Zukunftspreis

Besucher: 53908 (21)

Impressum

Filter
  • Irene Danne begeistert Kinder mit Schattentheater und Guckkästen

    Mit dem Stück Jorinde und Joringel, einem Märchen der Gebrüder Grimm, begeisterte Irene Danne, Erzieherin im Ruhestand, die Kinder im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur. Das kleine Schattentheater, welches Irene Danne in Eigenarbeit aus einem Schuhkarton mit viel Liebe und Herzblut gebaut hat, verzauberte nicht nur die kleinen Zuschauer, sondern auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Förderkreises. Nicht nur die fein gearbeiteten Figuren, Bäume und andere Objekte, welche Sie für das Stück in mühseliger Arbeit hergestellt hatte, machen ihr kleines Schattentheater zu etwas ganz besonderem, auch die Art und Weise ihrer Präsentation ließ die Kinder wie verzaubert auf das Schattentheater blicken. Nach dem Stück durften die Kinder dann auch mal hinter die Kulissen blicken und Irene Danne erklärte den Kinder, wie das Ganze funktioniert.

    Anschließend durften die Kinder dann noch einen Blick in die Guckkästen von Irene Danne werfen, welche sie aus Schuhkartons fertigt. Eine eigene kleine Traumwelt findet man mit Blick in jeden dieser knapp 20 Kartons, welche sie für die Kinder zum "gucken" mitgebracht hatte. Nimmt man einen der Kartons in die Hände und schaut durch den kleinen Schlitz, hat man das Gefühl, wirklich gerade im Wald, am Strand, im Wintermärchen oder am Rande eines Vulkans zu stehen. Die Kinder waren begeistert von den Ausflügen in diese kleinen Welten und möchten sich demnächst gerne ihre eigene kleine Traumwelt erschaffen.

  • Alt und Jung gemeinsam kreativ

    Im Rahmen des neuen Kunstprojektes des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, unter Leitung von Grafikdesignerin Andrea Perthel, hat die Kindergruppe gemeinsam mit einigen Bewohnerinnen des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen Frühlingsbilder hergestellt. Mit Wachskreide und einer Drucktechnik, bei welcher Frühlingsblumen, wie Tulpen und Narzissen, aber auch Schmetterlinge und Schnecken aus Moosgummi ausgeschnitten und dann als Stempel verwendet werden, zauberten die Bewohnerinnen unter Anleitung ihrer "kleinen Paten" zauberhafte Frühlingsbilder.

    Die Kinder hatten mit dieser Technik bereits vor den Osterferien eigene Bilder gestaltet und gaben ihr Wissen nun als "Paten" an die Bewohnerinnen des Hauses Evergreen weiter. Diese freuten sich sehr über den gemeinsamen Nachmittag und Frau Weuste, Vorsitzende des Beirates im Haus Evergreen bedankte sich ganz herzlich für Einladung in den Jugendtreff des Förderkreises.

    Die Bilder, welche im Rahmen des Kunstprojektes mit den Kindern, Jugendlichen und den Bewohnerinnen gestaltet wurden, werden demnächst im Bürgertreff der SPD und auch im Haus Evergreen ausgestellt.

  • Singstunde im Jugendtreff bei Kaffee und Kuchen

    BewohnerInnen vom Haus Evergreen freuten sich sehr, als es wieder hieß: gemeinsames Singen bei Kaffee und natürlich selbstgebackenem Kuchen. Motiviert vom frühlingshaften Wetter wurden Lieder zur Jahreszeit und Wanderlieder gesungen. Sogar den Kanon „Bruder Jakob“ bekamen die Gäste fast perfekt hin.

    Schlager der 70iger Jahre fehlten natürlich auch nicht. Bei „Marmor, Stein und Eisen bricht“ sangen alle lauthals mit. Es wurde zu einem Wunschkonzert. Ein Bewohner wünschte sich den Schlager …er hat ein knallrotes Gummiboot und andere Oldies folgten. So verging die Singstunde wie im Flug. Alle TeilnehmerInnen freuen sich schon aufs nächste Mal im Jugendtreff Bergneustadt.

    Angelika Wessendorf, Christiane Hilgermann, Annegret Holke und Doris Klaka werden sich darum kümmern und dieses kurzweilige Angebot fortsetzen.


  • Klezmondo

  • Ferienspaßabschluss im Kölner Zoo

    Als Abschluss eines gelungenen Osterferienspaßprogramms mit Ferienbetreuung für Grundschulkinder, Osterbrunnen schmücken und Angeboten im Jugendtreff, fuhr eine Gruppe Kinder und Jugendlicher gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in den Kölner Zoo. Trotz des Aprilwetters, welches seinem Namen alle Ehre machte, zogen die Kinder und Jugendlichen von Gehege zu Gehege und schauten sich mit großer Begeisterung die Tiere an. Insbesondere die Löwen, Krokodile, Pinguine und die Elefanten haben es den jungen Besuchern angetan. Aber auch das Aquarium, mit seiner bunten Artenvielfalt, begeisterte die Kinder und Jugendlichen. Einige der Kinder und Jugendlichen waren zuvor noch nie in einem Zoo, sodass es für sie eine ganz besondere Erfahrung war, die sie so schnell nicht vergessen werden.

  • Bildungspolitische Jugendreise

    Neben dem Besuch des Ehrenfriedhofs in Bad Bodendorf und dem Friedensmuseum Brücke von Remagen, lag der Schwerpunkt der Jugend-Bildungsreise des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, im Besuch der Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus in Rhöndorf. Lehramtsanwärterin Pia Wessendorf hatte sich akribisch auf die Besuche vorbereitet und wichtige und interessante Informationen mit den Jugendlichen erörtert.

    Pünktlich zum 50. Todestag des 1. Bundeskanzlers der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Konrad Adenauer, besuchte die Gruppe das Wohnhaus Adenauers, sowie das benachbarte Museum.

    Beschreibung: „Das im Rahmen einer Führung zugängliche private Wohnhaus Konrad Adenauers, das in seinem Originalzustand erhalten ist, entstand 1936/37. Es diente nie der öffentlichen Repräsentation, sondern war sein persönliches Refugium, in das er sich in den Kreis seiner Familie zurückzog. Seitdem 1970 ein regulärer Besucherdienst eingerichtet wurde, haben mehr als 2,5 Millionen Menschen das Haus besucht. In dem benachbarten Gebäude wird das Leben und Werk Konrad Adenauers mit einer Ausstellung "Konrad Adenauer – Dokumente aus vier Epochen deutscher Geschichte" gewürdigt, die 1995 bis 1997 nach modernen didaktischen Kriterien umgestaltet wurde. Die dem Haus angeschlossene Stiftung hat den Auftrag, das Andenken an den ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland zu bewahren und seine Hinterlassenschaft für die Allgemeinheit in Wissenschaft, Politik und Bildung zugänglich zu machen“. www.adenauerhaus.de

    Mit großem Interesse folgten die jungen Leute den Ausführungen der gebuchten Führung. Im Anschluss vertieften sie ihr Wissen mit umfassenden Informationen im Museum. Eine Sonderausstellung zum Leben und Wirken Dr. Konrad Adenauers, als Oberbürgermeister der Stadt Köln, beeindruckte nicht allein die Jugendgruppe, sondern auch den Leiter der Bildungspolitischen Reise, Diplom-Sozialpädagoge Michael Klaka und seine Mitstreiter, Pia Wessendorf  und Klaus Kupp.

  • Kunstschule von Anfang an im Jugendtreff Kölnerstraße

    Auch aktuell und jeden Montag kommen die kunstinteressierten Kinder und Jugendlichen in die Kunstschule des Förderkreises für Kinder, Kunst und Kultur. Betreut werden sie von der
    Französischlehrerin und Künstlerin Marisol CUBERO. Seit vielen Jahren versteht sie es, die jungen Leute in ihrer künstlerischen Entwicklung zu beraten, zu betreuen und zu beeindruckenden Leistungen zu führen. Mittlerweile malt sie schon mit der nächsten Generation von künstlerisch begabten Mädchen und Jungen.
    Jährlich findet eine Ausstellung der im Laufe eines Jahres entstandenen Werke statt. Nicht wenige davon erzielten bei einer Versteigerung beachtliche Preise.
    Der Förderkreis Kinder, Kunst & Kultur ist dankbar für das Engagement von Marisol und hofft, dass sie noch lange bereit sein wird, diese Aufgabe zu erfüllen.
    Interessierte Eltern können die Leiterin der Kinder- und Jugendkunstschule unter Telefon: 0229690506 oder im Jugendtreff Kölnerstraße 262 montags um 16 Uhr erreichen. In den Schulferien bleibt die Kunstschule geschlossen.

  • Fahrradfreizeit mit Bildungsprogramm

    Für die diesjährigen Fahrradfreizeiten an Ahr und Rhein hat der Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur den ehemaligen Supermarkt der Familie KUPP aus Kripp neu gestaltet. Gemeinsam mit Projektleiter Michael Klaka, dem Graffiti-Künstler Tim Rothstein, dem Jugendgruppenleiter Klaus Kupp und seiner Frau Dagmar, bekam der „Freizeitladen“ ein neues Outfit. Richtig gemütlich und organisatorisch gut durchdacht, können sich die Jugendgruppen jetzt richtig wohl fühlen. In der zweiten Osterwoche fährt die bildungspolitisch interessierte Jugendgruppe nach Kripp und besucht die Dr. Konrad Adenauer Stiftung, das Friedensmuseum Brücke von Remagen und den Ehrenfriedhof in Bad Bodendorf. Außerdem sind eine Fahrt durchs Ahrtal und ein Ausflug nach Bonn mit dem Fahrrad geplant.

  • Präsident des Behindertensportverbandes zu Besuch

    Ein Mann zum Anfassen! Wer kennt ihn eigentlich nicht? Jedenfalls hörte man direkt nur „der Friedhelm“ und so musste Friedhelm-Julius Beucher, MdB a.D. und amtierender Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) auch jedem der Besucherinnen und Besucher im evergreen Bergneustadt erstmal persönlich die Hand schütteln.
    Nach der Begrüßung durch die stellvertretende Vorsitzende des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur, Doris Klaka, stieg der Referent des Abends gekonnt professionell in die Thematik des Leistungssportes von Athleten mit Handicap ein. Dazu hatte Beucher eine Fotoserie aus dem Alltag seines Ehrenamtes vorbereitet und begeisterte die Gäste mit exzellenten Bildern der Paralympics in Rio. Dabei beeindruckte er insbesondere durch die Kenntnis aller Sportler, nicht nur deren Namen, vielmehr auch detaillierte Hintergründe zur Behinderung und deren Ursache. Vor allem zeigte der Sportverbandspräsident an Hand von einigen Beispielen auf, dass es auch immer mit viel Spaß und Freude unter den Athleten und dem Team verbunden ist. Nicht zuletzt, wenn er selbst mit einem der Leistungssportler in voller Montur in den Hotelpool springt.
    Dass der ehemalige Rektor der Grundschule eine besondere Beziehung zu Kindern hat, zeigte sich anhand der beeindruckenden Bilder in den Favelas von Rio de Janeiro. Sein authentisch enger Kontakt zu den „Kleinen“ konnte man an seinem Gesicht ablesen.
    So verging ein kurzweiliger Nachmittag im Handumdrehen. Anna Rita Aprile vom sozialen Dienst des evergreen, bedankte sich beim Förderkreis und dessen Referenten für den gelungenen Beitrag. Auf Wunsch der Bewohnerinnen und Bewohner versprach Friedhelm-Julius Beucher mit einem neuen Beitrag wieder zu kommen.  
         

  • Stricken für den guten Zweck

    Zum ersten Mal trafen sich nun „Jung & Alt“ unter dem Motto „gemeinsam für ein Kinderlachen“ zum Stricken und Häkeln im Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur unter der Leitung von Doris Klaka (stellv. Vorsitzende u. Ehrenamtlerin).

    Die Frauengruppe, welche sich in gemütlicher Atmosphäre im Jugendtreff eingefunden hat, strickt seit vielen Jahren regelmäßig für Kinder in Not. Die gestrickten Loops, Socken, Mützen, Trostpüppchen und vieles mehr spenden sie dann an bedürftige Kinder im Hospiz, die Rettungsleitstelle, die Frühchenstation in Gummersbach oder für Helfenden Hände Oberbergs. Auch zwei neue Teilnehmerinnen haben sich im Jugendtreff eingefunden, welche diese Arbeit gerne mit ihren Fähigkeiten unterstützen möchten.

    Das Besondere an dieser gemütlichen Runde ist jedoch, dass nun auch die Jugendlichen aus dem Jugendtreff hinzukommen und das Stricken von den erfahrenen Frauen lernen. Diese wollen ebenfalls für den guten Zweck stricken und häkeln, wobei die gestickten Sachen am Stand des Förderkreises auf den beiden Kunsthandwerkermärkten verkauft werden sollen und der Erlös für die Kinder- und Jugendarbeit des Vereins verwendetet wird.

    Alle Handarbeitsinteressierten, die nun Lust bekommen haben, sich an der gemütlichen Runde zu beteiligen möchten, sind herzlich eingeladen. Über eine Spende in Form von Füllwatte oder Wolle würde sich die kreative Runde ebenfalls sehr freuen.

    Donnerstags ab 15 Uhr im Jugendtreff, Kölner Str. 262 in Bergneustadt

    Kontakt: Doris Klaka (stellv. Vorsitzende): 0173 8547800

                    Christine Pfeiffer : 0176 61506284

     

  • Erlebnistage in Kripp am Rhein

    Fünf spannende Tage erlebten die Jugendlichen aus dem Jugendtreff des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur in den Osterferien gemeinsam mit Meike Krämer und ihrem Team in Remagen-Kripp.

    Der Besuch des zoologischen Forschungsmuseums Alexander König in Bonn war für die Jugendlichen eines der Highlights dieser Woche, genauso wie der Besuch der Römervilla in Ahrweiler, in welchem sie im Rahmen einer Museumsrallye die damalige Lebensweisen und Gepflogenheiten der Römer kennen lernten. Auch die gemeinsame Wanderung über den Rotweinwanderweg von Kripp, über Bad Bodendorf bis nach Bad Neuenahr genossen die Jugendlichen und erfreuten sich an der Aussicht über das schöne Ahrtal.

    Für die Jugendlichen waren die fünf Tage mit abendlichem Lagerfeuer am Rhein und gemeinschaftlichen Spieleabenden eine ganz neue Erfahrung, welche sie sicherlich noch lange in Erinnerung behalten werden.

  • Kinder besuchen Bewohner im Evergreen zum Spielevormittag

    Bergneustadt. Im Rahmen des Projektes Jung & Alt der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur besuchten einige Kinder des Jugendtreffs Krawinkel im Osterferienspaß die Bewohner des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen in Bergneustadt zum Spielevormittag. Bei Mensch ärgere Dich nicht, Kniffel und sogar beim Schach, welches auch einige Kinder beherrschten verbrachten die Kinder gemeinsam mit den Bewohnern eine schöne Zeit. Die Bewohner freuten sich sehr über den Besuch der Kinder und auch diese äußerten anschließend, dass sie gerne noch einmal zu Besuch kommen würden, um mit den Menschen im Evergreen Zeit zu verbringen und zu spielen. Monika Weith, Leiterin des Pflege- und Betreuungszentrums und ihre Mitarbeiter/-innen waren von der Aktion begeistert und freuen sich auf weitere gemeinsame Aktionen mit Stadt und Förderkreis.

  • Bergneustädter Jugendliche erkunden Ahrtal und Eifel

    Bergneustadt. Im Rahmen einer Erlebnisfreizeit in Remagen-Kripp am Rhein der Stadt Bergneustadt und des Förderkreises für Kinder, Kunst & Kultur erlebten nun sechs Bergneustädter Jugendliche in den Osterferien vier aufregende Tage mit zahlreichen Erlebnissen in der Natur. Gemeinsam mit dem vor Ort ansässigen Ehrenamtler Klaus Kupp, der das Projekt mit vollem Einsatz und Begeisterung unterstützt und der städtischen Sozialpädagogin Meike Krämer erlebten die Jugendlichen mit großer Begeisterung vier spannende Tage in der Natur, fernab ihrer Spielekonsole, ihres Handys oder dem Fernseher. Mit einem wunderschönen Ausblick vom Kaiserberg in Linz, welcher am ersten Tag erklommen wurde, fanden die Jugendlichen den Einstieg in eine Freizeit mit viel Bewegung und tollen Eindrücken. Höhepunkt der Freizeit war jedoch die Wanderung in der Eifel, bei welcher der 12,4 km lange Höhlen- und Schluchtenpfad bezwungen wurde. Steile Anstiege, unwegsames Gelände, Trass-Höhlen die es zu erkunden galt und die Wolfsschlucht mit Wasserfall, waren für die Jugendlichen neue Erfahrungen und Herausforderungen, welche sie so noch nicht gekannt hatten. Die Erfahrung, in der Gruppe gemeinschaftlich etwas zu erleben, gemeinsam das Abendessen unter einfachsten Bedingungen zuzubereiten und eigene Grenzen auszutesten und zu überwinden war für die Jugendlichen neu werden ihnen noch lange in Erinnerung bleiben.

     

     

  • Alt & Jung gemeinsam im Haus der Geschichte Bonn

    Am 15.04.2015 besuchten Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur, Stadt Bergneustadt, Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Bergneustadt und der Förderschule Vollmerhausen gemeinsam mit Bewohnern und Team des Pflege- u. Betreuungszentrums  Evergreen das Haus der Geschichte in Bonn.

     Dieser Ausflug eröffnete ganz neue Aspekte für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Schnell verflogen anfängliche Berührungsängste und es entstand ein reger Austausch zwischen Alt & Jung, vieles was dort ausgestellt war, hatten „die Alten“ miterlebt und wussten es „den Jungen“ zu erzählen, die gebannt zuhörten.

     Die Initiatoren Förderkreis und Stadt, vertreten durch Meike Krämer, Angelika Wessendorf und Patrick Höller, waren beeindruckt von diesem Zusammentreffen der Generationen und dem einfühlsamen Miteinander zwischen Senioren und Schülerinnen / Schülern.

     Esin Dargus, Schulsozialarbeiterin der Förderschule Vollmerhausen und Angela Lammerich, Lehrerin der Hauptschule Bergneustadt, waren vom Umgang Ihrer Jugendlichen mit den Senioren noch begeisterter, als vorher schon erhofft.

     Für die Leiterin des Pflege- und Betreuungszentrums Evergreen, Monika Weith, war diese tolle Zusammenarbeit äußerst erfreulich, sie wünscht sich viele weitere Aktionen dieser Art mit Förderkreis und Stadt.

     

© 2018 Förderkreis für Kinder, Kunst & Kultur e.V.

Zum Seitenanfang