Zukunftspreis

Besucher: 58487 (1)

Willkommen im Neustadtfenster

Gesprächsrunde mit Reinhard Schulte

Zur 21. Gesprächsrunde im Alten- und Pflegezentrum Haus Evergreen hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur ins Dachcafè eingeladen. Seit vier Jahren stellen sich prominente Bürgerinnen und Bürger den Fragen des Moderatorenteams, Doris und Michael Klaka.
Zur ersten Veranstaltung im neuen Jahr war der CDU-Fraktionsvorsitzende Reinhard Schulte geladen, um über die aktuellen Themen aus Rat und Verwaltung zu berichten. Doch erstmal musste er sich einem Fragenkatalog zur Person stellen. Dabei ging es um seine Familie mit Frau zwei Töchtern und Hund, seinen Hobbys Familie und Partei, seinen Schwächen und Stärken und nicht zuletzt seinem Lebensmotto: „Lebe jeden Tag, als wäre es Dein letzter“. Ganz sicher war er sich, dass er wieder auf Lehramt studieren würde, nicht nur wegen der freien Tage an Karneval.
Bei den Fragen zur Bergneustädter Kommunalpolitik, der er sich insbesondere widme, stand die Umgestaltung der Innenstadt und die Entwicklung des ehemaligen Platzes des Extramarktes. Da sehe er derzeit keinen weiteren Bedarf an Supermärkten. Neben unterschiedlichsten Themen und Fragen aus dem Publikum, kam nochmal die äußerst schwierige Querung zwischen Altenheim und Innenstadt zur Sprache. Insbesondere alte Menschen und Bürger mit Behinderungen könnten nicht gefahrlos auf die jeweils andere Straßenseite. Nach den Vorschriften des Straßenverkehrsamtes sei eine Ampelüberquerung nicht möglich, deshalb bliebe es vorerst bei der Regelung als 30 km Zone.
Erstaunlich klar reagierte Reinhard Schulte auf die Frage von Heino Wiederhold, was er davon hielte, dass Schülerinnen und Schüler zu schulpflichtigen Zeiten demonstrierten. Er fände es gut, dass sich junge Leute sachlich und engagiert in die Politik einbrächten, schließlich ginge es im aktuellen Fall um ihre Zukunft. Allerdings dürfte das nicht zum Regelfall werden.
Schon war die vorgesehene Zeit überschritten. Ein launiger und kurzweiliger Nachmittag beim Kooperationspartner des engagierten Förderkreises. Traditionell verabschiedete sich Doris Klaka mit einem Lied, passend zum Talk-Gast: „En d´r Kayjass Nummer Null… denn mer woren beim Lehrer Schulte en d´r Klass“.

© 2019 Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur e.V.

Zum Seitenanfang