Zukunftspreis

Besucher: 54870 (2)

Unsere Einrichtungen

Filter
  • Dietrich Schüttler - ein leidenschaftlicher Motorradfahrer

    Zur letzten „Bildungspolitischen Gesprächsrunde“ hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur Pfarrer Dietrich Schüttler zu Gast, den die Stellvertretende Bürgermeisterin Isolde Weiner, neben den Bewohnerinnen und Bewohnern, sowie einigen jungen Leuten des Jugendtreffs Bergneustadt, herzlich begrüßte.  
     
    Eigentlich diskutiert Doris Klaka mit den Gästen, die sich jeden letzten Freitag im Monat im Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen zusammenfinden. Doch diesmal übernahm Michael Klaka den Talk, weil er nicht nur mit Schüttler befreundet ist, sondern auch viele gemeinsame Erlebnisse eine Rolle an diesem Nachmittag spielten. Bevor der Pfarrer der Evangelischen Altstadtkirche aus seinem beruflichen Alltag als Seelsorger berichtete, musste er einige Bilderrätsel zu den gemeinsamen Motorradtouren durch halb Europa lösen. Aufmerksam hörten die Bewohnerinnen und Bewohner zu, als er von den Erlebnissen berichtete. Besonders in Erinnerung geblieben sind die Fahrten nach Südfrankreich, in die Dolomiten und vor allem an die Deutschlandrundfahrt mit Besuchen der vielen „Neustadts in Europa“, wie sich dieser Verbund der gleichnamigen Städte nennt. Dabei blieb das Konzentrationslager Flossenbürg, in der Nähe von Neustadt an der Waldnaab unvergessen. Dort begaben sich die Motorradfahrer an die Gedenkstätte des evangelischen Theologen und Widerstandskämpfers des Terrorregimes der Nationalsozialisten, Dietrich Bonhoeffer.  
     
    Pfarrer Schüttler erzählte auch von seiner Familie, seinen fränkischen Vorfahren und seinem Urgroßvater, der als Pfarrer noch von Haus zu Haus seine Seelsorge verrichtete. „Diese Zeit steht mir heute oftmals nicht zur Verfügung“, bedauerte der Pfarrer der Ev. Altstadtkirche und berichtete aus seinem aktuellen Alltag. Neben den vielen Gruppen, die sich in der Kirche, vor allem auch ehrenamtlich engagieren, erzählte er aus der Arbeit der Seniorengruppe, und von alltäglichen Veranstaltungen der Kirchenjugend bis hin zu Freizeiten für Jung & Alt. Neben den Predigten investiert er viele Stunden für die Seelsorge der Familien unter anderem bei Beerdigungen. Vor allem wünsche er sich noch mehr Taufen. Trotz Mitgliederschwund mache er sich aber keine Sorgen um die Kirche. Bei allen recht umfangreichen Aufgaben muss er sich aber auch um die organisatorischen und finanzrechtlichen und kaufmännischen  Anforderungen kümmern. „Jede noch so kleine Rechnung läuft über meinen Schreibtisch“ meinte Dietrich Schüttler, der gerade erst seine silberne Ordination gefeiert hat. Und er ist stolz auf die Arbeit in seiner Kirchengemeinde. Rückhalt bekommt er vor allem auch durch seine Familie, seinen drei Kindern und seiner Frau Gunild, die u.a. sonntags den Kindergottesdienst leitet.
     
    Ein kurzweiliger Nachmittag im Evergreen. Allerdings hatte Pfarrer Dietrich Schüttler auch ein Heimspiel, denn fast alle Gäste kannten ihn und nicht wenige aus den Aktivitäten der Evangelischen Kirchengemeinde. Nach zwei abschließenden, gemeinsamen Liedern verabschiedete sich Moderator Michael Klaka bei den Gästen und dem Gesprächsgast des Tages und wies auf die kommende Veranstaltung im neuen Jahr hin:
     
    Bildungspolitische Gesprächsrunde im Pflege- und Betreuungszentrum Evergreen am Freitag, 26. Januar 2018, um 15.30 mit dem Bürgermeister Wilfried Holberg, der aus der aktuellen Situation von Rat und Verwaltung berichten wird.

  • Caroline Tichi besucht Praktikanten

    Zum traditionellen Besuch der Praktikanten Fabio und Niklas gesellte sich deren Lehrerin unter die Nachmittagskinder des Jugendtreffs. Beide Schüler hatten sich intensiv auf die „Unterrichtsstunde“ vorbereitet und ein kleines Projekt mit den Kindern einstudiert. Aus der Literatur AG heraus hatte sich die Lese- und Singstunde ergeben und konnte schon in einem im Pflege- und Betreuungszentrum, mit großem Erfolg, uraufgeführt werden.
    Jetzt fand es noch mal unter den kritischen Augen von Caroline Tichi statt, die nicht nur nichts zu beanstanden hatte, sondern von der guten Leistung der Gruppe der Kinder und Praktikanten überzeugt war. Dass sie dann auch noch zur Freude der Kindern und Praktikanten die „Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zukowski mitsang und sich dann noch zu einer Runde Kicker mit den Kindern einließ, übertraf die Erwartung aller Beteiligten.
    Mit einer Besichtigung der Einrichtung, mit den vielen Mosaikarbeiten der Kinder, ging ein schöner Nachmittag im Jugendtreff Bergneustadt zu Ende.


  • Kunst für und mit Kindern

    Da hatte sich die Stadtverordnete Tanja Bonrath etwas Besonderes ausgedacht. Als Vorsitzende des Ausschusses für Soziales und Kultur und Vorstandsmitglied im Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, wollte sie mit der Nachmittagsgruppe des Förderkreises Kontakt aufnehmen. Dabei lag ihr viel daran, mit den Kindern ins Gespräch zu kommen und mit ihnen gleichzeitig auch kreativ zu gestalten. Dazu hatte die engagierte Politikerin sich bestens vorbereitet. Mit kleinen Schmuckkästchen, die von den Kindern individuell gestaltet wurden, hatte sie das Interesse geweckt. Es entstanden ansehnliche kleine Geschenkkartons, die die Kinder für Weihnachtsgeschenke benutzen wollen. Christiane Hilgermann, Betreuerin der Nachmittagskinder, war jedenfalls sehr erfreut, dass Tanja Bonrath diesen kurzweiligen und schönen Nachmittag für die Kinder gestaltet hatte.


  • Einweihung des neuen Jugendraums - Orientalisches Flair trifft deutsche Lebensart

    Die jugendlichen Besucher haben sich sehr über die Nachricht gefreut, dass sie die oberen Räumlichkeiten  im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur wieder für ihre Zwecke nutzen dürfen und haben sofort begonnen, gemeinsam mit Meike Krämer- Ansari (Projektleiterin) die Einrichtung zu planen und umzusetzen.

    Eine orientalische Sitzecke mit Ledersitzkissen, Laternen, Orientteppich und passenden Lampen sollte es sein. Aber auch der Wunsch nach einer Sofaecke mit Couchtisch und Stehlampe kam von den Jugendlichen, so dass am Ende zwei völlig unterschiedliche Sitzecken herauskamen. So finden sich nun in der Möblierung des Jugendraumes die unterschiedlichen Herkunftsländer der Besucher wieder.

    Wer nun jedoch glaubt, dass die Jugendlichen mit meist türkischem Migrationshintergrund nur in der orientalischen und die anderen Jugendlichen nur in der Sofaecke sitzen, irrt sich. Bunt gemischt sieht man die Jugendlichen in den Sitzecken, wenn man den Raum betritt. Es wird gemeinsam gespielt, gelacht und Tee getrunken. Der Raum soll zum Austausch der Kulturen einladen und in Zukunft auch für entsprechende Projekte und Angebote genutzt werden.

  • Weihnachtsmann-Tagebuch

    Kinder und Jugendliche des Jugendtreffs Bergneustadt Kölner Straße besuchten die Bewohnerinnen und Bewohner des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen. Isolde Weiner, stellvertretende Bürgermeisterin und Vorstandsmitglied, begrüßte die zahlreichen Gäste im Namen der Stadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur.

    Mit den Praktikanten Niklas und Fabio hatte der Leiter der Literatur AG des Förderkreises, Michael Klaka, gemeinsam mit der Kinder- und Jugendgruppe eine kleine Geschichte zur kommenden Adventszeit vorbereitet. Mit großem Engagement und ebenso großer Aufregung gingen die jungen Leute ans Werk. Da wurde abwechselnd gelesen, erst der „Weihnachtsmann Niklas“, der aus seinem Tagebuch vortrug, dann die Kinder im Grundschulalter und anschließend zwei Jugendliche des Jugendtreffs. Mit großer Aufmerksamkeit verfolgten die Bewohnerinnen und Bewohner die kleinen Geschichten und ab und an gab es auch einen Sonderapplaus. Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen bemühten sich, besonders laut und fehlerlos zu lesen.

    Mit der „Weihnachtsbäckerei“, einem schönen Lied von Rolf Zuckowski, beendeten die jungen Künstler ihre Darbietung. Monika Weith, Leiterin des Hauses  und  Anna Rita Aprile vom Sozialen Dienst bedankten sich herzlich für die kurzweilige Stunde der engagierten Kinder und Jugendlichen des Jugendtreffs. Alle waren sich einig, dass das Projekt Alt & Jung auch in Zukunft weitergehen soll. Zum Abschied eines schönen Nachmittags im Evergreen, bedankten sich die Bewohnerinnen und Bewohner mit anhaltendem Applaus bei den Kindern.

    Michael Klaka, Meike Krämer, Nurcan Arslan, Christiane Hilgermann werden dafür Sorge tragen, dass dieses sinnvolle Projekt auch weiterhin stattfindet. Es bleibt ein fester Bestandteil der soziokulturellen Arbeit des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in Bergneustadt.

     

  • Tanz und Malerei im Jugendtreff

    Jugendgruppenleiterin Nurcan ARSLAN hatte zum Mädchenabend in den Jugendtreff eingeladen. Nach dem Kennenlernen und gemeinsamen Gesprächen stand Tanzen auf dem Programm, was den jungen Leuten sichtlich Spaß machte. Bevor der kurzweiliger Abend  und das Erlernen alter und neuer Tänze vorbei war, wurden weitere, regelmäßige Aktionen dieser Art gewünscht. Die nächsten Termine werden im Jugendtreff Bergneustadt angekündigt.
     
    Issa SIMMO, 14jähriger Kunstschüler der Gruppe um Kunstlehrerin Marisol CUBERO, hatte ein Bild in der diesjährigen Kunstausstellung des Förderkreises Kinder, Kunst & Kultur, das der ehemaligen FDP-Bundestagsabgeordneten Ina ALBOWITZ besonders gut gefiel. So einigte sie sich mit dem jungen Künstler und erwarb ein tolles Bild, das sie als Geschenk vorgesehen hat.

  • Förderkreis dankt Frank Bohle

    In Vertretung des Vorstandes des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur besuchten Isolde Weiner, Kassiererin und stellvertretende Bürgermeisterin sowie Michael Klaka, Ehrenvorsitzender und Projektleiter des Vereins, Frank Bohle, Geschäftsführer der Ralf Bohle GmbH, in der SCHWALBE Firmenzentrale in Wehnrath. Frank Bohle, selbst langjähriges Mitglied im Förderkreis KKK, unterstützt seit vielen Jahren die engagierte Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit. Ohne diese Hilfe wäre das umfassende Programm kaum machbar, welches vom Förderkreis seit über 20 Jahren erstellt und mit Hilfe der vielen Ehrenamtler umgesetzt wird.  


    Verbunden mit einem herzlichen Dankeschön überreichten die Vereinsvertreter einen Blumenstrauß und eine Portraitzeichnung Frank Bohles, die von der Leiterin der Kunstschule des Förderkreises, Marisol Cubero, geschaffen wurde. Sichtlich überrascht und erfreut zeigte sich Frank Bohle angesichts des hervorragenden Portraits und der damit verbunden Überraschung.

  • Advent am Bauwagen mit Lesungen für Kinder, von bekannten Persönlichkeiten

  • Kunsthandwerkermarkt im Krawinkelsaal

    Auch in diesem Jahr bot der Krawinkelsaal dem Neustädter Kunsthandwerkermarkt mit rund 40 Ausstellern eine wohlige Heimat. So strömten an diesem Adventswochenende zahlreiche Gäste in die behaglichen Räumlichkeiten und genossen die vorweihnachtliche Atmosphäre. Dabei wurde den Besuchern nicht nur im Krawinkelsaal eine breite Palette adventlicher Handwerkskunst geboten, sondern auch im Jugendtreff sowie im Außenbereich. Darüber freuten sich nicht zuletzt Meike Krämer-Ansari sowie Patrick Höller vom Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, die den Markt alljährlich gemeinsam mit der Stadt Bergneustadt organisieren. „Bei unseren Ausstellern handelt es sich größtenteils um Kunsthandwerker, die ihrer Leidenschaft innerhalb eines Hobbys nachkommen. Dabei steht das soziale Engagement im Mittelpunkt“, so Krämer-Ansari.

    Sehr abwechslungsreich war dabei die dargebotene Handwerkskunst. Neben Schmuck, Holz- und Metallarbeiten, Porzellan- und Stoffmalereien sowie floristischen Arbeiten wurde auch für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Darüber hinaus servierten die Jugendlichen im Jugendtreff vitaminreiche Winter-Smoothies. Auch der ein oder andere Adventskranz konnte noch auf den letzten Drücker erworben werden. Traditionell findet der Neustädter Kunsthandwerkermarkt zugunsten der Bergneustädter Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit statt. So werden die Erlöse unter anderem dem Kinder- und Jugendtreff Krawinkel für soziale Zwecke zugutekommen. 

     

     

  • Das Paradeisl – Adventsschmuck aus Österreich

    Auf ihrer „Reise durch die Welt“ sind die Kinder der Literatur AG des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur rechtzeitig vor der Adventszeit in Österreich angekommen. Da hörten sie zum ersten Mal in ihrem noch jungen Leben das Wort Paradeisl und lasen dazu eine schöne, kurzweilige Geschichte aus einer österreichischen Familie, zur Vorbereitung der Adventszeit. Äpfel, die mit Spießen zu einer Pyramide gebaut werden, verziert mit Tannengrün, Nüssen, Strohsternen und Kerzen, auf einem Silbertablett. Das fanden die Kinder toll und sie verabredeten sich, um gemeinsam ein Paradeisl zu gestalten. Mit großem Eifer und sehr interessiert machten sich die Kinder ans Werk.  Dazu holten sie sich Hilfe bei Betreuerin Christiane Hilgermann, die alle notwendigen Materialien besorgte und den Kindern hilfreich zur Seite stand, bis das fertige Paradeisl alle erfreute.
    Zeitgleich tagte die strickende Frauengruppe, „Stricken für ein Kinderlachen“, im FörderkreisJugendtreff und verfolgte das engagierte basteln der Grundschulkinder. Dann erklärte sich noch der Viertklässler Alper Sali bereit, den Frauen die Geschichte vom Paradeisl vorzulesen, was er mit Bravour vollbrachte und dafür großen Applaus bekam.
    Strickgruppe und Literatur AG, Jung und Alt, verbrachten gemeinsam mit der Vorbereitung zur Adventszeit und gleichzeitig für einen guten Zweck, einen erfolgreichen und schönen Nachmittag.
     

  • Jugendliche im Just More

    Sport, gesunde Ernährung und ein gesundes Selbstwertgefühl

    Lautet das Motto der Jugendlichen aus dem Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Für sechs Wochen besuchen die Jugendliche nun wieder gemeinsam mit Meike Krämer-Ansari (Projektleiterin Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit) und Katja Kashama-Engels (Mitarbeiterin Jugendtreff) das „Just More Fitness“ und lernen unter professioneller Anleitung von Nadine Polzer (Mitinhaberin Just More Fitness) und ihrem Team, diverse Sportmöglichkeiten und eine gesunde Lebensweise kennen. Spaß an sportlichen Aktivitäten haben, sich in seinem Körper wohl fühlen und Freude an gesunder Ernährung zu haben, sind Aspekte, die den Jungen und Mädchen vermittelt werden sollen, um eine Grundlage für eine gesunde Lebensweise zu schaffen.

  • Ein französisches Kuchengeheimnis

    Wer findet die Bohne? Das war die große Frage, der sich diesmal die Literatur AG stellte. Zum ersten Mal hörten und lasen die Kinder etwas von einer Galette des Rois, einem speziellen Kuchen.
    Auf ihrer literarischen Reise durch die Länder, vom Senegal über Italien, Mexiko, England, Indien, China und Russland, erreichte die Gruppe jetzt Frankreich. Dabei blieb es nicht allein bei der Geschichte des Königskuchens, den es nur am Dreikönigstag gibt und zu dessen Anlass sich die Franzosen mit ihrer Familie und Freunden treffen, um zu bestimmen, wer ihr König sein wird. Vielmehr suchten die Kinder im Anschluss an die Lesung selbst nach der Bohne. Dazu hatte Doris Klaka einen Königskuchen gebacken, der auf alle Kinder und BetreuerInnen aufgeteilt wurde. Und bald wurde man fündig. In Merts Kuchenstück befand sich das erhoffte Objekt und nun konnte die „Krönung“ der Literaturstunde folgen. Christiane Hilgermann hatte dafür eine wunderschöne Krone gebastelt, die Mert sichtbar erfreut trug und sich, wie in der Geschichte, eine Königin aussuchen durfte. Seine Wahl fiel schnell auf Fatima. Jetzt durften sich beide Kinder besonders freuen, denn es gab ein kleines Geschenk zur Belohnung.
    Die nächste Reise führt die Gruppe dann nach Österreich. Da geht es um Weihnachtsschmuck, dem Paradeisl. „Und was das ist, das erfahrt Ihr nächste Woche in der Literatur AG“, versprach Michael Klaka den Kindern.

  • Martinssingen im Ev. Altenheim

    Die Kinder der Nachmittagsbetreuung des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur haben auch in diesem Jahr wieder die Bewohnerinnen und Bewohner des Ev. Altenheims in der Altstadt besucht, um Ihnen mit Unterstützung von Doris Klaka (stellv. Vorsitzende, Ehrenamtlerin), Angelika Wessendorf (Vorstand, Ehrenamtlerin), Nurcan Arslan (Kindergruppenleiterin) und Meike Krämer-Ansari (Projektleiterin Förderkreis) ihre Martinslieder vorzutragen. Die Bewohnerinnen und Bewohner, die zahlreich erschienen waren, um den Kindern zuzuhören, haben sich sehr über den Besuch der Kinder gefreut und sind schon gespannt auf den Besuch in der Weihnachtszeit, wenn die Kinder mit ihren Weihnachtsliedern wiederkommen.

  • Neustädter Kunsthandwerk

    Die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt präsentiert:

    Bergneustadt. Mit rund 40 Ständen präsentieren die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt, der Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur und die Stadt Bergneustadt am ersten Adventswochenende, den NEUSTÄDTER KUNSTHANDWERKERMART 2016 im Krawinkelsaal, im Jugendtreff und im Außenbereich. Der gesamte Krawinkelkomplex ist bis auf den letzten Platz ausgebucht. Neben dem Haupteingang wird auch der Eingang Kölner Straße geöffnet sein. Eine breite Palette adventlicher Bastel- und Werkarbeiten präsentieren  die überwiegend ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger aus Bergneustadt und dem Umland. Schmuckkarten, Bilder, Puppenkleidung, Teddybären, Schmuck, Holzarbeiten, Perlen, Armbänder, Geschenkboxen, Seidenschals, Tücher, Porzellan- und Stoffmalereien, Holz- und Metalldeco, Floristik, Künstlerpuppen, Weihnachtskarten und Weihnachtskugeln. Aber auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Teegebäck, Marzipan, Schokoladenfiguren, Dresdner Stollen, Mandelstollen Mohnstriezel, Mandelgebäck und Pralinen. Im Saal lässt es sich, wie all die Jahre, gemütlich in der Cafeteria bei Kaffee und Kuchen verweilen und im Bistro des Jugendtreffs bieten die Jugendlichen leckere Winter-Smoothies und andere Leckereien an.

    Der von Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur und Stadt Bergneustadt organisierte Markt findet traditionell zu Gunsten der Bergneustädter Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit statt. Erlöse werden unter anderem dem Kinder- und Jugendtreff Krawinkel für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt.

    Der Kunsthandwerkermarkt zum Advent findet statt am:

    Samstag und Sonntag, 26. und 27.11.2016 von jeweils 11 – 18 Uhr,

    im Krawinkelsaal Bergneustadt, Kölner Straße 260 u.262.

  • Kinder der Literatur AG im China Restaurant

    Die 6. Geschichte aus Susanne Orosz Buch „Die Welt bei uns zu Hause“, führte die Kinder in eine chinesische Familie. Das war einigen TeilnehmerInnen sichtbar fremd. „Essen die wirklich Skorpione, gebratene Entenfüße oder Seegurken?“, fragten die Kinder aufgeregt. Außerdem ist in China Schmatzen und Schlürfen nicht verboten erklärt die Geschichte, es ist ein Zeichen, dass es den Gästen schmeckt. „Aber dann noch mit Stäbchen essen, geht das überhaupt“, wollten die Kinder wissen. Diplomsozialpädagoge Michael Klaka hatte diesmal viele Fragen zu beantworten und einige spannende Neuigkeiten zu berichten, über den Kaiser und den roten Drachen, der angeblich Glück bringen soll und dass man sich bei Tisch niemals die Nase putzen darf. Das wäre unfein.
    Nur mit der Erklärung zum Essen mit Stäbchen blieb blanke Theorie. Deshalb schlug der Leiter der Literaturgruppe vor, einfach mal im örtlichen Chinarestaurant gemeinsam Essen zu gehen, um es auszuprobieren. Gesagt, getan, dann war es soweit. Kaum eines der Kinder hatte je zuvor chinesisch gegessen und schon gar nicht mit Stäbchen. Dafür fiel es den meisten Kindern erstaunlich leicht. Einige haben nicht einmal den Löffel oder die Gabel zu Hilfe genommen. Vor allem aber war es eine neue Erfahrung und eine abwechslungsreiche Literaturstunde.

  • 3. Politische Runde im evergreen Bergneustadt

    Lebhafte Diskussion zwischen Alt & Jung

    Vorausgegangen war eine Bildungsreise der politisch interessierten Jugendgruppe des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, unter Führung von Sozialpädagogin Meike Krämer-Ansari. Jetzt berichteten die jungen Leute Bewohnern und Bewohnerinnen des Altenheims evergreen von ihren interessanten Erfahrungen.
    Unter Leitung des Moderatorenteams Doris und Michael Klaka, sowie Anna Rita Aprile vom Sozialen Dienst der Einrichtung, entwickelte sich eine rege Diskussion. Dabei waren den Teilnehmern der Runde die Themen recht vertraut. Schließlich sind die meisten von ihnen auch in der Adenauerära aufgewachsen und das war das eigentliche Thema: Gründung der Bundesrepublik nach der nationalsozialistischen Katastrophe, die Deutschland in Schutt und Asche gelegt hatte. Das Regierungsviertel in Bonn mit dem 1. Kanzler der Bundesrepublik war allen vertraut und persönlich Erlebtes ergänzte sinnvoll das theoretische Wissen und die ersten Erfahrungen der Jugendlichen. Auch der Bericht der Besichtigung des Regierungsbunkers in Ahrweiler stieß bei den Hausbewohnern auf reges Interesse.  Die Zeit des Kalten Krieges war allen noch in Erinnerung geblieben.
    Die gemeinsame Diskussion zwischen den Generationen scheint jedenfalls allen Freude zu machen. Deshalb trifft sich die Gruppe, die auch gerne weitere interessierte Gäste begrüßen würde, am Freitag, 25. November, um 15.30 Uhr, im Altenheim evergreen.
    Die politisch interessierte Jugendgruppe wird sich Anfang 2017 erneut auf mehrtägige Bildungsreise begeben. Neben der Konrad Adenauer Gedenkstätte in Rhöndorf, dem Friedensmuseum Brücke von Remagen, wird die Gruppe des Förderkreises auch den Ehrenfriedhof  (Soldatenfriedhof) Bad Bodendorf besuchen und sicherlich neue Erfahrungen sammeln. Davon werden die jungen Leute gerne wieder im evergreen berichten.

  • Kinder backen Waffeln im evergreen

    Manchmal sind es die kleinen Dinge im Leben, die den Menschen Freude bereiten. Dies dachten sich auch die Kinder des KulturBauwagens des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur gemeinsam mit ihrem Team und den Mitarbeitern des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen und backten nun gemeinschaftlich für die Bewohner des Evergreens Waffeln und verteilten diese im ganze Haus. Die Bewohner des Evergreens freuten sich sehr über die kleinen Besucher und die Gedichte, welche sie passend zur jährlichen "Herzwoche" des Evergreens, ausgesucht und vorgetragen hatten. Meike Krämer, stellv. Vorsitzende des Förderkreises und Anna Aprile vom Evergreen waren sich einig darüber, in Zukunft häufiger gemeinsame Aktionen mit Alt & Jung zu veranstalten, da diese eine Bereicherung für die Kinder, wie auch für die Bewohner und Mitarbeiter ist.

       

     

  • 3. Kurzkrimi zum Abend mit Ina Albowitz

    Zum 3. Krimiabend hatte der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur in die Cafeteria des Ev. Altenheims Bergneustadt-Altstadt, im Rahmen der BauwagenKultur, eingeladen. Ein kurzweiliger und gemütlicher Abend. Ina Albowitz (FDP), langjähriges Mitglied des Deutschen Bundestages, las den interessierten Zuhörern, gekonnt und wohl akzentuiert zwei spannende Geschichten:

    Geschichte Nr.1:  Autor Wolfgang Burger - Titel: Feliz  Navidad

    Es ging um einen Vater, der nicht glauben wollte, dass sein Sohn Gregor  vor 20 Jahren im Meer in Spanien ertrunken ist. Er sucht und sucht und findet ihn tatsächlich, ohne seine Tochter Ingrid zu informieren, die sich Sorgen macht,  und an Heiligabend den bei ihr im Haus wohnenden Kommissar Gerlach  einschaltet. Der erfolgreich ermittelt.

    Mit einem Krimi kam die Vorleserin allerdings nicht davon. Es hatte den Gästen so gut gefallen, dass gleich noch eine Geschichte gefordert wurde. Wozu Ina Albowitz, selbst gut aufgelegt, ohne Zögern bereit war.

    Geschichte Nr. 2: Autor Hans Koppel - Titel: Fräulein  Petterssons Haus

    Drei ehemalige Schüler  (heute erwachsene Männer) treffen sich Heiligabend zufällig im Haus  ihrer verehrten - leider verstorbenen -  Lehrerin (Fräulein P.) und ziehen eine kurze Bilanz ihres bisherigen Lebens. Dabei stellt sich raus, dass der  "Schüler-Angeber" heute pleite ist und sich widerrechtlich im Haus von Fräulein P. einquartiert hat, um seiner geschiedenen Frau zu imponieren.

    Die anderen Beiden sind heute erfolgreich und wohlhabend, wovon Jörgen, das Häuschen gekauft hat, was aber niemand wissen soll.  Es ist ja Weihnachten  und Jörgen lässt den "Besetzer" großmütig bis nach Neujahr im Häuschen bleiben, Frohe Weihnacht.

    Bewirtet wurden die Gäste vom Team des Förderkreises und so waren alle Beteiligten recht zufrieden und freuten sich schon auf das nächste Mal, mit Dr. Walter Kahnis, der sich gerne bereiterklärte, den nächsten Kurzkrimiabend mit Inhalt zu füllen.

     

  • Leseabend mit Jugendlichen im evergreen

    Die Jugendlichen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur fanden sich nun zum ersten mal zu einem Leseabend im Pflege- und Betreuungszentrum evergreen ein und bescherten den Bewohnern des Hauses eine gemütliche Stunde. Im Rahmen der Herzwoche des evergreens hatten sich die Jugendlichen gemeinsam mit Leiterin Meike Krämer für die Kurzgeschichte "Das Herz", einer Liebesgeschichte aus dem Buch "Die Bank der Kleinen Wunder" von Gernot Griksch entschieden.

    Da der Förderkreis von kurzem die Patenschaft für die neue Parkbank gegenüber des evergreens übernommen haben, welche von der CDU gestiftet wurde und die Jugendlichen diese Aufgabe mit großem Eifer wahrnehmen, fand das Buch auch bei den Bewohnern des evergreen großen Anklang.

    Die Geschichte über ein Mädchen, welches während der Geschichte lernt, ihre Eitelkeit hinten an zu stellen, über den Tellerrand hinauszuschauen und am Ende einen neuen Freund gewinnt, der sich zuvor niemals auch nur in ihrer Nähe hätte aufhalten dürfen, kam bei Jung & Alt gut an.

    Die Bewohner des evergreen freuten sich sehr über den Besuch der Jugendlichen und würden weitere gemeinsame Leseabende mit den jungen Menschen in ihrem Haus sehr begrüßen, was die jungen Menschen sofort bejaten.

  • Meike Krämer stellt Jahresprogramm 2016 vor – Dr. Christian Dickschen, Integrationsbeauftragter des OBK, berät den Förderkreis und gibt wichtige Hinweise und Informationen

    Im Rahmen der diesjährigen Klausurtagung beschäftigte sich der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur mit dem Thema Flüchtlingssituation und der Frage, "was können wir tun?". Dr. Christian Dickschen, Integrationsbeauftragter des OBK informierte den Vorstand über die derzeitige Situation und darüber, welche Aufgaben in den nächsten Jahren auf unsrerse Gesellschaft zukommen. Auch Schirmherr Dr. Roland Adelmann breicherte die konstruktive Runde mit wichtigen Informationen des Landes NRW. 

    In die Tat umgesetzt werden die neuen Ideen von Meike Krämer, die ab Januar 2016 mit einer vollen Stelle für die Leitung der Kinder- Jugend- und Kulturarbeit des Förderkreises zuständig ist. Gemeinsam mit ihrem Team und den zahlreichen Ehrenamtlern sollen Flüchtlinge in die bestehende Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit integriert werden, und ihren Platz in unsrer Gesellschaft finden. Der Vorstand und das Team des Förderkreises sind hochmotiviert und überzeugt, dass eine erfolgreiche Integration der Menschen gelingen kann und schaut somit einer positiven Zukunft entgegen.

     

  • Kunsthandwerk zur Adventszeit

    Am 28. und 29. November, jeweils von 11 – 18 Uhr, findet im Krawinkelsaal der Stadt Bergneustadt der traditionelle Kunsthandwerkermarkt statt.
    Ein umfassendes handwerkliches Angebot im Saal, Foyer und Jugendtreff bietet alles, was sich viele Menschen für die Adventszeit wünschen: Handarbeiten, Fotokarten, Grußkarten, Imkereiprodukte, Weltladen, Dekoration, Näh- und Klöppelarbeiten, Tiffany, Filz-Mode, Gießkeramik, Teddybären und Puppen, Duftseifen, Krippen, Laubsägearbeiten, Gestecke, Kränze, Weihnachtströdel, KrimsKrams, Christbaumkugeln, Selbstgestricktes, Schnitzereien, Perlen und Perlenschmuck, Bilder, Bilderrahmen, Holzarbeiten, Backwaren, Marmeladen und Liköre und vieles mehr.
    In der Cafeteria bieten die vielen fleißigen, ehrenamtlichen MitarbeiterInnen selbstgebackenen Kuchen und Torten zum Kaffee. Der Erlös dieses Angebotes wird ausschließlich für die Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises verwendet und entsprechend gespendet. Original Dresdner Stollen und Reibekuchen bekommen die Gäste im Außenbereich.
    Seit vielen Jahren hat sich das kunsthandwerkliche Angebot im Krawinkelsaal zu einem anspruchsvollen und schönen Adventsmarkt im Oberbergischen Kreis entwickelt. Die Stadtverwaltung Bergneustadt und der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur wollen dieses Angebot auch für die Zukunft sicherstellen.

  • Kunstprojekt mit Dr. Roland Adelmann

    Im Rahmen des Gutscheinbuches, welches Dr. Roland Adelmann der Kindergruppe des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur bei seiner Ernennung zum Schirmherren überreicht hatte, gestaltete er jetzt gemeinsam mit den Kindern und dem Team des KulturBauwagens handelsübliche Paletten zu weihnachtlichen Dekoelementen um. Die dekorativ gestalteten Paletten sollen am KulturBauwagen  beim Weihnachtsmarkt im Dezember am Ev. Altenheim in der Altstadt zum Verkauf angeboten werden, wobei der Erlös selbstverständlich der Kinder- und Jugendarbeit des Förderkreises zugute kommt.

     

  • Kurzkrimi zum Abend mit Ina Albowitz

  • Neustädter Kunsthandwerk

     

    Die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt präsentiert:

    Neustädter Kunsthandwerk

    Bergneustadt. Mit rund 40 Ständen präsentieren die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt, die Stadt Bergneustadt  und der Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur, am ersten Adventswochenende, den NEUSTÄDTER KUNSTHANDWERKERMART 2014 im Krawinkelsaal, im Jugendtreff und im Außenbereich. Der gesamte Krawinkelkomplex ist bis auf den letzten Platz ausgebucht. Neben dem Haupteingang wird auch der Eingang Kölner Straße geöffnet sein. Eine breite Palette adventlicher Bastel- und Werkarbeiten präsentieren  die überwiegend ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürger aus Bergneustadt und dem Umland. Schmuckkarten, Bilder, Puppenkleidung, Teddybären, Schmuck, Holzarbeiten, Perlen, Armbänder, Geschenkboxen, Seidenschals, Tücher, Porzellan- und Stoffmalereien, Holz- und Metalldeco, Floristik, Künstlerpuppen, Weihnachtskarten, Weihnachtskugeln und nicht zuletzt engagiert sich der Lions-Club Gummersbach-Aggertal traditionell für soziale Zwecke. Aber auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Teegebäck, Baumkuchen, Marzipan, Schokoladenfiguren, Dresdner Stollen, Mandelstollen Mohnstriezel, Mandelgebäck, Pralinen ebenso wie Reibekuchen im Außenbereich. Im Saal lässt es sich, wie all die Jahre, gemütlich in der Cafeteria bei Kaffee und Kuchen verweilen.

    Der von Stadt Bergneustadt und Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur organisierte Markt findet traditionell zu Gunsten der Bergneustädter Kinder- , Jugend- und Kulturarbeit statt. Erlöse werden unter anderem dem städtischen Kinder- und Jugendtreff Krawinkel für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt.

    Der Kunsthandwerkermarkt zum Advent findet statt am:
    Samstag und Sonntag, 29. und 30.11. von jeweils 11 – 18 Uhr,
    im Krawinkelsaal Bergneustadt, Kölner Straße 260 u.262.

© 2018 Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur e.V.

Zum Seitenanfang