen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur und Projektleiterin Meike Krämer nicht nehmen lassen, mit ihrem Puppentheaterstück zum Thema Freundschaft nun die Kinder auf der Kinderstation zu besuchen und ihnen ihr selbst inszeniertes Stück zu präsentieren. 

    Die kleinen Patienten freuten sich sehr über den Besuch und besonders über die persönliche Einladung durch die Jugendlichen, die vor der Aufführung jedes Zimmer mit ihren Handpuppen besuchten und so den Kindern schon vorher ein Lächeln aufs Gesicht zauberten. Für die Jugendlichen war dies, nach der Premiere beim Saisoneröffnungsfest am KulturBauwagen, der zweite Auftritt, den sie souverän meisterten. Sie möchten jedoch gerne wieder auf der Kinderstation auftreten, dann aber mit einem neuen Stück. Einem Märchen vielleicht, so die Jugendlichen.

  • Kinderkunstschule präsentiert ihre Werke

    Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur hatte auch dieses Jahr wieder zur Ausstellungseröffnung der Kinderkunstschule unter der Leitung von Marisol Cubero eingeladen, um sich die beeindruckenden Werke der jungen Künstler anzuschauen.

    Zum ersten Mal ist die Ausstellung im Jugendtreff des Förderkreises zu sehen und fand bei Schülern, Eltern und allen anderen Gästen großen Anklang. Die Vorsitzende des Förderkreises, Michaela Roes betonte in ihrer Begrüßung, dass die Ausstellung in den Räumen des Förderkreises, wo auch die wöchentliche Kunstschule statt findet, den richtigen Platz gefunden hat. Besonders die Jugendlichen Besucher des Jugendtreffs, welche jede Woche in den Abendstunden den Jugendtreff besuchen, waren begeistert von der Ausstellung. Dass es eine Kunstschule gibt, war ihnen bekannt. Was jedoch jeden Montag dort passiert, konnten sie sich erst jetzt vorstellen, nachdem sie die Werke der jungen Künstler betrachten. 

    Ausgestellt sind in diesem Jahr 56 Kunstwerke von 13 Schülerinnen und Schülern der Kunstschule, im Alter von sieben bis siebzehn Jahren. Wer sich die Ausstellung gerne selbst einmal anschauen und sich ein Bild machen möchte, ist herzlich eingeladen, den Jugendtreff an der Kölner Str. 262 in Bergneustadt zu besuchen. Die Ausstellung wird noch bis zum Tag der offenen Tür am Sonntag, 25.09.2016 zu sehen sein. Außerhalb der Ferien von Dienstag bis Freitag von 12 – 20 Uhr. In den ersten zwei Sommerferienwochen Montag bis Freitag von 8 – 13 Uhr.

     

     

  • Endlich wieder WiKi

    Darauf hatten sich die Kinder aus dem Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur schon lange gefreut. Das immer wieder kehrende Projekt WiKi (Wilde Kids) unter der Leitung von Dr. Kerstin Bastian und Daniela Spies, bei dem die Kinder bei Natur- und Erlebnispädagogischen Aktionen unter anderem die Natur erkunden, ihre Teamfähigkeit stärken und lernen ökologische Zusammenhänge kennen, findet bei den Kindern jedes Jahr wieder großen Anklang.

     

  • CDU besucht politisch interessierte Jugendliche im Jugendtreff Krawinkel

    Die politisch engagierte Jugendgruppe „PSEJ“ (politisch, sozial, engagierte Jugend), welche sich seit ihrer politischen Bildungsfahrt nach Berlin gemeinsam mit Meike Krämer und Patrick Höller vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur und der Friedrich-Ebert-Stiftung im vergangenen Sommer in Bergneustadt im Interesse der Kinder und Jugendlichen engagieren wollen, luden nun die CDU Bergneustadt in den Jugendtreff ein, um mit ihnen über kommunale politische Themen zu diskutieren. Doch nicht nur die jungen Erwachsen hatten großes Interesse an dieser Gesprächsrunde, auch die jungen Besucher und Besucherinnen des Jugendtreffs beteiligten sich gerne und sehr engagiert.

    Zu Besuch waren an diesem Abend Heike Schmid (Vorsitzende Stadtverband CDU/Vorsitzende Schulausschuss), Reinhard Schulte (Fraktionsvorsitzender/Vorsitzender Planungs-, bau- und Umweltausschuss), Bernd Warwel (stellv. Vorsitzender Stadtverband CDU/Vorsitzender Betriebsausschuss Wasserwerk) und Leon Stahl (Junge Union).

    Die Jugendlichen hatten zu Beginn des Jahres den Wunsch geäußert, die verschiedenen Parteien in Bergneustadt kennen zu lernen und einen Einblick in die Kommunalpolitik zu bekommen. Die CDU freute sich über das Interesse und die Einladung der jungen Menschen und kam dieser gerne nach. Mit einigen Fragen und Themen starteten die Jugendlichen in die Gesprächsrunde und sprachen mit den Vertretern der CDU unter anderem darüber, dass es im Innenstadtbereich keine Möglichkeit zum Fußballspielen gebe. Heike Schmid und Bernd Warwel konnten den Jugendlichen Hoffnung machen und erklärten, dass an diesem Problem bereits gearbeitet wird und es hoffentlich in naher Zukunft eine Möglichkeit zum Fußballspielen in der Talstraße geben wird. Besonderes Interesse zeigten die Jugendlichen auch an dem politischen Werdegang von Leon Stahl, wie er zur Politik gekommen ist und was die Junge Union denn so macht.

    Für die Jugendlichen wie auch für die CDU-Mitglieder war es ein sehr interessanter Abend mit einem Ausblick für die Zukunft. Die CDU hat den Jugendlichen Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Ziele zugesagt und steht den Jugendlichen gerne jederzeit zur Seite.

    Für die Zukunft planen die Jugendlichen unter anderem den Besuch des Landtages NRW, Bildungspolitische Seminare zu besuchen und sich so im bildungspolitischen Bereich fit zu machen, um auch später in der Politik mitmischen zu können. 

  • Ausstellungseröffnung Kunstschule

      

  • Saisoneröffnungs-Fest am KulturBauwagen mit toller Stimmung und Mitmachmusik

    Das diesjährige Saisoneröffnungs-Fest am KulturBauwagen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur war mit seinem bunten Programm für jedermann ein voller Erfolg. Bereits die Begrüßung des stellvertretenden Vorsitzenden Wolfgang Lenz, machte Lust und Laune auf die kommenden Stunden. Den Start des gemütlichen Nachmittags machte das Puppentheaterstück des Förderkreises, zu welchem die Kinder im Vergangen Jahr die Handpuppen unter Leitung von Maria Rohr gemeinsam mit Christiane Hilgermann und Nurcan Arslan selbst angefertigt hatten. Das Stück erarbeitet, geprobt und aufgeführt haben die Jugendlichen des Jugendtreffs unter Leitung von Yannik Stracke und Meike Krämer (Projektleiterin d. Förderkreises). Ganz souverän, als wäre dies nicht das erste Mal, führten die Jugendlichen das Theaterstück, fehlerfrei, hochmotiviert und professionell auf, was ihnen mehrmaligen tosenden Applaus einbrachte, welchen sie sich redlich verdient hatten.

    Es folgte darauf die Ernennung des ehemaligen Vorsitzenden Michael Klaka zum Ehrenvorsitzenden des Förderkreises, welcher nach 20 Jahren erfolgreicher Arbeit den Vorsitz an Michaela Roes abgegeben hatte.

    Einen der musikalischen Beiträge lieferte an diesem Nachmittag der junge Musiker Ben Krause mit Unterstützung von Paul Rogers. Der 15-jährige präsentierte den Gästen seine eigenen Songs, welche beim Publikum, angesichts des Alters des jungen Mannes, erstaunen über ein solchen Maß an Professionalität auslöste. Die spontane Gesangseinlage einer Besucherin des Jugendtreffs, Christina (11 Jahre), führte dazu, dass aus dem tollen Auftritt von Ben dann ein gemeinsamer Gesangsnachmittag wurde, an dem jeder teilnehmen konnte. Eine solche Spontanität des jungen Musikers und des Publikums hätte wohl niemand erwartet.

    Um auch den Bewohnern des Ev. Altenheims musikalisch gerecht zu werden, gab es anschließend noch ein kleines Konzert der Siebenbürger Blaskapelle aus Gummersbach-Bernberg, die an diesem Freitag ihre Probe kurzerhand an das Altenheim verlegte und den Bewohnern bei geöffneten Fenstern ein tolles musikalisches Programm präsentierte.

    Für leckere Gerichte vom Grill und gekühlte Getränke sorgten an diesem Nachmittag das Team, die zahlreichen Ehrenamtler und Eltern der Kinder und Jugendlichen des Förderkreises, ohne die ein solches Fest überhaupt nicht möglich wäre. Nur Dank dieser fleißigen Helfer, kann der Förderkreis immer wieder solche tolle Feste für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, eben für Jung & Alt veranstalten.  

  • Fahrradtouren rund um Bergneustadt

    Sobald das Wetter wieder schöner wird, sieht man sie wieder durch Bergneustadt fahren. Die Fahrradgruppe des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, die in ihren leuchtenden gelben und orangenen Westen nicht zu übersehen sind. Regelmäßig trifft sich die Gruppe, bei schönem Wetter und erkundet die Umgebung von Bergneustadt mit dem Fahrrad. Auch die ersten Flüchtlinge haben sich der Gruppe bereits angeschlossen, worüber sich die Gruppe sehr gefreut hat. Ob Jung, ob Alt, jeder ist herzlich eingeladen, an den Fahrradtouren teilzunehmen. Infos gibt es im Jugendtreff Krawinkel, Kölner Str. 262 oder unter 0151 598 212 77

     

  • Friedhelm J. Beucher und Schirmherr Dr. Roland Adelmann zu Besuch beim Stricken "gemeinsam für ein Kinderlachen" im Jugendtreff

    Über den unangekündigten Überraschungsbesuch von Dr. Roland Adelmann (Schirmherr des Förderkreises) und Friedhelm J. Beucher (Präsident d. deutschen Behindetensportverbandes) freuten sich nun die Kinder und Frauen rund um die stv. Vorsitzende, Doris Klaka, und Christine Pfeiffer, welche sich jeden Donnerstag Nachmittag im Jugendtreff zum Handarbeiten treffen. 

     

     

  • Saisoneröffnungs-Fest am KulturBauwagen

    Mit einem Konzert des jungen Orchesters des Wüllenweber-Gymnasiums, unter der Leitung von Heinz Rehring und einem von den Kindern und Jugendlichen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur entwickelten Puppentheaterstück möchte der Förderkreis am Freitag, 20.05.2016 ab 16.00 Uhr zu einem gemütlichen Saisoneröffnungs-Fest, mit guter Unterhaltung, kühlen Getränken und leckeren Speisen frisch vom Grill, an seinen KulturBauwagen in der Altstadt einladen.

    Um 16.00 Uhr wird ein von den Kindern und Jugendlichen eigens entwickeltes Puppentheaterstück zum Thema „Freundschaft“ aufgeführt. Die Handpuppen hierzu wurden im vergangnen Jahr mit den Kindern und Jugendlichen in einem Workshop unter der Leitung von Maria Rohr angefertigt. Gemeinsam mit Yannik Stracke und Meike Krämer entwickelten die Jugendlichen das Theaterstück und möchten dieses nun der Öffentlichkeit präsentieren.

    Im Anschluss findet um 17.00 Uhr ein Konzert des noch jungen, aber sehr professionellen Orchesters des Wüllenweber-Gymnasiums mit Schülern der 5. bis 7. Klasse, unter der Leitung von Heinz Rehring statt. Eine gute Gelegenheit, sich von dem Können dieser jungen Menschen zu überzeugen, die man nutzen sollte.

    Bei Regen muss die Veranstaltung leider ausfallen.

  • Stricken für den guten Zweck

    Zum ersten Mal trafen sich nun „Jung & Alt“ unter dem Motto „gemeinsam für ein Kinderlachen“ zum Stricken und Häkeln im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur unter der Leitung von Doris Klaka (stellv. Vorsitzende u. Ehrenamtlerin).

    Die Frauengruppe, welche sich in gemütlicher Atmosphäre im Jugendtreff eingefunden hat, strickt seit vielen Jahren regelmäßig für Kinder in Not. Die gestrickten Loops, Socken, Mützen, Trostpüppchen und vieles mehr spenden sie dann an bedürftige Kinder im Hospiz, die Rettungsleitstelle, die Frühchenstation in Gummersbach oder für Helfenden Hände Oberbergs. Auch zwei neue Teilnehmerinnen haben sich im Jugendtreff eingefunden, welche diese Arbeit gerne mit ihren Fähigkeiten unterstützen möchten.

    Das Besondere an dieser gemütlichen Runde ist jedoch, dass nun auch die Jugendlichen aus dem Jugendtreff hinzukommen und das Stricken von den erfahrenen Frauen lernen. Diese wollen ebenfalls für den guten Zweck stricken und häkeln, wobei die gestickten Sachen am Stand des Förderkreises auf den beiden Kunsthandwerkermärkten verkauft werden sollen und der Erlös für die Kinder- und Jugendarbeit des Vereins verwendetet wird.

    Alle Handarbeitsinteressierten, die nun Lust bekommen haben, sich an der gemütlichen Runde zu beteiligen möchten, sind herzlich eingeladen. Über eine Spende in Form von Füllwatte oder Wolle würde sich die kreative Runde ebenfalls sehr freuen.

    Donnerstags ab 15 Uhr im Jugendtreff, Kölner Str. 262 in Bergneustadt

    Kontakt: Doris Klaka (stellv. Vorsitzende): 0173 8547800

                    Christine Pfeiffer : 0176 61506284

     

  • Erlebnistage in Kripp am Rhein

    Fünf spannende Tage erlebten die Jugendlichen aus dem Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in den Osterferien gemeinsam mit Meike Krämer und ihrem Team in Remagen-Kripp.

    Der Besuch des zoologischen Forschungsmuseums Alexander König in Bonn war für die Jugendlichen eines der Highlights dieser Woche, genauso wie der Besuch der Römervilla in Ahrweiler, in welchem sie im Rahmen einer Museumsrallye die damalige Lebensweisen und Gepflogenheiten der Römer kennen lernten. Auch die gemeinsame Wanderung über den Rotweinwanderweg von Kripp, über Bad Bodendorf bis nach Bad Neuenahr genossen die Jugendlichen und erfreuten sich an der Aussicht über das schöne Ahrtal.

    Für die Jugendlichen waren die fünf Tage mit abendlichem Lagerfeuer am Rhein und gemeinschaftlichen Spieleabenden eine ganz neue Erfahrung, welche sie sicherlich noch lange in Erinnerung behalten werden.

  • Jung & Alt im Osterferienspaß

    Im Rahmen des Osterferienspaßes des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur fanden wieder tolle Aktionen mit Jung & Alt statt. Die Kinder der Ferienbetreuung aus dem KulturBauwagen, unter Leitung von Meike Krämer (Projektleiterin) und Nurcan Arslan (Kindergruppenleiterin), färbten gemeinsam mit den Bewohnern des Ev. Altenheims Haus Altstadt Ostereier und backten hierzu Osternester, welche die Kinder anschließend an die Bewohner im Haus verteilten.

    Auch zum Kegeln hatte man sich in diesen Ferien wieder verabredet und ließ im Hotel "Feste Neustadt" wieder die Kugeln rollen.

    Gemeinsam mit Bewohnern des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen, Anna Aprile (Sozialer Dienst) und ihrem Team fand dieses Mal wieder eine tolle Aktion statt. Nach einem gemeinsamen Einkaufsbummel über den Bergneustädter Wochenmarkt, bereiteten die Kinder mit den Bewohnern einen Obstsalat aus dem zuvor gekauften Obst zu, welcher an diesem Tag als Nachtisch für das ganze Haus diente. Die Bewohner freuten sich über die nette und leckere Abwechslung und auf für die Kinder, war der Besuch im Evergreen ein ganz neue Erfahrung. 

  • Neues Projekt für „Jung & Alt“

     

    Gemeinsam für ein Kinderlachen!

    Am Donnerstag, den 07. April 2016 um 15 Uhr treffen sich Handarbeitsinteressierte in gemütlicher Atmosphäre. Es wird gestrickt, gehäkelt etc, für Kinder im Hospiz, Krankenhäuser oder Bedürftige. Wer Interesse hat, daran teilzunehmen, ist ganz herzlich eingeladen. Gerne nehmen wir auch Wolle als Spende entgegen.

    im Jugendtreff FKKK, Kölner Str. 262

    Kontakt: Doris Klaka (stellv. Vorsitzende): 0173 8547800

              

  • Aktionstag gegen Rassismus - Wir waren dabei!

    Zum gemeinsamen Singen gegen Rassismus hatte "Unser Oberberg ist bunt - nicht braun!" im Rahmen des bundesweiten Aktionstags "Hand in Hand gegen Rassismus - für Menschenrechte und Vielfalt" die Bevölkerung aufgerufen, ein Zeichen zu setzen. Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur ist diesem Aufruf gerne nachgekommen und hat sich gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen für Vielfalt und Menschenrechte eingesetzt und sich an der Aktion beteiligt. Wir können nicht früh genug anfangen, unsere Kinder und Jugendlichen in das Thema einzubinden, ihnen Offenheit und Toleranz nahezubringen und sie über Rassismus aufzuklären. 

  • 5. Lesung zum Abend mit Friedhelm J. Beucher

    Zur 5. Lesung zum Abend, dieses Mal mit Friedhelm J. Beucher MdB a.D., hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur ihm Rahmen seines KulturBauwagens wieder in die Caféteria des Ev. Altenheims in Bergneustadt eingeladen. Beucher hatte sich für einen bergischen Krimi aus dem Buch Mordsjahr entschieden, welcher in Remscheid spielte und den Titel „April in Love“ trug, geschrieben von Harry Luck.

    Margarete, die für ihr Leben gerne Volkshochschulkurse mit den unterschiedlichsten Inhalten besuchte, hatte sich dieses Mal für den Kurs „Einstieg in das Internet für Menschen über 50“ entschieden. Nachdem sie zu Hause ihren Computer eingerichtet und das Internet für sich entdeckt hatte, fand sie großen Anklang am Chatten und lernte dort ihren Chatpartner „AlleinDelon“ kennen. Nachdem sie über längere Zeit mit ihm geschrieben hatte, fand auch sie, dass es so weit war, sich zu treffen. Jedoch stand ihr Mann Eberhard ihr bei diesem Vorhaben im Weg und so traf sie an einem Abend vor dem Internet mit einer Flasche Wein intus eine folgenschwere Entscheidung…

    Die Geschichte fand bei den Zuhörern des Abends großen Anklang, so dass die Geschichte mit großer Spannung verfolgt und im Nachhinein noch darüber diskutiert wurde. Für das Wohl der Gäste sorgte auch dieses Mal wieder das Team des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur.

  • Mitgliederversammlung wählt neuen Vorstand

    Der neue Vorstand des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur mit Projektleiterin und Kindergruppenleiterin:

    v.l.: Wolfgang Lenz (stellv. Vorsitzender), Nurcan Arslan (Kindergruppenleiterin), Bernd Warwel (Schriftführer), Doris Klaka (stellv. Vorsitzende), Ahmet Durgut (Beisitzer), Angelika Wessendorf (Beisitzerin), Michaela Roes (Vorsitzende), Michael Volk (stellv. Schriftführer), Katja Kashama-Engels (Kassiererin), Meike Krämer (Projektleiterin), Tanja Bonrath (Beisitzerin), Esin Dargus (stellv. Kassiererin)

    Auf dem Bild fehlen: Heinz Rehring (Revisor) und Sylvia Siscaro (Revisorin)

  • Osterferienspaß-Programm

    Auch in diesem Jahr bietet der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur wieder ein buntes Osterferienspaß-Programm für Kinder und Jugendliche im KulturBauwagen und im Jugendtreff an. Auch eine Ferienfreizeit in Kripp am Rhein steht wieder auf dem Programm.

  • Frühlings- und Ostermarkt

    Rund 25 Aussteller und der „Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur“ läuten an diesem Wochenende im Bergneustädter Krawinkel-Saal den Frühling ein. Dabei gibt es auf dem kunsthandwerklichen Frühlings- und Ostermarkt nicht nur allerhand zu sehen, sondern auch zu probieren.

    „Konfitüren, Pestos, pikante Sachen, Fruchtessige und Liköre“, so lautet das Angebot von Brigitte Engels. Dazu zählen allein über 60 Sorten an Konfitüren sowie Zitronenchutney, Honig-Senf-Dill-Sauce oder einer Olivenkonfitüre. Erst Ende Januar habe sie gezählt, wie viele Konfitürengläser in ihrem Keller auf ihren Einsatz warteten. „Es sind tatsächlich 1.200 Gläser im Wert von 2.800 €“, berichtet die Lindlarerin. Den Reinerlös dieses Wochenendes lässt sie dem „Förderverein für Kinder, Kunst & Kultur“ zukommen.

    Auch für die Gummersbacherin Jutta Becker ist es eine Herzensangelegenheit den „Förderverein für Kinder, Kunst & Kultur“ über die Teilnahme am Frühjahrs- und Ostermarkt zu unterstützen. „Seit fünf Jahren bin ich so nicht nur zu Ostern, sondern auch zum Advent und auf dem Markt im Evangelischen Altenheim in der Bergneustädter Altstadt als Ausstellerin dabei“, erzählt sie.

    Ihr handwerkliches Hobby pflegt sie dabei täglich zwei bis drei Stunden. Sie strickt, häkelt und stellt Schmuck her. „Dabei verwende ich keinen Modeschmuck, sondern nur echte Edelsteine und Süßwasserperlen. Diese Dinge herzustellen macht mir wirklich Spaß“, so Becker.

    Nicht nur unter den Ausstellern kennt man sich. Auch viele Besucher des Marktes nutzen die Cafeteria, um sich bei Kaffee und Kuchen auszutauschen.

    Artikel: Oberberg Aktuell

    http://www.oberberg-aktuell.de/index.php?id=77&tx_ttnews[tt_news]=177473&cHash=934bea1d57

    Auch die Jugendlichen aus dem Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur waren aktiv mit dabei und beköstigsten die Besucher und Händler mit Smoothies, Michshakes und gesunden Körnerbrot-Sandwiches, welches sie unter der Woche während der Öffnungszeiten für kleines Geld den Besuchern anbieten.

       

  • Sport, gesunde Ernährung und ein gesundes Selbstwertgefühl

    Dies ist das Motto der Mädchengruppe aus dem Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, die nun wöchentlich gemeinsam mit Meike Krämer (Projektleiterin Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit) das „Just More Fitness“ besuchen und unter professioneller Anleitung von Nadine Polzer (Mitinhaberin Just More Fitness) und ihrem Team, an diverse Sportmöglichkeiten und gesunde Ernährung herangeführt werden. Spaß an sportlichen Aktivitäten haben, sich in seinem Körper wohl fühlen und Freude an gesunder Ernährung zu haben, sind Aspekte, die den Mädchen vermittelt werden sollen, um eine Grundlage für eine gesunde Lebensweise zu schaffen.

  • Bergneustädter SPD lädt politisch engagierte Jugendliche zur Bürgersprechstunde ein

    Die Jugendlichen, welche sich seit ihrer politischen Bildungsfahrt nach Berlin mit dem Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur und der Friedrich-Ebert-Stiftung im vergangenen Sommer in Bergneustadt im Interesse der Kinder und Jugendlichen engagieren wollen, wurden nun von den Stadtverordneten Tanja Bonrath (Sozialausschussvorsitzende, Schulausschuss), Doris Klaka (Sozialausschuss), Dieter Kuxdorf (stellv. Bürgermeister, Sportausschuss) und Stephan Hatzig (Feuerwehrausschuss) in die Bürgersprechstunde der Sozialdemokraten eingeladen, um der Jugendgruppe bei der Umsetzung ihrer Ziele zu unterstützen.

    Für die Bürgersprechstunde hatte sich die Jugendgruppe, welche in Zukunft unter dem Namen „PSEJ“ (politisch, sozial, engagierte Jugend) auftreten möchte, gut vorbereitet. Mit einigen Fragen und Ideen im Gepäck und bester Laune wurden sie von den Stadtverordneten empfangen, so dass eine produktive und interessante Gesprächsrunde entstand. Der Jugendgruppe wurde von Seiten der Stadtverordneten der SPD volle Unterstützung bei der Umsetzung ihrer Ziele zugesagt, worüber die Jugendlichen sich sehr freuten und in Zukunft gerne darauf zurückgreifen möchten.

    Nun möchten sich die Jugendlichen ab kommenden Mittwoch, 24.02.2016 wöchentlich ab 19 Uhr im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, Kölner Str. 262 treffen und mit Unterstützung von Meike Krämer (Projektleiterin FKKK) und Patrick Höller (Vorstandsmitglied FKKK) ihr erstes Projekt angehen. Vor allem möchten sie mehr Jugendliche gewinnen, die sich ebenfalls in Bergneustadt engagieren und einen Treffpunkt schaffen, in dem regelmäßig Veranstaltungen für Jugendliche stattfinden können. Auch der Abbau von Klischees und Vorurteilen, welche unter den verschiedenen Schulformen existieren, ist bei den Jugendlichen ein großes Thema, mit dem sie sich gerne auseinandersetzen möchten. 

      

  • Kinder des KulturBauwagens und Bewohner des Ev. Altenheims feiern gemeinsam Karneval

    Zur Karnevalsfeier im Ev. Altenheim Haus Altstadt waren die Kinder der Nachmittagsbetreuung des KulturBauwagens vom Förderkreis für Kinder Kunst & Kultur herzlich eingeladen. Bei Quarkbällchen und Kamelle wurde getanzt und gesungen. Zur Unterhaltung hatten die Kinder sich auf den Tanz „Vater Abraham“, der für diesen Nachmittag auf dem Programm stand, schon einige Tage vorbereitet und große Freude daran gehabt, dabei mitzuwirken. Das gemeinsame Feiern mit Jung & Alt hat den Kindern und auch den Bewohnern großen Spaß gemacht und auch die Kinder möchten im nächsten Jahr gerne wieder mit dabei sein. 

  • 4. Kurzkrimiabend mit Dr. Walter Kahnis

    Im Rahmen des KulturBauwagens  hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur zum 4. Kurzkrimiabend in die Cafeteria des Ev. Altenheims-Haus Altstadt eingeladen. Dieses Mal las Dr. Walter Kahnis, langjähriges Ratsmitglied und im Vorsitz der FDP Bergneustadt, den interessierten Zuhörern zwei spannende Geschichten vor:

    Kurzkrimi Nr. 1: Arthur Conan Doyle – Buch: Sherlock Holmes – Titel: Der rote Kreis

    Sherlock Holmes wird in diesem Fall von der Zimmerwirtin Mrs. Warren aufgesucht, weil sich ihr neuer Mieter äußerst seltsam verhält. Nie verlässt er das Zimmer und er kommuniziert ausschließlich über handgeschriebene Zettel mit ihr. Der Meisterdetektiv Holmes und sein treuer Begleiter Dr. Watson, sehen zunächst keinen Grund, sich einzuschalten, da dieses Verhalten schließlich keine Straftat darstellt. Als jedoch der Mann von Mrs. Warren Opfer eines dubiosen Überfalls wird, wird Holmes doch aktiv und beginnt, Nachforschungen anzustellen, wobei er auf eine, der Mafia ähnlichen, Geheimorganisation stößt, welche das  Leben der schönen Emilia Lucca und ihres Mannes bedroht.

    Kurzkrimi Nr. 2: Klaus-Peter Wolf – Buch: Mord am Leuchtturm – Titel: Mamis Held

    Ein Junge freut sich jedes Jahr auf den dreiwöchigen Urlaub an der Nordsee im Bernersiel, wo er seine Mutter endlich für sich alleine hat. Doch dieses Mal bringt die Mutter ihren neuen Freund mit, was dem Jungen gar nicht gefällt. Sie verliebt sich immer in die falschen Männer, was den Jungen dazu bewegt dafür zu sorgen, sie so schnell wie möglich wieder los zu werden…

    Für das Wohl der Gäste sorgte das Team des Förderkreises, so dass sich die Gäste auch dieses mal rund um wohl fühlten und bei der nächsten Lesung gerne wieder dabei sind.

      

  • Kinder des KulturBauwagens erobern das Blockhaus

    Dass es bei uns in der unmittelbaren Umgebung von Bergneustadt einen so tollen Rodelhang gibt, der sogar mit einem Skilift ausgestattet ist, wussten die Kinder und ihre Eltern der Betreuung des KulturBauwagens bisher nicht. "Hier liegt ja viel mehr Schnee, als in Bergneustadt", sagte einer der Jungs auf der Autofahrt hinauf zum Blockhaus. Oben angekommen, stiegen die Kinder und ihre Eltern aus ihren Autos und trauten ihren Augen nicht. Einen so tollen Rodelhang hatten sie bisher noch nicht gesehen.

    Zwei Stunden lang genossen die Kinder, Eltern und das Team des KulturBauwagens den tollen Rodelhang und sausten ein ums andere Mal mit den Kindern den Hang hinunter. "Hier müssen wir noch mal hin fahren!", forderten die Kinder am Ende, was sich sicherlich einrichten lässt, so Meike Krämer, Projektleiterin des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur.

  • PC-Service Thurau spendet für die Kinder- und Jugendarbeit

    Seit nunmehr 11 Jahren unterstützen Bärbel, Siegfried und Sohn Frank Thurau die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt.

    Mit professionellen und liebevollen Holzdekorationen aus eigener Herstellung bestückt die Familie jährlich den Kunsthandwerkermarkt im Advent des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Den Erlös aus dieser Veranstaltung stellt die Familie für die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises im KulturBauwagen und im Jugendtreff Krawinkel für besondere Projekte zur Verfügung. Die aktuelle Spende von 510,00 € übergab Förderkreismitglied Frank Thurau im Beisein der Kinder des KulturBauwagens an die Projektleiterin des der Kinder- und Jugendarbeit Meike Krämer und ihr Team. Diese bedankten sich ganz herzlich auch für das jahrelange Engagement der Familie Thurau.

  • 4. Kurzkrimiabend mit Dr. Walter Kahnis

  • Weihnachtsplätzchen backen mit Dieter Kuxdorf

    Im Rahmen des Projektes Jung & Alt des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur backten die Kinder des KulturBauwagens gemeinsam mit dem stellvertretenden Bürgermeister Dieter Kuxdorf und Bewohnern des Ev. Altenheims Haus Altstadt leckere Weihnachtsplätzchen. Es wurde fleißig geknetet, gerollt und ausgestochen, wobei das gemeinsame Singen der „Weihnachtsbäckerei“ den Eifer der fleißigen Weihnachtsbäcker noch anfachte.

    Der Duft der frisch gebackenen Plätzchen war schnell im gesamten Haus zu vernehmen, was immer mehr neugierige Bewohner anzog. Um allen Bewohnern eine kleine Freude zu machen, verteilten die Kinder die frischen Plätzchen im ganzen Haus und wünschten allen ein frohes Weihnachtsfest.

                                   

  • Adventstürchen am KulturBauwagen

    Zum ersten Mal fand am 03.12.2015 eines der Adventstürchen des Altstadt-Adventskalenders am KulturBauwagen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur statt. Nachdem der Vorsitzende Michael Klaka gemeinsam mit Meike Krämer, Leiterin der Kinder- und Jugendarbeit die Besucher herzlich begrüßt hatten, überraschten die Kinder der Nachmittagsbetreuung unter Leitung von Nurcan Arslan und Joanna Schnellenbach an der Gitarre das Publikum mit zwei Weihnachtliedern.

    Auch die Bewohner und Bewohnerinnen des Ev. Altenheims haben es sich, trotz des kalten Wetters, nicht nehmen lassen, den Adventstürchen beizuwohnen und den Gesang der Kinder bei einem warmen Kinderpunsch und Weihnachtsplätzchen, welche von den Jugendlichen des Förderkreises verteilt wurden, zu genießen.

  • Kinder backen Waffeln im evergreen

    Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die den Menschen Freude bereiten. Dies dachten sich auch die Kinder des KulturBauwagens des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur gemeinsam mit ihrem Team und den Mitarbeitern des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen und backten nun gemeinschaftlich für die Bewohner des Evergreens Waffeln und verteilten diese im ganze Haus. Die Bewohner des Evergreens freuten sich sehr über die kleinen Besucher und die Gedichte, welche sie passend zur jährlichen "Herzwoche" des Evergreens, ausgesucht und vorgetragen hatten. Meike Krämer, stellv. Vorsitzende des Förderkreises und Anna Aprile vom Evergreen waren sich einig darüber, in Zukunft häufiger gemeinsame Aktionen mit Alt & Jung zu veranstalten, da diese eine Bereicherung für die Kinder, wie auch für die Bewohner und Mitarbeiter ist.

       

     

  • 3. Kurzkrimi zum Abend mit Ina Albowitz

    Zum 3. Krimiabend hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur in die Cafeteria des Ev. Altenheims Bergneustadt-Altstadt, im Rahmen der BauwagenKultur, eingeladen. Ein kurzweiliger und gemütlicher Abend. Ina Albowitz (FDP), langjähriges Mitglied des Deutschen Bundestages, las den interessierten Zuhörern, gekonnt und wohl akzentuiert zwei spannende Geschichten:

    Geschichte Nr.1:  Autor Wolfgang Burger - Titel: Feliz  Navidad

    Es ging um einen Vater, der nicht glauben wollte, dass sein Sohn Gregor  vor 20 Jahren im Meer in Spanien ertrunken ist. Er sucht und sucht und findet ihn tatsächlich, ohne seine Tochter Ingrid zu informieren, die sich Sorgen macht,  und an Heiligabend den bei ihr im Haus wohnenden Kommissar Gerlach  einschaltet. Der erfolgreich ermittelt.

    Mit einem Krimi kam die Vorleserin allerdings nicht davon. Es hatte den Gästen so gut gefallen, dass gleich noch eine Geschichte gefordert wurde. Wozu Ina Albowitz, selbst gut aufgelegt, ohne Zögern bereit war.

    Geschichte Nr. 2: Autor Hans Koppel - Titel: Fräulein  Petterssons Haus

    Drei ehemalige Schüler  (heute erwachsene Männer) treffen sich Heiligabend zufällig im Haus  ihrer verehrten - leider verstorbenen -  Lehrerin (Fräulein P.) und ziehen eine kurze Bilanz ihres bisherigen Lebens. Dabei stellt sich raus, dass der  "Schüler-Angeber" heute pleite ist und sich widerrechtlich im Haus von Fräulein P. einquartiert hat, um seiner geschiedenen Frau zu imponieren.

    Die anderen Beiden sind heute erfolgreich und wohlhabend, wovon Jörgen, das Häuschen gekauft hat, was aber niemand wissen soll.  Es ist ja Weihnachten  und Jörgen lässt den "Besetzer" großmütig bis nach Neujahr im Häuschen bleiben, Frohe Weihnacht.

    Bewirtet wurden die Gäste vom Team des Förderkreises und so waren alle Beteiligten recht zufrieden und freuten sich schon auf das nächste Mal, mit Dr. Walter Kahnis, der sich gerne bereiterklärte, den nächsten Kurzkrimiabend mit Inhalt zu füllen.

     

  • Leseabend mit Jugendlichen im evergreen

    Die Jugendlichen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur fanden sich nun zum ersten mal zu einem Leseabend im Pflege- und Betreuungszentrum evergreen ein und bescherten den Bewohnern des Hauses eine gemütliche Stunde. Im Rahmen der Herzwoche des evergreens hatten sich die Jugendlichen gemeinsam mit Leiterin Meike Krämer für die Kurzgeschichte "Das Herz", einer Liebesgeschichte aus dem Buch "Die Bank der Kleinen Wunder" von Gernot Griksch entschieden.

    Da der Förderkreis von kurzem die Patenschaft für die neue Parkbank gegenüber des evergreens übernommen haben, welche von der CDU gestiftet wurde und die Jugendlichen diese Aufgabe mit großem Eifer wahrnehmen, fand das Buch auch bei den Bewohnern des evergreen großen Anklang.

    Die Geschichte über ein Mädchen, welches während der Geschichte lernt, ihre Eitelkeit hinten an zu stellen, über den Tellerrand hinauszuschauen und am Ende einen neuen Freund gewinnt, der sich zuvor niemals auch nur in ihrer Nähe hätte aufhalten dürfen, kam bei Jung & Alt gut an.

    Die Bewohner des evergreen freuten sich sehr über den Besuch der Jugendlichen und würden weitere gemeinsame Leseabende mit den jungen Menschen in ihrem Haus sehr begrüßen, was die jungen Menschen sofort bejaten.

  • Meike Krämer stellt Jahresprogramm 2016 vor – Dr. Christian Dickschen, Integrationsbeauftragter des OBK, berät den Förderkreis und gibt wichtige Hinweise und Informationen

    Im Rahmen der diesjährigen Klausurtagung beschäftigte sich der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur mit dem Thema Flüchtlingssituation und der Frage, "was können wir tun?". Dr. Christian Dickschen, Integrationsbeauftragter des OBK informierte den Vorstand über die derzeitige Situation und darüber, welche Aufgaben in den nächsten Jahren auf unsrerse Gesellschaft zukommen. Auch Schirmherr Dr. Roland Adelmann breicherte die konstruktive Runde mit wichtigen Informationen des Landes NRW. 

    In die Tat umgesetzt werden die neuen Ideen von Meike Krämer, die ab Januar 2016 mit einer vollen Stelle für die Leitung der Kinder- Jugend- und Kulturarbeit des Förderkreises zuständig ist. Gemeinsam mit ihrem Team und den zahlreichen Ehrenamtlern sollen Flüchtlinge in die bestehende Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit integriert werden, und ihren Platz in unsrer Gesellschaft finden. Der Vorstand und das Team des Förderkreises sind hochmotiviert und überzeugt, dass eine erfolgreiche Integration der Menschen gelingen kann und schaut somit einer positiven Zukunft entgegen.

     

  • Kunsthandwerk zur Adventszeit

    Am 28. und 29. November, jeweils von 11 – 18 Uhr, findet im Krawinkelsaal der Stadt Bergneustadt der traditionelle Kunsthandwerkermarkt statt.
    Ein umfassendes handwerkliches Angebot im Saal, Foyer und Jugendtreff bietet alles, was sich viele Menschen für die Adventszeit wünschen: Handarbeiten, Fotokarten, Grußkarten, Imkereiprodukte, Weltladen, Dekoration, Näh- und Klöppelarbeiten, Tiffany, Filz-Mode, Gießkeramik, Teddybären und Puppen, Duftseifen, Krippen, Laubsägearbeiten, Gestecke, Kränze, Weihnachtströdel, KrimsKrams, Christbaumkugeln, Selbstgestricktes, Schnitzereien, Perlen und Perlenschmuck, Bilder, Bilderrahmen, Holzarbeiten, Backwaren, Marmeladen und Liköre und vieles mehr.
    In der Cafeteria bieten die vielen fleißigen, ehrenamtlichen MitarbeiterInnen selbstgebackenen Kuchen und Torten zum Kaffee. Der Erlös dieses Angebotes wird ausschließlich für die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises verwendet und entsprechend gespendet. Original Dresdner Stollen und Reibekuchen bekommen die Gäste im Außenbereich.
    Seit vielen Jahren hat sich das kunsthandwerkliche Angebot im Krawinkelsaal zu einem anspruchsvollen und schönen Adventsmarkt im Oberbergischen Kreis entwickelt. Die Stadtverwaltung Bergneustadt und der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur wollen dieses Angebot auch für die Zukunft sicherstellen.

  • Kunstprojekt mit Dr. Roland Adelmann

    Im Rahmen des Gutscheinbuches, welches Dr. Roland Adelmann der Kindergruppe des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur bei seiner Ernennung zum Schirmherren überreicht hatte, gestaltete er jetzt gemeinsam mit den Kindern und dem Team des KulturBauwagens handelsübliche Paletten zu weihnachtlichen Dekoelementen um. Die dekorativ gestalteten Paletten sollen am KulturBauwagen  beim Weihnachtsmarkt im Dezember am Ev. Altenheim in der Altstadt zum Verkauf angeboten werden, wobei der Erlös selbstverständlich der Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises zugute kommt.

     

  • Kurzkrimi zum Abend mit Ina Albowitz

  • Herbstferienspaß im Ev. Altenheim Bergneustadt

    Eine Woche lang betreuten die MitarbeiterInnen des KulturBauwagens Kinder bis 12 Jahre. Von 8 bis 13 Uhr täglich, wurde gebastelt, gespielt und Pizza gebacken. Zum „Frischluft tanken“ sammelten die Kinder und BetreuerInnen das herbstliche Laub im Park.

    Mittlerweile ist die Tagesbetreuung in der Ferienzeit, vor allem für berufstätige Eltern, ein fester Bestandteil der Freizeitprogramme des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Dabei sind in den vergangenen Jahren auch wunderschöne Skulpturen, Mosaike und Bilder entstanden, die man im Ev. Altenheim und im Skulpturenpark begutachten kann. Vor allem freuen sich aber auch die BewohnerInnen des Hauses über die munteren, lebhaften Kinder. Für die meisten alten Menschen, die sich gerne mit den Kindern austauschen, ist es eine wahrnehmbare Bereicherung ihres täglichen Lebens im Altenheim. Das gilt aber gleichzeitig auch für die Kinder, die ihre eigenen Erfahrungen dabei sammeln und recht offen und freudig mit den BewohnerInnen umgehen. Jung & Alt wird auch weiterhin ein bestimmendes Thema des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur für die Zukunft bleiben.

  • KurzKrimiAbend mit Isolde Weiner

    Zum 2. Krimiabend hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur eingeladen. Die im Rahmen der BauwagenKultur geplante Veranstaltung, verlagerten die Organisatoren wegen des Kälteeinbruchs, in die Cafeteria des Ev. Altenheims. Zu den Bewohnerinnen des Hauses gesellten sich einige Stadtverordnete, u.a. Thomas Gothe, Bernd Warwel, Tanja Bonrath, Doris Klaka, Isolde Weiner und die Leiterin des Altenheims Evergreen, Monika Weith.

    Die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Bergneustadt, Isolde Weiner, übernahm dankeswerter Weise die Lesung des Abends. Aus dem Buch „Mordsjahr“ las sie einen spannenden Krimi, dessen Handlung sich im Oberbergischen Kreis, in Radevormwald, zutrug. Aufmerksam verfolgten die Gäste die Geschichte und dankten der Vorleserin für ihren engagierten Beitrag. Dank einer merkbar guten Vorbereitung und lauter Stimme, verstand es Isolde Weiner die Gäste in ihren Bann zu ziehen. So sorgte ein kurzweiliger Abend für etwas Ablenkung im Alltagsgeschehen des Hauses Hauptstraße 41.

    Bewirtet wurden die TeilnehmerInnen vom Team des Förderkreises, unter Leitung von Nurcan Arslan.

     

     

  • Zusammen ist man weniger allein

    Im Rahmen des Projektes Jung & Alt übergab der Vorsitzende des Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, Michael Klaka, dem Bergneustädter Altenheim evergreen ein Kunstwerk des Bergneustädter Künstlers Eduard (Edi) ZEIDER. Die Stele, die im Eingangsbereich des Altenheims installiert wurde, trägt den Titel: „Zusammen ist man weniger allein“ / „Ensemble, c´est tout“, aus dem gleichnamigen Film von Claude Berri. Das turbulente Großstadtmärchen zeigt, worauf es im Leben wirklich ankommt: Liebe, Freundschaft und Mitgefühl. Einrichtungsleiterin Monika WEITH war nicht nur begeistert vom Kunstwerk, sondern fand insbesondere den Titel passend zur Einrichtung des Hauses. Die gute und harmonische Zusammenarbeit zwischen dem Altenheim evergreen und dem Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur soll auch weiterhin fortgesetzt werden. (Bild von rechts: Michael Klaka, Eduard Zeider, Monika Weith)

  • Kinderbetreuung in den Herbstferien

    Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur bietet in der 2. Herbstferienwoche vom 12. - 16.10.2015 von jeweils 8 - 13 Uhr wieder eine Betreuung für Kinder im Grundschulalter im KulturBauwagen am Ev. Altenheim in der Altstadt an. Die Betreuung richtet sich insbesondere an Kinder mit berufstätigen Eltern, welche während der Ferienzeit häufig vor dem Problem stehen, dass sie nicht wissen, wie sie ihre Kinder in dieser Zeit unterbringen sollen. Im Rahmen der Betreuung am KulturBauwagen werden die Kinder von Nurcan Arslan und ihrem Team betreut und verbringen gemeinsam Zeit bei gezielten Angeboten im kreativen, spielerischen und sportlichen Bereich.

     

  • Kurzkrimi zum Abend

  • KurzKrimiAbend mit Sparkassendirektor Frank Grebe

    Am Do. 03.September 2015, zur Abendstunde, konnte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur e.V. den ersten Lesungsgast zum „KurzKrimiAbend“ in der KulturScheune/KulturBauwagen, in der Hauptstraße 41a in Bergneustadt, empfangen.

    Der Vorstandsvorsitzende der SPARKASSE Gummersbach-Bergneustadt,  Frank Grebe, bekannte sich als waschechter Oberberger, der die Anwesenden mit einem Krimi aus dem Bergischen Land kurzweilig und überzeugend unterhielt. Neben den Bewohnerinnen und Bewohnern des Ev. Altenheims Bergneustadt, fanden sich auch etliche Gäste zur 1. Lesung ein, unter ihnen die Stadtverordneten Isolde Weiner, Tanja Bonrath und Doris Klaka. Die gemütliche Einrichtung war jedenfalls bis auf den letzten Platz besetzt.

    Michael Klaka, Vorsitzender des Förderkreises, freute sich Frank Grebe begrüßen zu dürfen, dem es ein besonderes Anliegen war, den Grundstein zu einer neuen, kulturellen Veranstaltungsreihe an KulturBauwagen und KulturScheune zu legen. Zumal seine Institution finanziell zur Entwicklung des KulturBauwagens wesentlich beigetragen hat.  Sein Debüt als Vorleser ist ihm dann auch rundum gelungen, denn die anwesenden Bürgerinnen und Bürger waren sichtlich begeistert und erhoffen sich mehr spannende Veranstaltungen dieser Art.

    Als nächstes liest die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Bergneustadt: Isolde Weiner. Sie hatte sich als Gast des Abends, auf Anfrage des Förderkreises, spontan dazu bereiterklärt. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

      

     

  • Fahrradtour auf dem neuen Alleenradweg

    Die vielen gelben und orangenen Westen erregten Aufsehen bei den Bürgern in Bergneustadt, als die Kinder- und Jugendgruppe gemeinsam mit Michael Klaka, Meike Krämer und Nurcan Arslan in einer langen Reihe durch die Stadt zum neuen Alleenradweg radelte. Auf dem neuen Radweg, abseits der Hauptverkehrsstraßen und quer durch die Natur, ist das Fahren für Kinder, Jugendliche und Betreuuer in der großen Gruppe ein tolles Erlebnis. Die Gruppe trifft sich regelmäßig jeden Freitag um 16 Uhr am KulturBauwagen am Ev. Altenheim in Bergneustadt und unternimmt Touren von ca. 2 Stunden, wozu wir alle Kinder, Jugendlichen und auch gerne deren Eltern zu einladen möchten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

     

  • Eichenhain am KulturBauwagen

    Am Sonntag, 30.08.2015 veranstaltete der Förderkreis für Kinder, Kunst und Kultur ein Klezmer - Konzert mit der Gruppe "Eichenhain" am KulturBauwagen, Hauptstraße 41 a in Bergneustadt. Die ca. 80 Besucherinnen und Besucher, die sich an KulturBauwagen und KulturScheune, aber auch auf "Logen - Plätzen", den Balkonen des Ev. Altenheimes eingefunden hatten, wurden mitgenommen auf eine musikalische Reise voll von Liedern vom Balkan, aus Irland oder Schweden. Der Hauptschwerpunkt lag auf jiddischen Liedern, wobei Eichenhain, sich der Weltmusik zuordnet.

    Die stellvertretende Bürgermeisterin, Isolde Weiner, war begeistert von der Musik und dem  Zusammentreffen von Jung & Alt, das der Förderkreis erneut initiiert hatte.

    Michael Klaka, Vorsitzender des Förderkreises, freute sich so viele Menschen begrüßen zu dürfen und erhofft sich für Talk und Lesung mit Sparkassendirektor Frank Grebe am Donnerstag, 03.09.2015 mindestens genauso viel Zulauf. 

       

  • Kinder übernachten in KulturBauwagen und KulturScheune

    Ein großer Wunsch ging für die Kinder der Nachmittagsbetreuung nun endlich in Erfüllung, sie durften in KulturBauwagen und KulturScheune des Förderkreises übernachten. Bereits zu Beginn des neuen Projektes im März dieses Jahres hatten die Kinder diesen Wunsch geäußert und freuten sich nun über einen Abend mit Lagerfeuer und Stockbrot bei schönstem Sommerwetter.

    Nachdem die Kinder ihre Lager aufgeschlagen und die Teddybären platziert hatten, konnte es auch schon mit den Vorbereitungen für das Abendessen los gehen. Der Stockbrotteig und die Kräuterbutter wurden unter Anleitung von Nurcan Arslan selbst hergestellt, natürlich mit Kräutern aus dem eigenen Garten, welchen die Kinder gemeinsam mit den Bewohnern des Ev. Altenheims angelegt haben. Stockbrot und Würstchen über dem offenen Feuer zu garen war für die Kinder eine ganz neue und sehr spannende Erfahrung, welche sie so schnell nicht vergessen werden und auch das gemeinsame Singen am Lagerfeuer mit Gitarrenbegleitung durch Meike Krämer und die Tschai-Zeremonie werden den Kindern noch lange in Erinnerung bleiben. Die Bewohner und Bewohnerinnen des Ev. Altenheims erfreuten sich ebenfalls an dem spätabendlichen Gewusel um den Bauwagen und blickten mit einem Lächeln aus ihren Fenstern auf das Geschehen. Nach einer langen und aufregenden Nacht, machte dann ein gemeinsames Frühstück mit frischen Brötchen am nächsten Morgen einen gelungen Abschluss.

  • Kurzkrimi zum Abend

  • Ausstellungseröffnung "Einblicke" von Maria Rohr

    Zur Ausstellungseröffnung von Maria Rohr, zu der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, Stadt Bergneustadt und das Ev. Altenheim Bergneustadt eingeladen hatten, fanden sich am 16. August 2015 mehr als 200 Besucher im Rathaus Bergneustadt und später am KulturBauwagen und der KulturScheune ein.

    Zum ersten Mal wurden in Bergneustadt Kunstwerke einer Künstlerin an 3 Orten gleichzeitig ausgestellt. Der „Startschuss“ erfolgte um 15 Uhr im Rathaus Bergneustadt, wo Bürgermeister Wilfried Holberg und Patrick Höller, Vorstandsmitglied des Förderkreises und Mitarbeiter der Stadt, die zahlreich erschienenen Gäste begrüßten und Maria Rohr einen Überblick zur Entstehung und Bedeutung ihrer Werke gab.

    Trotz Regen konnten im zweiten Teil Michael Klaka, Vorsitzender des Förderkreises und Georg Huber, Geschäftsführer des Ev. Altenheimes, dennoch viele Kunstinteressierte am KulturBauwagen im Skulpturenpark des Ev. Altenheimes in Empfang nehmen.

    Die Veranstalter waren überwältigt vom hohen Zuspruch und freuen sich auf viele weitere Aktionen dieser Art.

       

  • Spiel und Spaß beim Sommerferien - Abschlussfest

    Nach einem gelungenen Sommerferienspaß in Bergneustadt, mit zahlreichen Angeboten wie der traditionellen Fahrradfreizeit in Remagen - Kripp, einem Zeltlager an der Aggertalsperre Ferienbetreuung für Grundschulkinder am KulturBauwagen oder zahlreichen Kreativangeboten, konnten die Bergneustädter Kinder das Abschlussfest der Stadt Bergneustadt, des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur und dem Zirkus Orlando in der Grünanlage Talstraße genießen.

    Bei schönem Wetter mit viel Sonnenschein und hohen Temperaturen war der Spaß beim Toben auf der Hüpfburg dem Balancieren auf dem Hochseil und auf der Slackline und vielen anderen Angeboten und Attraktionen garantiert.

  • Freizeitspaß auf neuen Drahteseln

    Kinder und Jugendliche für das Radfahren zu begeistern ist nicht schwer - wenn man ihnen das richtige Fahrrad zur Verfügung stellt. Und das hat der Reichshofer Fahrradreifenspezialist Schwalbe jetzt getan. Das Wehnrather Unternehmen beschenkte den Bergneustädter Verein "Förderkreis für Kinder, Kunst und Kultur" mit zehn Rädern, die allerdings nicht in Oberberg stationiert sind, sondern in Remagen-Kripp, wo die Bergneustädter regelmäßig ihre Fahrradfreizeit durchführen. "Wir haben hier vor Ort zum ersten Mal ein solches Geschenk gemacht", erläuterte Doris Klytta von Schwalbe. Über ihren Kontakt in Sinzig zu Milan Röhrig, dort ansässiger Fahrradhändler, wurden die Tourenräder und die Jugendräder beschafft. Röhrig übernimmt auf Kosten von Schwalbe in den nächsten fünf Jahren auch die Wartung der Drahtesel. Bei der Übergabe in Kripp freuten sich Sozialpädagogin Meike Krämer vom Förderkreis und Schwalbe-Mitarbeiter Gerd Clute über die Begeisterung der Kinder. (Text: Oberbergische Volkszeitung, Mi. 29.07.2015)

    Die Pedaltreter des Jugendvereins mit den neuen Fahrrädern im Ferienlager Remagen.

    Im Rahmen der traditionellen Fahrradfreizeit kamen die Räder auch gleich zum Einsatz. Die Jugendlichen waren begeistert von den neuen Rädern.

  • Klezmer-Konzert mit der Band Eichenhain

  • Bergneustädter Jugendliche treffen Michaela Engelmeier MdB in Berlin

    Zehn Bergneustädter Jugendliche hatte Michaela Engelmeier MdB gemeinsam mit Meike Krämer, Sozialpädagogin und Patrick Höller, Jugendleiter und Verwaltungsfachangestellter der Stadt Bergneustadt in den Bundestag nach Berlin eingeladen und im persönlichen Gespräch einen eindrucksvollen Einblick in die Welt der Politik ermöglicht. Auch der Besuch einer Plenarsitzung und eine Führung durch das Reichstagsgebäude waren für alle Teilnehmer der Fahrt eine spannende Erfahrung.

    Im Rahmen der fünftägigen Bildungsreise, welche durch die Friedrich-Ebert-Stiftung und den Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur ermöglicht wurde, nahmen die Jugendlichen an einem Seminar zum Thema Demokratie erleben - Jugend und Politik teil und erfuhren durch Besuche geschichtsträchtiger Orte wie dem Stasi-Museum, der Topographie des Terrors oder dem Denkmal für die ermordeten Juden Europas, welche Bedeutung die Vergangenheit für unsere heutige Demokratie hat. Auch Dank des von der Friedrich-Ebert-Stiftung eingesetzten Referenten Alexander Freier, der die Gruppe in diesen Tagen begleitet und mit den Jugendlichen verschiedene Möglichkeiten der Beteiligung und Mitarbeit in der Kommunalpolitik erarbeitet hat, sind die Jugendlichen nun hochmotiviert, sich in ihrer Stadt politisch zu engagieren und Bergneustadt für die Zukunft mitzugestalten.

    Für die Jugendlichen war diese Bildungsreise, da sind sie sich alle einig, der Start für die Neueunrichtung eines Gremiums, welches sich für die Interessen der Bergneustädter Jugend stark macht. Die ersten Projektideen wurden bereits in Berlin entwickelt und sollen sobald als möglich in die Tat umgesetzt werden.

  • Ausstellung Einblicke

  • Kochen mit Dr. Roland Adelmann

    Der Schirmherr des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, Dr. Roland Adelmann, MdL, kochte am 18.06.2015 im Rahmen des Projektes "BauwagenKultur" gemeinsam mit Kindern des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur und Bewohnern des Ev. Altenheimes.

    Adelmann wurde neben Bewohnern und Kindern von Doris Klaka, den sozialen Diensten der Ev. Altenheim gGmbH und natürlich vom Team rund um Michael Klaka, Vorsitzender des Förderkreises, und Nurcan Arslan, Leiterin der Kindergruppe, tatkräftig unterstützt.

    Abgerundet wurde der schöne Nachmittag vom gemeinsamen Essen des gemeinsam erstellten Hefebrotes, Kartoffelspalten in Kräutermarinade und Ofengemüses, dessen Zutaten kurz vorher teils aus dem eigens von den Kindern angelegten Kräutergärtchen am KulturBauwagen gesammelt wurden. 

    Link zum Pressebericht oberberg-aktuell.de v. Fenja Jansen

     

  • Figurentheater am KulturBauwagen

    Bernd Staklies vom "Pappmobil" war am 17.06.2015 am KulturBauwagen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur erschienen, um Alt & Jung mit seinem Stück "Fussel, Quaste und die Malerei" zu begeistern.

    Sowohl die Kinder von der Kindertagesstätte Kreuz & Quer, als auch die Bewohnern des

    Ev. Altenheimes, waren gefesselt von dem tollen Stück.

    Michael Klaka, Vorsitzender des Förderkreises, freute sich, dass sein Konzept sehr gut anläuft und  der KulturBauwagen  sich mehr und mehr zum Treffpunkt von jungen und alten Menschen entwickelt.

  • Workshop mit Maria Rohr

    Am 05. und 12.06. machte sich Maria Rohr, gemeinsam mit Kindern und Bewohnern des

    Ev. Altenheimes am KulturBauwagen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, ans Werk, Figuren für ein Puppentheaterstück zu erstellen, welches Yannik Stracke noch gemeinsam mit den Kindern entwickeln wird.

    M. Rohr und Nurcan Arslan, Leiterin der Kindergruppe des Förderkreises,  konnten mit den Grundschülern und Bewohnern 14 tolle Figuren erarbeiten, die im Rahmen der Ausstellung von Maria Rohr zum 16.08.2015 in der Remise am KulturBauwagen ausgestellt werden.

    Meike Krämer und Patrick Höller von der Stadt Bergneustadt, die unterstützend zum Workshop erschienen waren, zeigten sich begeistert über dieses erneut erfolgreiche Projekt zwischen Jung & Alt.

  • KulturBauwagen eröffnet

    Am 27.05.2015 wurde das neueste Projekt des Förderkreises für Kinder-, Kunst & Kultur, der Stadt Bergneustadt und der Ev. Altenheim gGmbH Bergneustadt feierlich eröffnet, umrahmt von den Klängen des Musikzuges der freiwilligen Feuerwehr unter der Leitung von Heinz Rehring.

    Michael Klaka, Vorsitzender des Förderkreises, stellte den zahlreich erschienenen Gästen das Projekt rund um den, als Treffpunkt für Jung & Alt gedachten, KulturBauwagen vor.

    Die Bewohner des Ev. Altenheims sollen mit den kommenden Veranstaltungen besonders bedacht werden, da viele, die für sie gewohnten Aktionen außerhalb, nicht mehr besuchen können, möchten die Initiatoren die Veranstaltungen zu ihnen bringen.

    So wird es in Zukunft am KulturBauwagen Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, aber auch Kunstworkshops und Kindertheater geben.

    Die erste Ausstellung gibt es schon im Rahmen der Eröffnung des Bauwagens zu bewundern, „Hilli“ D. Hillnhütter stellt in der kleinsten Galerie Oberbergs seine „RegenbogenMiniaturen“ aus.

    Bürgermeister Wilfried Holberg und der Geschäftsführer der Ev. Altenheim gGmbH, Georg Huber, zeigten sich in ihren Ansprachen begeistert von diesem neuen Standort und freuten sich über den neuen Treffpunkt im Bereich der präventiven Kinder-, Jugend- und Sozialarbeit Bergneustadts.

    Als nächste Aktion wird der Schirmherr des Förderkreises, Dr. Roland Adelmann, einen seiner Gutscheine, die er den Kindern geschenkt hatte, einlösen und gemeinsam mit Jung & Alt kochen und dabei die ersten selbst angebauten Kräuter aus dem von den Kindern angelegten Kräutergarten verwenden.

     

  • Eröffnung des KulturBauwagens

  • RegenbogenMiniaturen von "Hilli" Hillnhütter

     

  • BauwagenKultur im Ev. Altenheim Bergneustadt

    Seit zwei Monaten veranstalten die Kinder und Betreuer des Förderkreises Kinder Kunst & Kultur ihr Programm im und am Bauwagen im Park. Vormittags gehen die Betreuerinnen und Betreuer, unter Leitung von Nurcan Arslan, in die Gruppen des sozialen Dienstes, um die Bewohner des Hauses kennen zu lernen und erstes Vertrauen zu entwickeln. Mittlerweile übernehmen sie auch Betreuungsdienste, die von den alten Menschen gerne angenommen werden. Man lernt sich behutsam kennen und schätzen.

    Gleich nach Schulschluss strömen dann 14 Kinder in den Skulpturenpark und beginnen mit der Pflege der Anlage. Sie toben sich nach den langen Stunden des Sitzens in der Schule erst einmal aus. Frische Luft gibt’s gratis dazu. Anschließend werden die Hausaufgaben, in den Räumen des Altenheims, erledigt und dann wird gespielt und wild getobt.

    Die ersten Projekte laufen an. Vorrangig spielt dabei die Bildungsarbeit mit den Kindern eine große Rolle. Gerade lesen die Grundschüler eine spannende Geschichte in der Literatur AG. Demnächst wollen sie für die Bewohner im Bauwagen vorlesen. Einige Betreuer, unter Leitung von Michael Klaka, haben das schon mit Kästners „Emil und die Detektive“ erfolgreich ausprobiert.

    Während neben dem Bauwagen Handwerker an der Remise arbeiten, stürzen sich die Kinder in ihr neustes Projekt: Gartenarbeit! Da entsteht eine völlig neue Gartenanlage mit vielen Kräutern in Hochbeeten, etlichen Beerensträuchern und einem wunderschön blühenden Kirschbaum, ein Geschenk von Anne Döpp, Mitarbeiterin des Ev. Altenheims. Dazu packt sie auch gleich ihr umfassendes Wissen zur Gartenpflege aus, was alle Beteiligten in Erstaunen versetzt. Da hat die Gruppe aber noch einiges zu lernen, und darauf kommt es ja an! Vor allem wollen die Kinder auch den Bewohnern eine Freude mit dem Garten bereiten. Deshalb werden sie immer herzlich eingeladen, mit in den Garten zu kommen, auch um den Kindern gute Tipps zu geben. Einige haben das schon wahrgenommen und die Kinder sehr gelobt.

    Demnächst wollen die jungen Gärtner mit MdL Dr. Roland Adelmann, dem Schirmherrn des Förderkreises, gemeinsam mit den alten Menschen im Haus kochen. Dass dazu die eigenen Kräuter aus der Gartenanlage genommen werden, ist für alle eine klare Sache!

    Und am Mittwoch, 27. Mai, um 18 Uhr wird die große Einweihungsfeier für KulturBauwagen, Remise und Garten gestartet. Dann kommen sogar der Bürgermeister und viele neugierige Menschen, vor allem aber die Bewohner der Hauptstraße 41 und 41 a.


  • Kinder besuchen Bewohner im Evergreen zum Spielevormittag

    Bergneustadt. Im Rahmen des Projektes Jung & Alt der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur besuchten einige Kinder des Jugendtreffs Krawinkel im Osterferienspaß die Bewohner des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen in Bergneustadt zum Spielevormittag. Bei Mensch ärgere Dich nicht, Kniffel und sogar beim Schach, welches auch einige Kinder beherrschten verbrachten die Kinder gemeinsam mit den Bewohnern eine schöne Zeit. Die Bewohner freuten sich sehr über den Besuch der Kinder und auch diese äußerten anschließend, dass sie gerne noch einmal zu Besuch kommen würden, um mit den Menschen im Evergreen Zeit zu verbringen und zu spielen. Monika Weith, Leiterin des Pflege- und Betreuungszentrums und ihre Mitarbeiter/-innen waren von der Aktion begeistert und freuen sich auf weitere gemeinsame Aktionen mit Stadt und Förderkreis.

  • Bergneustädter Jugendliche erkunden Ahrtal und Eifel

    Bergneustadt. Im Rahmen einer Erlebnisfreizeit in Remagen-Kripp am Rhein der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur erlebten nun sechs Bergneustädter Jugendliche in den Osterferien vier aufregende Tage mit zahlreichen Erlebnissen in der Natur. Gemeinsam mit dem vor Ort ansässigen Ehrenamtler Klaus Kupp, der das Projekt mit vollem Einsatz und Begeisterung unterstützt und der städtischen Sozialpädagogin Meike Krämer erlebten die Jugendlichen mit großer Begeisterung vier spannende Tage in der Natur, fernab ihrer Spielekonsole, ihres Handys oder dem Fernseher. Mit einem wunderschönen Ausblick vom Kaiserberg in Linz, welcher am ersten Tag erklommen wurde, fanden die Jugendlichen den Einstieg in eine Freizeit mit viel Bewegung und tollen Eindrücken. Höhepunkt der Freizeit war jedoch die Wanderung in der Eifel, bei welcher der 12,4 km lange Höhlen- und Schluchtenpfad bezwungen wurde. Steile Anstiege, unwegsames Gelände, Trass-Höhlen die es zu erkunden galt und die Wolfsschlucht mit Wasserfall, waren für die Jugendlichen neue Erfahrungen und Herausforderungen, welche sie so noch nicht gekannt hatten. Die Erfahrung, in der Gruppe gemeinschaftlich etwas zu erleben, gemeinsam das Abendessen unter einfachsten Bedingungen zuzubereiten und eigene Grenzen auszutesten und zu überwinden war für die Jugendlichen neu werden ihnen noch lange in Erinnerung bleiben.

     

     

  • Alt & Jung gemeinsam im Haus der Geschichte Bonn

    Am 15.04.2015 besuchten Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, Stadt Bergneustadt, Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Bergneustadt und der Förderschule Vollmerhausen gemeinsam mit Bewohnern und Team des Pflege- u. Betreuungszentrums  Evergreen das Haus der Geschichte in Bonn.

     Dieser Ausflug eröffnete ganz neue Aspekte für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Schnell verflogen anfängliche Berührungsängste und es entstand ein reger Austausch zwischen Alt & Jung, vieles was dort ausgestellt war, hatten „die Alten“ miterlebt und wussten es „den Jungen“ zu erzählen, die gebannt zuhörten.

     Die Initiatoren Förderkreis und Stadt, vertreten durch Meike Krämer, Angelika Wessendorf und Patrick Höller, waren beeindruckt von diesem Zusammentreffen der Generationen und dem einfühlsamen Miteinander zwischen Senioren und Schülerinnen / Schülern.

     Esin Dargus, Schulsozialarbeiterin der Förderschule Vollmerhausen und Angela Lammerich, Lehrerin der Hauptschule Bergneustadt, waren vom Umgang Ihrer Jugendlichen mit den Senioren noch begeisterter, als vorher schon erhofft.

     Für die Leiterin des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen, Monika Weith, war diese tolle Zusammenarbeit äußerst erfreulich, sie wünscht sich viele weitere Aktionen dieser Art mit Förderkreis und Stadt.

     

  • Losemundbrunnen in österlichem Gewand

    Am 28.03.2015 schmückten ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur und der Stadt Bergneustadt den Losemundbrunnen österlich.

    Der Vorsitzende des Förderkreises, Michael Klaka, freute sich sehr darüber, dass über 20 Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Schmücken des Osterbrunnens erschienen waren.

    Doris Klaka, Stadtverordnete für den Bereich Altstadt, und Pfarrer Dietrich Schüttler waren ebenso vor Ort, wie die Kinder-, Jugendlichen u. PraktikantInnen des Jugendtreffs Krawinkel und des KulturBauwagens, das Ehepaar Astrid u. Rolf Fröhlich und Vorstandsmitglieder des Förderkreises, um den Losemundbrunnen in österliches Gewand zu hüllen.

    Das tolle Ergebnis kann die Initiatoren, Förderkreis und Stadt, mehr als zufriedenstellen. Wie schon in den vergangenen Jahren, ist die Bergneustädter Altstadt zur Osterzeit um einen Blickfang reicher.

                                   

  • Erste Annäherung am KulturBauwagen

    Gerade mal eine Woche sind die Kinder der Nachmittagsbetreuung im und am KulturBauwagen des Förderkreises KinderKunstKultur und schon gab es die ersten, wenn auch vorsichtigen Kontakte zwischen Alt und Jung. Nicht nur im Park des Ev. Altenheims war die Bewegung und neue Aktivität sicht- und hörbar, auch die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses Hauptstraße 41, in der Altstadt, drängten an die Fenster und auf die Balkone, um die Neuankömmlinge zu begutachten. Bereits am zweiten Tag besuchte ein Bewohner die Kinder und setzte sich bei der Hausaufgabenbetreuung zu ihnen. Andere nutzten die Gelegenheit, um mit den Kindern ins Gespräch zu kommen. Die wiederum hatten keinerlei Berührungsängste und so verging eine Woche mit erfreulichen und auch spannenden Begegnungen.

    Gleichzeitig besuchten die jungen Betreuerinnen und Praktikanten die Vormittagsangebote für Bewohner im Altenheim, um erste Vertrauenskontakte zu entwickeln. Sie wurden dabei überaus freundlich aufgenommen.  

    Den größten Eindruck hinterließen jedoch die Kinder durch ihren unermüdlichen, körperlichen Einsatz bei der Vorbereitung der Parkgestaltung. Mit Rechen und Eimern brachten sie in den wenigen Tagen Park und Wege in einen ansehnlichen Zustand. Da gab es viel Lob von Seiten der Bewohner und auch von Mitarbeitern des Hauses. Als nächsten Schritt wird die Gartengruppe mit der Anlage des kleinen Gartens mit Hochbeeten beginnen. Da hoffen alle auf die Hilfe der erfahrenen Bewohnerinnen und Bewohner und wünschen sich fachkundige Hinweise für eine sinnvolle Gestaltung.

    Nurcan Arslan und Michael Klaka, die das Projekt Jung & Alt am KulturBauwagen leiten, sind überrascht und gleichzeitig erfreut, mit welcher Freundlichkeit und Zuversicht die ersten Begegnungen ablaufen. „Das macht Mut für die zukünftige Entwicklung“, meinen die Vertreter des Projektes.

     

     

  • Großtauschtag 2015

  • Wanderung mit Dr. Roland Adelmann

    Schirmherrschaft beim Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur bedeutet für Dr. Roland Adelmann insbesondere aktive Sozialarbeit. Deshalb hat er den Kindern und Jugendlichen des Vereins ein umfassendes Jahresgeschenk mit den unterschiedlichsten Aktivitäten überreicht. Diesmal stand Wandern mit den Kindern der Nachmittagsbetreuung und des Jugendtreffs Krawinkel auf dem Plan. Dabei sollten die Teilnehmer ihre Heimat besser kennenlernen. Entlang der Dörspe, vorbei am Elternhaus des Neustädter Bürgermeisters nach Wiedenest, ging es weiter Richtung Belmicke und Othetal, vorbei an Brelöh, Immicke und Baldenberg. Immer verbunden mit Erklärungen und Hinweisen auf die jeweiligen Ortsteile oder Sehenswürdigkeiten wie der Bunten Kerke (Kreuzkirche Wiedenest), kam keine Langweile auf. Außerdem entdeckten die Teilnehmer selbst immer wieder interessante Dinge in der Natur. Ob Pferde oder Bienenstöcke mit ausschwärmenden Insekten oder Ameisenhaufen, alles wurde interessiert zur Kenntnis genommen. Nach zweistündigem Marsch erreichte die Wandergruppe endlich Dreiort, wo Stadtverordneter Bernd Warwel und seine Frau Anette bereits den Grill befeuert und ein Lagerfeuer entfacht hatten. Dazu gab es Würstchen, Fladenbrot und Stangenbrot, welches sich die Kinder selbst zurechtmachten und vor allem reichlich Getränke. Das war bei den frühlingshaften, fast sommerlichen Temperaturen auch nötig. Förderkreisvorsitzender Michael Klaka und die Jugendleiterinnen Meike Krämer und Nurcan Arslan bedankten sich bei den engagierten Gastgebern und dem Schirmherrn und versprachen den Kinder und Jugendlichen einen weiteren Wochenendausflug per pedes „Rund um Bergneustadt“.

     

  • BauwagenKultur

    Am 16. März startet das ProjektBauwagenKultur im Skulpturenpark des Ev. Altenheims Bergneustadt-Altstadt. Eine Kindergruppe des Förderkreises wird dann den Park und das Altenheim mit sinnvollen und interessanten Aktionen beleben. Die offizielle Eröffnung dieser langfristig angelegten sozialen Arbeit, unter dem Motto: Alt & Jung, findet am Mittwoch, 27. Mai 2015, um 18 Uhr statt. Heinz Rehring und der Musikzug der FFW Bergneustadt werden den Reigen kultureller Veranstaltungen am Bauwagen starten. Neben den Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses Hauptstraße 41 und deren Angehörige, sind alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt sowie die Mitglieder des Förderkreises Kinder, Kunst & Kultur herzlich eingeladen.


  • Lionsclub Gummersbach - Aggertal spendet für Kinder- und Jugendarbeit in Bergneustadt

    Wie schon in den vergangenen Jahren bestückte der Lionsclub Gummersbach - Aggertal im vergangenen Advent beim Kunsthandwerkermarkt der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur seinen Stand mit selbstgemachter Marmelade und handgefertigte Holzskulpturen. Michael Mielecke vom Activity - Ausschuss und Inge Walter, Vorstandsmitglied des Fördervereins der Lions übergaben nun den Erlös des Marktes an das Team des Kinder- und Jugendtreffs Kölner Straße. "Seit Gründung unseres Vereins vor 19 Jahren unterstützen die Lions schon die Kinder-, Jugend-, Kultur- und Altenarbeit von Stadt und Förderkreis" freute sich der Vorsitzende des Förderkreises, Michael Klaka, über einen erneuten Spendenscheck von 650,00 Euro. Die anwesenden Kinder, denen unter anderem die großzügige Spende  direkt zu Gute kommt, nutzten die Gelegenheit, sich beim Lionsclub Gummersbach - Aggertal zu bedanken.

     

  • Großtauschtag

    Am Samstag, 21. März 2015 von 9 bis 14 Uhr veranstalten Stadt Bergneustadt und Förderkreis für Kinder, Kunst und Kultur in Zusammenarbeit mit dem Briefmarkensammler - Verein Bergneustadt zum dritten Mal den Großtauschtag im Krawinkelsaal, Kölner Straße 260.

    Das Hauptthema der Briefmarkenschau liegt ganz im Zeichen des Ausbruchs des
    1. Weltkrieges, der sich im vergangenen Jahr zum 100. Mal jährte. Ein Mitglied des Briefmarkensammlervereins wird seine Sammlung der Kriegsgefangenenpost aus Japan 1914 - 1920, die schon mehrfach in Gold Rang 2 ausgezeichnet wurde, ausstellen, bevor sie dann im April in Löhne auf der Rhein - Ruhr - Posta zu sehen ist. Besonders hervorzuheben in dieser Ausstellung ist eine Postkarte, die aus dem Gefangenenlager Nagoya / Japan nach Niederseßmar ging.

    Nachdem in den vergangenen Jahren schon Stühle und ein Fahrrad mit Hilfe von Briefmarken zu Kunstobjekten gewandelt wurden, werden die  Kinder der Philatelisten AG vom Förderkreis für Kinder- , Kunst- & Kultur in diesem Jahr eine Gartenbank mit den Postwertzeichen gestalten.
    Geplant ist auch wieder ein Malwettbewerb, bei dem alle Bergneustädter Kinder die Möglichkeit haben, ihren eigenen Satz individueller Briefmarken der Post zu gewinnen, welche tatsächlich verwendet werden können.

    Neben Briefmarken, Ganzsachen, Post- und Ansichtskarten (Händlerstände, moderne Prüfgeräte, alle neuen Kataloge, Informationsmaterial, Cafeteria) kommen auch die Münzsammler nicht zu kurz.
    An dem Münzstand vor Ort werden noch vorhandene DM - Münzen und Scheine angenommen und direkt umgetauscht.
    Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

  • Frühlings- u. Ostermarkt

  • Schüler erkunden "Körperwelten der Tiere"

    Mit großer Begeisterung durften am Donnerstag, 19.02.2015 rund 30 Jugendliche der Förderschule Vollmerhausen eine Fahrt nach Bochum in die Ausstellung "Körperwelten der Tiere" in Anspruch nehmen.
    Diesen Ausflug ermöglichten die Stadt Bergneustadt und der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, vertreten, bei dieser Bildungsfahrt, durch Patrick Höller. 
    Die 40-köpfige Reisegruppe, bestehend aus den Jugendlichen, ihren Lehrern und Esin Dargus, ihrer Schulsozialarbeiterin, sowie Praktikanten und Praktikantinnen des Kinder- u. Jugendtreffs Krawinkel, war sehr beeindruckt der detaillierten Veranschaulichung des Innenlebens einer Vielzahl von Tieren.
    Besonders der Musteraufbau eines Gorillas, sowie die gigantische Darstellung einer Giraffe in Lebensgröße faszinierten nicht nur die Jugendlichen, auch die Betreuer waren überwältigt.
    Der Ausflug war eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten und ist besonders empfehlenswert für entdeckungsfreudige Menschen.
    Schulleiter Hans - Georg Bever und Schulsozialarbeiterin Esin Dargus waren begeistert und erhoffen sich viele weitere Fahrten mit Stadt und Förderkreis. 
     
    - Saskia Dörner -
     

     

  • Jugendtreff Krawinkel erkundet die Bergneustädter Umgebung

    Gemeinsam mit Diplom-Sozialpädagogin Meike Krämer brachen zahlreiche Jugendliche des Jugendtreffs Krawinkel zu einer Wanderung über den Hackenberg auf. Die Jugendlichen zeigten, trotz Kälte und Graupelschauer, große Begeisterung für das gemeinsame Wandern in der Gruppe, die Bergneustädter Umgebung und die Natur. Besonders gefreut haben sich die Jugendlichen über den Zwischenstop auf dem Strentenberg, wo Ehrenamtlerin Micky Roes, stellvertretende Vorsitzende des Fördekreises für Kinder, Kunst &Kultur, mit heißem Tee und einer leckeren Brotzeit auf die Wandertruppe wartete. Aufgrund des großen Interesses der Jugendlichen an den gemeinsamen Wanderungen, soll von nun regelmäßig gewandert werden. Ob in der Bergneustädter Umgebung oder in Verbindung mit einer Fahrt zum Beispiel in die Eifel, die Jugendlichen freuen sich bereits jetzt auf das Erkunden der Wanderrouten und den damit verbundenen kulturellen Sehenwürdigkeiten.

  • Ausstellungseröffnung "Emotional" von Martin Hermann Thomas

    Zur Ausstellungseröffnung von Martin Hermann Thomas, zu der die Stadt Bergneustadt und der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur eingeladen hatten, fanden sich am 01. Februar 2015 zahlreiche Besucher im Rathaus Bergneustadt ein.

    Der Künstler, Martin Hermann Thomas, stammt aus Verdohl und hat 2012 angefangen zu malen. Seine Bilder malt er aus Emotionen heraus, was den Betrachter zu fesseln scheint, denn seine Bilder fanden bei Besuchern und Mitarbeitern der Stadtverwaltung Bergneustadt großen Anklang.

    Interessenten können die Ausstellung noch bis zum 30. April im Rathaus Bergneustadt, 3. Ebene besuchen.

  • Spaß im Schnee

    Die Kindergruppe des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur nutzten gemeinsam mit ihrer Leiterin, Nurcan Arslan, die Möglichkeit endlich Schlitten fahren zu können. Dank des frisch gefallenen Schnees hatten sie einen tollen Nachmittag und keine kalte Nase hielt sie davon ab, den Hügel erneut herunter zu rodeln. Aber nicht nur die Kinder hatten Spaß, auch das Team des Kindertreffs Krawinkel erfreuten sich an strahlenden Gesichtern und Kinderjohlen. Auch wenn der Schnee erst im Februar kam, hat er für die jungen Einwohner Bergneustadts den Zweck mehr als erfüllt.

     

  • Jugendliche gestalten Graffiti-Bilder im Streetart-Stil

    Im Rahmen eines Graffiti-Projektes im Jugendtreff Krawinkel mit Graffitikünstler Tim Rothstein, gestalteten die Jugendlichen Besucher des Hauses gemeinsam mit Meike Krämer (Leiterin d. Einrichtung) Leinwände im Streetart-Stil. Die Kunstwerke, welche mit einer Schablonentechnik aus der Streetart-Szene hergestellt und dennoch individuell gestaltet wurden, sollen auf dem Kunsthandwerkermarkt der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst u. Kultur am 07. u. 08. März zum Verkauf angeboten werden. Der Erlös der Bilder kommt der Kinder- und Jugendarbeit in Bergneustadt zugute.

  • PC-Service Frank Thurau spendet für die Kinder- ,Jugend- , Kultur- und Altenarbeit in Bergneustadt

    Bereits im zehnten Jahr unterstützen Bärbel, Siegfried und Sohn Frank Thurau die Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur.

    Seit 2005 bestückt die Familie Thurau mit professionellen Holzdekorationen aus eigener Herstellung jährlich die Kunsthandwerkermärkte von Stadt und Förderkreis. Den kompletten Erlös aus diesen Veranstaltungen stellen die Thuraus für die Kinder-Jugend- , Kultur- und Altenarbeit der Stadt und des Förderkreises für besondere Projekte zur Verfügung. Die aktuelle Spende von 600,00 € übergab Förderkreismitglied Frank Thurau an Nurcan Arslan, Patrick Höller und Meike Krämer, die diese stellvertretend für Stadt und Förderkreis dankend entgegen nahmen. Dabei waren auch die Kinder der Nachmittagsbetreuung, die den Anlass nutzten, um sich gemeinsam mit ihren Betreuern für den jahrelangen Einsatz sowie die Großzügigkeit der Familie Thurau zu bedanken.

     

     

  • Jahresprogramm

  • Köln alla Turca

    Mit der Kulturreise "Köln alla Turka" führten Veranstalter Stadt Bergneustadt und Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur am 02.12.2014 die Teilnehmer auf eine Reise durch das türkische Köln. Söhret Gök vom Kulturklüngel Köln gestaltete das Programm interessant und abwechslungsreich und leitete die Kulturinteressierten von einer Station zur nächsten.

     

    Vom Metzger über Brautmoden bis hin zum Friseur konnte sich die Gruppe ansehen und mit den türkischen Geschäftsinhabern ins Gespräch kommen. Ein besonderes Highlight gab es dann zum Abschluss, in einem Restaurant durfte die Reisegruppe bei türkischen Spezialitäten dann Lale Akgün lauschen, die Autorin und Ex - Bundestagsabgeordnete war gemeinsam mit ihrem Mann Ahmet dort erschienen, um aus ihrem Buch "Kebabweihnacht" zu lesen. Insgesamt ein rundum gelungener Nachmittag / Abend, von dem Teilnehmer und auch Veranstalter Stadt und Förderkreis noch lange schwärmen werden.     

     

  • Neustädter Kunsthandwerkermarkt mit 40 Ständen

    Mit rund 40 Ständen präsentierten die Sparkasse Gummersbach - Bergneustadt, die Stadt Bergneustadt und der Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur einen rundum gelungenen Markt mit einer breiten Palette adventlicher Bastel- und Werkarbeiten der überwiegend ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger aus Bergneustadt und dem Umland.

     

    Traditionell fand der bis auf den letzten Platz ausgebuchte Markt zu Gunsten der Bergneustädter Kinder- , Jugend- und Kulturarbeit statt. Die Erlöse werden unter anderem dem städtischen Kinder- und Jugendtreff Krawinkel für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt.

  • Neustädter Kunsthandwerk

     

    Die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt präsentiert:

    Neustädter Kunsthandwerk

    Bergneustadt. Mit rund 40 Ständen präsentieren die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt, die Stadt Bergneustadt  und der Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur, am ersten Adventswochenende, den NEUSTÄDTER KUNSTHANDWERKERMART 2014 im Krawinkelsaal, im Jugendtreff und im Außenbereich. Der gesamte Krawinkelkomplex ist bis auf den letzten Platz ausgebucht. Neben dem Haupteingang wird auch der Eingang Kölner Straße geöffnet sein. Eine breite Palette adventlicher Bastel- und Werkarbeiten präsentieren  die überwiegend ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger aus Bergneustadt und dem Umland. Schmuckkarten, Bilder, Puppenkleidung, Teddybären, Schmuck, Holzarbeiten, Perlen, Armbänder, Geschenkboxen, Seidenschals, Tücher, Porzellan- und Stoffmalereien, Holz- und Metalldeco, Floristik, Künstlerpuppen, Weihnachtskarten, Weihnachtskugeln und nicht zuletzt engagiert sich der Lions-Club Gummersbach-Aggertal traditionell für soziale Zwecke. Aber auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Teegebäck, Baumkuchen, Marzipan, Schokoladenfiguren, Dresdner Stollen, Mandelstollen Mohnstriezel, Mandelgebäck, Pralinen ebenso wie Reibekuchen im Außenbereich. Im Saal lässt es sich, wie all die Jahre, gemütlich in der Cafeteria bei Kaffee und Kuchen verweilen.

    Der von Stadt Bergneustadt und Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur organisierte Markt findet traditionell zu Gunsten der Bergneustädter Kinder- , Jugend- und Kulturarbeit statt. Erlöse werden unter anderem dem städtischen Kinder- und Jugendtreff Krawinkel für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt.

    Der Kunsthandwerkermarkt zum Advent findet statt am:
    Samstag und Sonntag, 29. und 30.11. von jeweils 11 – 18 Uhr,
    im Krawinkelsaal Bergneustadt, Kölner Straße 260 u.262.

  • Kinder und Jugendliche nahmen Herbstferienspaß dankend an

    Im Rahmen des Herbstferienspaßes der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur konnten die Bergneustädter Kinder und Jugendlichen bei knapp 65 Veranstaltungen ihre Herbstferien genießen und die Zeit sinnvoll verbringen. Ob in der täglichen Betreuung für Kinder im Grundschulalter, bei täglich statt findenden Bastel, Koch- und Spielangeboten, mit Experimenten mit Hilli D. Hillnhütter und auch bei den Öffnungszeiten des Jugendtreffs am Abend mit Kickerturnier, Koch- und Filmangeboten, für alle Kinder und Jugendlichen war in diesen Ferien, auch Dank der Unterstützung zahlreicher Ehrenamtler des Förderkreises, ein passendes Angebot dabei.

    Auch die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der erstmalig im Herbst stattgefundenen Zelt- und Fahrradfreizeit in Remagen-Kripp kamen, trotz durchwachsenen Wetters, voll auf ihre Kosten. Mit einem Besuch im Wildpark in Rolandseck und dem Aufstieg zum Rolandsbogen, einer Bahnfahrt durch das Ahrtal und der Besichtigung der Burg Are in Altenahr und gemütlichen Stunden am Lagerfeuer mit Gitarre und Gesang, konnten die Kinder die Kultur und die Zeit in der Natur an Rhein und Ahr genießen.

  • Herbstferienspass

  • Hilli D. Hillnhütter begeistert Kinder im Jugendtreff Krawinkel

    Mit seinen spannenden Experimenten begeisterte Hilli D. Hillnhütter im Rahmen des Herbstferienspaßes der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur sein junges Publikum.

    Rund 40 Kinder staunten über die außergewöhnlichen und selbstgebauten Experimente des bekannten Bergneustädters, welcher sich immer wieder gerne ehrenamtlich im Kinder- und Jugendtreff Krawinkel einbringt und Kinder in die Welt der Physik einführt.

    In der zweiten Ferienwoche findet ein weiterer Termin mit Hilli D. Hillnhütter statt, so dass auch andere Kinder die Möglichkeit haben, sich von seinen tollen Experimenten beeindrucken zu lassen.

  • Dr. Roland Adelmann, MdL NRW nimmt offiziell seine Arbeit als Schirmherr des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur auf

    Im Rahmen des Tages der offenen Tür im Kinder- und Jugendtreff Krawinkel der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur trat Dr. Roland Adelmann, MdL NRW nun zu ersten Mal offiziell als Schirmherr des Förderkreises in Erscheinung. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Förderkreises Michael Klaka und dessen Vorstand, dem Bürgermeister Wilfried Holberg, zahlreichen Ehrenamtlern und dem Team des Kinder- und Jugendtreffs mit vielen Kindern und Jugendlichen, fand sich Dr. Adelmann zur Begrüßung an einer von der Werbegemeinschaft aufgestellten Riesenbank ein. Zu seiner offiziellen Amtseinführung betonte Dr. Adelmann die besondere Zusammenarbeit zwischen der Stadt Bergneustadt und dem Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur und die damit verbundene Unverzichtbarkeit im Bereich der Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit in Bergneustadt. Als Geschenk für die Kinder und Jugendlichen überreichte Dr. Adelmann ein eigens erstelltes Gutscheinbuch mit besonderen Aktivitäten mit Ihm als Schirmherren, wie zum Beispiel einem Schneemannbauwettbewerb, einer gemeinsamen Bildungsfahrt oder auch der Mitwirkung bei der Literatur oder Koch AG, um sich so auch aktiv an der wertvollen Arbeit zu beteiligen. 

  • Verabschiedung Sylvia Siscaro

    Mit einem selbst gedichteten Lied und einem Geschenk verabschiedeten die Kinder der Nachmittagsbetreuung gemeinsam mit dem Team und Dr. Roland Adelmann die Erzieherin Sylvia Siscaro, welcher durch den Förderkreis vor zwei Jahren der Wiedereinstieg in ihren Beruf ermöglicht wurde, in ihre neue, dauerhafte Arbeitsstelle in einer OGS.

     

     

  • Kunst in der Praxis mit Hermann Adolph

    Am 29.08.2014 luden die Stadt Bergneustadt, der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur und die Praxis Dr. Dirk Binner & Dr. Maya Kislyuk zur Ausstellungseröffnung in die Zahnarztpraxis Binner & Kislyuk ein.

    Die zahlreich erschienenen Gäste konnten sich an Hermann Adolphs Bildern erfreuen, die bekannte oberbergische Gebäude, Stilleben, aber auch Werke aus der Ferne zeigen und nun in den nächsten Wochen von Patienten und Gästen bewundert werden können.

    Seit 10 Jahren gibt es die Kunst in der Praxis nun, zu diesem Anlass ist auch schon eine Jubiläumsausstellung geplant.

  • Ausstellungseröffnung der Kinderkunstschule

    Zur Ausstellungseröffnung der Kinderkunstschule, zu der die Stadt Bergneustadt und der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur eingeladen hatten, fanden sich am 07. September 2014 zahlreiche Besucher im Rathaus Bergneustadt ein.

    Die Leiterin, Marisol Cubero, hatte die Ausstellung zusammen mit den jungen Künstlerinnen und Künstlern im laufenden Jahr erarbeitet.

    Rund 40 Kunstwerke gibt es von den Kindern und Jugendlichen im Alter von 5 – 17 Jahren zu bewundern. Das Niveau, auf welchem sich die Werke der jungen Künstlerinnen und Künstler bewegen, ist angesichts ihres Alters beachtlich.  

    Die Kunstschule des Förderkreises befindet sich seit 2005 im Kinder- und Jugendtreff Krawinkel der Stadt und des Förderkreises und kann somit im nächsten Jahr
    10-jähriges Jubiläum feiern.

    Interessenten können die Ausstellung noch bis zum 31. Dezember im Rathaus Bergneustadt, 3. Ebene besuchen.

  • Bildungsfahrt in den Zoo Gelsenkirchen

    Am 09.09.2014 unternahm die Förderschule Vollmerhausen mit 40 Schülerinnen und Schülern aus dem Oberbergischen Kreis (14 allein aus Bergneustadt) einen Ausflug in die Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen und bestaunten die zahlreichen Tiere in den Zoowelten Asiens, Afrikas und Alaskas.

    Ermöglicht wurde dies durch die Stadt Bergneustadt und den Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, die Busfahrt und Eintrittsgelder finanzierten. Nurcan Arslan und Patrick Höller konnten sich als Vertreter von Förderkreis und Stadt davon überzeugen, wie viel Spaß und Interesse die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der gezeigten Tierwelt hatten.

    Schulleiter Hans - Georg Bever und Schulsozialarbeiterin Esin Dargus waren begeistert von dieser gelungenen Bildungsfahrt und wünschen sich ihren Schülerinnen und Schülern öfters Fahrten in Zusammenarbeit mit diesen Partnern ermöglichen zu können.

  • Ausstellung der Kunstschule

  • Erfolg auf der ganzen Linie beim Cup-Song-Flash-Mob auf dem Rathausplatz Bergneustadt

    Für die Kinder und Jugendlichen, welche sich im am Cup-Song-Flash-Mob des Kinder- und Jugendtreffs Krawinkel der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, organisiert durch Meike Krämer, Patrick Höller und Nurcan Arslan beteiligten, wird dieses Erlebnis wohl ewig in Erinnerung bleiben. Rund 120 Kinder und Jugendliche aus dem Kinder- und Jugendtreff Krawinkel, den Bergneustädter Schulen, der Gesamtschule Morsbach oder auch als spontane Besucher fanden sich auf dem Rathausplatz ein, um ein Teil des Flash-Mobs mit dem Motto „von Mensch zu Mensch“ zu werden.

  • Sommerferienspaß in Bergneustadt war ein voller Erfolg

    Der Ferienspaß des Kinder- und Jugendtreff Krawinkels und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur lockte auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Kinder und Jugendliche zu den vielen verschiedenen Angeboten. Da sich insbesondere für beruftätige Eltern häufig die Frage stellt, wie sie die Betreuung ihrer Kinder während der Ferienzeit gewährleisten können, wurde die Betreuung des Kinder- und Jugendtreffs Krawinkel in den ersten drei Ferienwochen von vielen Kindern rege genutzt und dankbar angenommen. Mit täglichen Angeboten im spielerischen, sportlichen, kreativen und kulturellen Bereich konnten die Kinder ihre Ferienzeit genießen.


    Auch an den Bikertouren in und um Bergneustadt nahmen wieder zahlreiche Kinder teil und lernten nicht nur ihre Umgebung und die Natur kennen, sondern auch den sicheren Umgang mit ihrem Fahrrad.


    Die Jugendlichen konnten derweil bei täglichen Angeboten wie Kanu fahren, Kochen, Geocachen oder auch beim Karaoke-Abend ihre Ferienzeit sinnvoll gestalten und nahmen diese Möglichkeit dankbar an.  

  • Bürgermeister Wilfried Holberg besucht Fahrradfreizeit in Kripp

    Die traditionelle Fahrradfreizeit in Kripp am Rhein der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur unter Leitung der städtischen Sozialpädagogin Meike Krämer war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Bei bestem Wetter mit viel Sonnenschein konnten die Teilnehmer wieder die vielen Radtouren an Ahr und Rhein mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten genießen, sowie die täglichen Freibadbesuche und die Abende am Lagerfeuer mit Gitarrenmusik auskosten.



    Besonders gefreut haben sich das Team und die Kinder über den Überraschungsbesuch des neuen Bürgermeisters Wilfried Holberg, welcher sich mit großem Interesse ein Bild der Arbeit vor Ort machte. Erfreut über das Treiben im Camp und mit voller Begeisterung ließ er sich nicht nehmen, auch noch tatkräftig mit anzupacken und die Luftmatratze eines Mädchens zu flicken.

  • Farbklecks in der Altstadt von Bergneustadt

    Für zwei Figuren im Skulpturenpark des Ev. Altenheims Bergneustadt stand eine Grundrenovierung an. Zum wiederholten Male engagierte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur den Grafitti-Künstler Tim Rothstein. Die dringlich notwendigen Vorarbeiten und Grundierungen erledigte Förderkreismitglied Manfred Schilamow. Bereits beim Eiskeller am Heinzelmännchen hatte sich das Team um Tim und seinen Onkel Manfred bewährt. Diesmal für den Skulpturenpark, der nicht allein den Bewohnerinnen und Bewohnern den Alltag verschönern, sondern auch den Neustädtern und Besuchern Freude bereiten soll. Die farbliche Gestaltung der Skulpturen erinnert ein wenig an Niki de Saint Phalle und vermittelt dem Betrachter einen „bunten Klecks“ im Grün der Parkanlage der Altstadt von Bergneustadt.

  • Konzertprobe FFW am Ev. Altenheim

    Der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur präsentierte am 15.07.2014 in Kooperation mit der Stadt Bergneustadt im Skulpturenpark des Ev. Altenheimes eine öffentliche Konzertprobe des Musikzuges FFW Bergneustadt unter der Leitung von Heinz Rehring.

    Ziel der Veranstalter war es, den Bewohnern des Ev. Altenheimes einen schönen Abend zu bereiten, der sich durch regen Besuch der Bergneustädter Bürger vom normalen "Alltagstrott" der Bewohner abhebt. Spätestens bei dem Lied "Tage wie diese" war es sicher, dass dies den vier Kooperationspartnern gelungen war. Bewohner und Besucher lauschten gebannt den Klängen der einzelnen Lieder von Rehring und seinem Musikzug.

    Es war ein toller Abend für alle Beteiligten und für Heinz Rehring und Michael Klaka, dem Organisator dieses Ereignisses, war klar, dass ein solches Event auf jeden Fall wiederholt werden muss.  

  • Sonni Maier mit „Todesengel“ in Bergneustadt

    Im Rahmen der Theaterwoche der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst und Kultur mit der ihm angeschlossenen Beratungsstelle Hoffnung zog Sonni Maier mit ihrem Stück „Todesengel“ rund 150 Haupt- und Gymnasialschüler aus Bergneustadt in ihren Bann.  
    Das Stück handelt von einem Amoklauf an einer weiterführenden Schule. Die 16-jährige Mia wird Opfer der schrecklichen Ereignisse, bekommt jedoch die Chance 24 Stunden vor der Tat auf die Erde zurückzukehren und die Tat zu verhindern. Im Verlauf des Stückes werden dann die bekannten Klischees zum Amoklauf gekonnt gegeneinander ausgespielt und deutlich gemacht, dass nur durch einen respektvollen Umgang miteinander und gegenseitiges Achten aufeinander solche Taten verhindert werden können. Im Rahmen der Präventionsarbeit ist dieses Stück ein wichtiger Schritt, um mit Jugendlichen in das Thema einzutauchen. Aufgrund des regen Interesses der Jugendlichen an dem Stück, welches durch die zahlreichen gestellten Fragen am Ende des Stückes deutlich wurde, sind Meike Krämer, städtische Sozialarbeiterin und stellvertretende Vorsitzende des Förderkreises und Gitta Esch, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bergneustadt mit dem Verlauf sehr zufrieden.


  • Jugendliche diskutieren mit Dr. Lale Akgün über den Islam

    Mit ihrem Buch „Aufstand der Kopftuchmädchen“ machte sich Dr. Lale Akgün zum dritten Mal auf den Weg nach Bergneustadt. Dieses Mal waren allerdings die Jugendlichen Zielgruppe der von Michael Klaka, Vorsitzender des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, geleiteten Bildungsveranstaltung der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises. Knapp 150 Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschule Bergneustadt nahmen an der Veranstaltung teil, wovon knapp die hälfte muslimischen Glaubens waren.  

    Zum Thema machte Frau Dr. Akgün den Islam in der heutigen Gesellschaft und die damit verbundene Interpretation des Korans und seiner einzelnen Suren. Regeln und Gesetze, auch in den verschiedenen Religionen, entwickeln sich mit der Gesellschaft, werden moderner und passen sich der aktuellen Situation an, so der Tenor.

    Die Jugendlichen, welche bereits im Vorhinein mit Hilfe von Esin Dargus, Sozialarbeiterin des Förderkreises, im Unterricht auf das Thema vorbereitet wurden, bekamen dann die Möglichkeit, Fragen zu stellen, ihre Meinung zu äußern und das Thema zu diskutieren. Anhand der zahlreichen Fragen und Anmerkungen seitens der Schüler wurde deutlich, wie aktuell dieses Thema für die Jugendlichen ist und der Bedarf, dies weiterhin zu thematisieren, sehr groß ist.

    Auch Bürgermeister Wilfried Holberg äußerte in seiner Begrüßung sein Interesse für dieses Thema und seine Begeisterung für eine solch wichtige Veranstaltung. Für die Zukunft der Stadt Bergneustadt, für welche die Jugendlichen von großer Bedeutung sind, ist dieses Thema sehr wichtig und auch weiterhin diskussionswürdig.

  • Hart am Wind auf dem Bütgenbacher See

    Zu einer fünftägigen Freizeit nach Bütgenbach in der Belgischen Eifel sind die Bergneustädter Kinder und Jugendlichen aus dem Kinder- u. Jugendtreff Krawinkel gemeinsam mit Meike Krämer, städtische Sozialarbeiterin und stellv. Vorsitzende des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, aufgebrochen.

    Unter professioneller Anleitung lernten die Kinder und Jugendlichen das Segeln auf dem Bütgenbacher See. Bereits nach zwei Tagen waren die Kinder in der Lage, ihre Segelboote sicher über das Wasser zu manövrieren und hart am Wind zu segeln.
    Auch das Überwinden der Hindernisse des Hochseilgartens in schwindelerregender Höhe und das Bogenschießen war für die Kinder und Jugendlichen eine neue und aufregende Herausforderung. Zum Abschluss der mehrtägigen Fahrt gab es noch eine geführte Wanderung durch das „Hohe Venn“, einem Hochmoor und seiner Geschichte zum Torfabbau und dem höchsten natürlichen Punkt Belgiens, welchen jeder einmal besteigen konnte.
    Für diese Kinder und Jugendlichen war die Fahrt ein besonderes Erlebnis mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen, vor allem aber für diejenigen, welche aus sozial benachteiligten, aus „bildungsfernen“, aus prekären Verhältnissen und auch aus den zahlreichen Einwandererfamilien unserer Stadt stammen und denen ein solches Erlebnis wahrscheinlich verwehrt geblieben wäre.

    {imageshow sl=34 sc=4 /}

     

  • Briefmarkenübergabe an die Sieger des Malwettbewerbs

    Zum Großtauschtag des Briefmarkensammlervereins Bergneustadt am 23.03.2014 veranstalteten die Stadt Bergneustadt und der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur mit ihrer Philatelisten AG einen Malwettbewerb zum Thema Post, bei dem für die drei Erstplatzierten einen Bogen individuelle Briefmarken der Post mit ihrem selbstgestalteten Bild zu gewinnen war.

    Nun war es endlich soweit, Ilayda Kocatas, Gamze Güngör und Dila Arslan konnten ihre selbstgestalteten Briefmarken in Empfang nehmen.

    Michael Klaka und Patrick Höller, die Leiter der Philatelisten AG, waren sich einig, dass sie mit den Jurymitgliedern Karl Manke, Friedrich Dörre, Horst Jaeger und Gerd Schley vom Briefmarkensammlerverein nicht hätten tauschen wollen, aus den vielen tollen Zeichnungen drei Gewinnerbilder heraus zu suchen, da jedes Einzelne einen Preis verdient hätte.

  • Kinder staunen beim Musical Starlight Express

    Im Rahmen der Literatur AG hatten die Kinder des Kinder- und Jugendtreffs Krawinkel die einmalige Gelegenheit, eines der berühmtesten und rasantesten Musicals zu erleben. Gemeinsam mit der städtischen Sozialpädagogin Meike Krämer und Patrick Höller vom Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, tauchten die Kinder in die Welt von Dampflok Rusty und seinen Kampf gegen seine übermächtigen Gegner in der Weltmeisterschaft der internationalen Züge ein. Die Begeisterung bei den Kindern war riesig, als die ersten „Züge“ in rasantem Tempo nur knapp an ihnen vorbeirauschten. Für die Kinder war dies ein Erlebnis, welches ihnen ansonsten verwehrt geblieben wäre und das sie so schnell nicht vergessen werden.

  • Bildungsfahrt nach Buchenwald und Weimar

    Im Rahmen einer Bildungsfahrt der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur besuchten am 9. u. 10. Mai 2014 zwei Schulklassen der Hauptschule Bergneustadt zusammen mit ihren Klassenlehrern und unter Leitung der stv. Vorsitzenden des Förderkreises, Michaela Roes, das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald und, die Stadt Goethes und Schillers, Weimar.
    Durch die Vorbereitung im Unterricht wussten die Jugendlichen zwar, was sie erwartete, doch am Ort grausamster Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurde vielen das Ausmaß noch deutlicher und es herrschte tiefe Betroffenheit.
    Die Verbrennungsöfen, Arrestzellen, Foltergeräte und Fotos von Leichenbergen wirklich vor sich zu sehen erschütterte die Schülerinnen und Schüler ungemein und ließ die Frage aufkommen, wie die Inhaftierten dieses Gräuel hatten ertragen können und vor allem welche Art Mensch zu solchen Taten fähig ist. Allgemeiner Tenor war, dass sich solch Schreckliches auf gar keinen Fall wiederholen darf.
    Der zweite Tag der Fahrt führte die Schulklassen zu einer Stadtführung nach Weimar. Hier war es den Schülerinnen und Schülern möglich die historische Altstadt kennen zu lernen und mehr über die Dichter und Denker zu erfahren, welche die Stadt Weimar hervorgebracht hat.
    Die Veranstalter Stadt und Förderkreis zeigten sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden und erhoffen sich mit diesem und auch den weiter folgenden Angeboten der Politikmüdigkeit und dem Schwinden des Wunsches nach Bildung entgegen zu wirken.

  • Skulpturenpark

    Skulpturenpark

    und Sinnesgarten im Park des Ev. Altenheims, Hauptstraße 41, mit Werken von bekannten KünstlerInnen, Kindern und Jugendlichen

    Leitung: Michael Klaka, Diplom-Sozialpädagoge

    {imageshow sl=26 sc=3 /}

    {imageshow sl=26 sc=4 /}

  • Kulturprogramm

    Kulturprogramm

    Konzerte von Klassik bis Jazz, Rock, Folk, Musical und Weihnachtsgala, sowie Förderung von Nachwuchsmusikern;
    Kabarett, Comedy, Osterbrunnen und Familienfest zum Stadtgeburtstag.

    {imageshow sl=22 sc=3 /}

    {imageshow sl=22 sc=4 /}

  • Alt & Jung

    Alt & Jung

    Herbstcafé, Sommerfest, Weihnachtsmarkt und Tagesausflüge, in Zusammenarbeit mit dem Ev. Altenheim
    Homepage des Ev. Altenheims

    {imageshow sl=14 sc=3 /}

    {imageshow sl=14 sc=4 /}

© 2019 Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur e.V.

Zum Seitenanfang